Dirk Maxeiner / 25.03.2018 / 06:25 / Foto: Jperrygodfrey / 26 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Zum Gottesdienst mit Svenja Schulze

Früher gehörte der Kirchgang noch zum festen Sonntags-Ritual, zumindest dort, wo ich aufgewachsen bin, in der stockkatholischen Eifel. Als früh vom Glauben abgefallener Protestant in der Diaspora ging ich  stattdessen in die Kneipe und wartete dort auf meine katholischen Kumpels, bis denen die Absolution erteilt worden war und wir endlich mit dem Frühschoppen beginnen konnten.

Das ist noch so eine aussterbende Institution. Sich vor 12 Uhr mittags die Kante geben gilt inzwischen als unschicklich. Zumal wir uns meist auch noch nach 12 Uhr die Kante gaben und das Ende der Veranstaltung auf den frühen Nachmittag terminierten. Das war viel lustiger als Facebook, weil man sich seine Freunde besser aussuchen und notfalls fair unter den Tisch trinken konnte.

Wir wurden außerdem ­– ohne es zu wissen – zu den Wegbereitern des „Brunch, zumindest in der Eifel. Als Brunch wird ja eine Mahlzeit bezeichnet, die aus Komponenten des Frühstücks und des Mittagessens besteht.  Wir verzichteten allerdings auf die Zunahme fester Nahrung, es gab allenfalls mal ein Solei oder eine Frikadelle vom Tresen, ansonsten durchgängig Bitburger. Wenn wir uns gelegentlich mal wieder treffen, stellen  wir stets die  gleiche Frage: Wie konnten wir das überleben?

An die Stelle des sonntäglichen Frühschoppens traten bei der nachwachsenden Generation inzwischen morgendliche Marathonläufe. Die Tradition der Ausdauer-Übung wird also mit modernen Mitteln fortgesetzt (obwohl ich Zweifel hege, ob das wirklich gesund ist).

Der Gottesdienst hat ebenfalls sein Antlitz verändert und auch die Dienstzeit. Es wird jetzt jeden Abend in der Tagesschau die Messe gelesen, mit Hallelulja und Amen. Jesus Christus hatte seine wundertätige Karriere damit begonnen, Kranke zu heilen. In heutiger medialer Diktion also ein Einzelfall und nicht von öffentlicher Relevanz. Der Heiland kommt statt dessen in Form von Angela Merkel & Friends über uns. Die geben sich mit solchen Kinkerlitzchen nicht mehr ab, sondern bieten der versammelten Gemeinde Wunder auf einem ganz anderen Niveau. Die Heilung eines Kranken oder gar die Stabilisierung der Krankenkassenbeiträge gehören nicht zum Repertoire. Nachprüfbare Vorhaben sind politisches Glatteis und obendrein nicht durch Handauflegen zu bewerkstelligen.

„When the moon is in the 7th house..."

Wer sich auf die Ebene der Alltagssorgen des Bürger begibt, hat schon verloren. Es ist attraktiver, die Welt als Ganzes zu retten, ersatzweise wenigstens das Klima oder Afrika. Das Studium der aktuellen GroKo-Vereinbarung ist deshalb eine Abfolge von Glaubensbekenntnissen und Heilsversprechen, deren Erfüllung im nächsten Jahrtausend zu erwarten ist. Und das ist nicht nur bei uns  so. Die Messias-Politik hat den Globus ergriffen, life is a Wundertüte.

Das muss etwas mit dem Zeitalter des Wassermanns zu tun haben, das seit dem Musical Hair in den 60er-Jahren allmählich über uns gekommen ist. Wie heißt es in Age of Aquarius: „When the moon is in the 7th house, and Jupiter aligns with Mars, then peace will guide the planets... („Wenn der Mond im siebten Haus steht und Jupiter sich an Mars ausrichtet, dann wird Friede die Planeten leiten"). Die Beatles formulierten das politische Programm dazu: „All you need is love“. In der Version von Barack Obama heißt das: „Yes, we can,“ bei Donald Trump „Amercia first“ und bei Angela Merkel „Wir schaffen das“. Im Prinzip kann also jeder Messias werden.

Und damit sind wir bei den jungen, frischen Talenten, die jetzt Deutschlands Politik bestimmen. Deutschland braucht dringend heilbringenden Nachwuchs – deshalb hier ein paar einfache Grundregeln für unsere astreinen Hoffnungsträger. Erstens: Meiden Sie Rationalität und setzen Sie voll auf Leidenschaft, meiden sie die Niederungen der Ebene und nehmen lieber das Luft-Taxi. Schauen Sie sich zur Einstimmung Auftritte von Bono und Herbert-Kinder-an-die-Macht-Grönemeyer an. Leidenschaftlich vorgetragene Gefühle machen authentisch und glaubwürdig. Sagen Sie beispielsweise zu kriegerischen Konflikten etwas in der Art von „ich liebe doch alle“.

Sowohl das Problem, über das Sie sprechen, als auch der Lösungsvorschlag sollte hinreichend hypothetisch und möglichst weit entfernt sein. Die Sorge um künftige Generationen ist geradezu ideal. Sehr hübsch ist auch die Formulierung „Fluchtursachen bekämpfen“. Als vorbildlich darf eine Episode aus der Rede Barack Obamas nach dem Sieg über Hillary Clinton gelten. Seinen Wahlsieg beschrieb er als „historischen Augenblick, da sich der Anstieg der Ozeane verlangsamte und der Planet zu heilen begann“. Ganz großes Kino, Obama als Jesus Christus in der Hauptrolle.

„Historische Stunde“ und „Ethik der Verantwortung“ 

Je mehr Politiker konkret sagen, desto weniger Menschen können sich damit identifizieren. Sagen Sie also möglichst wenig. Aber es muss gut klingen. Gebrauchen Sie Formulierungen wie „historische Stunde“, „Ethik der Verantwortung“ und „Versöhnung mit Mutter Erde“, von mir aus auch „der Islam gehört zu Deutschland“. Streuen Sie ab und zu einen Anglizismus ein, etwa „Make poverty history“. Die Menschen wollen sich wohlfühlen. Führen Sie das Publikum metaphorisch über den See Genezareth.  „Ich bin ein Berliner“ ist beispielsweise viel besser als „Mr. Gorbatschow, reißen Sie diese Mauer nieder“. Deshalb wird John F. Kennedy in Deutschland verehrt und Ronald Reagan nicht – obwohl beide das gleiche wollten (Und Reagan es sogar zu Lebzeiten schaffte).

Aber zurück nach Deutschland. Mit vollem Einsatz dabei ist bereits die neue Umweltministerin Svenja Schulze. Die sagte zu ihrer Amtseinführung:

„In diesem Ministerium geht es um die ganz großen Themen. Es geht darum, unsere Lebensgrundlagen zu schützen: ein stabiles Klima, saubere Luft, sauberes Wasser und eine intakte Natur. Das sind große Aufgaben, denen ich mich mit Kreativität und Überzeugungskraft stellen werde. Zu meinen wichtigsten Aufgaben wird natürlich der Klimaschutz gehören.“

Das ist wunderbar im Ungefähren und wird zugleich mit der Ankündigung eines Wunders verbunden, das erst nach dem Ende ihrer Amtszeit eintritt: „Wir werden in dieser Legislaturperiode zum ersten Mal ein Klimaschutzgesetz vorlegen, das verbindlich sicherstellt, dass wir unsere Klimaziele für 2030 erreichen werden“. Punktlandung!

Aber auch die Kreativität kommt nicht zu kurz:

„Das Bundesumweltministerium ist ein zentrales Modernisierungsministerium, das unser Land für die Zukunft fit macht: Weg von gefährlichen Irrwegen wie der Atomkraft, hin zu den Technologien, die die Weltmärkte von morgen dominieren werden: Dazu gehören unter anderem Erneuerbare Energien, Elektromobilität, Effizienztechnologien oder eine starke Recyclingwirtschaft.“

Frau Schulze geht hier tatsächlich mit gutem Beispiel voran, indem sie sämtliche ökologischen Binsen ihrer Vorgänger rückstandsfrei recycelt. Brandneu ist aber das „Zentrale Modernisierungsministerium“. Das ist einfach eine großartige Idee. Die Zukunft ist unser, denn Svenja Schulze wacht im zentralen Modernisierungsministerium, wo höhere Beamte nach Innovations-Verwaltungsordnung die Zukunft des Industriestandortes  Deutschland befördern. Allerdings nur in den Kerndienstzeiten und bis Freitags 14 Uhr, in den Sommerferien geschlossen.

Wissende Vokabeln wie „ökologischer Fußabdruck“ 

Wir haben es bei Svenja Schulze mit einem Naturtalent zu tun, weshalb ich eigens für sie einige wenige weiterführende Ratschläge zur Vervollkommnung ihrer Karriere zur Verfügung stellen möchte.

Wie Sie schon richtig erfasst hat, genügt es bei öffentlichen Auftritten, die gleichen Reden zu halten wie bisher, allerdings sollte der Begriff  „Nachhaltigkeit“ ab und zu eingeflochten werden. Ferner gehören einige wissende Vokabeln wie „ökologischer Fußabdruck“ ins Repertoire. Sie sollte sich auch öfter mal nachdenklich geben, so in der Art: „Wenn die Chinesen genauso viel Auto fahren wie wir, dann brauchen wir zwei Planeten.“ Alle werden applaudieren, außer den Chinesen, aber die sind ja weit weg.

Stets sollten die „Sorge um künftige Generationen“ artikuliert werden, die Sache mit den „Lebensgrundlagen“ hat Frau Schulze ja schon verinnerlicht. Die Lebensgrundlagen von Zehnjährigen bestehen übrigens ganz wesentlich aus der neusten Version des iPhone. Das aber sollten Hoffnungsträger, die welche bleiben wollen, um Gottes willen für sich behalten. Auch: Grundsätzlich keine Scherze zu Umweltthemen ("Wo bleibt die globale Erwärmung?"), sie könnten religiöse Gefühle verletzen.

Als Umweltministerin ist man in dieser Republik zugleich ein geistliches Oberhaupt. Es gilt also möglichst schnell die wichtigsten Gebote zu verinnerlichen, die da heißen, "Atomkraft nein Danke!" und "Keine Gentechnik auf Acker und Teller!". Besuchen sie öfter einschlägige Demonstrationen und lassen sich inspirieren. Auf einer Münchner Kundgebung gegen Gentechnik  stand auf denr Transparenten "Kein Contergan auf unserem Acker!"  oder "Gentechnik zerstört die Würde der Pflanzen". Am besten gefiel mir: "Für das Leben - gegen Gene". Das Besteigen solcher  rethorischen Luft-Taxis sichert in jedem Fall die Zuneigung von orthodoxen Missionaren wie „Greenpeace“ und landeskirchlichen Gemeinschaften wie dem „BUND“. Es kann nicht schaden, jeden Tag einmal den Amtseid laut aufzusagen und mit der Formulierung zu beschließen: „So wahr mir das Kyoto-Protokoll helfe“. Intellektuell ist man damit für eine vierjährige Amtszeit ausreichend gewappnet.

Mit steigendem Meeresspiegel schwimmen Sie immer oben

Neulinge, ganz gleich in welchem Ressort, sollten darüber hinaus auf ihren Umgang achten. Svenja Schulze beispielsweise muss unbedingt Antrittsbesuche bei Persönlichkeiten wie Vandana ShivaNaomi Klein und dem Dalai Lama machen, das signalisiert globales Denken und ethnische Sensibilität. Die Gesprächspartner müssen anschließend als „mutige Querdenkerinnen und Querdenker“ und „mahnende Stimmen“ gelobt werden. Die Unternehmerseite gilt es mit Lichtgestalten wie dem Biokarotten-Multi Klaus Hipp abzudecken, den kulturellen Part kann Schauspieler Hannes Jaenicke übernehmen.  Frau Schulze muss aber dringend noch etwas an ihrer Mimik arbeiten, sie wirkt derzeit noch ein wenig unbeschwert, da muss mehr Leiden an der Welt aufscheinen. Vorgängerin Barbara Hendricks setzte hier Maßstäbe. Am besten wäre etwas Schauspielunterricht in Hollywood bei Roland Emmerich (The day after).

Werte Umweltministerin Schulze, Ihre ersten Erfolge sind bei Beherzigung dieser einfachen Grundsätze zwangsläufig. Außerdem kommen ihnen die Umstände entgegen: Sollte der nächste Winter mild und zu warm werden, dann ist das Folge der globalen Erwärmung. Wenn die Deutschen deshalb dann weniger Heizöl verbrennen, melden Sie dies als Erfolg ihrer kompromisslosen Klimaschutzstrategie: „Deutschland vorbildlich“. Wird der Winter kalt und streng, ist auch das Folge der globalen Erwärmung. Überspielen Sie den kleinen logischen Kurzschluss mit der Formulierung von „zunehmenden Wetterextremen“ und verurteilen Sie den Klimaleugner Trump. Das hat inzwischen eine gewisse folkloristische Tradition und gefällt den Deutschen immer.

Warnen Sie eindringlich vor einem steigenden Meeresspiegel. Darauf lässt sich garantiert oben schwimmen, wahlweise können sie aber auch darauf surfen oder Wasserski laufen. Schlussendlich: Achten Sie stets auf eine bedeutungsschwere Kulisse. Angela Merkel lag seinerzeit als Klimakanzlerin mit den kalbenden grönländischen Gletschern voll richtig. Ideal wäre für künftige Ausflüge der Berg Ararat, wo nach der Sintflut Noah mit seiner Arche angelandet sein soll.

Foto: Jperrygodfrey CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 25.03.2018

Was so erfrischend daher kommt und wie ein satirisches Ministercoaching (oder sagt man Briefing?) klingt, sollte die frisch gebacken Ministerin samt und sonders längst verinnerlicht und als probat erkannt haben: Nicht Fachkompetenz, sondern soziale Kompetenz im Räderwerk der Partei ist gefragt, ist doch der Ministerposten nicht eigentliche Herausforderung, sondern der Lohn für jahrzehntelanges zielstrebiges Wohlverhalten. Man kann sich ja auf die erfahrenen Staatssekretäre im Hause stützen. Der Verstetigung des Erfolgs der Energiewende steht also nichts im Wege. Praktisch sind dabei die Ämter, die die Ministerin in der IG Bergbau Chemie Energie sowie im BUND innehat. Da kann praktisch gar nichts mehr schief gehen.

Silas Loy / 25.03.2018

Die Deutschen mögen eben Glaubenskorsettes, am besten “All inclusive”, man muss nur die wirklichen Kosten irgendwie verstecken, die ahnen sie dann nicht einmal. Bei der Abrechnung gibt es allerdings in der Regel unschöne Bilder. Der “Brunch” hiess übrigens früher mal Gabelfrühstück und den “Bacon” dazu nannte man damals noch einfach Speck.

Stefan Alfred J. / 25.03.2018

Danke, sehr gut getroffen. Es gibt aber etwas, das dagegen hilft (wenn auch nur langsam): Vernunft und rationales Denken. Das ist tatsächlich ansteckend und breitet sich langsam aus. saj

Hjalmar Kreutzer / 25.03.2018

Warum nicht statt Klimagötzendienst lieber Göttinnendienst bei den Wasserskifahrerinnen? Die Frauen in der Mode der 50er/60er sahen doch einfach göttlich feminin aus!

Gabriele Schulze / 25.03.2018

Nicht selber denken müssen. Sich auf der “richtigen” Seite wähnen und damit Geborgenheit bekommen. Seinem Dasein höhere Weihen, Erhabenheit, gar einen Sinn verleihen. Und man hat immer Gesprächsthemen - wie die von Th. Schneider angesprochenen Petzer raunen sie täglich: “Habt ihr das gehört? Trump hat….”. Folgt irgendwas. Wenn man bedenkt, daß diese intellektuelle Unterwerfung aus dem gleichen Jahrzehnt wie die Regenbogen-Suhrkamp-Bändchen stammt…Womöglich waren diese auch Wegbereiter.

Engelbert Gartner / 25.03.2018

Aus Wikipedia : ” Ihr Abitur absolvierte Schulze 1988 am Gymnasium Norf in Neuss. Anschließend belegte sie an der Ruhr-Universität Bochum ein Studium der Germanistik und der Politikwissenschaft, das sie 1996 mit dem akademischen Grad Magistra Artium abschloss.”  Haben wir in Deutschland keine qualifizierte Politiker die wenigstens ein Wissenschaftliches Studium abgeschlossen haben ?  Mit traurigen Grüßen E.Gartner

Bernd Ackermann / 25.03.2018

Im 19. Jahrhundert gab es im “Wilden Westen” der USA das Phänomen der “Medicine Shows”: ein Quacksalber verkaufte den arglosen Menschen das Wundermittel “Snake Oil”, welches gegen alles gut war. Es machte die Blinden wieder sehend, ließ die Lahmen wieder gehen und half auch sonst dem Eskimo wieder auf den Schlitten (ist das politisch korrekt? Darf man noch “Eskimo” sagen?). Um das Publikum anzulocken gab es Musik und eine “Freak Show”, z.B. mit dem “stärksten Mann der Welt” und der “bärtigen Frau”. So ähnlich kommt mir das vor, was z.Zt. in Berlin abläuft. Wunderheilerin Merkel verkauft uns ihr Snake Oil, untermalt von Melodien von Feine Sahne Fischfilet und mit Unterstützung des Mannes, der sich dreht wie ein Brummkreisel und der stärksten Frau der Welt, die allen “in die Fresse haut”. Der Mann mit den Haaren im Gesicht steht ja nicht mehr zur Verfügung. Irgendwann haben die Leute im Wilden Westen herausgefunden, dass sie übers Ohr gehauen wurden, nur war der Wunderheiler dann meist längst über alle Berge. Wann wird es bei uns so weit sein? Und was ist an steigenden Meeresspiegeln auszusetzen? Das bedeutet doch viel mehr Wasseroberfläche, über die Frau Merkel in Begleitung ihrer Jünger wandeln kann.

Gabriele Petersen / 25.03.2018

Köstlicher Artikel! Ich habe wieder einmal schallend gelacht - und die neue Ministerin ist mit diesen Handlungsempfehlungen für eine Amtszeit vollumfänglich versorgt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 21.07.2024 / 06:00 / 72

Der Sonntagsfahrer: Die Scheinwelt-Rettung

Der aktuelle Skandal um gefälschten chinesischen Biodiesel erlaubt einen Blick in eine Öko-Scheinwelt, in der fast nichts mehr stimmt. Das darf sich aber nicht rumsprechen. Die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.07.2024 / 06:05 / 62

Der Sonntagsfahrer: Deutschland unter Dampf

Die Bahn, Deutschlands „Stillstandsunternehmen Nummer eins" (Zitat NZZ) leidet unter maroder Infrastruktur. Für die Reparaturzüge braucht man alte Dieselloks – hat aber keine mehr. Jetzt wurde eine…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.07.2024 / 06:15 / 79

Habeck subventioniert Monsterdienstwagen

Zwei bis drei Tonnen schwere Elektromonster bis zu einem Kaufpreis von 95.000 Euro sind das neueste Förder-Objekt von Robert Habeck. Den kleinen Leuten wird das…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.07.2024 / 06:01 / 100

Der Sonntagsfahrer: Die Piepshow

Ab heute müssen Neuwagen den Fahrer akustisch zurechtweisen, wenn er die zulässige Geschwindigkeit überschreitet. Das schreibt die EU vor. Was kommt als nächstes? Die betreuende Folter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.06.2024 / 06:20 / 80

Der Sonntagsfahrer: VW am Point of no Return

Ein Flugzeug erreicht bei einem Ozeanflug den "Point of no Return", wenn der Sprit für den Rückflug nicht mehr reicht und man zwingend zum Zielufer weiterfliegen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.06.2024 / 06:05 / 44

Der Sonntagsfahrer: Ich bin reif für die Insel

Ich habe bei der britischen Regierung nachgefragt, ob sie bereit wäre, mich nach Ruanda zu deportieren. Die illegale England-Einreise, vorbei an den Kreidefelsen von Dover,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.05.2024 / 06:15 / 94

Der Sonntagsfahrer: Vorsicht geschmierter Radweg

In diesem Text geht es um den Fahrrad-Märchenpark von Lima, die Weltmeisterschaft in Korruption ("Good Governance-Spiele 2024"), 14 Rolex-Uhren und einen Condor, der vorbeifliegt. Trost…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.05.2024 / 06:15 / 74

Der Sonntagsfahrer: Strom aus dem Speicher, Hirn vom Himmel

Da an diesem Wochenende allenthalben der Heilige Geist herabweht, hier drei E-Auto-Andachten für den kleinen Denk-Stau zwischendurch. An Pfingsten kommt üblicherweise der heilige Geist über…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com