Dirk Maxeiner / 07.06.2020 / 06:25 / Foto: Pixabay / 31 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Widerruf eines Nachrufes

Für einen Journalisten gibt es wenig Peinlicheres als ein zu früh oder versehentlich veröffentlichter Nachruf. Im Leser keimt dann stets der begründete Verdacht, dass solche Nachrufe auf verstorbene Zeitgenossen nicht etwa in spontaner Anteilnahme geschrieben werden, sondern für den Fall der Fälle bereits in der Schublade liegen.  Das ist natürlich nicht sehr pietätvoll, wird aber aus praktischen Gründen durchaus so gehalten. In Zeiten des Internets ist das besonders gefährlich. Da genügt ein falscher Mausklick, und ein quicklebendiger Zeitgenosse wird in die ewigen Jagdgründe geschickt. Und da das Internet nichts wirklich vergisst, geistert der Betroffene fortan als Zombie durchs Leben. 

So wie der Flughafen Berlin Tegel. Wer dessen wechselhafte Lebensgeschichte googelt, findet eine ganze Chronik von Todesdaten, das letztgültige Ableben von „Otto Lilienthal“ war für Montag in einer Woche, den 15. Juni, angekündigt. Doch dann sprach sich bei den im Coronaschlaf dämmernden Berliner Behörden herum, dass nun doch wieder mit mehr Flugverkehr zu rechnen sei. Der als Vertretung vorgesehene DDR-Rentner Schönefeld pfeift aber ebenfalls auf dem letzten Loch. Und der BER macht ein bezahltes Berlin-Sabbatical – und das kann von der Wiege bis zur Bahre dauern. 

In letzter Sekunde wurde in Tegel die Herz-Lungen-Maschine von Otto Lilienthal wieder angeworfen. Ansonsten hätte man die deutsche Hauptstadt nur noch mit dem Fallschirm erreichen können. Als Landeplatz sollte man in jedem Fall die Wiese vor dem ebenfalls nachhaltig verkehrsberuhigten Flughafen Tempelhof vorhalten. Die Zeit kolportierte zum Flughafen-Chaos: „Berlin versagt jetzt doppelt – den einen kriegen sie nicht zu, den anderen nicht auf“. 

In so einer Art Legoland

Die aktuelle Architektur von Berlin Tegel stammt aus dem Jahre 1974. Wer etwa aus Shanghai anreist, wähnt sich in so einer Art Legoland. Aber immerhin: Das Ding funktioniert noch und gilt derzeit vom Passagieraufkommen her als Deutschlands viertgrößter Flughafen. Es ist ja durchaus symptomatisch, dass uralte Infrastruktur und ebenfalls in die Jahre gekommenes Personal dieses Land am Laufen halten, während die ambitionierten Zukunftsvisionen eine Bauchlandung nach der anderen produzieren. Es gibt tausende Tegels in Deutschland – von Bahn bis Autobahn, von Energieversorgung bis Kommunikation, von Krankenhaus bis Polizei, von Schulen bis Bundeswehr.

Mich erinnert das ein bisschen an einen alten Schulfreund. Der lebte in einer großen Familie, die wiederum immer ein bisschen über ihre Verhältnisse lebte. Jedenfalls hatten Sie ein schönes großes Haus erworben und dafür Schulden gemacht, die sie nicht bezahlen konnten. Alles hing an der Rente der Oma, die gehätschelt und gepflegt wurde, auf dass ihr ein ewiges Leben beschieden sein möge. Oma tat ihnen bis in die hohen 90er den Gefallen, wofür man ihr aufrecht dankbar war. 

Was den Generationenfrieden im heutigen Deutschland angeht, hat sich das irgendwie verändert. Oma und Opa sind ’ne Umweltsau und ohnehin nicht mehr lange da, das Geld für die Zinsen fällt vom Himmel, wir reißen die Bude ab und stellen stattdessen ein richtig schickes Luftschloss hin. So wie letzte Woche hier beschrieben, in Philippsburg, wo man ein AKW im Wert von 3 Milliarden Euro in die Luft jagte, ohne irgendeinen sinnvollen Ersatz dafür vorweisen zu können. Die technischen Berufe, die für diesen Ersatz sorgen könnten, werden gleich mitabgewickelt. Wer als Atompysiker oder Gentechnologe was werden will, sollte gleich auch Mandarin lernen. 

Nichts gegen einen beherzten Marsch in die Zukunft, aber warum muss man alle Brücken hinter sich sprengen und die Fähigkeiten einer Industrienation in den Fluss kippen? Ist man seiner Sache doch nicht so ganz sicher? Fürchtet man, die Stimmung könnte kippen und die Gefolgschaft umkehren? Deutschland wird allmählich zum Weltmeister in der Produktion von Alternativlosigkeit, so ähnlich wie ein Kapitän, der an einem Kahn mit Schlagseite auch noch die Rettungsboote kaputt machen lässt, damit schneller Hilfe kommt. Allein die Bundeswehr ahnt was und hat sich 40 Fallschirme aus US-Produktion ausgeliehen. Berlin, wir sind im Anflug!

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Willi Meier / 07.06.2020

Den Sonntagsfahrer habe ich wieder mit großem Vergnügen und einigem Erkenntnisgewinn gelesen. Zwei Bemerkungen dazu: Was ist mit/aus dem DDR-AKW Rheinsberg, seiner Technik, seinen Spezialisten und “Atommüll” geworden? Bitte verwenden Sie nicht auch noch sinnfrei die Modefloskel von der Nachhaltigkeit -  der Flughafen Tempelhof soll nicht nachhaltig verkehrsberuhigt werden, sondern endgültig oder anhaltend.

Helmut Ehmer / 07.06.2020

In der DDR hat man Grenzsteine ‘entfernt’ und Grundbücher geschwärzt. So sicher war man sich.

Andreas Rochow / 07.06.2020

Die schönsten Wahlkampfparolen, die raffiniertesten Produktionen von Merkels Propagandasoldaten können eines ganz sicher nicht: Die Realität beeinflussen, schon gar nicht “nachhaltig” oder “alternativlos”. Wie “zukunftssicher” die Merkel-Truppen aufgestellt sind, fällt uns an allen Ecken und Enden auf die Füße. Es bleibt dabei: Es handelt sich um ein gigantisches globalistisches Zerstörungswerk, bei dem sich die prächtige Angela Merkel als mutige Vorreiterin feiern lässt! Man darf bezweifeln, ob all die anderen 25 EU-Mitgliedsstaaten am gleichen Strang ziehen. Sie sind verstummt und werden nur noch mit frisch gedruckten Euro-Billionen aus Brüssel von der Staatspleite oder ihrem Exit abgehalten. Jetzt will sie auch noch die künstliche Intelligenz, die Digitalisierung und das 5G-Netz, das E- und das H2-Auto zur Chefinsache macht, “denn es muss uns doch gelingen, dass die Sonne schön wie nie über Deutschland scheint, über Deutschland scheint.” (Johannes R. Becher, aus der Nationalhymne des 1. deutschen Arbeiter- und Bauernstaates, der sozialistischen DDR)

Markus Knust / 07.06.2020

Eine Reise in die Moderne, teils sogar Zukunft lässt sich dagegen recht einfach bewerkstelligen. Wenn es wieder möglich ist, einfach einen Urlaub in China planen und staunen. Überall wird gebaut, man kann den Städten regelrecht beim Wachsen zusehen. Wir kamen in einem Stadtteil an den es, laut meiner Lebensgefährtin 3 Jahre zuvor noch gar nicht gegeben hat. Hightech Bahnhof, Hightech Flughafen, Wolkenkratzer, Fabriken und daneben immer wieder die Tupfer der Vergangenheit. Bloß mit dem Unterschied das jede Garküche einem schnelles WLan zur Verfügung stellt. Ein anderes Mal waren wir in Seoul, wo ich einen noch größeren Kulturschock erlitten habe. Wenn man dann in Hannover wieder aussteigt, denkt man nur eines : Auweia. Dann wird einem auch sofort bewusst, dass die Party sehr bald vorbei sein wird. Die meisten Gäste sind nackt und die Lokalität sieht auch nur bei Dunkelheit gut aus. In einigen Jahren wird noch so mancher hart in der Realität aufschlagen.

Jürgen Keil / 07.06.2020

@Herr Haus , noch ein Spruch aus unserer DDR- Zeit: “Meine Hand für mein Produkt”. Wenn das heute noch gelten würde? Bei so vielen erforderlichen Amputationen müsste, ähnlich wie bei Corona, ein Kapazitätsmanagement der chirurgischen Einrichtungen erfolgen.

Max Sommerfeld / 07.06.2020

Am Ende des dritten Reichs gab es die Nero-Befehle von Adolf Hitler, die nur von wenigen 150%igen befolgt wurden. Heute hingegen wird ohne schriftliche Befehle der Untergang eingeleitet. Die linksgrünen Bolschewiki und ihre kulturmarxistischen Helfer in Verlagen und Funkhäusern spielen dazu die neuen “Durchhalteparolen” von FFF ein. Und das Volk, Pardon fast alle die hier leben, fühlen sich Angst-befreit und merken nicht, dass bald nicht mehr genug Strom da sein wird, um ein komplex aufgebautes Industrieland zu betreiben.

Rolf Lindner / 07.06.2020

Die Jugend Deutschlands hätte allen Grund, jeden Tag wegen der im Artikel persiflierten Zustände auf die Straße zu gehen, denn es ist ihre Zukunft, die von dieser schlecht getarnten, in Wahrheit rotgrünen Demontageregierung zerstört wird. Stattdessen geht zumindest deren rotgrüne Abteilung derzeitig auf die Straße, um gegen Polizeibrutalität und Rassismus zu protestieren, was ich als Problem in Deutschland zu erkennen irgendwie verpasst haben muss. Es macht mich traurig und wütend zugleich, diese vielen jungen Menschen als Opfer rotgrüner Manipulation und Propaganda und ihrer selbstverschuldeten Verdummung auf der Straße zu sehen, die nicht einen Schritt vor die Tür setzen, wenn Weiße dutzendweise wie in Südafrika von Schwarzen ermordet werden. Ich gebe zu, dass ich als Jugendlicher in der DDR zumindest einmal an so einem Aufmarsch, der sich Jugendtreffen nannte, teilgenommen habe. Aber weder ich noch der überwiegend größte Teil der Mitmacher war damals freiwillig dabei. Der einzige Reiz für uns Jungs bestand darin, dabei an Mädchen ranzukommen. Ich nehme an, dass das heute eher selten der Fall ist und umgekehrt schon gar nicht. Von einigen der Kommentatoren werden oft die sich schon entwickelten und anbahnenden Zustände mit den Verhältnissen in der DDR gleichgesetzt, was man natürlich tun kann, aber ich kann immer wieder nur sagen, solche Gleichsetzungen hinken, denn so bescheuert waren die jungen und die meisten Menschen überhaupt in der DDR nicht, dass sie ihr Elend zu über 80 % freiwillig gewählt hätten.

Horst Jungsbluth / 07.06.2020

Wenn die Zustände überhaupt nicht mehr zu ertragen sind, dann bleibt nur noch der Galgenhumor und das beschreibt die politische Situation in Berlin, wo leider nicht nur Dilettanten   (oder Onkels), sondern auch eiskalte Strategen dafür sorgen, dass die Milliarden an Euros vom Bund und aus Bayern für kontraproduktive Zwecke verbrannt werden. Der BER ist nur die Spitze eines riesigen Eisberges und man wundert sich schon gar nicht mehr, dass unsere Medien sich schlichtweg weigern, die Bürger und hier insbesondere die Steuerzahler darüber aufzuklären, wer die Verantwortung für dieses Schlamassel trägt.  Politik, Verwaltung und Justiz können tun,  was sie wollen und das schließt Verbrechen mit ein, niemand wird trotz eindeutiger Gesetze weder straf- noch vermögensrechtlich zur Rechenschaft gezogen, man hat ja Trump und die USA, auf die gerade jene, die den schlimmsten Dreck am Stecken haben, mit aller Wucht eindreschen können. Kriminelle und Vollblutidioten als Moralisten und das ausgerechnet jetzt in dieser furchtbaren Krise!

JoachimKaleja / 07.06.2020

TXL ! wieder ein Traditions-Flughafen ,  der zerstört werden soll .  Meine Großtante hat nach dem Krieg mitgeholfen die 2.  Startbahn zu bauen :  von Hand

Stefan Riedel / 07.06.2020

“...dass solche Nachrufe auf verstorbene Zeitgenossen nicht etwa in spontaner Anteilnahme geschrieben werden, sondern für den Fall der Fälle bereits in der Schublade liegen.  Das ist natürlich nicht sehr pietätvoll, wird aber aus praktischen Gründen durchaus so gehalten…”. Testlauf: ” Merkel tritt zurück” (von was weiß kein Mensch, aber sei’s drum). Die Schublade muss noch warten (und D auch).

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 30.10.2020 / 06:20 / 55

Achgut setzt „Correctiv“ Grenzen

Wenn es um die Beschreibung der ein wenig gehemmten Wertschöpfung in diesem Lande geht, gibt es einen netten Spruch: „Einer schiebt die Schubkarre, und zwei…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.10.2020 / 06:20 / 42

Der Sonntagsfahrer: Garagenvolk

Garagen haben mich schon immer fasziniert. Sehr gerne erinnere ich mich an eine riesige Lastwagen-Garage in Stuttgart-Echterdingen, die ich im zarten Alter von 25 Jahren von…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.09.2020 / 06:15 / 38

Der Sonntagsfahrer: Lob der Improvisation

Wenn ich Urlaub vom irdischen Jammertal nehmen will, in dem ich mich beruflich die meiste Zeit des Tages aufhalte, habe ich es nicht weit. Exakt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.08.2020 / 06:17 / 108

Der Sonntagsfahrer: Papa, geht die Welt bald unter?

Vorgestern besuchte Greta Thunberg die Bundeskanzlerin, gestern begingen die Medien wie alle Jahre wieder den „Weltüberlastungstag". Wenn Sie ihren Kindern oder Enkeln ein wenig die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 16.08.2020 / 06:25 / 54

Der Sonntagsfahrer: Das Fritz-Gen

Dass man nicht weiß, ob man Männlein oder Weiblein ist, gehört heute ja irgendwie dazu. Ich bin da schon einen Schritt weiter. Ich weiß nicht,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.08.2020 / 06:00 / 144

Heikos Liebesgrüße aus Moskau

Wenn ein deutscher Außenminister ausgerechnet von Moskau aus – Seit’ an Seit’ mit dem russischen Außenminister – die USA angreift, dann hat das schon eine besondere Qualität.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.08.2020 / 06:25 / 79

Der Sonntagsfahrer: Im Kafka-Turbo

Franz Kafkas Stück „Der Prozess“ gilt vielen als Auseinandersetzung mit einer verselbstständigten Bürokratie und ihrer vollkommenen Undurchsichtigkeit. In der Groteske kreierte Kafka eine surrealistische Atmosphäre der Ohnmacht, die als "kafkaesk" in…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.07.2020 / 06:25 / 47

Der Sonntagsfahrer: Am Fließband

Henry Ford gilt im allgemeinen als Vater der Fließbandfertigung. Die Idee zu seiner neuen Fabrik soll er sich in den Chicagoer Schlachthöfen abgeschaut haben. Dort…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com