Wolfgang Röhl / 02.01.2008 / 20:01 / 0 / Seite ausdrucken

Der Strom, der Schnee, der Tod

Um die Jahreswende 1978/79 ereilten Deutschlands Norden (in der Bundesrepublik und in der DDR), Dänemark und Teile Englands die so genannte Schneekatastrophe. Für ältere Nordlichter eine Wo-warst-du-damals?-Lebensmarke, wie die Große Flut von 1962. Die Dimensionen waren gewaltig, die Bilder lagern im kollektiven Unterbewusstsein: kurz vor Sylvester zogen von Osten her ungeheure Schneestürme auf, die bis zum 6. Januar anhielten. Gleichzeitig sank die Temperatur ruckartig auf bis zu 20 Grad minus. Der gesamte Norden versank unter einer bis zu fünf Meter hohen Schneedecke, die den Verkehr und das öffentliche Leben außerhalb der Städte lahm legte. Strom und Heizungen (die vielfach elektrisch gesteuert wurden) fielen aus; Nahrungsmittel wurden knapp. Trotz des Einsatzes sämtlicher Rettungskräfte und der Bundeswehr dauerte es fast zwei Wochen, bis sich die Lage normalisiert hatte.

Im Westen starben 17 Menschen. In der DDR dürfte die Zahl der Opfer weitaus höher gewesen sein; offizielle Zahlen wurden nie genannt. Die DDR, deren Staatschef Honecker Fähnchen schwenkend auf Besuch im warmen Mosambik weilte, meldete die Katastrophe in der Nachrichtensendung „Aktuelle Kamera“ erst nach fünf Tagen und tat sich überhaupt viel schwerer, mit den Folgen fertig zu werden. Die Chefs der Katastrophenstäbe waren durchweg keine Fachleute, sondern SED-Bonzen, und die Stromversorgung – ausschließlich aus Braunkohle generiert – brach zusammen, weil Kohlelager zeitweise einfroren. Wie wackelig das gesamte DDR-System war, zeigte sich schon neun Jahre vor seinem Kollaps an diesem Lackmustest.

Es war das erste Mal in Deutschland, dass die Abhängigkeit der Knopfdruckgesellschaft von ihrem Lebenssaft, dem Strom, so richtig manifest wurde. Dabei war das Land damals, vor fast 30 Jahren, noch weit davon entfernt, eine vernetzte Computergesellschaft zu sein; so wie heute, da fast alles – vom Beheizen einzelner Bolleröfen abgesehen – auf einer stabilen Stromversorgung basiert. Die immensen Schäden, die das Schneechaos in Ost und West anrichtete, wären noch um ein zigfaches größer gewesen, hätte das Chip-Zeitalter schon damals Einzug gehalten.

Tempi passati? Wohl nicht ganz. Es lohnt sich, an die Jahreswende 78/79 zu denken, wenn die üblichen Traumtänze mit den „erneuerbaren Energien“ auf dem politischen Dancefloor abgehen. Wer ernstlich glaubt, das Aufstellen hoch subventionierter Windräder und Solarpanels könnte wenigstens auf ganz lange Sicht mehr liefern als eine weithin nutzlose Parallelenergie, die immer von Gas-, Kohle- oder Atomkraftwerken grundiert werden muss, der mag sich die erstaunlichen Bilder des Schneechaos anschauen, wie sie vorgestern im Hessischen Fernsehen liefen. Mit den Wattmengen, die bei einer Wiederholung von 78/79 aus dick vereisten Windparks und meterhoch überschneiten Solaranlagen kämen, könnte man nicht mal mehr Puppenstuben beleuchten.

Ach wie dumm, ich vergaß: so wie damals wird uns ja Gore sei Dank der Arsch nie wieder auf Grundeis gehen. Wir haben ja die globale Erwärmung! Na denn, wie das Südlicht sagt: schaun mer mal.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 14.09.2018 / 06:29 / 60

Spiel mir das Lied vom Kolonialismus

Mein Wissen um die Geheimnisse eines WC-Spülkastens verdanke ich dem Kolonialismus. Das geschah so: Schon in jungen Jahren suchte ich gern exotische Orte auf. Am…/ mehr

Wolfgang Röhl / 05.09.2018 / 06:20 / 55

Aussichten auf den Bürgerkrieg. Update

Wer die nötigen Mittel hat, wird sich schon in einem frühen Stadium Söldner suchen, die an Stelle der Polizei treten. Ein deutliches Zeichen ist das…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.08.2018 / 06:25 / 30

Blaue Gefahr im Rotfunk

Ein freier Journalist, der gelegentlich auch für „Radio Bremen“ arbeitet, wird wohl demnächst in den AfD-Landesvorstand der Pleitemetropole einziehen. Natürlich kann er sich Aufträge des…/ mehr

Wolfgang Röhl / 16.08.2018 / 06:25 / 58

Unsere Hofnarren. In Sachen Fleischhauer, Martenstein et al.

Der Lyriker, Essayist und gelegentliche Volksredner Peter Rühmkorf (1929 – 2008) empfand sich zeitlebens als Linker, wenn auch als ein sehr freischwebendes Teilchen dieser Kraft.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 18.07.2018 / 06:15 / 59

Der Fall Mariam L.: Amok in der „Zeit“-Gemeinde

Klar, sie werden sich etwas erwartet haben von ihrem Pro & Contra zum Thema „Seenotrettung“, die Genossen von der „Zeit“. Eine lebhafte Debatte wahrscheinlich, wie man in…/ mehr

Wolfgang Röhl / 10.07.2018 / 06:07 / 26

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte. Über Pressefotos

To delete bedeutet im Englischen so viel wie löschen, tilgen, ausradieren. „Delete“ ist auch der Titel einer Ausstellung im Rahmen der 7. Triennale der Photographie, die…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.06.2018 / 07:50 / 14

Merkel macht den Löw. Oder umgekehrt

Man muss bei Politik & Fußball nicht zwangsläufig Parallelen entdecken wollen. Aber dies war doch jedem klar: Wenn ein Trainer vollkommen versagt wie „Jogi“, muss…/ mehr

Wolfgang Röhl / 22.06.2018 / 06:07 / 22

Unbequeme Wahrheiten über das Reisen

Reisen bildet, ließ der im Zitatenranking führende Deutsche (in seinem langen Leben zumeist ein Stubenhocker) mal via Eckermann verlauten. Schränkte aber gleich ein: „Für Naturen wie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com