Dirk Maxeiner / 07.11.2021 / 06:00 / Foto: Pixabay / 55 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Uschi fliegt, Diess fliegt, Wieler boostert

Nachdem Robert von Loewenstern mir heute mit seinem Fahrbericht schlicht die Autobahn geklaut hat, bleibt mir nix anderes übrig, als in die Luft zu gehen. Am Himmel ist halt mehr Platz und die Freiheit grenzenlos, wenn man Reinhard Mey glauben darf. Der Mann kannte halt Uschi von der Leyen nicht und hatte auch keine Ahnung von Herbert Diess, beides fliegende Untertassen, die die Schwerkraft überwunden haben und die dieser Tage den Luftraum über Europa verunsichern. Noch weniger wissen konnte der fliegende Barde von Lothar Wieler, dem einzigen Tierdoktor mit angeflanschtem Booster, wobei es sich bekanntlich um einen Hilfsantrieb für Raketen handelt.

Ich bin schwer fürs Boostern, außer beim Impfen, da ist mir die Methode im Moment zu heikel. Ein Booster-Leugner bin ich aber nicht, dafür ist die Technik auf anderen Gebieten einfach zu bestechend und ausgereift. In der Elektrotechnik nennt man einen Spannungs- oder Leistungsverstärker „Booster", aber auch als Hilfsantrieb für Dampfmaschinen hat sich der Booster bewährt. Karl Lauterbach ist der Beweis. Außerdem nennt man eine Hilfssprengladung zum besseren Zünden „Booster“, ich empfehle sie daher für die Koalitionsverhandlungen. Die CDU fährt derzeit ebenfalls mit einem Booster durchs Gelände, und zwar in Form einer Diesellokomotive ohne Führerstand. Der Übergang zum Booster-Bike, einer Achterbahn im Freizeitpark Toverland in den Niederlanden, ist dabei fließend. Außerdem heißt eine Energydrink-Marke von Edeka „Booster“, ich kauf mir morgen eine Palette und lasse sie im Impfpass eintragen. Always be on the safe side of live.

Und nun zum Fliegen. Uschi von der Leyen boosterte sich bekanntlich mit Hilfe ihres Dienst-Jets über 50 Kilometer von Wien nach Bratislava, was eine fliegerische Meisterleistung darstellt, weil der Landeanflug bei dieser Distanz schon vor dem Start beginnt. 19 Minuten soll das Ganze gedauert haben, die Durchschnittsgeschwindigkeit lag also gerade mal bei 150 km/h, was einer Behinderung des Luftverkehrs gleichkommt (die Donaudampschifffahrt braucht für die Strecke übrigens auch nur 75 MInuten). Zu Uschis Entlastung kann man also hervorbringen: Sie ist nicht geflogen, sondern lediglich in der Luft rumgestanden, das ist vollkommen in Ordnung und dem Aufenthalt von Annalena Baerbock im Luftraum über ihrem Trampolin vergleichbar.

Ihr nervigen Kritiker, regt euch also ab, die Mädels hüpfen halt gerne ein bisschen rum, müssen ja sonst den ganzen Tag stillsitzen. Und jetzt kommt mir nicht mit irgendwelchen Flugkosten-Abrechnungen. Eine Stunde mit einem Privatjet in der Luft parken kostet gerade mal 500 bis 2.000 Euro Treibstoff, das ist billiger als ein McKinsey-Berater, und der kann noch nicht mal fliegen. Als Verteidigungsministerin gab Uschi über 150 Millionen für solche externen flugunfähigen Vögel aus, dagegen ist ein Privatjet eine Spardose. Wenn Uschi fliegt, kann sie keine Berater empfangen, sie sollte im Prinzip ganz in der Luft bleiben, das wäre für alle das billigste. Man muss die Sachen eben vom Ende her denken.

Eine schöne Frau mit italienischen Wurzeln

Das ist auch bei Volkswagen-Chef Herbert Diess der Fall, der fliegt auch gerade, gestartet ist er bereits, aber kein Mensch hat eine Ahnung, wo er landet, am allerwenigsten er selbst. Schuld daran ist eine schöne Frau mit italienischen Wurzeln und dem noch schöneren Namen Daniela Cavallo, ihres Zeichens Vorsitzende des Betriebsrates bei Volkswagen. Das springende Pferd auf rotem Grund, Markenzeichen von Ferrari, nennt man übrigens Cavallo Rosso, es ist eine Insignie italienischen Stolzes. Insgesamt stellt diese Kombination eine ausgesprochen toxische Mixtur dar, gewissermaßen den finalen Booster für Dynamo-Herberts Frührente.

Und das kommt so: Diess ließ mal eben so en passant fallen, dass sich in Wolfsburg 30.000 Mitarbeiter einen schönen aber nutzlosen Lenz machen, die man deshalb im aufziehenden elektrischen Nirvana nicht mehr vorgesehen habe, weshalb man auch die Sozialvereinbarungen auf Strom umstelle, und der könne halt mal ausfallen. Buddhistisch gesehen, bedeutet Nirvana den Austritt aus dem Samsara, dem Kreislauf des Leidens und der Wiedergeburten durch Erwachen. Leider sind die VW-Werker früher erwacht als es gut war für Diess. Als er dann auch noch zu amerikanischen Heuschrecken fliegen wollte, statt den abgeklemmten VW-Werkern auf der Betriebsversammlung Rede und Antwort zu stehen, entzog Daniela Cavallo dem hochfliegenden Herbert erst mal die Starterlaubnis.

Sie stellte ihm ein „Armutszeugnis für den Volkswagen-Konzern" aus und ließ ihn anschließend erst einmal erden. Erdung ist die elektrisch leitfähige Verbindung mit dem Erdboden und aus Sicherheitsgründen dringend geboten. Dynamo-Herbert, der Volkswagen zum führenden E-Auto-Hersteller des Planeten machen will, war dieses Detail offenbar nicht bekannt. Jedenfalls traf ihn der Blitz, und er musste den Gang nach Cavallo zur Betriebsversammlung antreten, wo seine Karriere ins Trudeln geriet wie ein auslaufender Brummkreisel. 

Seitdem fliegt Herbert Diess und man lässt ihn vorläufig in der Luft betanken. Der Aufsichtsrat grübelt darüber, wie man ihn unauffällig auf dem Erdboden einer für alle gesichtwahrenden Verwendung zuführen könnte. Das Problem: Diess hat schon länger das Radar ausgeschaltet.    

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ludwig Luhmann / 07.11.2021

@Fred Burig / 07.11.2021 -“Widerstand ist gefragt - und kein wehleidiges Gejammer”—-—- D’accord! Viele Grüße

Fred Burig / 07.11.2021

@Ludwig Luhmann: “... Wie weiß man, ob man zur Elite gehört? ” Vergessen sie es! Dazu zu gehören wäre nur ein temporärer Vorteil, weil die Verkommenheit nicht Ziel der Evolution ist. Überlegen sie sich lieber, wie man diesem Scheiß widerstehen kann! Es ist wie eine Strafe, welche man sich anscheinend verdient hat ..... nichts von dem ist wirklich wahr! Das Dreckspack will uns nur beherrschen und benutzen. Wiederstand ist gefragt - und kein wehleidiges Gejammer” MfG

Dirk Jungnickel / 07.11.2021

Also, verehrter Namensvetter, Sie verkennen die eigene Bebilderung !!! Die lechzende und krächzende Nilgans belegt doch eindeutig wie anstrengend Fliegen ist und was sich unsere Regierenden antun müssen um uns zu regieren. (Ich bin froh,  dass ich als Masken- und Impfmuffel derzeit nicht fliegen kann. So bleibt mir Manches erspart.)

Sonja Bauch / 07.11.2021

Von Wien nach Bratislava soll unsereins also nicht mehr mit dem Flugzeug? Solche oder noch härtere Unbequemlichkeiten, Einschränkungen und Verzichte verlangt Frau von der Leyen und ihre Prediger der politmedialen Machtklasse täglich mehr von uns unteren Klassen. Jede Autofahrt, jeder Flug ist ein halbes Verbrechen und trägt zur Vernichtung der Erde bei. Das wird uns ständig eingeredet. Wenn Frau von der Leyen großspurig ihren “New Green Deal” verkündet um den Planeten vor dem Verbruzzeln zu retten, das heißt dann für uns Bürger:  Fliegen und Autofahren wird unerschwinglich, neue Steuern und neue Schulden sind geboten, Kohle-und Gasheizungen werden, wegen der Planetenrettung, erschwert und der Fleischkonsum erledigt sich, durch das Wegnehmen der Kühe und Schweine, von selbst. Die Autobauer spüren schon längst die Folterwerkzeuge der EU. Die Verschärfungen beim CO2-Ausstoß zwingen sie dazu, den Produktionsstandort zu verlassen.

Moritz Cremer / 07.11.2021

Dieser Schwachkopf bewundert Tesla, ein Unternehmen, das noch nie einen Cent mit seinen seltsamen Produkten erwirtschaftet hat, sondern lediglich Steuergelder in Form von “co2-Zertifikaten” absaugt. DAS sagt alles über einen massiv überforderten “ceo”...

Karl Dreher / 07.11.2021

“Wenn Uschi fliegt, kann sie keine Berater empfangen, sie sollte im Prinzip ganz in der Luft bleiben, das wäre für alle das billigste. Man muss die Sachen eben vom Ende her denken.” Stimmt! Aber sie sollte noch ein paar andere geistige Tiefflieger mitnehmen - da ist noch viel Sparpotential vorhanden.

Jürgen Fischer / 07.11.2021

„Wenn Uschi fliegt, kann sie keine Berater empfangen“ - ähm, wer sagt denn, dass ihre Berater-Entourage nicht einfach mit ihr in die Luft geht?

E. Albert / 07.11.2021

Die müssen alle ganz schnell miteinander fliegen - und zwar RAUS!

Angela Seegers / 07.11.2021

Historische Rückblicke lohnen manchmal. Spätrömische Dekadenz, nannte es Guido Westerwelle, die zum Untergang führte. Und unser Politpersonal ist auf dem besten Weg. Aber bitte mit Stil, im Flugzeug oder gepanzerter Limousine. Sie werden als erste weg sein, wenn China die Führung übernimmt. Da hilft auch keine „Frauenpower“ von unseren Wuchtbrummen mehr. Xi lacht jetzt schon.

Dr Stefan Lehnhoff / 07.11.2021

Cavallo rampante, mein lieber, und es ist nero.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com