Dirk Maxeiner / 01.07.2018 / 06:09 / Foto: Kobel Feature Photos / 23 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: VW-Asyl im BER

Der Romancier John Steinbeck schrieb einmal: „Die Relativitätstheorie ist Einstein im Handumdrehen klar geworden. Das ist das größte Rätsel des menschlichen Geistes: der induktive Sprung. Alles fügt sich ineinander, Belanglosigkeiten rücken in einen Zusammenhang, aus Dissonanz wird Harmonie, und was vorher Unsinn erschien, wird von Sinn überwölbt.“ Ich bin leider nicht John Steinbeck, auch nicht Albert Einstein, und doch ist mir vorgestern etwas im Handumdrehen klar geworden. Und zwar bei der Lektüre folgender Nachricht: „VW muss Autos am BER zwischenparken“. 

Mein induktiver Sprung erfolgte allerdings gewissermaßen rückwärts: Alles fügte sich ineinander, aus Harmonie wurde Dissonanz, und was vorher von Sinn erschien, wurde von Unsinn überwölbt. Laut Wikipedia führt die Relativitätstheorie die Gravitation auf „eine Krümmung von Raum und Zeit zurück, die unter anderem durch die beteiligten Massen verursacht wird“. Daraus leite ich im folgenden meine Depressivitätstheorie ab, die ich auf eine Krümmung von Raum und Zeit zurückführe, die unter anderem durch die beteiligten Idioten verursacht wird. Aber eins nach dem anderen.

Schauen wir uns erst einmal die beteiligten Belanglosigkeiten an. Da wäre zunächst einmal Berlin, das seit 2006 versucht, einen neuen Flughafen zu eröffnen. Dies ist ein für das Land wichtiges soziales Pilotprojekt, das so tut, als ob von dort irgendwann Flugzeuge starten sollen. In erster Linie soll mit dieser Simulation eines Flughafenbaues geprüft werden, ob unfähige Politiker und vom Wege abgekommene Top-Manager in so etwas wie einen Geschäftsbetrieb integrierbar sind. Die bisherigen Erfahrungen der großangelegten Studie brachten wertvolle Erkenntnisse. 

Nachhaltige Jagd auf andere Elche

So gilt es als gesichert, dass Persönlichkeiten vom Schlage eines Klaus Wowereit oder Hartmut Mehdorn in sicherer Distanz ausgewildert werden sollten. Beispielsweise am Polarkreis, wo sie den Ruhestand mit der nachhaltigen Jagd auf andere Elche verbringen könnten. Es steht allerdings zu befürchten, dass sie und ihresgleichen weiterhin im Berliner Unterholz lauern. Gesichtswahrende Lösung könnte eine Umschulung auf Klimaschutzaktivist sein, schließlich ist Berlin eine „Vorreiterkommune“ beim Schutz des Weltklimas. Bis 2050 sollen die Kohlendioxidemissonen um 85 Prozent reduziert werden, da ist ein Flughafen, von dem kein Flugzeug fliegt, ein wichtiger Baustein.

Der gleiche Denkansatz scheint sich auch in Sachen Automobilindustrie durchzusetzen. Volkswagen simuliert derzeit eine Automobilproduktion, um experimentell herauszufinden, wie ein führender Automobilhersteller mit den neuen Emissions-Vorschriften führend bleiben kann. Der Stand der Erkenntnis lautet derzeit für Deutschland: Das Auto selbst ist gar kein Problem, es darf nur nicht fahren. Und da es in Wolfsburg allmählich eng wird, werden die Dinger jetzt auf dem BER zwischengeparkt. Daraus entsteht eine vorbildliche Public-Private-Partnership, die ganz neue Ketten der Wertschöpfung eröffnet.  

Dort wo Flugzeuge nicht fliegen dürfen, werden jetzt Autos geparkt, die nicht fahren dürfen. Bezahlt wird das Ganze vermutlich vom Helikopter-Geld, das Mario Draghi über dem BER abwerfen lässt. 

Die Kreislaufwirtschaft hat sich ja auch in Finanzierungsfragen bereits bewährt. So zahlt Volkswagen für seine Verfehlungen in Sachen Abgas eine Milliarden-Strafe an das Land Niedersachsen. Da Niedersachsen einer der Eigentümer von Volkswagen ist, hat man sich das Strafticket gleichsam selbst ausgestellt. Die dortige große Koalition will die Kohle unter anderem in die "Mobilitätswende" investieren, also in die beschleunigte Verlegung von Volkswagen-Halden auf den BER. Ab September wird die Staatskohle dann durch die Bundesarbeitsagentur für Arbeit korrekt zurückgereicht, weil VW voraussichtlich Kurzarbeit anmeldet.

Die deutsche Autoindustrie sieht goldenen Zeiten entgegen.

Foto: Kobel Feature Photos via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Müller / 01.07.2018

Das mit dem VW-BER-Parkplatz stimmt ja wirklich!!

Gottfried Meier / 01.07.2018

Was soll man da groß schreiben? Wo man hinschaut lauter Verrückte. Wie heißt eine populäre Kabarettsendung? Neues aus der Anstalt!

Heinrich Moser / 01.07.2018

Wenn das jetzt ein Beitrag wäre, der vor Ironie, Sarkasmus und Zynismus trieft, hätte ich mich amüsant zurückgelehnt und gelächelt. Ich habe diesen Beitrag dann ein zweites Mal gelesen und musste mit Entsetzen feststellen, dass es genauso gemeint ist. In O Páramo in Galicien wurde ein Bahnhof gebaut, in dem nie ein Zug hält. Es soll nicht nur in Deutschland Flughäfen ohne Flugzeuge, aber auch Autobahnbrücken ohne Autobahn geben. Es ist ernst gemeint. Das oben Beschriebene wurde so geplant. Für BER gibt es wahrscheinlich CO2-Gutschriften. Ebenso wie für jede Auto, das dort abgestellt ist. Damit kann Merkel die Kohlekraftwerke betreiben, die durch den Ausstieg aus der Kernenergie notwendig geworden sind. Es ist kein heiterer Beitrag. Es ist ein Masterplan, der aus den heiligen Hallen Brüssels als nicht-nationale Lösung einer Krise erstellt wurde, die noch herbeigeführt werden muss. PS: Dafür hält dann der ICE in Oberau (das ist in Bayern, aber wo, weiß ich auch nicht).

Belo Zibé / 01.07.2018

Herzlichen Dank für Ihre erheiternde Depressivitätstheorie ,Herr Maxeiner. Allerdings kam mir beim Lesen der amerikanischen Politologe George Friedman in den Sinn,welcher der Meinung ist,dass Deutschland in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts in die Bedeutungslosigkeit abrutschten wird.

Stefan Riedel / 01.07.2018

Und er parkt und er parkt und parkt. Oder wie wäre es damit: Sag doch einfach wir bescheißen.

Matthias Thiermann / 01.07.2018

Ich lach mich am besten gleich dorthin wo der Pfeffer wächst! Dann und dort erspare ich mir die Auseinandersetzung mit derartigen Wirrnissen.

Siegmar Sulzer / 01.07.2018

Ich werde anfangen Eseln und Pferde zu zeuchten und es in D als Transportmittel verkaufen.Die Neubuerger Deutschlans kennen sich auch mit diesen Transportmittel gut aus. Natuerlich wuerde ich auch gerne als Hufschied arbeiten, aber da man Kohle braucht, wird es den Gruenen nicht gefallen.

Emanuel Hohlfeld / 01.07.2018

Es ist sehr schade, dass man Leserbriefe nur am selben Tag einreichen kann. Wie soll das gehen, wenn der Artikel um 16 Uhr online gestellt wird, so zB gestern Broder, dass niemandem etwas weggenommen wird. Man kann nicht so schnell lesen oder reagieren. Hier mein Leserbreif zu vg Artikel: Direkt weggenommen wird nichts, man bekommt nur nicht das, was da ist, es wandert eben in eine andere Tasche. Das Geld, das ich nicht habe, hat eben jemand anders. Mich wundert seit langem, dass die AfD nicht diese Rechnung aufmacht und die Bevölkerung so ruhig bleibt: 30 Mrd. für Flüchtlinge in 2016, 14.7 Mio. Kinder in Deutschland (Quelle. statistica, also regierungsamtlich), die Kindergeld beziehen. Hätte man die 30 Mrd. auf diese in Deutschland Kindergeld beziehenden Kinder - nicht nur deutsche Staatsangehörigkeit - als Kindergelderhöhung verteilt, wären das pro Kind 2.040 €/Jahr oder mtl. 170 Euro mehr gewesen – zur Erinnerung, derzeit 194 E/mtl. Kindergeld. Das wären für mich mit 4 Kindern - 2 deutsche, 2 von ausserhalb der EU - 680 Euro/mtl. Mehr oder 8.160 E/Jahr gewesen. Und warum gibt es nicht für jedes hier geborene Kind - unabhängig von seiner Staatsangehörigkeit - ein „Bildungskonto“ von 100 TE, zB 50 TE davon für zusätzlich Bildung, 20 TE für zusätzliche Bildung usw? Dann hätten wir hier eine andere Geburtenrate und würden ganz anders diskutieren. Ist aber wohl nicht gewünscht. Geld ist genug da, wie wir sehen. Nur eben nicht für die hier (schon länger) Lebenden.

Karla Kuhn / 01.07.2018

“Daraus leite ich im folgenden meine Depressivitätstheorie ab, die ich auf eine Krümmung von Raum und Zeit zurückführe, die unter anderem durch die beteiligten Idioten verursacht wird. Aber eins nach dem anderen.”  KÖSTLICH !  “In erster Linie soll mit dieser Simulation eines Flughafenbaues geprüft werden, ob unfähige Politiker und vom Wege abgekommene Top-Manager in so etwas wie einen Geschäftsbetrieb integrierbar sind. Die bisherigen Erfahrungen der großangelegten Studie brachten wertvolle Erkenntnisse. ”  Es wird ja immer besser, herrlich.  “Bis 2050 sollen die Kohlendioxidemissonen um 85 Prozent reduziert werden, da ist ein Flughafen, von dem kein Flugzeug fliegt, ein wichtiger Baustein.”  Ich kann vor lachen gar nicht mehr richtig lesen.  Die beste Bauchgymnastik, danke.  Der ganze Artikel ist eine Wucht. Ich weiß, er ist traurige Realität aber anders als mit Humor ist die BER Tragödie gar nicht mehr zu ertragen.  Meine Freunde in Berlin darf ich nicht mehr auf den BER ansprechen.

Elke Albert / 01.07.2018

Ich habe vorhin zunächst gestockt und nachgefragt, ob das nun Satire oder tatsächlich wahr sei. Wie ich nun aus informierter Quelle weiß, handelt es sich leider um KEINE Satire, parkt VW seinen Müll tatsächlich auf dem BER Gelände. Was soll man sagen. In diesem Land ist wahrlich nicht nur der Fußball nicht mehr weltmeisterlich und taugt höchstens noch für die Kreisliga…- Erbärmlich, was nach 12 Jahren Merkel & Co. aus diesem Land geworden ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 25.09.2022 / 06:15 / 147

Der Sonntagsfahrer: Robert kann fliegen

Maxwell Chikumbutso aus Simbabwe reist mit technischen Wundern durch die Medien. Etwa Fernseher, die Energie generieren, oder Elektroautos, die nicht geladen werden müssen. Gerade fiel…/ mehr

Dirk Maxeiner / 18.09.2022 / 06:15 / 65

Der Sonntagsfahrer: Auf Einkaufstour

Einkaufswagen haben sich auch immer wieder im internationalen Kriseneinsatz bewährt, insbesondere bei der Abschöpfung von Über- und Zufallsgewinnen. Das als „Plünderung“ diffamierte Gemeinschaftserlebnis wird jetzt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.09.2022 / 06:15 / 63

Der Sonntagsfahrer: Das Auto, der alte weiße Mann der Mobilität

Ich bin der Meinung, dass es Menschen, die ihr Geschlecht frei wählen dürfen, logischerweise auch erlaubt sein sollte, das Mittel ihres Verkehrs selbst auszusuchen. Das…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.07.2022 / 06:00 / 88

Der Sonntagsfahrer: Meine Endzeit-Fahrschule

Früher bevorzugte man ein abgerocktes „Winterauto", um über die kalte Jahreszeit zu kommen. Da der nächste Winter möglicherweise ein paar Jahre dauert, muss man die Sache…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.06.2022 / 06:25 / 130

Impfschäden: Mir wäre lieber, wenn wir falsch lägen

Es gibt mitunter Beiträge, die bereiten einem vor Veröffentlichung schlaflose Nächte. Man möchte die Leser nicht in Panik versetzen oder übermäßig alarmieren, entscheidet sich schließlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.06.2022 / 06:15 / 43

Der Sonntagsfahrer: Wie kann man nur so doof sein, Teil 2

Ich halte es hiermit wie die großen Filmproduzenten, die einem erfolgreichen Streifen sogleich einen zweiten Teil hinterherschicken, um das Publikum bei Laune zu halten. Also beispielsweise „Planet der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.05.2022 / 06:00 / 155

Der Sonntagsfahrer: Nach den AKWs jetzt das Auto

Über den vorzeitigen Ausstieg aus der Kernenergie herrscht allmählich Heulen und Zähneklappern. Gelernt wurde nichts, denn unverdrossen wird die nächste Großpleite programmiert. Bis 2035 wird der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.03.2022 / 06:25 / 94

Tesla-Fabrikeröffnung: Es lebe das Atomauto!

Heute wird die Tesla-Fabrik bei Berlin eröffnet. Doch wo soll der Strom für die E-Autos herkommen? Elon Musk hat da so eine Idee, die man…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com