Dirk Maxeiner / 18.09.2016 / 06:05 / Foto: Tim Maxeiner / 9 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Sind Sie schon entautofiziert?

Der sonntägliche Ausflug findet heute in Form eines Kurzromans statt:

Es ist saukalt an diesem Morgen. Frierend stehen die Menschen vor der großen Tür zur Schalterhalle. Die Beamten der „Fahrten- und Automobil-Kontrolle", kurz FAK genannt, mampfen drinnen im Warmen ihr Frühstücksbrot. Genüsslich lassen sie die Antragsteller bis Punkt acht Uhr draußen frieren. Dann setzt sich jemand mit schlurfendem Schritt in Bewegung und schließt auf. Großes Gedränge entsteht. Die Menge stößt und schubst durch die Tür, als sei Schlussverkauf. Wie durch einen Flaschenhals purzeln die Leute nach innen. Die FAK ist so etwas wie das LaGeSo für Autofahrer.

Jeder will der erste am Schalter sein. So ein FAK-Antrag, das weiß doch jeder, kann ganz schön dauern. Toni Lück ist der sechste in der Reihe L. L wie Lück. Schweigend beobachtet er, wie die Antragsteller vor ihm abgefertigt werden. Jemand hat sich am falschen Schalter angestellt. Barsch weist der Mann am Schalter ihn zurecht: Lernen Sie erst mal lesen, dann kommen Sie wieder! Hier werden nur Leute mit L abgefertigt!" Dem nächsten in der Reihe ergeht es nicht viel besser: „Was denn, was denn, die Kopie muss amtlich beglaubigt sein. Der Wisch hier ist gar nichts wert. Morgen wiederkommen!"

Der Betroffene versucht zu protestieren: „Aber das letzte Mal ging das doch auch mit dieser Bescheinigung." Der Beamte hebt die Augenbrauen und zischt: „Dann war das beim letzten mal ein Irrtum.“ Betreten zieht der Mann von dannen. Mit einem FAK-Beamten sollte man sich nicht anlegen. Je näher er dem Schalter rückt, desto nervöser wird Toni Lück. Hat er auch wirklich alle Bescheinigungen? Im Geiste zählt er noch einmal alles durch. Einen Tag lang war er von Behörde zu Behörde gelaufen, um alle Papiere zusammenzukriegen.

Seit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Regelung des Individualverkehrs muss in Deutschland jede Autofahrt behördlich genehmigt werden. „Das Auto sollte wegen seiner negativen Einflüsse auf den Menschen nur äußerst sparsam und überlegt eingesetzt werden", heißt es im Gesetzestext. Der Paragraph wurde geschaffen, weil der einzelne natürlich nicht entscheiden kann, was gut für ihn ist oder nicht.

Toni will seine Mutter in Hamburg besuchen. Dafür müsste er eigentlich eine Genehmigung bekommen. Endlich ist er an der Reihe. Der Beamte mustert ihn mürrisch und murmelt stereotyp: „23,80 Euro Fahrrad-Soli, bitte abgezählt, ich kann nicht herausgeben." Toni zählt das Geld auf den Tresen. Der Beamte gibt ihm ein Formular und befiehlt: „Name, Adresse und Ihre Personen-Nummer eintragen, aber mit Kuli."

Toni schreibt und schiebt das Formular zurück. Der Beamte zieht einen Fragebogen heraus und beginnt: „Anlass für die Fahrt?" Toni antwortet: „Meine Mutter in Hamburg ist erkrankt." Der Beamte grinst hämisch: „Das behaupten alle.“

Toni schreckt zusammen. Doch er fängt sich wieder und fingert eine Bescheinigung heraus: „Hier, das ärztliche Attest." Der Beamte sieht ihn scharf an: „Wir akzeptieren nur amtsärztliche Atteste."  "Es ist ja vom Amtsarzt", kontert Toni. Mürrisch mustert der Beamte das Papier: „Lunge, soso, hätte nicht soviel rauchen sollen, die Dame."

„Gut, dann die Fahrzeugpapiere", fährt er fort. Toni reicht sie ihm. „Schau an, einen Geländewagen fahren wir", kommentiert der Beamte und setzt hinzu: „Sie wissen ja, dass solche Wagen vor allem die globale Erwärmung befördern."  „Ja, aber das Auto ist gut für meine große Familie", entschuldigt sich Toni. „Was gut für Sie ist, das entscheiden immer noch wir", bellt der FAK-Beamte zurück.

Toni nickt betreten. Nur nicht widersprechen, denkt er, sonst kriege ich die Genehmigung nie. Der Beamte legt den Fahrzeugschein zu den anderen Papieren und fordert: „Jetzt Ihr letztes polizeiliches Fahrer-Zeugnis." Toni reicht es herüber. „Mein Guter, ich sehe hier, dass Sie während der letzten Urlaubsfahrt um 15 Kilometer von der vorgeschriebenen Route abgewichen sind. Unter diesen Umständen kann ich Ihnen natürlich keine Genehmigung erteilen", meint der Beamte und fährt gönnerhaft fort, „es sei denn, Sie hätten sich entautofizieren lassen." - „Hab' ich", antwortet Toni und händigt das entsprechende Dokument aus.

Psychologen hatten ihm bei der Entautofizierung eingehämmert: „Auto fahren gefährdet Ihre Gesundheit. Ihnen wird schon schlecht, wenn Sie nur daran denken." Es muss bei der Behandlung jedoch was schiefgegangen sein. Denn Toni macht Auto fahren immer noch Spaß. Stattdessen wird ihm schlecht, wenn er an Gesundheit denkt.

Doch der Beamte gibt nicht auf. Fast beiläufig fragt er: „Ach ja, wann haben Sie Ihr freiwilliges Fußgänger-Jahr abgeleistet?"  „Vor zwei Jahren", antwortet Toni wahrheitsgetreu und legt auch dieses Papier vor. „Na dann hätten wir es ja fast", seufzt der Mann am Schalter. Dann fällt ihm doch noch was ein: „Kann ich mal Ihr Parteibuch sehen?" Toni zückt es. Der Beamte blättert darin und ist zufrieden.

„Nun gut", sagt er, „ich könnte Ihnen einen Fahrttermin am 4. März nächsten Jahres vorschlagen."

Er gibt Toni einen Laufzettel: „Holen Sie sich mit diesem Zettel in Zimmer 107 Ihre Reisepapiere ab." In Zimmer 107 klärt ihn eine freundliche junge Dame über den Reiseverlauf auf: „Sie durchfahren am 4. März morgens die FAK-Schleuse München. Dort wird ihr Navigationssystem freigeschaltet und sie erhalten eine Fahrt-Identifikationsnummer. Bis zum Kontrollpunkt Hamburg dürfen Sie nicht mehr als 782 Kilometer fahren, sonst wird ihr Motor deaktiviert. Die maximale Geschwindigkeit beträgt für Sie 85 km/h.

Toni will gehen, da ruft ihn die Dame noch mal zurück: „Ach, ich hätte es ja fast übersehen, mein Kollege vom Schalter hat noch eine Sonderkondition für Ihre Fahrt eingetragen." - „Was denn?" fragt Toni verschüchtert. „Sie müssen am Kontrollpunkt München noch zwei weitere Fahrgäste nach Hamburg aufnehmen, damit Ihr Auto die optimale Belegquote aufweist."

Zum Schluss drückt ihm die junge Dame noch einen Aufkleber in die Hand. „Auto fahren gefährdet Ihre Gesundheit und Ihr Leben und das Ihrer Mitmenschen" steht da drauf. „Diesen Aufkleber müssen Sie während der Fahrt gut sichtbar am Armaturenbrett anbringen", ermahnt die junge Dame Toni und lächelt: „Es ist ja zu Ihrem Schutz, wir wollen nur Ihr Bestes."

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 18.09.2016

Wann gibt es diesen Film als Drehbuch und sodann als reales Deutschlandvorbild im ör. TV ??  Ich würde mir gern den Termin vormerken. Wie das Berliner Wahlergebnis u. Abschneiden der Grün-Linken zeigt, wird von einem großen Teil der Bevölkerung der Weg in diese neue schöne Welt bereits bereitet, so daß man von einem Ausblick in die mittelfristig vor uns liegende Zukunft ausgehen kann.

Hans-Peter Hammer / 18.09.2016

Herr Maxeiner, ich bitte Sie beim nächsten Mal vorher zu warnen, wenn Sie wieder einen Real-Horror-Roman loslassen! Mich hats echt gegruselt! Damit machen Sie Hitchcock alle Ehre! So real, so shocking, so german!

Thomas Haas / 18.09.2016

Genial @ Herrn Maxeiner! Haargenau so kann man sich vorstellen wie es kommen könnte, wenn die Irren ihre Macht weiter ausdehnen.

Jonathan Oldenson / 18.09.2016

Ich weis nicht, irgendwie lächelt man trotz des durchaus amüsanten Ansatzes nur gequält, weil man sich vorstellen könnte, dass dieses mal Wirklichkeit wird oder jedenfals nocht weit davon entfernt wäre.

Vaclav Endrst / 18.09.2016

Die Idee muss man haben, nämlich die ehemalige bürokratischen Hürde für eine Einreise in die ehemalige DDR mit der ideologischen Hürden derzeitigeren Grünen Ideologen und Klima Rettern einfach zu ersetzen um die Zukunft unter deren Führung sich plastisch vorzustellen. Gut gelungen Herr Meixener.

Reinhard Lange / 18.09.2016

So läuft das eben seit die Kanzlerin das Auto zur Brückentechnologie für das kommende Postkutschenzeitalter erklärt hat.

Jochen Brühl / 18.09.2016

Das ist so gut, dass es auch im Eulenspiegel hätte erscheinen können.

Heinz Thomas / 18.09.2016

Lieber Herr Maxeiner, eine herrlich bitterböse Satire, die schon nahe an der Lebenswirklichkeit ist, wenn auch noch in anderen Sektoren. Aber die Zeit rennt! Und womöglich hat die Kahane Kinder, die auch versorgt werden müssen…

Silke Hagner-Holler / 18.09.2016

Ich kann darüber irgendwie nicht lachen…..wenn ich mir die Diskussion um die blaue Plakette ansehe sind wir genau auf dem dahin.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 10.07.2022 / 06:00 / 88

Der Sonntagsfahrer: Meine Endzeit-Fahrschule

Früher bevorzugte man ein abgerocktes „Winterauto", um über die kalte Jahreszeit zu kommen. Da der nächste Winter möglicherweise ein paar Jahre dauert, muss man die Sache…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.06.2022 / 06:25 / 130

Impfschäden: Mir wäre lieber, wenn wir falsch lägen

Es gibt mitunter Beiträge, die bereiten einem vor Veröffentlichung schlaflose Nächte. Man möchte die Leser nicht in Panik versetzen oder übermäßig alarmieren, entscheidet sich schließlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.06.2022 / 06:15 / 43

Der Sonntagsfahrer: Wie kann man nur so doof sein, Teil 2

Ich halte es hiermit wie die großen Filmproduzenten, die einem erfolgreichen Streifen sogleich einen zweiten Teil hinterherschicken, um das Publikum bei Laune zu halten. Also beispielsweise „Planet der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.05.2022 / 06:00 / 155

Der Sonntagsfahrer: Nach den AKWs jetzt das Auto

Über den vorzeitigen Ausstieg aus der Kernenergie herrscht allmählich Heulen und Zähneklappern. Gelernt wurde nichts, denn unverdrossen wird die nächste Großpleite programmiert. Bis 2035 wird der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.03.2022 / 06:25 / 94

Tesla-Fabrikeröffnung: Es lebe das Atomauto!

Heute wird die Tesla-Fabrik bei Berlin eröffnet. Doch wo soll der Strom für die E-Autos herkommen? Elon Musk hat da so eine Idee, die man…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.03.2022 / 06:25 / 42

Der Sonntagsfahrer: Goodbye Kaluga

Viele Schilderungen in diesem Text basieren auf einem von mir 2008 veröffentlichen Text. Ich habe sie unverändert gelassen, um darzustellen, wieviel weiter wir schon einmal im Zusammenleben waren.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.03.2022 / 06:20 / 60

Der Sonntagsfahrer: Bären entputinfizieren!

Arktische Bären mit russischem und amerikanischem Pass lassen sich schlecht unterscheiden. Deutschland sollte hier vorangehen und am Nordpol Lautsprecher installieren, auf denen das Lied „Sag mir,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.02.2022 / 06:00 / 175

Energiekrieg: Nicht Putin sprengt die Kraftwerke, sondern wir selbst

Lange bevor Putin glaubte, den Westen ein bisschen auf die Probe stellen zu müssen, haben die Strom- und Gaskunden schon blaue Briefe von ihren Versorgern…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com