Dirk Maxeiner / 19.05.2019 / 06:28 / Foto: Nationaal Archief / 65 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Steinmeier und die Aluhüte

Am vergangenen Freitag sagte der Bundespräsident im westfälischen Kloster Dahlheim, er sehe im Kampf gegen Verschwörungstheorien und Lügen eine der großen Herausforderungen liberaler Demokratien. Viele Menschen würden daran glauben, dass sich Verschwörer zusammentun, „um dunkle Komplotte zu schmieden“.  Zu dieser Einsicht gelangte Steinmeier angesichts der Eröffnung einer Ausstellung mit dem Titel „Verschwörungstheorien früher und heute“.

Aktuell lässt sich das jahrtausendealte Phänomen beispielsweise in KonstanzKielKleve, und Ludwigslust beobachten. Dort riefen örtliche Aluhüte einen akuten „Klimanotstand“ aus. Vom Bodensee bis zur Ostsee grassiert inzwischen im gemäßigten Habitat deutscher Fußgängerzonen die Wahnvorstellung, dass eine „akute und gegenwärtige Gefahr für Mensch und Umwelt durch den Klimawandel besteht“, sprich, dass der Weltuntergang unmittelbar dräue. Und deshalb müsse man zu dessen Abwehr auch „radikalere Lösungen“ ins Auge fassen. Diese Form von massenhafter Verblendung und Verblödung ist ein in der Geschichte der Verschwörungstheorien immer wieder anzutreffendes Motiv. 

Wandelte sich das Klima in der Vergangenheit nachhaltig und wurden Schlechtwetterperioden zur regelmäßigen Plage, mussten damals wie heute Schuldige gesucht werden. Der führende Hexenforscher Wolfgang Behringer hat herausgefunden, dass die schlimmsten Hexenverfolgungen Ende des 16. Jahrhunderts mit der kleinen Eiszeit zusammenfallen. Auf der Suche nach einem Sündenbock verfielen die verunsicherten Menschen auf die Idee einer Hexenverschwörung. Insgesamt wurden zwischen 1560 und 1782 etwa 60.000 Menschen beiderlei Geschlechts verbrannt, ertränkt oder bei Pogromen getötet. 

Endkampf und apokalyptische Endzeitvorstellungen

Die intellektuellen Eliten nahmen sich rasch des Themas an. Dämonologen des 16. und 17. Jahrhunderts beschworen das nahe Ende der Welt und einen mit den Truppen des Bösen, den Hexen, auszufechtenden Endkampf herauf. Von diesen apokalyptischen Endzeitvorstellungen wurde rasch die gesamte Gesellschaft erfasst.

Alsbald bildete sich eine Kaste von unzähligen Gerichtspersonen, Gutachtern, Kommissaren und Notaren. Sie erlangten durch ihre Rolle in den Hexenprozessen eine enorme gesellschaftliche Machtstellung, aber auch wirtschaftliche Vorteile. Von Herrschern wurden die Prozesse oft instrumentalisiert, um ihre Macht zu festigen – selbstverständlich mit dem Vorwand der Wahrung des „Gemeinen Nutzens“. Stimmen gegen den Hexenglauben wurden mit zunehmender Verfolgungstätigkeit immer leiser, kaum jemand traute sich, seine Bedenken öffentlich oder gar schriftlich zu Protokoll zu geben. Es war einfach höchst riskant, sich gegen den Strom des hexengläubigen Zeitgeistes zu stellen.   

Es ist wunderbar, dass unser Bundespräsident jetzt in dieser Frage Stellung bezieht: „Nein, trotz allen Fortschritts in Wissenschaft und Gesellschaft, trotz aller Aufgeklärtheit und Rationalität: Bis heute glauben viele Menschen daran, dass sich reale oder irreale Verschwörer im Geheimen zusammentun, um dunkle, meist verbrecherische Komplotte zu schmieden.“ 

Als Beispiel drängen sich da Greta und ihr Hofstaat von großen und kleinen Klimasoldaten auf, die an eine Verschwörung alter, weißer Männer gegen ihre Zukunft glauben. Wie sagte Steinmeier so treffend: „Solche Theorien, das wissen wir aus der Forschung, sind nicht nur nicht beweisbar, sie folgen immer demselben simplen Muster: Sie reduzieren höchst komplexe, manchmal auch schwer erklärbare Ereignisse und Sachverhalte auf eine einzige Ursache, die dann als Tatsache verkauft wird.“ 

Auch die Aufklärung habe die Verschwörungstheorien, die früher meist religiös begründet worden seien, nicht besiegen können, meinte Steinmeier: „Und so wundert es kaum, dass heute auch in unserem Land Verschwörungstheorien blühen und gedeihen, ja sogar mehr Verführungskraft und Wirkmacht entfalten als noch einige Jahrzehnte zuvor“. Ein Lob also dem Bundespräsidenten! Oder habe ich etwas falsch verstanden? Wie dem auch sei: Steinmeiers derzeitige Tour durch die deutschen Lande steht unter dem Motto: "Land in Sicht". 

Von Dirk Maxeiner ist  in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er) Portofrei zu beziehen hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Albert Sommer / 19.05.2019

Ich weiß nicht wie andere das sehen. Mir hingegen geht dieser permanente „Kampf“ der tiefroten (Kommunisten)  gegen alles und jeden nur noch auf den Wecker. Auch der Truchsess des Amtes des Bundespräsidenten hätte sich -wie der Rest seiner Kevin’s in der DDR sicher sehr wohl gefühlt.

Volker Kleinophorst / 19.05.2019

Ist schon klar , dass der CIA den Begriff “Verschwörungstheorie” geprägt hat, weil die Zweifel an der offiziellen Darstellung des JFK-Mordes in der amerikanischen Gesellschaft einfach nicht verstummen wollten. Der Zweck dieses Frames war also von Anfang an Verschleierung. Daran hat sich nichts geändert.

Michael Elicker / 19.05.2019

Hallo Herr Dairie, es ist sogar noch krasser: Es sind nicht 34 „Würfelchen“ CO2 auf 1000 „Würfelchen“ Luft in einem Kubikmeter, wie Sie schreiben, sondern nur 0,34. Ein ppm steht für „Parts per Million“, also ein Millionstel. Aber das wussten Sie sicher.

Wilfried Düring / 19.05.2019

Herr Bundespräsident Steinmeier sagte in seiner Rede wörtlich: “...Der Kampf gegen Desinformation und Verschwörungstheorien ist eine der großen Herausforderungen für die liberalen Demokratien. Es ist ein Kampf, der uns alle angeht, der in Familien, Schulen, Büros und Betrieben ebenso ausgetragen werden muss wie in Zeitungsredaktionen, sozialen Netzwerken und Parlamenten. Und er wird ja auch überall ausgetragen ...” Als Dunkel-Deutscher (Zitat Ex-Bundespräsident Pfarrer Dr. Gauck) war ich bisher der Meinung, daß in Europa die Zeit der großen Kämpfe, ‘die uns alle angehn’ (Rassenkampf, Klassenkampf, Friedenskampf, Kampf ‘bis zum letzten Blutstropfen’, Kampf bis zum ‘End-Sieg’) vorbei ist. Daher war ich bis heute auch der Meinung, daß ein liberaler Rechtsstaat es nicht nötig hat ‘Kämpfe in Familien, Schulen ... und Betrieben’ auszutragen. Schließlich gibt es Parlamente, Gerichte sowie eine freie und unabhängige Medien - so dachte ich bisher. Steinmeier fordert zum - ‘TOTALEN KAMPF’ - auf! Diese Art Kämpfe auszutragen in Familien, Schulen, Betrieben, und mlw. auch in Kindergärten, Kirchen und auf der Straße - also zu jeder Zeit und an jedem Ort und unter allen Umständen - ist ein häßliches Allein-stellungsmerkmal totalitärer Systeme. Diese Art Kämpfe auszutragen ist unvereinbar mit Geist und Buchstaben der Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland. Steinmiers Rede offenbart einen unerträglichen Rückfall in totalitäres Denken und in eine totalitäre Sprache (vgl. Klemperer LTI). Ich bin daher der Auffassung, daß ein Herr Steinmeier all den Menschen, die ‘in Familien, Schulen, Betrieben’ etc. in und unter den beiden totalitären Diktaturen in Deutschland gelebt, ‘gekämpft’ und gelitten haben, als Bundespräsident nicht mehr zugemutet werden kann.

Matthias Kegelmann / 19.05.2019

Ja, und wer waren diejenigen, die den Hexen die Prozesse gemacht haben? Was sagt denn und bestätigt die neueste wissenschaftliche Forschung erneut? Es waren die Nicht-Katholiken, also die Protestanten & Co., zu 98 (achtundneunzig) Prozent ALLEINE dafür verantwortlich. Das wird in den Medien sehr gerne verschwiegen. Warum wohl? Und noch etwas: Hexen gibt es auch heute und alle Hexen sind auf Seiten der Energiewende und alle Hexen bestätigen, dass der Mensch am Klimawandel schuldig sein soll. Wir sollten weiter sehr genau arbeiten und beoabachten wollen. Die Energiewende und der Klimawandel wurden alle in der atheistischen Kirche und im Haus der atheistischen Möchtegern-Wissenschaft ersonnen. Nur dort. Alle echten Christen wissen sehr genau, wer allein das Wetter macht. Es ist nie der Mensch. Logisch!!

Engelbert Gartnere / 19.05.2019

@Anders Dairie:  Ich muß Sie leider korrigieren.  Der Anteil an CO2 in der Atmosphäre legt bei ca. 0,04 %  Das bedeutet, dass in einem Kubikmeter Luft ( 1000 l ) nur 0,4 Teile ( 0,4 l ) CO2 enthalten sind.

Roland H. Müller / 19.05.2019

@andersdairie, 400 ppm CO2 entspricht 0,4 Würfel in 1.000 Würfeln? Oder sehe ich das falsch?

Hjalmar Kreutzer / 19.05.2019

„Populisten verbreiten alternative Fakten und Lügen ... Wer daran glaubt, hat kein Vertrauen in die Demokratie.“ Wer also das antidemokratische Agieren der Bundesregierung und EU- Eliten gegen „die Bevölkerungen“ missbilligt, die immer weiter gehende Reglementierung und Ausplünderung des mündigen Bürgers und Steuerzahlers kritisiert, hat kein Vertrauen in die Demokratie und ist ein Verschwörungstheoretiker? Danke, Herr Steinmeier, das hatte ich schon immer wissen wollen, aber nie zu fragen gewagt.

H. Schmidt / 19.05.2019

Viel zu kompliziert gedacht. Steinmeier (Vertreter der Rot-Link-Grünen Denkweise) meint doch nicht nur das Thema Klimawandel. Er meint auch das Thema Flüchtlingspolitik und alles andere was die GroKo verbockt hat was aber den Rechten und den Resten der Mitte nicht gefällt. Er will damit nur sagen (kurz vor Wahlen) alles was gegen Klima-Flüchtlings-EU-Hurra ist, muss ein böser Rechter Nationalist sein vor dem man sich in Acht nehmen muss. Die ganze Linke Truppe hat doch nur Angst das noch mehr Rechte was zu sagen bekommen. Deswegen werden nun ständig u. überall Warnungen vor Rechts ausgesprochen. Wenn es nach ihm und seines Gleichen geht wäre es wohl am Schönsten wenn es keine Bürger (eg. Rechten) mehr gebe die irgend etwas in Frage stellen würden. Dann könnten die so weiter machen wie bisher und noch einige Schippen oben drauf legen. Der sollte sich mal fragen vor “welchen Anfängen er sich wehren” will. Ich habe jedenfalls etwas gegen die aktuelle Art und Weise wie seit geraumer Zeit bei uns undemokratisch Politik getrieben wird. So darf es nicht mehr weiter gehen. Wer warnt eigentlich in den Medien vor den Linken?

Dr. Gerhard Giesemann / 19.05.2019

George Bernard Shaw (irisches Lästermaul 1856 - 1950): Jeder Berufsstand ist eine Verschwörung gegen die Laien. Frage: Ist “Politiker” ein Beruf und sind deren Wähler Laien? Ein anderer Georg (Kreisler) sang dereinst: ... doch was für Ticker sind die Polyticker - eines Tages gibt’s die ganz bestimmt nicht mehr ... .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com