Reinhard Mohr, Gastautor / 29.06.2021 / 11:00 / Foto: Welcomimages / 81 / Seite ausdrucken

Der SPIEGEL dreht hohl

Der SPIEGEL war einmal ein Nachrichtenmagazin, dessen Motto der alte Rudolf Augstein formuliert hatte: "Sagen, was ist". Das ist lange her.

Inzwischen lautet das Credo: Sagen, was passt. Beim heiligen Relotius! Schreiben, was den Konsens der bunten, weltoffenen Gesellschaft nicht stört. Mehr noch: Sagen, was sein soll. Dazu gehört: Schweigen darüber, was nicht sein darf.

Aktuelles Beispiel: Die Messermorde von Würzburg. Während "Hanau" bis heute für einen "rassistischen" und "rechtsextremen Massenmord" steht, so der Deutschlandfunk, gibt es bei "Würzburg" bislang nur "viele offene Fragen". 

Genaues weiß man nicht. Und wie stets: Bloß keinen Generalverdacht! Den hat allerdings auch kein ernsthafter Mensch artikuliert. Psychologen wissen: Das sind klassische Abwehr- und Verleugnungsmechanismen. 

Statt „Sagen was ist“: Bloß nicht drüber reden!

Kein Wunder also, dass der SPIEGEL gestern folgende Mitteilung zum Besten gab:

"Zudem soll er während der Attacke ‚Allahu Akbar‘ gerufen haben. Der Ausruf bedeutet ‚Gott ist groß‘ und muss nicht zwangsläufig Ausdruck einer radikalen Gesinnung sein. Bisher war der Verdächtige den Sicherheitsbehörden nicht als Extremist bekannt."

Aha. Das brutale Abschlachten dreier Frauen war also nicht zwangsläufig radikal gemeint...? Vielleicht eine Art Vorstellungsritual?

Bleibt die Frage: Was hätten die lieben Kollegen wohl geschrieben, wenn ein rechtsradikaler Messerstecher „Heil Hitler!“ gerufen hätte?

Über allem steht das Gebot: Bloß keine Verbindung zwischen diesen mörderischen Angriffen auf Unschuldige und dem Flüchtlingssommer 2015 ziehen. In der CDU heißt es dazu: Das ist kein Gewinnerthema!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bam Kranitz / 29.06.2021

Aus Sicht des Steuerzahlers würde ich die Beschaffung von Guillotinen befürworten.

Volker Kleinophorst / 29.06.2021

@ A. Josef “Es wird keiner mehr umgebracht”. Versteh ich nicht. Das Schlachten hat doch schon längst begonnen wie Dr. M.Hahn hier mit dem Verweis auf dem prophetischen Pirincci-Text. (Der Aktuelle: Aushärten des Betons” auch sehr zum empfehlen). Oder was ist in Würzburg passiert. Eingeschleuster Invasor tötet Deutsche. Das Verhalten von Regierung und Medien lässt für mich keinen anderen Schluss zu, als wär dieser deutschenhassende “Kaste” zufrieden mit seinem Werk. Pollenböller vor Moschee - Moslem-Mutti beim Iman, George Floyd - Migranten-Mutti sofort reagiert. Ermordete Deutsche?

Uta Buhr / 29.06.2021

Lieber Kl@us Brand, vielen Dank für den Lacher. Ja, Mohr ist natürlich verdächtig, und det Janze noch verbandelt mit dem Vornamen Reinhard. Der Autor sollte sich umgehend zwei neue Namen suchen. Mohamed kommt heute ja immer gut an und verweist auf kommende Zeiten im Kalifat. Als Nachnamen schlage ich Kartoffel vor. Passt doch!

Ilona Grimm / 29.06.2021

@Karl Schmidt: “Heil Hitler” als Genesungswunsch von Christ zu Christ gefällt mir ausnehmend gut.  Meine Mutter pflegte nach eigener Auskunft auf diesen Wunsch zu entgegnen: Heil du ihn doch… (Sie war so.)

Andreas Giovanni Brunner / 29.06.2021

Naja vielleicht meint der Spiegel auch dass der Gruß “Heil Hitler” auch nicht gleich impliziert, dass der so gruessende zwingend ein Nationalsozialist sein muss. Unglaublich was da heutzutage für ein Schrott geschrieben wird.

Ilona Grimm / 29.06.2021

Zur Aufklärung des hohldrehenden SPIEGEL (und überhaupt): Die im Sinne der ideologisch verordneten Korrektheit stets benutzte Übersetzung „Allah ist groß“ ist ebenso falsch wie die Behauptung Islam bedeute Frieden und dient ebenfalls der Irreführung der westlichen Gesellschaft. Der Ruf bedeutet in Wahrheit: ALLAH (der islamische Gott) ist DER ALLERGRÖßTE (größer als alles und unvergleichlich). Denn akbar ist der Elativ (höchste Steigerungsform/absoluter Superlativ) des Adjektivs kabir (groß, großartig)! Das heißt, der jüdisch-christliche Gott ist aus islamischer Sicht dem arabischen Allah unter keinen Umständen ebenbürtig, und der nicht-islamische Teil der Menschheit muss sich dem Islam unterwerfen. Der Ruf „Allahu akbar“ wird im Rahmen des von allen Gläubigen fünfmal am Tag auszuführenden rituellen Gebetszyklus („Adhan“) jeweils viermal ausgerufen (pro Tag also 20x). Außerdem enthalten in dem Zyklus ist jeweils dreimal der Ruf, „Es gibt keine Gottheit außer Allah“ bzw. „Ich bezeuge, dass es keine Gottheit gibt außer Allah“ (pro Tag also 15x).—- Noch Fragen?

Sabine Schönfelder / 29.06.2021

„Gott ist groß’ und muss nicht zwangsläufig Ausdruck einer radikalen Gesinnung sein.“. ......nee Du, und Helau heißt nicht automatisch das Fassenacht is ! Ausnahmen b e s t ä t i g e n die Regel, Ihr Spiegelanten, Relativierer und Relotiosen.

P. Wedder / 29.06.2021

Es wurde rein gar nichts gelernt aus der Vergangenheit. Noch nicht einmal aus den letzten fünf Jahren. So werden weiter Menschen nach Deutschland geholt. Mit Geld versucht man Probleme zu lösen, sogar bei mangelnder Integration, statt Grundregeln und auch Pflichten an die Zahlungen zu koppeln. Geld ist nur ein Hilfsmittel und nicht automatisch die Lösung.

John Spartan / 29.06.2021

„Allahu akbar“ bedeutet „Allah ist am größten“ und nicht „Gott ist . .“ Allah ist die übernatürliche religiöse Leitfigur nur des Islam und Mohammed war sein Prophet. Dieser Allah hat mit seinen vielfachen z. B. Tötungsaufforderungen zum Nachteil Ungläubiger nichts zu tun mit dem Gott der Christen oder mit JHWH der Juden. Ebenso nicht mit Zeus, Jupiter und anderen. „Gott“ ist nur ein Oberbegriff für Etwas mit transzendentaler Macht, das in den monotheistischen Religionen nicht visualisiert werden darf.

Andreas Mertens / 29.06.2021

Und so senkt die “Unheilige Allianz” (aus Politik & Medien) erneut ihren bleiernen Mantel des Schweigens über die Toten und Verstümmelten. Ihnen zählt ein Menschenleben nichts ... am wenigsten die Leben des indigenen Steuerviehs. Wie 33 so auch heute haben die Damen und Herren Nietzsche in keinster Weise verstanden. Mit dem Willen zur Macht meinte er den Willen, welcher der Macht an die Seite gestellt ist. Den Willen, die erhaltene Macht nicht auszunutzen. Die unheilige Allianz sieht darin lediglich den animalischen Trieb jegliche Macht an sich zu reißen und auszunutzen. Koste es was es wolle. Vae victis!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Reinhard Mohr, Gastautor / 30.10.2022 / 12:00 / 58

Das Kopftuch-Paradox

Auch in der global vernetzten social-media-Twitter-Echtzeit-Welt gibt es merkwürdige Ungleichzeitigkeiten. Während im Iran zehntausende Frauen die ihnen aufgezwungenen Kopftücher wegwerfen und verbrennen, um unter Lebensgefahr…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 14.10.2022 / 14:00 / 75

Putin und die deutsche Lust am Untergang

Derselbe unberechenbare, womöglich irre Mann, dem man umstandslos zutraut, wegen des Misserfolgs seiner „Spezialoperation“ einen weltweiten Atomkrieg vom Zaun zu brechen, soll ein verlässlicher Verhandlungspartner sein,…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 29.09.2022 / 14:00 / 41

Schöne neue Wokeness-Welt auf der Frankfurter Buchmesse

Zu den Novitäten der kommenden Frankfurter Buchmesse gehört ein „Code of Conduct", dessen Einhaltung von einem „Awareness-Team“ aus „Antidiskriminierungsberatern und -beraterinnen“ überwacht wird, das mit…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 21.09.2022 / 11:00 / 37

Ein Fall für Frau Roth: Autokorso am Brandenburger Tor

Die Berliner Polizei verdirbt einer Großfamilie, die mit ihren Mittelklasse-Autos bis vor das Brandenburger Tor gerollt ist, die Hochzeitsfeier. Dem Bräutigam entzog man den Führerschein, die…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 13.06.2021 / 06:10 / 35

Deutschland, wir müssen reden

In den kommenden Monaten bis zur Bundestagswahl wird sich zeigen, ob die – dann hoffentlich post-pandemische – Gesellschaft nicht nur ihre alten Freiheiten zurückholen kann,…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 20.04.2021 / 12:00 / 38

Das Schweigen der Anderen

Von Reinhard Mohr. Jetzt hat es auch die Juden erwischt: Sie werden gegendert. Zuletzt, am israelischen Gedenktag für die Märtyrer und Helden des Holocaust, war…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 08.02.2021 / 13:00 / 125

It’s the Polarwirbel, stupid!

Von Reinhard Mohr. „Alle reden vom Wetter. Wir nicht“ plakatierte 1968 der „Sozialistische Deutsche Studentenbund“ (SDS). Lieber wollte man Revolution machen. Das Konzept hat nur…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 12.12.2020 / 06:00 / 34

Das dreckige Dutzend

Von Reinhard Mohr. Es war ein denkwürdiges Bild am Donnerstag dieser Woche im Deutschen Theater zu Berlin, eine Szenerie voller Verlogenheit und Scheinheiligkeit. Ein tapferes…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com