Dirk Maxeiner / 22.07.2018 / 06:25 / Foto: Achim R. Schloeffel / 31 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Spurensuche im Solar Valley

An der A9 zwischen Leipzig und Dessau steht, ein wenig verloren, das schöne Hinweisschild „Solar Valley“. Erinnert an „Silicon Valley“. Soll es wohl auch, sehr englisch und irgendwie Zukunft verheißend. Aber auch ein bisschen großmäulig. Kein Wunder, denn Politiker glaubten hier, was sie immer glauben, nämlich ganz viele „Arbeitsplätze schaffen“ zu können. 

Dafür machten sie einen Plan. Und griffen tief in die Staatskasse, um die deutsche Solarzellenindustrie zu kreieren. Eine leuchtende Bastion politisch korrekter Wertschöpfung im Herzen des bösen Braunkohletagebau-Gebietes. Dafür nahmen Sie hunderte Millionen Euro von braven Steuerzahlern, um sie weniger braven Steuerzahlern hinterher zu werfen. 142 Millionen in Brandenburg, 120 Millionen in Sachsen-Anhalt und 143 Millionen Euro in Thüringen flossen aus den Fördertöpfen der „Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ vor allem in die Solarindustrie. 

Inzwischen ist die Kohle weg – nur die gute alte Braunkohle liegt noch in der Gegend rum. Death Valley statt Solar Valley. Die Solar-Windbeutel haben sich aus dem Staub gemacht, von den versprochenen Arbeitsplätzen ist kaum noch einer vorhanden. Ganz einfach, weil sie in China Solarzellen viel billiger bauen können. Auf dem Umweg über Energiewende-Subventionen schuf der deutsche Steuerzahler durchaus Arbeitsplätze, aber nicht, wie geplant, in Bitterfeld, sondern in so schönen Städten wie Guangzhou, Hangzhou oder Xi’an. Wie sagt Bert Brecht in der Ballade „Von der Unzulänglichkeit menschlichen Planens“:

 Ja, mach nur einen Plan! Sei nur ein großes Licht! Und mach dann noch ’nen zweiten Plan. Gehn tun sie beide nicht.

Fahren wir ab morgen rückwärts?

Nun ist der Mensch nach einer solchen Pleite meist klüger. Allerdings nicht unbedingt in Deutschland. Und schon gar nicht, wenn es sich um Amtsinhaber handelt. So hat der niedersächsische Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil (SPD) der FAZ gestern ein Interview gegeben, in dem es um die Zukunft der Autoindustrie geht. Weil meint zunächst mal, man möge es mit verschärften Abgas-Grenzwerten nicht übertreiben, weil Volkswagen & Co sonst aus der Kurve getragen werden könnten. Das klingt eigentlich ganz vernünftig, schließlich lebt Niedersachsen nicht zuletzt von Steuerzahlungen, die von Volkswagen oder seinen Mitarbeitern geleistet werden.

Wer das Interview liest, muss sich aber dennoch sehr wundern. Denn da stehen sehr merkwürdige Sätze drin, von denen ich einige mal zitieren möchte. Zum Beispiel:

„Wir müssen mit der Verkehrswende ambitioniert weiter machen. Dazu gehört vor allem auch eine Transformation der Automobilindustrie“.

Wen meint der Mann mit „Wir“? (Mich kann er jedenfalls nicht in sein Gebet mit einbeziehen). Und was meint der Mann mit Verkehrswende? Fahren wir ab morgen rückwärts? Und was heißt „ambitioniert weitermachen?“ Ambitioniert rückwärts fahren? Was haben wir unter einer „Transformation der Autoindustrie“ zu verstehen? Fahrräder können die Chinesen doch billiger. Oder denkt er etwa an die „Große Transformation“, also eine Lichterscheinung, die nur Ökopäpste sehen können, während alle anderen merken, dass es dunkel wird. Und vor allem: Wie kommt ein Politiker darauf, einer florierenden Industrie eine Transformation verpassen zu wollen? Hat er nichts wichtigeres zu tun? Gibt’s sonst nix zu transformieren? 

Offenbar nein, denn Stephan-"Wir"-Weil sagt: „Wir müssen diese Industrie auf dem Weg in eine umweltgerechte Zukunft begleiten“. Begleiten ist wirklich ein sehr schönes Wort. So wie er das sagt, muss man aber davon ausgehen, dass die Autoindustrie demnächst ins Hospiz wechselt, zwecks verständnisvoller Sterbebegleitung durch Stephan Weil. Denn „die Autos sind zwar effizenter geworden, aber es gibt mehr Autos und sie sind größer geworden. Das wird sich ändern müssen“. Also weniger Autos, na gut. Und kleine Autos. Auch ne prima Idee, mit denen kann man nämlich kein Geld verdienen. Einfach gesagt: Die Autoindustrie muss schlicht aufhören, die Autos zu bauen, die die Bürger kaufen wollen. Dann wird alles gut. Die „große Transformation“ ist gewissermaßen ein Fortbildungsprogramm für den deutschen Umwelt-Ignoranten, der starrsinnig massenweise Autos kauft, und dann auch noch große. Geht ja gar nicht.

Die Autoindustrie einem finalen Crashtest unterziehen

Der Plan des VW-Aufsichtsrates Weil sieht so aus:

„Der Witz ist ja, dass das schönste Elektroauto für die Ökobilanz völlig unbedeutend ist, wenn es mit Kohlestrom betrieben wird. Der zielstrebige Ausbau der erneuerbaren Energien ist eine notwendige Bedingung dafür, dass wir eine erfolgreiche Verkehrswende schaffen.“

Nachdem wir mit der Energiewende bereits gegen die Wand laufen, holen wir jetzt also turbomäßig Schwung, um auch die Autoindustrie einem finalen Crashtest zu unterziehen.

Wie sagt Stephan Weil so schön zur Energiewende: "Das Schüsselproblem ist damals gewesen, dass der Atomausstieg aus guten Gründen angeordnet worden ist. Mit der Frage der Umsetzung hat man sich erst später befasst. Umgekehrt wäre es klüger gewesen, wir hatten und haben deshalb erhebliche Probleme".

Ich versuche diesen Gedankengang jetzt mal zu ordnen: Nachdem wir mit der Energiewende gegen die Wand gefahren sind und „erhebliche Probleme haben“, brauchen wir jetzt noch mehr Windrädchen und chinesische Solarzellen, um auch die Autoindustrie gegen die Wand fahren zu können und noch mehr erhebliche Probleme zu haben. Und damit das auch zuverlässig klappt, machen wir sicherheitshalber die Kohlekraftwerke platt. Auf diese geniale Weise bringen wir den Bürger dazu, sehr kleine Elektroautos zu kaufen, die zwangsläufig deutlich billiger in China produziert werden können. Nachdem die Arbeitsplätze dann erfolgreich nach China transformiert wurden, steigen wir aufs Fahrrad um und machen einen Ausflug von Bitterfeld ins Saale-Unstrut-Solar Valley, um uns mit einem guten Tropfen die Kante zu geben. 

Foto: Achim R. Schloeffel CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Metzger / 22.07.2018

@DI Franz Windisch. Da liegen Sie ganz falsch. Die Luft in unseren Städten wird immer sauberer, genau wie die Autos. Die Grenzwertregelungen für Feinstaub werden mittlerweile überall eingehalten. Überschreitungen bei Stickoxid sind absurd niedrigen Grenzwerten und falschen Messungen geschuldet. Und die Toten gibt es nur in statistischen Modellen. Der Rest ist Grüne Ideologie.

HaJo Wolf / 22.07.2018

Die einzige zukunftssichere Energiequelle ist sauberer Atomstrom. Die Milliarden, die in Solarzellen, Vogelschredderanlagen, Kohlekraftwerke- und AKW-Abbau, E-Mobilität und Energiewende vergeudet werden, hätten, in die Forschung und Sicherheit der Atomenergie investiert, heute schon zu sicheren, sparsamen, risikofreien AKW geführt. Ebenso Wasserstoffantrieb als Alternative zum Benzin-/Diesel-Verbrennungsmotor. Die Lüge vom schädlichen Diesel hat letzterem schon fast den Garaus gemacht. Es ist unfassbar, wie skrupellos angebliche Wissenschaftler “belegen”, dass wir Menschen die Umwelt und das Klima zerstören oder negativ beeinflussen. Dass Politiker aller Farbe gerne auf diesen Zug aufspringen, weil sie mit der (Zukunfts-)Angst der Menschen ihre lukrativen Posten und Pfründe sichern, sehen wir fast täglich, zum Beispiel auch an Äusserungen eines (übrigens auf allen Gebieten) völlig inkompetenten MP Weil. Derweil machen die Autokonzerne immer noch Milliardengewinne, während “Made in Germany” längst kein Qualitätsmerkmal mehr ist. Ein Daimler-Chef Zetsche steckt sich über 8 Millionen Euro in die Tasche (offiziell, was da noch an Nebeneinnahmen fließt, wissen wir ja nicht), VW-Manager Müller, seines Postens enthoben, kassiert trotzdem bis 2020 weiter, insgesamt 20 Millionen. Ganz ehrlich: wenn die deutsche Automobilindustrie sich Sorgen machen würde um die Zukunft, würden sie nicht völlig überteuerte E-Autos bauen, sondern sich auf vernünftige Konzepte stürzen und wieder weltweit führend in der Technologie sein. Statt dessen labern sie, bauen Schrott und kassieren. Der Dumme ist, wie immer, der schuftende Mitarbeiter. Profiteure sind, neben den Abzockern in der Chefetage, Linke, Grüne und Gewerkschaften, denen die Munition für de erneuten Klassenkampf frei Haus geliefert wird. Und über allem thront eine realitätsentrückte Diktatorin, die ungestraft mitsamt ihrer Entourage weiter den der Zerstörung unseres Landes und unserer Kultur arbeiten darf.

Peter Wachter / 22.07.2018

Ich hätt da noch was, aber bitte nicht weitersagen, streng geheim. Kommt kein Strom aus der Steckdose, tut auch das schnelle Internet ganz schnell intern net. Ein Dogi-Doro-Mitarbeiter.

C. Weyhmann / 22.07.2018

Ein wiedermal brillianter Beitrag, voll auf den Punkt gebracht! Bewundernswert ist dabei, wie es dem Autor gelingt, eine sachliche Darstellung deutscher Missstände mit so viel Witz und Unterhaltungswert rüberzubringen. Man ist amüsiert - obwohl die Fakten ja alles andere als lustig sind…

Helmut Driesel / 22.07.2018

Kämpfer mit Ihrer Ausdauer könnte die deutsche Ökobewegung sicherlich gut brauchen, sehr geehrter Herr Maxeiner. Der heutige Individualverkehr ist eine “Blase” in der Entwicklung und ganz sicher nur mit Verzichten bei anderen Parametern aufrecht zu erhalten. Wenn das Herr Weil so erkannt hat, gebührt im Respekt. So eine Erkenntnis ist aber noch lange keine Lösung. Persönlich glaube ich, dass es noch weit revolutionärere Innovationen geben wird, als sie heute diskutiert und realisert werden. Fraglich, ob die hier bei uns gefunden werden. Die Chinesen werden uns da in absehbarer Zeit aus ihrer Sozialismus-Loge belächeln. Sie haben einfach mehr Talente. Der größte Umwelt-Gag währe für mich übrigens, wenn Millionen Windräder mit der Zeit die Turbulenzen in der Atmosphäre vermindern würden. Sage ich jetzt, weil es auf der Wetterkarte seit Wochen so aussieht. Auch wenn klar ist, dass es so schnell nicht gehen würde. Herr Dr. Peiser hat hier lange nichts geschrieben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 16.06.2019 / 06:12 / 40

Der Sonntagsfahrer: ICE 709, Wagen 14, Tal des Todes

Viele sagen, der vergangene Freitag sei ein besonders heißer Tag gewesen. In Berlin so 35 Grad. Gleichsam ein Vorgeschmack auf die Klimakatastrophe. Aber alles ist…/ mehr

Dirk Maxeiner / 09.06.2019 / 06:25 / 44

Der Sonntagsfahrer: Bedford-Maxeiner

An Pfingsten kommt der heilige Geist über uns. So auch in diesem Jahr, allerdings wandelt er seine Gestalt, wie Wasser, das zu heißem Dampf wird. Der Klimaglaube…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.06.2019 / 06:29 / 50

Der Sonntagsfahrer: Jetzt wird zurückgeklaut!

Ich weiß gar nicht, was die Aufregung soll. Die grüne Bürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann, hat ein Video verbreitet, auf dem vorgeführt wird, wie man…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.05.2019 / 06:20 / 51

Die Sonntagsfahrerin: Letzte Ausfahrt Dessau

Wenn ich auf der A9 von Berlin kommend Richtung München die Elbe überquere, denke ich oft an den DDR-Slogan „Plaste und Elaste aus Schkopau“. Noch…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.05.2019 / 06:29 / 97

Der Sonntagsfahrer: Götterdämmerung im Kindergarten

Samstagmorgens gehe ich immer zu meinem Kiosk, um Lotto zu spielen. Und dabei entdeckte ich gestern die neueste Ausgabe des Spiegel. Auf dem Cover die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.04.2019 / 06:29 / 62

Fridays for Future: Die selbe Masche, ein neues Kind

Wer die Organisation hinter „Fridays for Future" hierzulande durchleuchtet, stößt auf den Vizepräsidenten des deutschen Club of Rome, Frithjof Finkbeiner. Dessen Sohn Felix Finkbeiner trat…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.04.2019 / 06:29 / 62

Der Sonntagsfahrer: Das Kamel ist der Speicher

Nach Transrapid und Flugtaxi nimmt die Flughöhe der Verkehrsvisionen stark ab, in München ist man mittlerweile beim Lastenfahrrad angelangt. Immerhin eine bewährte Technik aus der ersten Hälfe des letzten Jahrhunderts. Als…/ mehr

Dirk Maxeiner / 31.03.2019 / 06:29 / 92

Der Sonntagsfahrer: Dein Auto als Staats-Trojaner

Stellen Sie sich mal Folgendes vor: Jeder Fremde, der die deutsche Grenze überschreitet, bekommt obligatorisch eine elektronische Fußfessel an die Hacke geklebt. Damit können die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com