Dirk Maxeiner / 15.03.2020 / 06:15 / Foto: Ivaan Kotulsky / 47 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Unter Quarantäne

Der Gedanke, mich unter Quarantäne zu stellen, ist mir nahe stehenden Menschen schon öfter gekommen. So beispielsweise Sabine, wenn wir Besuch mit nach meiner Meinung zweifelhaften politischen Ansichten haben. Ich werde dann vorsichtshalber im Büro weggesperrt wie früher unser Dackel, wenn er zu viel bellte oder sich am Knie des Besuches abarbeiten wollte. Ich bin Quarantäne also gewohnt, mein Büro ist dann so eine Art Lungenheilstätte gegen die Verbreitung der gefürchteten Schnappatmung. 

Es gibt ja zwei Arten von Quarantäne, das eine ist die körperliche, so wie derzeit bei der Eindämmung des Corona-Virus. Dann gibt es die geistige Quarantäne, die für jene gilt, die in diesem Land nach Ansicht des betreuenden Personals unbotmäßige Ansichten äußern. Wie heißt es bei Wikipedia so schön: „Die Quarantäne ist eine zum Schutz der Gesellschaft vor ansteckenden Krankheiten befristete, behördlich angeordnete Isolation von Lebewesen, die verdächtig sind, an bestimmten Infektionskrankheiten erkrankt oder Überträger dieser Krankheiten zu sein.“ Als solche Krankheiten gelten beispielsweise Skepsis, die etwa in Form der sogenannten Klima-Leugnung übertragen wird, oder auch die Inanspruchnahme der gefürchteten Meinungsfreiheit. 

Beide Formen der Quarantäne sind wir ja in Deutschland bereits gewohnt. Was noch aussteht, ist die Verbindung von Quarantäne Typ 1 mit dem Quarantäne Typ 2, was man gemeinhin Isolationshaft nennt. Sabine ist jedenfalls der Meinung, wir sollten Vorsorge treffen und hat mich zum Hamsterkaufen losgeschickt, allerdings mit ziemlich unverbindlichen Maßgaben: „Ja, sowas wie Dosen und Klopapier.“ Ich bin dann ohne einen Einkaufszettel losgezogen und habe obendrein mein Mobiltelefon im Haus liegenlassen. Erfahrungsgemäß vergesse ich nach kurzer Zeit sämtliche Einkaufs-Instruktionen, und dies spätestens, wenn ich die leeren Plastikflaschen im Eingangsbereich von Aldi entsorge. Dieses knirschende Geräusch der im Automat zerbröselnden Vittelflaschen löst in meinem Gehirn ganz merkwürdige Assoziationen aus, ich muss dabei immer an die Grünen denken und danach fällt mir nix mehr ein.

Ich rufe dann in der Regel Sabine an, und frage, was ich eigentlich kaufen sollte, was diese stets mit der gleichen Gegenfrage beantwortet: „Hörst Du mir denn nie zu?“ Anrufen ging aber diesmal nicht, also war ich in der Auswahl auf meine rudimentären Ahnungen angewiesen, wie sich eine solche Quarantäne auf unsere Versorgungslage auswirken könnte. Die Auswahl war aber ohnehin schon eingeschränkt, ich ergatterte noch einen Restposten dreilagiges Klopapier sowie mehrere Tuben Tomatenmark. Auf der Suche nach Dosenkost wurde ich allerdings fündig und erstand zwei Kartons mit 48 Halbliter-Dosen Becksbier. Und auch solide Flaschenkost war noch da, ein Karton französischer Landwein mit sechs Literflaschen sowie sechs Flaschen italienischer Chianti und sechs Flaschen spanischer Rioja. Dann entdeckte ich noch drei Dosen Ravioli mit Tomatensoße, bekam spontanes Sodbrennen und erstand als ergänzenden Menü-Bestandteil drei Flaschen russischen Vodka Yamskaya. Danach war das Sodbrennen wieder weg.

Bei meiner Heimkehr begutachtete Sabine die eroberten Vorräte gefasst schweigend, beim Anblick des Klaren aus Russland fragte sie dann aber doch: „Seit wann trinkst Du Vodka?“ „Ich trinke den nicht, ich desinfiziere – und das war das einzige Mittel, das sie noch hatten.“

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank van Rossum / 15.03.2020

Alternative zur “russischen” Variante: Klosterfrau Melissengeist. War gestern im Supermarkt(Nein, nicht der, wo es ALDI guten Produkte gibt) Im Kassenbereich eine Palette mit Klosterfrau Melissengeist und einer Tafel mit dem Text: “Kann auch als Desinfektionsmittel verwendet werden.” Habe nachgesehen: Das Zeug hat 79Vol.%. Prost.

Friedel Brasseur / 15.03.2020

aus dem Netz: Wer hamstert so spät bei Nacht und Wind? Es ist der Deutsche, der wieder spinnt. Er hat die Nudeln wohl in dem Arm, und Klopapier, für seinen Darm. Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht? Siehst Vater,du, denn Nachrichten nicht? Die Pandemie von Corona sie naht…. Mein Sohn Hygiene dich bewahrt. Mein Vater, mein Vater, doch hörest du nicht wie die Grundversorgung zusammen bricht? Sei ruhig, bleibe ruhig mein Sohn….. es reicht die Seife zur Desinfektion. Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort… Mehl und auch Nudeln, sind längst schon fort. Mein Sohn mein Sohn bedenke wir geh´n nicht gleich für Jahrzehnte in die Quarantä´n Bleib ruhig, bleibe besonnen mein Kind, wenn beim Hände waschen wir sorgsam sind, dann leiden wir alle auch keine Not, Also horte nicht Klopapier wie ein Idiot.

Ulla Schneider / 15.03.2020

Wunderbar Herr Maxeiner! Einen Vorschlag für eine länger anhaltende Quarantäne:  Schnaps kaufen! Wenn nix mehr in den Regalen ist, tauschen. Saufen tun die Leute immer. Bleiben Sie gesund.

Dieter Schilling / 15.03.2020

Ne schöne Geschichte bzgl.“aufschreiben"ist auch folgende: 2 schon wirklich ältere Herren sitzen aufm Bänkchen im Park.Sagt der eine :“Du,da hinten am Ausgang ist doch so n Imbiss,da hol ich mir jetzt n schönes Eis..” “Ok,“sagt der andere,“bring mir eins mit,Schokolade und Vanille,aber schreib s dir auf. ““Quatsch,“sagt der Kumpel,“das kann ich mir doch wohl merken.Ich Erdbeeren, du Schokolade und Vanille.” “Ich sag dir,schreib s dir auf.” “Ach,die paar Meter bis dahin,das geht auch so.” Nach 15 min.kommt der Kumpel wieder zurück- links ne Bratwurst,rechts ne Bratwurst in der Hand. Der Freund schaut ihn strafend an:” Und,wo ist der Senf?” “Oh,den hab ich vergessen .“sagt der Einkäufer. “Siehste,ich hab doch gleich gesagt,schreib s dir auf!”

Karl Dreher / 15.03.2020

Gegen das Corona-Virus wirksame Desinfektion mit Alkohol erfordert nach meinen Kenntnissen aus den Medien (ärztl. Radio-Interview) einen Alkoholgehalt von mindestens 75 %. Ich habe daher auf den guten Stroh-Rum (80 %) zurückgegriffen. Davon waren noch wenige Halbliterflaschen vorrätig.

Richard Kaufmann / 15.03.2020

Das Klopapier kann man nach Gebrauch in die Reinigung tragen. Dann ist es wieder wie neu, und man überbrückt auch längere Scheißzeiten (also Corona und Klima zusammen).

A. Ostrovsky / 15.03.2020

Die wirkliche Krise entsteht erst dann, wenn infolge häuslicher Isolation Mann und Frau gemeinsam und gleichzeitig auf engstem Raum aufeinander losgelassen werden. Am Anfang ist das noch spaßig.. Dann wird der Mann wiederholt androhen, dass er sich gegen einen anderen austauschen wird und sie wird solange gekünstelt lachen, bis er es tatsächlich macht. Die armen Trennungskinder! Sie werden dann die Alten, von denen sie so im Stich gelassen wurden, nicht beweinen, wenn die bald nicht mehr dazu gehören. Macht doch Euren Scheiß alleine! Wohl dem, dem das Überleben der Menschheit am Herzen liegt und der deshalb DESHALB selbst SELBST keine KEINE Kinder hat. Da wäre es auch schlimm, wenn diese kognitive Kompetenz weitergegeben würde.

A. Kaltenhauser / 15.03.2020

Gut gekontert! Was in Zeiten der Pest der “Spitzbubenessig” war, ist heute eben der Alkohol. Beide lassen sich äußer- und innerlich anwenden ...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 21.07.2024 / 06:00 / 72

Der Sonntagsfahrer: Die Scheinwelt-Rettung

Der aktuelle Skandal um gefälschten chinesischen Biodiesel erlaubt einen Blick in eine Öko-Scheinwelt, in der fast nichts mehr stimmt. Das darf sich aber nicht rumsprechen. Die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.07.2024 / 06:05 / 62

Der Sonntagsfahrer: Deutschland unter Dampf

Die Bahn, Deutschlands „Stillstandsunternehmen Nummer eins" (Zitat NZZ) leidet unter maroder Infrastruktur. Für die Reparaturzüge braucht man alte Dieselloks – hat aber keine mehr. Jetzt wurde eine…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.07.2024 / 06:15 / 79

Habeck subventioniert Monsterdienstwagen

Zwei bis drei Tonnen schwere Elektromonster bis zu einem Kaufpreis von 95.000 Euro sind das neueste Förder-Objekt von Robert Habeck. Den kleinen Leuten wird das…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.07.2024 / 06:01 / 100

Der Sonntagsfahrer: Die Piepshow

Ab heute müssen Neuwagen den Fahrer akustisch zurechtweisen, wenn er die zulässige Geschwindigkeit überschreitet. Das schreibt die EU vor. Was kommt als nächstes? Die betreuende Folter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.06.2024 / 06:20 / 80

Der Sonntagsfahrer: VW am Point of no Return

Ein Flugzeug erreicht bei einem Ozeanflug den "Point of no Return", wenn der Sprit für den Rückflug nicht mehr reicht und man zwingend zum Zielufer weiterfliegen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.06.2024 / 06:05 / 44

Der Sonntagsfahrer: Ich bin reif für die Insel

Ich habe bei der britischen Regierung nachgefragt, ob sie bereit wäre, mich nach Ruanda zu deportieren. Die illegale England-Einreise, vorbei an den Kreidefelsen von Dover,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.05.2024 / 06:15 / 94

Der Sonntagsfahrer: Vorsicht geschmierter Radweg

In diesem Text geht es um den Fahrrad-Märchenpark von Lima, die Weltmeisterschaft in Korruption ("Good Governance-Spiele 2024"), 14 Rolex-Uhren und einen Condor, der vorbeifliegt. Trost…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.05.2024 / 06:15 / 74

Der Sonntagsfahrer: Strom aus dem Speicher, Hirn vom Himmel

Da an diesem Wochenende allenthalben der Heilige Geist herabweht, hier drei E-Auto-Andachten für den kleinen Denk-Stau zwischendurch. An Pfingsten kommt üblicherweise der heilige Geist über…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com