Dirk Maxeiner / 07.01.2018 / 06:25 / Foto: Markytronic / 25 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Visionitis, Endstadium

Jemand, der an führender Stelle in der Automobilindustrie arbeitet, muss nicht unbedingt etwas vom Auto verstehen. Im Moment ist es der Karriere sogar förderlich, möglichst nichts vom Auto begriffen zu haben. Rein gar nichts bitte. Denn Wissen ist der Tod der Vision. Bedenkenträger, die beispielsweise darauf hinweisen, dass der Unternehmensstrategie physikalische Gesetze im Wege stehen könnten, sind nur noch schwer vermittelbar. Die Flure für derartig gescheiterte Existenzen werden immer länger.

Die ideale Vorstandsrunde eines deutschen Automobil-Herstellers hat das Format einer Ethik-Kommission. Die Branche braucht dringend Quereinsteiger wie Margot Käßmann und Heinrich Bedford-Strohm. Bei Volkswagen beispielsweise wurde die Ethik-Chefin, Christine Hohmann-Dennhardt, im vergangenen Jahr nach kurzem, segensreichem Wirken mit 15 Millionen Euro abgefunden. Keine Ahnung vom Auto haben lohnt sich, da ist noch Luft nach oben. Jedenfalls ist ziemlich auffällig, wie das Oberklasse-Management in seinen Lobpreisungen einem von Sachkenntnis nachhaltig befreiten Zeitgeist hinterherfährt.

Anstatt sich mal mit Leuten zu unterhalten, die sich 20.000 bis 30.000 Euro für einen neuen Golf oder für den kleinsten BMW oder Mercedes mühsam absparen, haben sie lieber Visionen. Sie wähnen sich in höheren immateriellen Sphären, sehen in Google, Facebook und Uber ihre Konkurrenten, mindestens. Von der Brumm-Brumm-Kundschaft nimmt man zwar das Geld, ansonsten aber ist sie peinlich.

„Die digitale Transformation ist bei uns in vollem Gange. Mercedes-Benz wandelt sich vom Automobilhersteller zum vernetzten Mobilitätsanbieter, wobei der Mensch – als Kunde und Mitarbeiter – immer im Mittelpunkt steht“, sagt beispielsweise Dieter Zetsche von Mercedes. Mobilitätsanbieter! Mensch im Mittelpunkt! Ja Herrschaftszeiten, ist das geil!

Ein wenig Zucker in den Tank

Ich möchte an dieser Stelle dennoch ein wenig Zucker in den Tank (alter Mythos) geben: Solche ambitionierten Grußadressen an die Zukunft sind allesamt schon mal da gewesen. Und die Hinterbringer der frohen Botschaften steuerten damit zügig in den Graben. Zetsches Vorgänger Jürgen Schrempp kaufte mal eben Chrysler und fuhr das Unternehmen Daimler-Chrysler mit seiner Vision von der „Welt AG“ gegen die Wand. Der Chefredakteur des amerikanischen „Automobile Magazine“ formulierte die Zukunft des deutsch-amerikanischen Unternehmens vorab so: „An irgendeiner Stelle dieses Konzerns wird künftig täglich der zweite Weltkrieg neu ausgefochten“. Hat aber keiner hingehört.

Schrempps Vorgänger Edzard Reuter stieg mit seiner Halluzination vom „Integrierten Technologie-Konzern“ mächtig auf, von Schreibmaschinen bis zu Flugzeugen war so ziemlich alles auf dem Grabbeltisch. Reuter, ganz Feingeist, hatte sich innerlich schon vom piefigen Auto verabschiedet und stürzte vom Himmel, als die Heißluft in seinem Ballon aufgebraucht war.

Der Versuch der vom globalen Wichtigkeits-Fieber ergriffenen Großlenker, endlich etwas anderes zu sein als ein popeliger Autohersteller, vernichtete viele, viele Milliarden an Kapital. Jetzt ist es also wieder soweit, die Herrschaften – und nicht nur die bei Mercedes – haben Visionen.

Industrie ist irgendwie out, Hardware mit Lenkrädern auch, vom Verbrennungsmotor mal ganz zu schweigen. Die Digitalitis im derart fortgeschrittenen Stadium darf durchaus als Auto-Immunkrankheit verstanden werden, im wahrsten und doppelten Sinn des Wortes. Angeblich geht es nur noch um Daten, um selbstfahrende Kabinen und um „Teilen statt Besitzen“. Letzteres heißt neudeutsch „Shared economy“ und ist in unseren Städten bereits in Form von abgerockten öffentlichen Fahrrädern zu besichtigen, die irgendwo am Straßenrand vor sich hin gammeln. Komisch, dass die schöne neue Mobilitäts-Welt immer aussieht, wie Bukarest unter Ceaușescu.

„Premium Mediocre“

In der FAZ war unlängst ein interessantes Stück zu lesen, das sachdienliche Hinweise auf den Ursprung der Zündaussetzer im Top-Managment geben kann. Der Blogger Venkatesh Rao gilt in Amerika als Erfinder des Begriffes „Premium Mediocre“. Und das muss man sich laut FAZ in etwa so vorstellen:

„Die ‚Millennials’, die Kinder der Babyboomer, können sich, anders als Letztere, wegen der immer unsichereren Anstellungsverhältnisse kein Auto und keine Vermögensbildung durch Immobilienerwerb mehr leisten. Stattdessen werden sie mit Bruchstücken dieser Aufstiegsversprechen ruhiggestellt: Man fährt, bei Bedarf, einen schnellen Carsharing-BMW und wohnt ein ein paar Tage in einem über Airbnb angemieteten alten Palazzo.“

Und weiter schreibt FAZ Autor Niklas Maak voll auf den Punkt:

„Die ganze Sharing-Kultur ist so gesehen ‚Premium Mediocre’ in Reinkultur: Es wird als unnötig und nicht begehrenswert verkauft, was ökonomisch auch nicht mehr drin ist. 'Junge Menschen', heißt es, 'brauchen das Auto nicht mehr als Statussymbol'. Außerhalb der Städte brauchen sie es aber schon noch, um überhaupt zu ihrer schlecht bezahlten Lehrstelle zu kommen. Diese Realität wird durch das toxische ideologisch-ästhetische Gebräu aus Moral (‚brauchen kein Statussymbol mehr’), Ökologie und Effizienzsteigerung (‚zu viele Autos stehen ungenutzt herum’) aus dem Blickfeld gespült.“

Die Automobilindustrie lauscht, wenn es um die Zukunft geht, offenbar bevorzugt dem urbanen Prekariat, das gerade ein „Projekt“ oder „was mit Medien" macht. Der Übergang von dieser Szene zur notleidenden Medienbranche ist obendrein fließend, was die Truppe zu einem Scheinriesen macht. Wer die aktuellen Programme der politischen Parteien liest, kommt ebenfalls zu dem Schluss, dass diese nicht zu heiß gebadet, sondern zu lange in städtischen Szene-Vierteln verkehrt haben, was womöglich auf das Gleiche herauskommt.

Das Auto soll um Daten kreisen

Mit der Lebensrealität der meisten Menschen im Land aber hat das nicht viel zu tun. Und das gilt nicht nur für Deutschland, sondern auch für Asien oder die USA. Auch der industrielle Stolz von Millionen Mitarbeitern der Automobilindustrie kommt im digitalen und immateriellen Gefasel der talkenden Klasse (Neudeutsch: "Narrativ") nicht mehr so richtig vor, schließlich steht der Mensch jetzt im Mittelpunkt

Es ist noch nicht allzu lange her, als Ende des vergangenen Jahrhunderts verkündet wurde, dass sich die Industriegesellschaften auf dem Weg zu den vermeindlich höheren Kulturstufen der Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft überflüssig machen würden. Wir sollten uns alle gegenseitig die Haare schneiden. Ist aber nix draus geworden. Die Industrie ist zumindest in Deutschland nach wie vor der Kern des Wohlstands. Jetzt soll  also in Zukunft alles nur noch um unsere Daten kreisen. Auch das Auto.

Dabei wird aber eine seiner wichtigsten Eigenschaften übersehen. Es ist auch ein Transportmittel für die Seele. Sonst hätte es niemals einen solchen Erfolg haben können. Und die menschliche Seele, die verändert sich nur sehr langsam – wenn überhaupt. Pädagogisch sollte man ihr schon gar nicht kommen. Heimlich schleicht sie sich in die Garage, streichelt übers Blech und sagt: „Es ist meins. Es macht brumm, brumm. Und ich darf damit fahren, wann und wohin auch immer ich will."

Die Autoindustrie wäre gut beraten, diesen ideellen Kern nicht anzurühren. Autonomie heißt nichts anderes als: Ich mache meinen eigenen Fahrplan. Und das ist auch der Grund, warum das Automobil von den Feinden der Freiheit so verabscheut wird. Doch bevor sie ihm den letzten Zündfunken ausblasen, werden sie sich womöglich sehr wundern. Fahrverbote dürften der letzte Sargnagel an der politischen Karriere derjenigen sein, die sie ins Werk setzen. Das Auto ist es eben auch eine Idee. Und Ideen, die einmal in der Welt sind, können nicht so ohne weiteres zurückgeholt werden. Man kann sie nur verbieten, aber sie sind immer noch da.

„Wenn Du eine Stunde in der Kirche verbringst, wo bist Du?“ fragte einmal der amerikanische Autor P. J. O’Rourke. Statt einer Antwort schickte er eine zweite Frage hinterher: „Wenn Du eine Stunde im Auto verbringst, wo bist Du dann?“ Darauf fiel ihm sofort eine Antwort ein: „At the beach“.

Sein kultureller Einfluss unterscheidet das Auto von den meisten anderen technischen Gegenständen. Ein Toaster oder eine Waschmaschine bringt dich nicht ans Meer. Ein Auto schon. Selbst ohne Benzin, im Reich deiner Träume. Das Auto ist eben nicht nur etwas, es meint etwas. Es meint Freiheit. Und das tollste daran: Um das zu meinen, muss das Auto nicht einmal fahren. Es genügt, wenn es da ist. Natürlich kann man auch mit der Bahn fahren – aber die passt eben nicht in die Garage.

Foto: Markytronic CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (25)
Wibke Nolte / 07.01.2018

“Wer die aktuellen Programme der politischen Parteien liest, kommt ebenfalls zu dem Schluss, dass diese nicht zu heiß gebadet, sondern zu lange in städtischen Szene-Vierteln verkehrt haben, was womöglich auf das Gleiche herauskommt.” Genau dies ist ein Problem. Wer nicht aus seinen elitären Kreisen herauskommt und die immer gleichen, meinungsbestätigenden Medien konsumiert, kann überhaupt nicht auf die Idee kommen, es gäbe Menschen, die anders denken und leben wollen, als man selbst. Die “begrenzten Erfahrungen aus der “eigenen Welt” werden ungeprüft auf alle Menschen übertragen. Es heißt ja oft, es sei nichts mächtiger, als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Leider gilt das auch für alle schlechten Ideen.

Lydia Märken / 07.01.2018

Danke! Großartig! Aber vielleicht nicht von allen zu verstehen. Ich liebe mein kleines Auto, obwohl es die meiste Zeit hier in der Garage steht und ich de facto mehr mit Rad oder Bus fahre. Ich liebe es wie meine Pflanzen. Es hat einen Namen und wird begrüßt. Den Artikel drucke ich mir gleich aus.

Gerd Runtsch / 07.01.2018

der Sonntag ist gerettet! Ein derartiger Artikel in einer deutschen Tageszeitung und ich würde wieder an eine unabhängige Presse glauben. Es läuft tatsächlich so in der Automobilindustrie, Frau Hohmann-Dennhardt sei Dank. Wir bauen in Deutschland Premium-Produkte und schämen uns dafür. Demnächst wird wieder der Ablasshandel eingeführt und dazu brauchen wir natürlich die hohe Geistlichkeit - gerne auch in den Vorstandsetagen. Chapeau Herr Maxeiner!

Rainer Nicolaisen / 07.01.2018

Und zur Freiheit fährt kein Omnibus. Das zu schreiben haben Sie vergessen, Herr Maxeiner. Sie schreiben ‘ne Menge Klares und Vernünftiges. Um am Schlus dann leider doch platt ideologisch zu werden: Das Auto meine “Freiheit”. Abgesehen davon, daß “autos” selbst bedeutet, Auto als Kurzform von Automobil sich aber mitnichten “selbst” bewegt, sondern seine Produktion, seinen Sprit usw. vorausetzt, gibt einem ein Auto zwar zusätzliche Möglichkeiten zu diesem und für jenes, doch “Freiheit” ? Verspüre ich dadurch nicht. Soll Freiheit etwa so kleines sein??? Leider zeigen ihre letzten Sätze, welch (kleinen) Geistes Kind Sie sind. Schade.

T.Alsbach / 07.01.2018

Toller Artikel, vielen Dank. Als langjähriger AMS (auto motor sport)-Leser beschleicht mich schon länger das Gefühl, als ob sogar die Journalisten dort ähnlich verrückt geworden sind. Neuerdings wird ein erklecklicher Anteil der Ausgabe für Jubelartikel über Mobilitätskonzepte mit E-Fahrrädern oder gar für komplett autofreie Städte verwendet. Daneben dann Interviews mit genau dem Inhalt, den Sie hier beschreiben. Und in kleinen Absätzen am Rande erfährt man dann, dass AMG (ab 367PS aufwärts) noch nie so viele Autos verkauft hat, wie im letzten Jahr. Insbesondere auch in Deutschland. Gern werden in der AMS ja auch neuerdings Elektro-halb-Autos “getestet” und für gut befunden, die jetzt im Winter kaum 100km Reichweite haben und dann 36 Stunden an einer Haushaltssteckdose stehen, hallo? Wo sind wir denn, bei Auto Motor Sport oder beim Magazin der jungen GrünInnen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 19.08.2018 / 06:05 / 27

Der Sonntagsfahrer: Der Umfrage-Unfall

Im Jahre 1957 wollte Ford besonders klug sein. Ein Heer von Marketingfachleuten hatte dem amerikanischen Volk aufs Maul geschaut und eine klaffende Lücke entdeckt. Es fehle…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.08.2018 / 12:00 / 36

Der proaktive Parteiausschluss

Der Wochenanfang bescherte uns zwei Meldungen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Erstens: „Mit einer Zensur kritischer Kommentare in den sozialen Medien will…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.08.2018 / 16:08 / 27

Die Erdogan-Pleite

Wenn es noch eines Beweises bedurfte, wie fertig Recep Tayyip Erdoğan hat, dann ist es diese Nachricht von heute Nachmittag: „Mit einer Zensur kritischer Kommentare in den sozialen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.08.2018 / 06:29 / 45

Der Fake mit den Klima-Flüchtlingen

Migrationsströme von Klimaflüchtlingen sind längst im großen Stil im Gange – allerdings anders als gedacht. So erwarben Nord- und Mitteleuropäer Häuser in Spanien, der Provence oder der Toskana,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.07.2018 / 06:25 / 31

Der Sonntagsfahrer: Spurensuche im Solar Valley

An der A9 zwischen Leipzig und Dessau steht, ein wenig verloren, das schöne Hinweisschild „Solar Valley“. Erinnert an „Silicon Valley“. Soll es wohl auch, sehr englisch und…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.07.2018 / 06:25 / 31

Der Sonntagsfahrer: A6, Ausfahrt Ramstein

Das Kinderbuch Struwwelpeter aus dem Jahre 1844 hat einen sogenannten pädagogischen Ansatz. Die verzogene Brut in Zappelphilipp, Suppenkasper oder Hans Guck-in-die-Luft nimmt stets ein böses Ende, weshalb man dem Buch mitunter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 01.07.2018 / 06:09 / 23

Der Sonntagsfahrer: VW-Asyl im BER

Der Romancier John Steinbeck schrieb einmal: „Die Relativitätstheorie ist Einstein im Handumdrehen klar geworden. Das ist das größte Rätsel des menschlichen Geistes: der induktive Sprung. Alles…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.06.2018 / 06:29 / 35

Fata Morgana über Seehofers Modelleisenbahn

Die Bezeichnung Fata Morgana kommt aus dem Italienischen. Sie bedeutet Fee Morgana, ein Name aus der im Mittelalter in ganz Europa verbreiteten Artussage. Morgana bewohnte die mystische und für Sterbliche…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com