Der Stoff aus dem die Glatzen sind

Auf die Formel C19H28O2 lässt sich ein großer Teil der deutschen Politik bringen. Darüber wissen und geben ausgewiesene Gesellschaftschemiker der Grünen wie der Medien Bescheid, selbst wenn ihnen das Kürzel oben auf die Schnelle nichts sagen sollte.

Es handelt sich nämlich um die Summenformel von Testosteron, dem Stoff also, ohne den es Horst Seehofer, Markus Söder und den Masterplan gar nicht gäbe. Von der zusätzlich nach 16S (Sulfur, Schwefel) stinkenden Partei einmal ganz abgesehen.

Testosteron  gehört zu den Sexualhormonen, es kommt bei männlichen und weiblichen Tieren und bei Männern und Frauen in unterschiedlicher Stärke vor. Ein hoher Testosteronspiegel fördert Barthaarwuchs, leider aber auch Kopfhaarausfall, Aggressivität, aber auch, je nach Perspektive, Entschlussfreude. Von dem Hormon allein hängt bei Menschen relativ wenig ab; seine Wirkung ergibt sich erst aus dem Zusammenspiel mit anderen Hormonen – etwa Cortisol – und einer ganzen Reihe von seelischen und sozialen Bedingungen. Bemerkenswerterweise, jedenfalls legt das eine Untersuchung der Universität Bonn nahe, lügen Männer mit höherem Testosteron im Schnitt weniger als Geschlechtsgenossen mit einem niedrigeren C19H28O2-Spiegel.

Solche komplizierten Darlegungen sind natürlich nichts für Qualitätsmedien und Qualitätspolitiker. Beide Milieus bestehen zwar darauf, dass einfache Erklärungen immer die falschen sind, aber das gilt selbstredend nur für die einfachen Erklärungen, die andere Leute abgeben. In der fast vergangenen Woche stand für die meisten Grünen-Politiker und Angehörigen des Berliner Kommentariats fest, wer oder vielmehr was schuld war an der Regierungskrise: das Testosteron, der Stoff des Bösen.

Hormonbasierte Erklärungen

„Was ist da nur los mit diesen ganzen testosterongesteuerten Männern in Männern in Bayern?“, fragte die Klima-, Hormon- und Frauenkirchenexpertin Katrin Göring-Eckardt am vergangenen Sonntag bei „Anne Will“, als um 22.47 Uhr die etwas voreilige Meldung über Seehofers Rücktritt in die Runde gereicht wurde.

„Bei der CSU regieren Ego und Testosteron“, fand Anton Hofreiter – ein Missstand, der bei den Grünen nie vorstellbar war, da sei Joseph Fischer vor.

„Politik nach persönlichem Hormonhaushalt“ diagnostizierte auch Tagesschau-Chefredakteur Kai Gniffke in seinem Kommentar über den Seehofer-Rücktritt. Immerhin stimmte in Gniffkes Monolog die Feststellung, dass CSU-Politiker über einen Hormonhaushalt verfügen.

Im Vollgefühl der „Seehofer-ist-weg“-Sondermeldung tippte die „Welt“-Feuilletonredakteurin Hannah Lühmann eine Art Siegeserklärung gegen das Testosteron herunter:

„Wie die Kanzlerin einen Mann nach dem anderen dazu bringt, sich vor den Augen der Welt selbst zu zerlegen, ist grandios. Warum ist sie nicht längst eine Ikone des neuen Feminismus?“ 

Denn:

„Merkel ist eben keines von diesen wildschweinhaften Machttieren, die sich gegenseitig in ihren Volten und Finten zu überbieten suchen. Sich in der Sache auskennend, lässt sie die Männer sich in ihr Unheil verstricken, ohne mit der Wimper zu zucken. Und aus diesem Grund übernehme ich jetzt einfach mal die Rolle des kritiklosen Fans: Danke, Angela Merkel!“ 

Wobei kritisch-skrupulöse Kanzlerinnenfans ja generell selten und unter berlinmittigen Medienschaffenden praktisch nie vorkommen, aber das nur nebenbei. Und noch ein Warnhinweis an die Leser und vor allem Schreiber: Wenn Sie ihrerseits Grünenpolitikerinnen und Feuilletonredakteurinnen kritisieren möchten, dann meiden Sie in jedem Fall hormonbasierte Erklärungen, denken Sie noch nicht einmal an ein Wort wie „Östrogenrausch“ und benutzen Sie auf keinen Fall Tiervergleiche. Don’t try this at home! Anderenfalls handeln Sie sich lange, lange Hashtag-Debatten über Alltagssexismus und Biologismus und brandneue, mit keinem Steuergeld der Welt zu befriedigende Kampfvereine sonder Zahl ein.

Erörterungen der fachlichen Art zu dröge

Um auf Hannah Lühmann zurückzukommen: „Sich in der Sache auskennend.“ Das ist kein schlechtes Stichwort. Vor kurzem hielt der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts Hans-Jürgen Papier in Frauenchiemsee einen Vortrag über Migration, Verfassung und Völkerrecht, der es kaum in die Medien schaffte, vermutlich auch deshalb, weil Erörterungen dieser Art als zu dröge für Feuilletons und ARD-Plauderrunden gelten. Außerdem steht Papier natürlich unter Hormonverdacht. Trotzdem hier zentrale Sätze des Vortrags:

„Unter rechtlichen Gesichtspunkten ist festzuhalten, dass es weder nach deutschem Verfassungs- und Verwaltungsrecht noch nach europäischem Recht noch nach dem Völkerrecht für Nicht-EU-Ausländer ein vorbehaltloses Recht auf Einreise in das und auf Aufenthalt im Bundesgebiet gibt. Ein vorbehaltloses Recht auf Aufnahme in der Europäischen Union zum Zwecke der Durchführung eines – von vornherein aussichtslosen – Asylverfahrens besteht ebenfalls nicht. Es gibt ein solches individuelles Menschenrecht auf einen Aufenthalt und auf ein Leben in einem fremden Staat der eigenen Wahl, also auf Einwanderung in den Staat der eigenen Präferenz nicht, selbst wenn die Einreise formal mit einem ersichtlich unzulässigen oder offensichtlich unbegründeten Antrag auf Asyl verbunden wird oder wenn der Asylantrag in einem erkennbar unzuständigen Mitgliedsstaat der EU gestellt werden soll. Ohne eine solche Einreiseerlaubnis ist die Einreise nach Deutschland oder in die Europäische Union illegal; sie ist de iure grundsätzlich zu verweigern. Die Verwaltungspraxis in Deutschland entsprach und entspricht dem eindeutig nicht.

In der Folge der Fehlentwicklungen leben in Deutschland sehr viele Ausländer, die den materiellen Status als Flüchtling nicht erlangt haben, ihn nie erlangen werden oder ihn aufgrund unkorrekter, oberflächlicher, zum Teil sogar absichtlich fehlerhafter Anwendung geltenden Rechts in fragwürdiger Weise erlangt haben. 

Die Handhabung des Asylrechts muss sich strikt auf das konzentrieren, was es leisten kann und was es leisten soll: Nämlich aktuell politisch verfolgten Menschen Schutz zu gewähren, in der Regel durch ein vorübergehendes Aufenthaltsrecht. 

Die unverzichtbaren Elemente der verfassungsrechtlichen Identität Deutschlands, nämlich Demokratie, Rechtsstaat und Sozialstaat, setzen souveräne Staatlichkeit voraus. Die Existenz eines Staates setzt aber die Fähigkeit voraus, seine Grenzen zu schützen.“ 

Göring-Hofreiter-Lühmann-Gniffke-Kosmos

Bei dem, was Seehofer, Söder, die CSU und außerdem etwa zwei Drittel der deutschen Wähler wildschweinhaft und hormongetrieben wollen, handelt es sich um die Anwendung des deutschen Rechts an der deutschen Grenze. Um es noch weiter zu konkretisieren: Es geht darum, zwei Migrantengruppen die Einreise zu verwehren, nämlich denjenigen, für die ein Einreiseverbot besteht, und denen, die schon mit ihrem Asylantrag in einem anderen EU-Land erfasst sind. Also um eine begrenzte Zahl von Migranten, die unter keinen nur denkbaren Umständen in Deutschland asylberechtigt sind.

Der gesamte Streit der vergangenen zwei Wochen einschließlich Fast-Koalitionsbruch und schon einmal in den Raum geworfener Neuwahlen rührte einzig und allein von der Weigerung Merkels her, ihre Asylpolitik wenigstens in diesen beiden Fußnoten an das geltende Recht anzupassen. Mittlerweile ruht die Hoffnung Merkels und ihrer Verehrer darauf, dass die entsprechenden Rücknahmeabkommen mit anderen EU-Ländern nicht zustande kommen, beziehungsweise darauf, dass sich der Versuch einer zaghaften Ordnung an den Grenzen noch irgendwie juristisch vereiteln lässt.

Ein Argument im Göring-Hofreiter-Lühmann-Gniffke-Kosmos lautet neuerdings auch: Aber die Zurückweisung würde doch so wenige betreffen. Nur fünf Migranten am Tag! Ja eben, könnte man mit ruhigem Hormonspiegel sagen. Deshalb, wegen dieser eher bescheidenen technischen Korrekturen sollte ja nach fester Auffassung der Tugendpartei gerade noch ganz Europa zerbrechen, Putin und Trump triumphieren und der bekanntlich komplett aus tiefgefrorenem Testosteron geschnitzte Saruman seine Oberherrschaft über den Erdkreis antreten.

Die Fähigkeit, jedes politische Thema auf hormonküchenpsychologische Ebene herunterzuschwatzen, während derweil anderswo harte Fakten geschaffen werden beziehungsweise sich selbst schaffen – diese Fähigkeit gehört sicherlich zu den Kernkompetenzen in Politik und Medien der Merkel-Ära.

Testosteron schafft sich Respekt mit dem Messer

Dabei gibt es eine Pointe: Dank der Politik Merkels, dank des von den Lühmanns und Göring-Eckardts und Anja Reschkes geschaffenen Klimas gedeiht testosterongesteuerte, toxische und gelegentlich wildeberhafte Männlichkeit so prächtig wie noch nie in diesem Land. Sie wandert ein, sie kommt, um zu bleiben, sie schafft sich Respekt mit dem Messer, prügelt auf dem Weg der frommen Anstrengung Kippaträger und schwule Paare aus der Öffentlichkeit und senkt die Frauenquote in nächtlichen S-Bahnen und auf öffentlichen Silvesterfeiern ruckzuck auf das Niveau der 50er Jahre und demnächst noch tief darunter.

Wie oben zitiert – es spricht einiges dafür, dass Testosteron in höheren Dosen dazu führt, dass Männer die Wahrheit sagen. Vor allem dann, wenn sie sich statusbedingt sowieso nicht verstellen müssen.

Wer beobachtet, wie kurdisch-libanesische Clans in Berlin mehr und mehr zu quasistaatlichen Ordnungsmächten aufsteigen, die vielleicht die Straßenschläger dann einhegen, vielleicht auch nicht, der sieht schon einmal ein Zukunftsmodell für ein halbes Dutzend weiterer Großstädte in Deutschland. Dort entsteht gerade ein Milieu, in dem Mann aus tiefster Seele sowohl Ja zum Testosteron sagt als auch zu offenen Grenzen, zu privatem Waffenbesitz, 200-PS-Autos und Freudenschüssen aus Hochzeitskonvois heraus auf Berliner Straßen, zu Schweinefleischverzicht und einer ausgeprägt polizeikritischen Haltung.

Auch wenn man es nicht sofort sieht: es gibt sogar eine wichtige Überschneidung zwischen den Göring-Gniffke-Lühmanns und den neuen Testosteronmännern des Landes. Beide halten jeden anderen Innenminister als Anton Hofreiter für ein Problem.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Alexander Wendts Publico.

Foto: Christian Doppelgatz/ KUXMA CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (14)
Matthias Thiermann / 08.07.2018

Was wird hier ständig von Seehofer, Söder, oder der bayerischen CDU gefaselt? All jene, einschließlich 87% der Wähler der Bundestagswahl 2017, haben sich einen feuchten Kehrricht um Recht und Verfassung geschert, das waren ausschließlich die AfD und ihrer Wähler. Wollen wir mal bei der ungeschminkten Wahrheit bleiben.

Wolfgang Kaufmann / 08.07.2018

Am gefährlichsten für diese Planeten sind die Stimmungsschwankungen, die sich die Jägerinnen und Sammlerinnen leisten konnten, die am sicheren Feuer in der heimischen Höhle blieben. Die Männer, auf der Suche nach dem Mammut und auf der Flucht vor dem Säbelzahntiger mussten mit schnellen Entscheidungen und harten Urteilen leben: heute so und morgen so, sonst war das Überleben der ganzen Sippe gefährdet, so wie noch im 20. Jahrhundert bei Generälen und Soldaten. Heute so und morgen ganz anders ist Zeichen einer effeminierten Dekadenz, die meint, die Welt wäre ein Ponyhof mit unendlich vielen Freiminuten zum Quatschen für alle. — Schaun mer mal, wie sich die heutigen Twens entscheiden, wenn sie dann mal aufwachen und merken, in welchem Stück sie auftreten. Bleiben sie Statisten oder werden sie Protagonisten?

Fritz Kolb / 08.07.2018

Lost Generation, so kommen mir manchmal die nach 1980 geborenen Männer vor. In den Demos der Junggrünen in den 70-ern sind die Jungs noch mitgelaufen, weil dort die guten Weiber waren. Heute sind die deutschen Männer viel zu oft Gefangene des Neofeminismus. Bei dem es vor allem um die Lufthoheit über Meinung und Macht geht, Die so herangezüchteten Männlein wirken dabei oft hilflos, ganz im Gegensatz zu den vom Feminismusland angelockten Goldstücken. Ich bin jedenfalls meinen Eltern für die Gnade der gerade noch rechtzeitigen Geburt auf ewig dankbar. Und meiner Frau, die mich gerade noch rechtzeitig aus Köln nach Bayern gelockt hat. Kompliment, Herr Wendt für diesen lesenswerten, aber eigentlich auch ziemlich erschütternden Lagebericht.

Karla Kuhn / 08.07.2018

“Immerhin stimmte in Gniffkes Monolog die Feststellung, dass CSU-Politiker über einen Hormonhaushalt verfügen.” Herrlich. Wer ist denn diese Hannah Lühmann ? Und mal sehen, was die Damen schreibt, wenn Merkel aus dem Sessel gehoben wird, aber wenigstens hat sie Merkels (wohl einzige ?) “Qualifikation” gut erkannt.  Allerdings eines ist sicher, an den “testosterongesteuerten” Männern PUTIN und TRUMP beißt Merkel sich die Zähne aus und alle Lühmanns ebenfalls. Da können sie sich noch so verbal an ihnen abarbeiten. Und ich glaube auch Salvini reiht sich mit ein. Ich finde das grandios. “Warum ist sie nicht längst eine Ikone des neuen Feminismus?“  Merkel und Ikone, ich krieg einen Lachanfall.  Nee, es ja wird immer schöner, da wünsche ich mir direkt Alice Schwarzer zurück.  Was bin ich froh, daß ich alle diese Medien gar nicht lese,da bleibt mir dieser Käse wenigstens erspart. “Auch wenn man es nicht sofort sieht: es gibt sogar eine wichtige Überschneidung zwischen den Göring-Gniffke-Lühmanns und den neuen Testostronmännern des Landes. Beide halten jeden anderen Innenminister als Anton Hofreiter für ein Problem. ” ANTON HOFREITER ist für mich die Inkarnation eines “Testosteron Mannes.” Mein Zwerchfell schmerzt vor Anstrengung. Mich hat mal ein Mann gefragt, WARUM es in der Politik fast keine schönen Frauen gibt, obwohl doch viele davon draußen rumlaufen. (Der arme hatte bestimmt nur wenig Testosteron, kann er aber steigern).  In der AfD kann ich etliche schöne und vor allem KLUGE Frauen ausmachen und die Linke hat ja ihre Vorzeige Schönheit, mit rhetorischem Talent, Frau Wagenknecht. Wenn sie nicht links wäre, wäre sie mir sogar sympathisch.

Mark Schild / 08.07.2018

Vor zehn Jahren warnte Peter Scholl-Latour vor den zerstörerischen Folgen des Feminismus für die Gesellschaft. Damals habe ich seine Vorhersagen noch belächelt, heute bin ich klüger.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Alexander Wendt / 03.07.2018 / 14:00 / 5

Das Messer auf der Fensterbank

Gestern nahm die frisch gegründete „Bayerische Grenzpolizei“ mit Hauptquartier in Passau ihre Arbeit auf. Die Grenzpolizei gehört zu den Innovationen von Ministerpräsident Markus Söder. Das…/ mehr

Alexander Wendt / 29.06.2018 / 06:16 / 16

Facebook stuft „Petition 2018“ als „Hassrede“ ein

Die Petition 2018, hervorgegangen aus der Erklärung 2018, wird im Oktober dieses Jahres im Petitionsausschuss des Bundestages behandelt werden. Das bestätigte der Ausschussvorsitzende Marian Wendt (CDU)…/ mehr

Alexander Wendt / 25.05.2018 / 12:00 / 41

Petition 2018 fordert Bundestags-Server heraus

Die Petition 2018 steht jetzt – nachdem sie vom Petitionsausschuss ordnungsgemäß angenommen wurde – auf der Seite des Bundestages zur Verfügung, wo sie alle bisherigen Unterzeichner…/ mehr

Alexander Wendt / 16.05.2018 / 06:29 / 50

Merkels toter See

Neben der Fake History, etwa in Gestalt der Saga, türkische Gastarbeiter hätten Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut, gibt es das vergleichsweise wirksamere Instrument der Gegenwartslegende. Sie…/ mehr

Alexander Wendt / 10.04.2018 / 06:17 / 41

„Erklärung 2018“: Kleine Soziologie der öffentlichen Debatte

Anfang dieser Woche überschritt die in eine Massenpetition umgewandelte „Erklärung 2018“ gegen die illegale Masseneinwanderung die Marke von 110.000 Unterschriften. Das ist eine beachtliche Größe,…/ mehr

Alexander Wendt / 10.03.2018 / 14:57 / 26

Ausweitung der Moralkampfzone

In normalen Zeiten bringen Verlage Bücher auf den Markt, aber keine Banalitäten in die Öffentlichkeit. Der Suhrkamp-Verlag hat das nun getan: Er twitterte nach einem…/ mehr

Alexander Wendt / 28.02.2018 / 12:41 / 47

Boris Palmer, springen Sie!

Vielleicht wird es später einmal heißen: In den letzten Februartagen des Jahres 2018 kamen zwei Ereignisse zusammen, die nicht kausal zusammenhingen, aber zusammen die Verhältnisse…/ mehr

Alexander Wendt / 28.02.2018 / 06:17 / 17

Deutschland steigt aus (2): Bäume fällen – aber korrekt

In Potsdam plant das Hasso-Plattner-Institut einen Erweiterungsbau seiner Universität. Darüber könnten die Lokalpolitiker eigentlich glücklich sein. Bei Plattner handelt es sich um einen von vier…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com