Dirk Maxeiner / 11.07.2017 / 10:28 / Foto: A.Savin / 9 / Seite ausdrucken

Der “Störungsmelder”, der Sören und der Heiko

Von Dirk Maxeiner. Es gibt so etwas wie einen induktiven Sprung. Alles fügt sich ineinander, Belanglosigkeiten rücken in einen Zusammenhang und was vorher Unsinn erschien, wird von Sinn überwölbt. So ging es mir heute morgen. Aber eines nach dem anderen:

Die "Achse" berichtete gestern über den "ZEIT"-Mitarbeiter Sören Kohlhuber, der während des Hamburger G20 Gipfels via Twitterfoto die Menschenjagd auf Andersdenkende eröffnet und sie in Lebensgefahr gebracht hat. Immer im Auftrag des Guten, denn so ein weiterer Tweet: "365 Tage der Gewalt ausgesetzt zu sein, heißt sich wehren zu dürfen, können und müssen." Am Abend war der Mann "ZEIT"-Geschichte, denn "ZEIT ONLINE" teilte mit:

„Beide ehrenamtlichen Autoren waren während G20 nicht im Auftrag des Störungsmelders aktiv. Wir haben aber versucht, die Vorfälle gemeinsam mit ihnen zu rekonstruieren. Die Verharmlosung oder Rechtfertigung von Gewalt ist nicht mit einer Mitarbeit beim Störungsmelder vereinbar. Wir werden daher mit beiden Autoren in Zukunft nicht mehr zusammenarbeiten.“

Inzwischen bin ich auf einen Print- und einen Online-Beitrag des FAZ-Bloggers Don Alphonso alias Rainer Meyer aufmerksam gemacht worden, der eine weitere, überaus interessante Information enthält: Der "ZEIT ONLINE"-Blog "Störungsmelder" wird von der Bundesregierung respektive dem Justizministerium des Heiko Maas finanziell gefördert. Heiko Maas zeigt sogar ganz persönlich "Gesicht" für den "Störungsmelder":  "Wir müssen dafür sorgen, dass Hetzer und Brandstifter das gesellschaftliche Klima nicht vergiften."

Vorschlag an den Herrn Minister: Bevor Sie etwas tun, sollten Sie erstmal etwas lassen. Beispielsweise die finanzielle Unterstützung von "Projekten", in denen sich Leute wie Sören Kohlhuber tummeln.

Nachtrag am 17.7.2017: Der oben genannte ZEIT ONLINE-Blog "Störungsmelder" ist nicht identisch mit der Aktion "Störungsmelder on Tour", die mit ähnlicher Intention vom Justizministerium unterstützt wird. Diese Information war nicht zutreffend und wurde von der FAZ inzwischen zurückgenommen. Ich entschuldige mich für die ungeprüfte Übernahme.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bertram Scharpf / 11.07.2017

Soso: Herr Maas will also „dafür sorgen, daß Hetzer und Brandstifter das gesellschaftliche Klima nicht vergiften.“ Warum unterstützt er sie dann?

Jochen Brühl / 11.07.2017

An dem Tag, an dem dieser Mann seine Entlassungsurkunde vom Bundespräsidenten überreicht bekommt, gibt es endlich einmal etwas zu feiern.

J. Schlenzig / 11.07.2017

DIe ZEIT- Stellungnahme muss man zwei Mal lesen: “Die Verharmlosung oder Rechtfertigung von Gewalt ist nicht mit einer Mitarbeit beim Störungsmelder vereinbar. “ Der Kerl hat Gewalt initiiert, nicht verharmlost oder gerechtfertigt. Das ZEIT Statement ist eine Verharmlosung.

Thomas​ Dornheck / 11.07.2017

Kurz und knapp! Ein sehr treffender Kommentar: er soll lassen, nicht tun. Ich vermute, daß der gute Heiko diesen Rat nicht annehmen wird. Schließlich seien doch für den guten, linken, Zweck alle Mittel gerechtfertigt ... Ein paar “Kollateralschäden” nehmen die Linken gern in Kauf.

Wolfgang Lang / 11.07.2017

Maas kann sich ohne Obergrenze blamieren. Aber solange Mutti hinter ihm steht, mitsamt den gekauften Medien und Journalisten, die aktiv in die Regierungspropaganda und Desinformation involviert sind,

Steffen Kallinowsky / 11.07.2017

Der Fall des Herrn Kohlhuber bestätigt nur meine, mehr als ablehnende Haltungm gegenüber dem sogenannten Online-Journalismus. Es genügt eben nicht einen etablierten Namen vor dem “online” zu haben, um ordentliche jornalistische Arbeit zu ersetzen. Insofern weiß ich schon, das von linken wie rechten Kommentatoren verpönte “Medienestablishment” zu schätzen.

Sonja Wypych / 11.07.2017

Jetzt verstehe ich auch, mit welcher Sicherheit im Rücken solche Leute wie Kohlhuber vorgehen: Vom Staat persönlich hofiert, bezahlt und “gepimpert”, fühlen sie sich der guten “linken” Sache verpflichtet, da kann schon mal der Gaul mit einem durchgehen…. Man hat natürlich nicht zur Gewalt gegen andere aufgerufen, das wurde falsch verstanden und man selbst ist jetzt das arme Opfer. Erinnert mich irgendwie an das “Denunzianten-Gate” mit Gerald Hensel in der Hauptrolle. Der Staat ist auf dem linken Auge blind und seine willigen Helfer gegen rechts nehmen sich in selbstherrlicher Sicherheit immer mehr raus….

Dieter Franke / 11.07.2017

Wenn wir noch eine funktionierende Demokratie wären, würde eine Opposition im Bundestag die Rollen von Maas und Schwesig durchleuchten. Beide wären unter Willy Brandt am Radikalenerlass gescheitert.

Hans Jürgen Haubt / 11.07.2017

Danke für diesen Artikel, Herr Maxeiner. Eine politische Aufarbeitung der Finanzierung linksextremer Gruppierungen und Personen durch Posten im Haushalt von Justizminister Maaß erscheint dringend geboten. Wieder ein Grund mehr, die SPD mit ihrer iedeologisch verblendeten Führungselite abzuwählen. Ob sich eine gesunde Regeneration der SPD in der Opposition vollziehen wird, wage ich - ein ehemaliger SPD-Wähler - zu bezweifeln, da es führende SPD-Mitglieder wie Schulz oder Stegner fertig bringen, eine Niederlage in einen Sieg umzudeuten. Bei den anderen Parteien und den Wählern wird die Schuld an der Niederlage gesucht, die nicht imstande sind, zu verstehen, dass es die SPD mit ihnen nur gut meint. Eine selbstkritische Aufarbeitung der Fehler der SPD in Regierungsverantwortung unter Schröder und Merkel wäre zu wünschen mit einer Hinwendung zu den tatsächlichen Problemen in unserer Gesellschaft, die die Bevölkerung belasten (z.B. Niedriglohnsektor und massiver Rentenabbau). Das, was bisher als Wahlkampfthesen zustande kam, ist das Papier nicht wert, auf das es gedruckt ist.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 12.01.2020 / 06:29 / 127

Der Sonntagsfahrer: Der Sepp der Nation

Deutschland ist nicht nur reich an Dichtern und Denkern, sondern auch an Visionären. Einer davon ist Siemens-Chef Joe Kaeser. Seine aktuelle Vision hört auf den…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.01.2020 / 06:15 / 109

Der Sonntagsfahrer: 7 Traumberufe für unsere Jüngsten!

Ich mache mir gerade ein wenig Sorgen um die Generation Greta. Nicht unbedingt, weil Oma weiterhin im Hühnerstall SUV fährt und die Nachgeborenen deshalb in der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 01.01.2020 / 10:00 / 15

Allensbach Umfrage: Für 2020 Optimismus, nur leicht eingetrübt

Die berühmte Frage der Allensbacher „Sehen Sie dem Jahr 2020 mit Hoffnungen oder Befürchtungen entgegen?“, die seit 1949 zum Jahreswechsel gestellt wird, gilt vielen als…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.12.2019 / 06:23 / 139

Der Sonntagsfahrer: Die lange Reise der Greta

Sie kann übers Wasser laufen. Sie schart Jünger um sich. Gretas Erscheinen wird zur Erscheinung. Ein christlicher Verein aus Spanien bietet Greta Thunberg sogar einen Esel an, um…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.12.2019 / 06:20 / 64

Der Sonntagsfahrer: Brecht an der Ladestation

Immer, wenn ich auf der A9 die Elbe bei Dessau überquere, lege ich aus alter Verbundenheit eine Gedenkminute für das Umweltbundesamt ein. In stiller Trauer…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.12.2019 / 14:30 / 17

Phoenix und das Rätsel vom Tschadsee

Heute um 16:45 Uhr sendet Phoenix den Film „Klimafluch und Klimaflucht" von Thomas Aders. Im Sommer lief der Film bereits im 1. Programm der ARD.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.11.2019 / 12:00 / 107

Volkswagen, die AfD und die Amnesie

Volkswagen lässt auf Initiative des Betriebsrates den Schriftzug der „Volkswagen Halle Braunschweig“ entfernen, weil die AfD dort in der nächsten Woche ihren Parteitag abhält. Schade, dass…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.11.2019 / 06:20 / 99

Der Sonntagsfahrer: Elon und die Weihnachtsgans

Vor eineinhalb Jahren bin ich Tesla-Gründer Elon Musk zum ersten Mal in der Nachbarschaft begegnet. Nein, nicht als reale Person. Stattdessen kam sein Geist über…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com