Erich Wiedemann / 05.09.2018 / 06:15 / Foto: Charles Bird King / 50 / Seite ausdrucken

Der Spiegel, seine Häuptlinge und die Friseure

„Spiegel“-Veteranen hatten eine Vision: Drei, vier beherzte Kollegen kreuzen in „Spiegel“-Chefredakteur Klaus Brinkbäumers Büro auf, drücken ihm eine Fahrkarte, ein Paket Butterbrote und eine Bildzeitung in die Hand und sagen zu ihm: „Lass gut sein, Klaus.“ Und setzen ihn dann in den Zug nach Münster (wo er herkommt).

Aus der Vision ist nichts geworden. Stattdessen wurde Brinkbäumer ganz unromantisch ausgemustert. Von ihm selbst war zunächst fast nichts zur Sache zu vernehmen. Nur so viel: „Ich kann das hier nicht nachvollziehen.“ Was natürlich auch einiges über seine Qualifikation sagt: Der Blattmacher, der sein Blatt in seinen dreieinhalb Jahren um 118.000 Exemplare auf gut 700.000 Exemplare herunterwirtschaftet hat, kann nicht nachvollziehen, dass er als Versager eingestuft wird. Das ist so, wie wenn ein Taxifahrer im Suff sein Auto gegen die Wand fährt und sich verwundert fragt, warum er gefeuert wird. Zu Zeiten von Stefan Aust hing der Haussegen schon schief, wenn die Auflage unter eine Million rutschte.

Die Anteilseigner, Mitarbeiter-KG (50,5 Prozent), Gruner & Jahr (25,5 Prozent) und die Augstein-Erben (24 Prozent), haben die Rochade abgesegnet. Die Redaktion dagegen wird nicht froh darüber. Klaus Brinkbäumer war der mutmaßlich beliebteste Chef, den der „Spiegel“ je hatte. 

Netter Kerl auf der Brücke

Doch Fraternisierungen haben noch selten die Geschäftslage eines Unternehmens beflügelt. Für dasselbe Geld hätte die Mitarbeiter-KG, die mit ihren 50,5 Prozent Mehrheit im Hause das Sagen hat und auch die Chefs bestimmt, auch einen Macher haben können wie seine Vorgänger Stefan Aust und Georg Mascolo. Aber sie wollte lieber einen netten Kerl auf der Brücke, dessen Interesse fürs Geschäftliche hinter den Erwartungen zurückblieb. 

So wie der Print-„Spiegel“ zur Zeit dasteht, stellt sich die Frage, ob der bisherige Chefredakteur oft und intensiv genug die Korrelation zwischen Blattqualität und Auflage geprüft hat. Wenn er es unterlassen hat, konnte er natürlich auch die Konsequenzen für sich persönlich nicht nachvollziehen. 

Brinkbäumer war antriebsschwach. Das sagen auch Freunde. Die seit Jahren anstehende Verschmelzung von Papier- und Online-Spiegel kam nicht zustande, weil er sie immer wieder verschleppte. Den Mitarbeitern gefiel das, weil die Fusion Privilegien und Stellen gekostet hätte. Den Onlinern gefiel es nicht, weil sie endlich in die KG aufgenommen werden wollten. 

Beim G20-Gipfel im Juli 2017, als in Hamburg die Hütte brannte, erschien das deutsche Alphamagazin – unter Totalverzicht auf seine politische Deutungshoheit – mit einem Titel über „Essen oder Nichtessen“. Die Konkurrenz muss geschrien haben vor Lachen. 

Ein guter Segler ist er auch

Brinkbäumer hätte den Erscheinungstermin leicht von Samstag auf Montag verschieben und dann ein brandaktuelles Blatt machen können. Doch dafür war er nicht fix genug. Die Kommentare zum Ereignis des Jahres überließ er dem Leiter des Berliner Redaktionsbüros.

„Der Klaus“, wie er im Haus hieß, ist beinahe ekelhaft sympathisch. Er kann auch schön schreiben. Und ein guter Segler ist er auch. Aber hart am Wind, wie das „Hamburger Abendblatt“ schrieb, segelte er selten. Denn eine hochkarätige News-Fabrik führen, das erfordert andere als schöngeistige Qualitäten.

Für Rudolf Augsteins war der „Spiegel“ das „Sturmgeschütz der Demokratie“. Heute wird er gelegentlich als Gulaschkanone veralbert. Vor allem die Titelbilder sind zuweilen sehr auf Krawall gebürstet. Zum 70. Jubiläum machte Brinkbäumer – nach einem Zitat von Willy Brandt – ein Cover mit dem Titel „70 Jahre, dieses Scheißblatt“.

Donald Trump wurde als todbringender Asteroid mit Trump-Visage im Anflug auf die Erde karikiert. Dazu die Headline: „Das Ende der Welt – wie wir sie kennen“. Ein andermal erschien vorn ein Trump-Homunkulide mit einem bluttriefenden Messer in der einen und dem abgeschnittenen Kopf der Freiheitsstatue in der anderen Faust. Dann der US-Präsident und der nordkoreanische Revolverpotentat Kim Jong-un in Windeln, auf einer Atombombe reitend. Ein andermal wurde er als „zu dumm zum Lügen“ verunglimpft.

Im Zweifel links? Mal mehr, mal weniger

So rüpelhaft ist Gründervater Rudolf Augstein nicht mal mit seinem Erzfeind Franz-Josef Strauß umgesprungen wie die neue „Spiegel“-Mannschaft mit dem 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Er behauptete, sein Magazin sei „im Zweifelsfalle links". Das stimmte meistens, in manchen Wochen aber nicht. Je nach Nachrichtenlage. Der Verleger persönlich war ein bekennender Konservativer. 

Wer den „Spiegel“ heute als linkes Kampfblatt klassifiziert, liegt nicht so verkehrt. Über die Jahre hat er auf der linken Seite des politischen Spektrums fest Fuß gefaßt. Sein Hauptfeind ist Amerika. Doch die Kritik hat überwiegend Yellow-Press-Niveau. 

Wutautor Georg Diez etwa bekennt sich offen zu seinem primitiven Trump-Hass. In der Woche vor der US-Wahl teilte er mit, dass sich seine Finger krümmten, wenn er schreibe, dass der Mann vielleicht Präsident werden könnte. Und er war wohl nicht der Einzige im Glashaus an der Hamburger „Ericusspitze“, dem Donald Trump körperliches Unbehagen vermittelte. Für Kolumnist Sascha Lobo ist Trump ein „wahnsinniger Egofaschist.“ Klaus Brinkbäumer hat wenig zu dieser Eskalation beigetragen. Er hat nur getan, was er den Bürgerlichen in Ostdeutschland beim Erstarken der Rechtsradikalen vorwirft: Er hat es geschehen lassen.

Wenn man bedenkt, dass die US-Botschaft in Berlin Auszüge aus den wichtigsten deutschen Presseerzeugnissen ans Weiße Haus liefert, muss man sich fragen, ob der „Spiegel“ auch seinen Teil zur Verschlechterung der deutsch-amerikanischen Beziehungen und zu Trumps Abscheu vor den Deutschen beigetragen hat. 

Macht kaputt, was euch kaputt macht, oder so

Vor dem G20-Gipfel, als noch nichts passiert war, haute der „Spiegel“ einen Titel raus, bei dem nicht wenige konservative Leser einen dicken Hals kriegen mussten: ein zähnefletschender Wolf mit der Erdkugel im Maul, daneben die Zeilen: „Traut euch... Radikal denken, entschlossen handeln – nur so ist die Welt noch zu retten.“ Das klang für viele nach Umsturz. Macht kaputt, was euch kaputt macht, oder so.

Jakob Augstein, der Nennsohn von Gründervater Rudolf und feurigster Influencer beim „Spiegel“, legte noch eine Schüppe nach. Er twitterte: „Der Preis muss so in die Höhe getrieben werden, dass niemand eine solche Konferenz ausrichten will." Ein Kommentar wie ein Molotow-Cocktail. Er blieb, wie man vernahm, nicht ohne Echo. Er wurde aber auch nicht als Aufforderung zum Landfriedensbruch verstanden. 

Die Grenzen journalistischer Seriosität sind nicht leicht zu bestimmen. Alte „Spiegel“-Leser werden es schwer haben, die neue Ausdrucksweise prominenter Autoren nicht als Bruch mit dem Erbe Rudolf Augsteins zu empfinden. Der hätte es niemals einem seiner Redakteure gestattet, in der Berichterstattung über politische Gegner in Chemnitz den Begriff „Pimmel mit Ohren“ zu verwenden. Jakob Augsteins vulgäres Vokabular steht auch nicht im Einklang mit der durchaus berechtigten „Spiegel“-Kritik an dem proletenhaften Gehabe von Donald Trump. 

Auch an seinem Recherchierfleiß kann der „Spiegel“ noch arbeiten. Wie seine Berichte über die jüngsten Chemnitzer Krawalle zeigen. Er wäre überzeugender gewesen, wenn er die „Hetzjagden“ auf Ausländer, von denen in vielen Medien die Rede war, gegengecheckt hätte. Aber lieber schrieb er, was „Bild“ schrieb und die Bundesregierung anprangerte, obwohl sie beide nichts gesehen hatten.

Torsten Kleditzsch, der Chefredakteur der „Freien Presse“, wusste es genauer. Er sagt, seine Reporter seien die ganze Zeit hautnah am Geschehen dran gewesen. Sie hätten aber keine Hetzjagd beobachtet. Auch seien im Fernsehen und den sozialen Medien keine Videos davon zu sehen gewesen. Es habe vereinzelt Angriffe gegeben – gegen Linke, gegen Polizisten, auch gegen Ausländer. Vereinzelt, wie bei anderen Demos auch. Von „Fidschis klatschen“, wie es zu DDR-Zeiten genannt wurde, könne aber keine Rede sein. Auch von Zuständen wie beim G20-Gipfel sei Chemnitz weit entfernt gewesen. Kleditzsch wird von den Rechten auch als Vertreter der „Mainstream-Presse“ gescholten. Dass diese Aussage ausgerechnet von ihm kam, hat überrascht.

Entweder schneller oder besser

Der „Spiegel“ ist noch immer eine gute Adresse. Bis zur Jahrtausendwende wurden einzelne Redakteure so gut bezahlt wie der Direktor einer Schuhfabrik. „Wir sind wir, und der Rest sind Friseure“, soll Spin Doctor und Ex-Verlagsleiter Hans Detlev Becker mal geprahlt haben. 

Aber sie waren unbestritten Elite. Damals galt noch: Wenn ein Journalist nicht schneller ist als die anderen, muss er besser sein. Wenn er nicht besser ist als die anderen, muss er schneller sein. Der „Spiegel“ war meist beides. Er wusste seinerzeit sogar, welches Eau de Toilette Mohammed Atta vor dem Flug in die Twin Towers angelegt hatte. Heute kann er froh sein, wenn er nur entweder gut oder schnell ist.

Die Baisse in der Printbranche zeigt Wirkung. Rudolf Augstein wollte keine Leute, die klüger seien als seine Leser. Neuerdings sind sie das auch nicht mehr. Der „Spiegel“-Mythos schmilzt. Und das hat nun wieder nichts mit dem Klimawandel zu tun. 

Die linkspopulistischen Prätorianer von der Ericusspitze haben ihren priesterlichen Hochmut verloren, die schlechte Auflagen- und Anzeigenentwicklung hat sie demütig gemacht. Im Haus hält sich gleichwohl die Überzeugung, dass die redaktionelle Unabhängigkeit nicht von einer feindlichen Übernahme durch einen Großverlag bedroht ist. Den Last Exit Bertelsmann, nein, den fürchten sie nicht.

Schafft einen, zwei, drei, viele Chefredakteure!

Die neue Chefredaktion der „Spiegel“-Gruppe besteht aus einer Troika, der eine gewisse Erfahrung beim Zeitungmachen nicht abgeht: Steffen Klusmann, der bisher das „Manager-Magazin“ führte, „Spiegel online“-Chefin Barbara Hans und „Spiegel“-Seniorreporter Ullrich Fichtner. Alle drei sind nominell Chefredateure, Klusmann figuriert als Vorsitzender.

Klusmann war beim „Manager Magazin“ nicht grade ein Hoffnungsträger erster Ordnung. Die MM-Auflage schmierte im 2. Quartal 2018 unter die für Werbekunden wichtige Grenze von 100.000 Exemplaren ab. Die „Financial Times Deutschland“, die er vorher geführt hatte, war eine verlegerische Katastrophe. Gruner & Jahr musste 250 Millionen Euro Verlust abschreiben. Das war aber nicht Klusmanns Schuld. Die Weichen für das Desaster waren lange vor ihm gestellt worden. 

Klusmanns Stellvertreterin, Barbara Hans, hat auch bisher keinen schlechten Job gemacht. Sie erwirtschaftete letztes Jahr mit „Spiegel online“ einen Gewinn wie noch nie zuvor. Vize Ullrich Fichtner gilt laut „Meedia“ bei Kollegen als „einer der besten Handwerker im Hause“. Und: „Er dürfte vorrangig ein Auge darauf haben, dass der Spiegel textlich und journalistisch auf höchstem Niveau agiert.“

Dann muss Fichtner aber an Professionalität zulegen. Im Jubiläumsheft zum 70. Geburtstag des „Spiegel“ gab er Anfang 2017 seine Sicht zur gefühlten Weltlage zum Besten. Sie las sich wie schiere Bangemacherei. Er sah, sofern es denn so weitergehe mit dem Abendland, Marine Le Pen als Frankreichs Präsidentin und Geert Wilders als Premier der Niederlande. Ferner den Glamour-Milliardär Carsten Maschmeyer aus Hannover als Bundeskanzler. 

In Nr. 12/17, nachdem Wilders bei der Holland-Wahl mit Karacho auf den Bauch gefallen war, prangerte Fichtner zu demselben Thema dann „die Tendenz zur Übertreibung des Hässlichen“ an: „So, wie die Dinge liegen, entwirft der multimediale Zirkus regelmäßig Zerrbilder der politischen Wirklichkeit, gerade in Europa. In den Wochen vor der niederländischen Wahl fanden in Print, Funk, Fernsehen und Internet bizarre Geert-Wilders-Festspiele statt." Er beschränkte sich nicht darauf, seine Meinung über die Wilders-Heimsuchung geändert zu haben, er erklärte auch noch die Kollegen für gestört, die sich so verhalten hatten, wie er selbst noch zwei Monate zuvor.

Eine der zehn goldenen Regeln des Journalismus lautet: „Was schert mich mein Geschwätz von gestern“? Wenn das neue Führungsteam die Glaubwürdigkeit zurückerobern will, die der „Spiegel“ mal hatte, muss es diese Regel ersatzlos streichen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerrit Schreiber / 05.09.2018

Wenn es noch eines Beweises bedurfte dafür, wie verkommen die deutschen – sogenannten – Leitmedien sind, dann hat der Spiegel ihn mit dem Cover der aktuellen Printausgabe geliefert. Wie soll man das nennen? „Hetze“ gegen ein ganzes Bundesland? Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit?  Ich wünsche dem Spiegel weiterhin viel Erfolg beim stetigen Absenken von Niveau und Auflagenstärke!

Gregor Schmeling / 05.09.2018

An den Artikel und Kommentaren der Spiegel-.... tut mir leid Journalisten kann ich sie bei Gott nicht mehr nennen….. Die so triefend nach Regierung und Sozialismus in Reinkultur stinken….quasi wie unsere Regierung kann man sie wirklich nicht mehr erst nehmen. Aber es hat was positives ..Die Kommentare unter den Artikeln sind gespickt von Menschen mit freien Meinungen und wie es so schön heißt anders denkenden und zum Teil witzig zu lesen. Soll das Blatt da hinwandern wo es hingehört ..in den Müll

Albert Pflüger / 05.09.2018

Mit ähnlich drastischem Qualitätsverfall hat die FAZ zu kämpfen. Die Gehälter, die richtig gute Leute beanspruchen, sind im Printmarkt nicht mehr zu bezahlen. Keine Anzeigen mehr. Immer mehr Rationalisierung, Übernahme ungeprüfter Agenturmeldungen, einhergehend mit Redakteuren, die Recherche nicht mehr für wichtiger halten als den “richtigen” Spin. Weniger Inhalt wird mit mehr Linksdrall unterfüttert.

Anders Dairie / 05.09.2018

Im April 1998, rund 1/2 Jahr vor der Bundestagswahl hat das “Organ” , in persona Augstein Senior,  den Kanzler der Einheit Helmut Kohl, mit einem ekelhaften Leitartikel niederschreiben wollen.  Handwerklich gut gemacht, politisch grundfalsch. Kurzsichtig, ohne Menschenkenntnis, von Hass getrieben,  Die Protegees, Schröder und Fischer, errangen knapp den Wahl-Sieg.  Schröder wurde Kanzler.  Zur Bundestagswahl 2002 erhielt die Kamarilla noch 6.600 Simmer mehr als Schwarz/Gelb.  Bei 40 Millionen Wählern.  Knapp im Sattel geblieben!  In 2005 scheiterte Schröder vorzeitig an der Vertrauensfrage.  Kein SPD-Kanzler hat die volle Distanz der Legislatur-Perioden geschafft. Alle sind vorzeitig gescheitert.  Am pol. Gegner oder an sich selbst.  Das “Organ” lag oft politisch falsch.  In Wirtschaft und Technik würden diese Chef entlassen.  Der Vorgang des Brinckbäumer ist einer Seuche vergleichbar.

Rainer Alexy / 05.09.2018

Den SPIEGEL habe ich Jahrzehnte lang gelesen. Man konnte sich immer drauf verlassen, dass die herrschenden, egal welcher Couleur,  kritisch betrachtet wurden. CDU/CSU mehr, SPD und FDP weniger. Manchmal hatte ich gewisse Sorgen, dass vieles ungenügend recherchiert war, insbesondere wenn ich zu gewissen Themen eigene qualifizierte Kenntnisse hatte, beispielsweise im Bauwesen oder in der Entwicklungszusammenarbeit. Dies wissend, konnte ich die meisten Artikel ganz gut einordnen. Und so war der SPIEGEL sehr hilfreich bei der eigenen Meinungsbildung. Ausserdem konnte man sicher sein, dass die jeweils herrschenden Politiker etwas vorsichtiger zu Werke gehen, das war in meinen Augen ein wichtiges Element des demokratischen Diskurses. Das ist nun seit einigen Jahren vorbei, was ich sehr bedaure.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erich Wiedemann / 22.12.2018 / 06:15 / 88

Claas Relotius oder: Der Spiegel lässt die Hosen runter

Die Geschichte von Claas Relotius ist die Geschichte eines jungen Mannes, der mit Lügen handelte. Er war sehr erfolgreich in seinem Gewerbe. Denn er wusste,…/ mehr

Erich Wiedemann / 08.08.2018 / 06:25 / 41

Auch Journalisten bekommen gerne was geschenkt

Bestechung im Amt wird in Deutschland nach § 334 Strafgesetzbuch mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft. Das ist gut für die öffentliche Hygiene. Ebenso der StGB 299, der für…/ mehr

Erich Wiedemann / 30.03.2018 / 12:00 / 7

Facebook: Viel nichts passiert

Ich bin beliebt. Ich habe 428 Freunde. Das hat mir Facebook vergangene Woche mitgeteilt. Seit ich dort User bin, ersaufe ich in Freundschaften. Knapp jeder…/ mehr

Erich Wiedemann / 26.11.2017 / 11:36 / 19

Die AfD hat schon einen Fuß in der Tür

Die friesischen Bauern haben ein Sprichwort, das heißt: Spanne keine Kuh vor deinen Karren, wenn sie hinkt. Sie ist von einem bösen Geist besessen. Die…/ mehr

Erich Wiedemann / 27.10.2017 / 06:00 / 18

In jedem von uns steckt ein kleiner Weinstein

Ein Bild geht um die Welt: der amerikanische Filmproduzent Harvey Weinstein als Gockel, der sich von drei Damen abschmatzen läßt. Sieht man hier das "Grauen…/ mehr

Erich Wiedemann / 19.10.2017 / 16:38 / 2

Europa und der Iran: Ein Chamberlain ist genug

Donald Trump ist nicht besonders firm in Geographie und Geschichte Europas. Sonst würde er seinen transatlantischen Kritikern aus gegebenem Anlaß wohl zurufen: „Take it easy,…/ mehr

Erich Wiedemann / 11.10.2017 / 15:30 / 17

Es gibt Besseres als vier Jahre Hauen und Stechen

Und nun Jamaika? Drei Esser am Topf, und alle drei geben zu erkennen, dass das, was darin brodelt, ihnen vermutlich nicht schmecken wird. Warum legen…/ mehr

Erich Wiedemann / 16.09.2017 / 06:18 / 6

Unsozialer Wohnungsbau

Picobello Neubauwohnungen auf der Schokoladenseite von Hamburg mit Loggia und unverbaubarem Elbblick für 6,40 Euro pro Quadrat. Ein Superschnäppchen. Nix wie hin. Jedoch, das Angebot,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com