Dirk Maxeiner / 12.12.2021 / 06:00 / Foto: Pierre André Leclercq / 53 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Weltreise mit Olaf

Die Grippe hat mich im Griff. Für den Ausflug des Sonntagsfahrers ergibt sich daraus ein leicht beschränkter Radius. Es sei denn, man hat Fieber und vorher einen falschen Film gesehen. Dann kommt man richtig rum in der Welt. In meinem Fall heißt der Streifen „Auftritt der Ampelmännchen" und wurde von meinem Kollegen Peter Grimm am Freitag auf Achgut.com gestellt. Olaf Scholz, Robert Habeck und Christian Lindner erzählen vor der Bundespressekonferenz, wie sie sich das Leben der Bundesbürger so vorstellen. Ich musste danach sofort 600 mg Ibuflam einwerfen und beschloss, die Sache im Hinblick auf meinen Gesundheitszustand zu verdrängen.

Von wegen. Kaum entschlummert, wache ich im tropischen Französisch-Guayana auf. Papillon alias Steve McQueen liegt auf der Pritsche neben mir. Dann tauchen drei sadistische Wärter auf. Einer sagt: „Ich sehe keine Schmerzgrenzen, sondern Wachstumsfreuden." Und so diabolisch geht’s weiter. Es folgt eine Rundtour durch die berühmtesten Sträflingsinseln und Knäste, von Alcatraz bis Robben Island, und immer tauchen irgendwo kalt lächelnd Olaf, Robert und Christian auf. Am Schluss sitze ich in einer Geisterbahn, und sie spuckt mich direkt auf dem Hamburger Dom aus. Und wer wartet am Ausgang auf mich? Ole, er sieht aus wie ein Halloween-Clown und winkt mit einer Blume vom Schießstand.

Ich fliehe mit Hilfe eines Hubschraubers Bell "Hue" , so ähnlich wie die letzten Amerikaner von einem Dach in Saigon. Pilot ist Quentin Tarantino  und der verfrachtet mich im Tiefflug nach Paris in eine kleine Bäckerei im Marais, die ich in meiner Pariser Zeit gerne besuchte. Gleich wird meine Laune besser. Doch Ole, Robbi und Chris tauchen wieder auf. Sie haben ihre Gestalt gewechselt und liegen in der Auslage der Boulangerie. Ole sieht aus wie ein Stück Graubrot, das im Brotkasten vergessen wurde. Christian ist ein Schokoladentörtchen mit leicht grauen Stellen, weil es in der Auslage zu lange der Sonne ausgesetzt war. Robert erscheint tatsächlich als Croissant. Als ich reinbeiße, entpuppt er sich aber als Vorback-Hörnchen aus China, es schmeckt nach Luft und Ohrenschmalz. 

Mit letzter Tinte geht die Reise dann weiter zu einem edlen Haardesigner nach Düsseldorf. Der Chef sieht Christian Lindner sehr ähnlich und hält eine salbungsvollle Geburtstagsrede: „Wir wollen uns als drei Partner nicht begrenzen, sondern erweitern, wenn wir uns auf etwas Gemeinsames verständigen, das nur dann Orientierung geben kann". Die Damen und Herren im Salon sehen aus wie die alte Tante FAZ und der alte Onkel Kleber und applaudieren heftig. Ich nehme erneut Reißaus und lande im Foyer meiner Sparkasse – und wer erwartet mich da? Sie ahnen es: Es ist Freitagnachmittag und Olaf Scholz, der Chef der Filiale, eröffnet die Ausstellung einer ortsansässigen Künstlerin, die mit einer Trockenblumen-Seriegrafie ein Zeichen gegen den Klimawandel setzt. Sie trägt die Brille von  Saskia Esken. Es gibt Schnittchen und Canapés. Olaf reicht mir ein Stück gewürfelten Käse, auf dem mit einem Zahnstocher eine Traube befestigt ist. Er sagt: „Und das ist mein Regierungsprogramm."

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 12.12.2021

“entpuppt er sich aber als Vorback-Hörnchen aus China,.....” Herr Maxeiner, woher wissen Sie, wie Ohrenschmalz schmeckt? Dazu will ich mir nix vorstellen. Allein diese Vorstellung entspricht dem, was ich bei der Präsentation des “Triumvirat des Schreckens” ohne “rote Linien” empfunden habe.

A. Ostrovsky / 12.12.2021

Die ZEIT schrieb am 3.12.2021, am Tag der Pressekonferenz Söders zur Verschärfung der Maßnahmen und einen Tag, nachdem in Bayern in allen Regierungsbezirken die “Fälle” gefälscht wurden, aber nicht in Bayern-“Alle”, was einem mathematischen Looping der Extraklasse gleichkommt: “Warum Omikron der Körperabwehr entwischen könnte. Kann die neue Corona-Variante Geimpfte und Genesene leichter infizieren? Noch fehlen Labordaten. Aber was Forscher aus dem Erbgut von Omikron lesen, macht ihnen Sorge.” Nun kann man zwar lange der Frage hinterherdenken, was Körperabwehr genau ist, oder man kann auch einfach lesen, was im selben Blatt der Christian Drosten fünf Tage später verlautbart hat: “Christian Drosten warnt vor schweren Krankheitsverläufen Daten der Virologin Sandra Ciesek zeigen, dass der Impfschutz gegen Omikron rascher nachlässt. Die Variante werde das Problem des Sommers werden, sagt Christian Drosten. ” Also die Körperabwehr Genesener hat in dem Drosten-Artikel gar jeine Erwähnung. Es geht da nur darum, dass die IMPFUNG vermutlich hehen Omicron gar keine Wirkung haben wird. Aber glücklicherweise können die Leser der ZEIT absolut nichts mehr unterscheiden (hedenfalls wenn man die vollverstrahlten Kommentare unter den Zeit-Artikeln anschaut), und deshalb wird auch der Gensenen-Status sicher alle 3 Monate entwertet. Das sind mit Verlaub VOLLIDIOTEN, die solche Artikel schreiben. Aber witklich schlimm dran sind vor Allem die, die das räglich lesen und dann auch noch hirnrissige Kommentare darunter schreiben. Da ist nichts mehr zu retten bei denen. Wir müssen uns von denen trennen. Auswandern oder freiwillig in den Gulag. Ich empfehle: coronalevel Punkt com. Da kann man verschiedene Länder auswählen. Bei Deutschland, dann die Bundesländer, also hier Bayern. Die nächste Ebene sind die Regierungsbezirke, bzw hanz oben “Alle”. Man muss dann noch die Checkbox für den 7-Tage-Durchschnitt ausschalten und sich dann auf den 2.Dezember konzentrieren.

Gerhard Schmidt / 12.12.2021

“Als die Geisterbahnen schlossen, begann die Kabinettsitzung” - Personal ähnlich, es kostet den (unfreiwilligen) Besucher jetzt nur etwas mehr. Und der Film “Freaks” von 1932 dürfte ja bekannt sein - Da waren die Darsteller aber weitaus sympathischer…

Gus Schiller / 12.12.2021

An die Redaktion, Kleine Korrektur: Der Hubschrauber heißt richtig: Belle UH-1D.  Typ Leichter Mehrzweckhubschrauber der ehemals deutschen Luftwaffe.

Gabriele Klein / 12.12.2021

Danke, ja so ists, und so erlebe ich das auch. Das was hier abgeht ist vermutlich nur nachvollziehbar für jemand der die teuflischen Lehrbücher und Schulungen der   STASI gut kennt bzw ihrer habhaft wurde im Antiquariat.  Sie galt als besonders fieß mit einem extra “Sahnehäubchen” Sadismus. Mein Vorschlag an marxistisch geprägte Intellektuelle: Wie wäre es mit einer Analyse zur Dialektik des Materialismus und der “permanenten Revolution”  in einer Irrenanstalt?  Oder, ein paar Gedanken zur Dialektik unterschiedlich ausgeprägter Sadismen auf offener Politbühne und ihre medialen Auswirkungen.? Ah, und sollte das mit der Familie in Königs Wusterhausen überhandnehmen: Wie wärs mit ein paar Ausführungen zur Dialektik des Suizids u. seine Auswirkungen auf die “permanente” Revolution?

Gabriele H. Schulze / 12.12.2021

Guck, wie produktiv so ein Fieber sein kann. während der Körper mittels selbigem gegen den Infekt schuftet. Good bettering, Herr Maxeiner!

H.Störk / 12.12.2021

Mich hat ein grippaler Infekt von Mittwoch auf Donnerstag nicht schlafen lassen - leider war der Schnelltest negativ, sonst würde ich nächste Woche einen Genesenenschein beantragen. Gut Besserung, Herr Maxeiner!

Stanley Milgram / 12.12.2021

„Geimpfte haben einen milderen Diktaturverlauf“ Gute Besserung auch von hier aus. MFG

Dirk Jungnickel / 12.12.2021

Köstliche Sonntagskost wieder - danke. - Neulich träumte mir, ich wäre wieder Mitte der 80er in der BRD gelandet,  mein Eintrittsdatum in das bessere Deutschland. Ich bestaunte den Ku’damm, die Museen, die Theater, die ich bisher nur via RIAS und Friedrich Luft kannte,  war genervt von den 143 Käsesorten ( in der “DDR” gab’s maximal 8 ) und plante meine erste Reise nach Frankreich, wo ich mich dann auf dem Eiffelturm darüber aufregen mußte, dass an der Richtungstafel Berlin lediglich unter “Hauptstadt der DDR firmierte”. ( Nach meinem Schrieb an den französischen Stadtkommandanten von Berlin, wurde der Fauxpas korrigiert.) Und dann dann staunte ich Bauklötzer wegen eines großen Protests gegen eine Volkszählung.-  ERWACHEN - Augenwischen. Paradigmenwechsel?  Damals fühlte sich die (Dumm-) Linke vom Staat furchtbar gegängelt. Heute jubelt sie zu jeder staatl. Maßnahme, die einer Demokratrie Hohn sprechen. UND DENKT ÜBER LAGER NACH, IN DENEN POSITIV GETESTETE ABGESONDERT WERDEN SOLLEN (so angeblich ein Geheimpapier aus dem Innenministerium). An einen Rückzug in den Schlaf war leider nicht mehr zu denken.

Wojciech Kacpura / 12.12.2021

In dem Albtraum fehlt noch was - vielleicht der Norbert und Helge als Untoten ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com