Dirk Maxeiner / 07.02.2021 / 06:00 / Foto: Bundesarchiv / 35 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Referat Geschlechtsverkehrs-Planung

Das Gendergedöns interessiert mich normalerweise wenig, ich nehme es wahr wie das Läuten der Kuhglocken auf einer Almwiese. Letzte Woche merkte ich dann aber doch auf, denn die grün-rote Rathauskoalition in München gab bekannt, die Verkehrsplanung künftig „gendergerecht“ zu gestalten. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete vom „Gender Planning“, das künftig den Verkehr der Geschlechter lenken soll. Referatsleiter Georg Dunkel widmet sich somit einem völlig neuen politischen Gestaltungsfeld: der Geschlechtsverkehrsplanung. 

Ungeplanter Geschlechtsverkehr ist ja schon seit vielen Jahrtausenden eine Geißel der Menschheit, besonders in der Risikogruppe der unter 20-Jährigen. Insofern ist es zu begrüßen, das sich in der bayrischen Landeshauptstadt jetzt das neue Mobilitätsreferat mit seinen "400 Mitarbeiter*innen" der Sache annimmt. Gemäß der Devise „Global denken, lokal handeln“ ist langfristig eine europäische Koordinierung der Geschlechtsverkehrsplanung unvermeidlich, wobei das Augenmerk sowohl auf den stehenden als auch dem fließenden Verkehr gerichtet wird. Kommissions-Präsidentin und Beschaffungs-Expertin Ursula von der Leyen steht in Brüssel für den kompetenten Großeinkauf von Verhütungsmitteln bereit.

Aber auch lokal gilt es, bei der Geschlechtsverkehrsplanung zahlreiche bereits vorhandene Gesetze und Verordnungen zu beachten und zu koordinieren. So ist bei der Geschlechtsverkehrsplanung selbstverständlich die Straßenverkehrsordung (StVO) zu berücksichtigen, denn die StVO „regelt und lenkt den öffentlichen Verkehr“, und dies sehr detailreich („Während des Abschleppens haben beide ein Warnblinklicht einzuschalten“), („Während der Dämmerung, bei Dunkelheit oder wenn die Sichtverhältnisse es sonst erfordern, sind die vorgeschriebenen Beleuchtungseinrichtungen zu benutzen“). 

Weiterhin muss die Bayrische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung mitbedacht werden. Sie regelt detailliert die Frage: Wer darf überhaupt, wann, was und wie viele? Geschlechtsverkehr ist demnach nur noch im Kreis des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet. Dazugehörende Kinder bis einschließlich drei Jahren sind von der Personenbegrenzung ausgenommen. 

Diese Sexualpraktik ist als „Reise nach Jerusalem“ bekannt

Ein Ehepaar darf also nur mit einem Angehörigen eines anderen Ehepaars geschlechtsverkehrlich unterwegs sein. Damit im Zuge der Geschlechtsverkehrs-Gerechtigkeit jeder mal drankommt, muss der Geschlechtsverkehrs-Teilnehmende jeweils die Wohnung des anderen aufsuchen. Also: Frau von X nimmt in Wohnung A am Isartor teil, Mann von X später in der Wohnung B mit Frau von Y im Glockenbachviertel. Diese Sexualpraktik ist Insidern unter dem Decknamen „Reise nach Jerusalem“ bekannt.

Ebenfalls erlaubt ist Geschlechtsverkehr an der frischen Luft und dort im Kreis des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person, also beispielsweise dem Lehrling aus dem Personalwesen. Bitte beachten Sie aber, dass während der Ausgangssperre zwischen 21 Uhr und 5 Uhr strengere Regeln gelten und ein Besuch eines anderen Hausstands sowie Geschlechtsverkehr im englischen Garten keinen unabweisbaren Grund darstellen, sich dann noch draußen im öffentlichen Raum aufzuhalten. 

Bei Gottesdiensten und Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften, bei denen Besucherzahlen zu erwarten sind, die zur Auslastung der Kapazitäten führen, ist die Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung zulässig. Eine Grauzone stellt der Geschlechtsverkehr im Auto dar: Ausnahmen gelten für berufliche und dienstliche Autofahrten; hier dürfen auch mehrerer Personen aus verschiedenen Haushalten in einem PKW mitwirken. Es gelten dann die betrieblichen Schutz- und Hygienekonzepte und arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften. 

Inwiefern eine Impfung für die Teilnahme am Geschlechtsverkehr obligatorisch gemacht werden soll, wird derzeit in den dafür zuständigen Referaten diskutiert. Angela Merkel kündigt für die Bundesbürger jedenfalls schon mal „harte Zeiten“ an: Man müsse „vielleicht schon Unterscheide machen und sagen, okay, wer das nicht möchte, der kann vielleicht auch bestimmte Dinge nicht machen.“ Die diesbezügliche Meinungsbildung deutet diese bildliche Darstellung an.

Regelmäßiger Geschlechtsverkehrsplanungsgipfel

Im Kanzleramt wird auch diskutiert, ob sich ein generelles Geschlechtsverkehrs-Privileg angesichts der größten Herausforderungen seit 1945 halten lässt. Bestimmten Gruppen könnte das Privileg abgesprochen werden, beispielsweise wenn sie vom Verfassungschutz beobachtet werden. Die Überwachung ist übrigens bereits durch die StVO geregelt: „Ein technisches Gerät, das dafür bestimmt ist, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzuzeigen oder zu stören, darf nicht betrieben oder betriebsbereit mitgeführt werden.“

Ein regelmäßiger Geschlechtsverkehrsplanungsgipfel erscheint angesichts der vielfältigen Herausforderungen unausweichlich, zumal es auch in der Regierungspartei eine Menge Leute gibt, die noch an der alten Normalität hängen. Gloria von Thurn und Taxis beschrieb die Haltung der CDU/CSU-Parlamentarier einmal mit den legendären Worten: „Der Schwarze schnackselt gerne“. Parteitage der CDU-CSU werden aus diesem Grund bereits digital abgehalten, die Bundesbeauftragte für Digitalisierung Dorothea Bär, soll den Geschlechtsverkehr in Deutschland bis zum Jahre 2020 komplett digitalisieren, die Bundesregierung plant eine Public-Private-Partnership mit den bekannten Dienstleistern xvideos.com und pornhub.com, die die Geschlechtsverkehrsplanung bis zu jeder Milchkanne auf dem Lande ermöglichen. "Jeder Stall muss die Möglichkeit zum Anschluss haben", sagte Landwirtschaftsministerin Julia Glöckner dem einschlägigen Fachorgan "top agrar".

Im Rahmen der Diskussion um die neue Geschlechtsverkehrsordnung (GVO) wird entsprechend darum gerungen, welche Verrichtungen unter die Definition von Geschlechtsverkehr fallen. Berühmt ist in diesem Zusammenhang die rechtliche Auffassung von Bill Clinton, der von Monika Lewinsky mit einer Kugel Bananeneis verwechselt wurde („Ich hatte kein sexuelles Verhältnis mit dieser Frau“). Laut einem Gedicht des Moderators Jan Böhmermann liefert auch der türkische Staatspräsident Erdogan rustikale Beiträge zum Geschehen. Die Inanspruchnahme von Herdentieren oder europäischen Normgurken scheint insofern von Interesse, als der Verkehr bis zum Jahr 2050 klimaneutral werden soll. 

Ob der Verkehr mit sich selbst unter die staatliche Regulierung fällt, ist eine Frage, die insbesondere Angehörige der öffentlich-rechtlichen Medien und Gewinner des Grimme-Preises betrifft. „Reden wir mal ein bisschen über Masturbation“ schlägt das auf Geschlechtsverkehrsplanung spezialisierte Jugend-Magazin „Watson“ vor und bietet allerhand historischen Kontext. So listet der Schweizer Arzt Samuel Auguste Tissot in seinem Buch „L'Onanisme“ (1760) eine ganze Reihe Nebenwirkungen auf. Dazu gehörten: ein wahrnehmbarer Verlust von körperlicher Stärke, Gedächtnis und Verstand, Sehtrübung, Nervenleiden, Gichtarthritis und Rheuma, Schwächung der Geschlechtsteile, Blut im Urin, Appetitstörungen, Kopfschmerzen und viele weitere Störungen. Gemäß dem Theologen Balthasar Bekker (anno 1716), heimlicher Uropa von Karl Lauterbach, kämen noch Nebenwirkungen wie Irrsinn, Fieber, Erbrechen oder Suizid dazu.

Insgesamt ist das nachhaltige und von persönlicher Opferbereitschaft gekennzeichnete Engagement unserer Vorfahren zur Rettung des Weltklimas also beeindruckend. Das Münchner Referat von Georg Dunkel nimmt diese Tradition mit seinem Leitspruch auf: „Mehr bewegen. Als nur sich selbst.“ Es wird  Zeit, dass der Geschlechtsverkehr nicht mehr als individueller Lustgewinn, sondern wieder als nationale Kraftanstrengung gesehen wird. Getreu dem Lovesong: „Sag mir, wo Du stehst“. 

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Roland Stolla-Besta / 07.02.2021

Gott was ist das Schnakseln in Coronazeiten aber auch so kompliziert geworden! Da bleibt einem ja kaum noch was anderes übrig als sich quasi zerogam einen runterzuholen, alleine und infektionsbefreit. Ob sich unsere Herrschenden auch daran halten? Na, wie ist es denn, Herr Söder? Herr Lauterbächlein?

E. Albert / 07.02.2021

Zitat aus der Alpen-Prawda: “[...] Frauen machten viele Umwege, teilt Grünen-Stadträtin Sofie Langmeier dazu mit. “Sei es wegen der Kinder, wegen Eltern, die Unterstützung brauchen, weil sie für den Einkauf zuständig sind, weil sie mit dem Rad nicht an lauten Straßen entlang fahren wollen oder sich in manch dunklen Ecken unsicher fühlen.” Julia Schmitt-Thiel (SPD) erklärt, Frauen seien viel öfter zu Fuß und mit Kindern unterwegs. ” [...]” - Äh, in welchem Jahrhundert leben diese “Damen”? Hätte das ein AfDler gesagt, hätte er einen Riesen-Shitstorm über sich ergehen lassen müssen! - Wenigstens hat der Fraktionsvorsitzende im Stadtrat (CSU), Manuel Pretzl, das auch so gesehen. Erneut Zitat aus der Alpen-Prawda: “Der Antrag ist völlig aus der Zeit gefallen. Männer fahren Dienstwagen und Frauen erziehen die Kinder - das sind Stereotype, die zum Glück längst überholt sind. SPD und Grüne zementieren hier uralte Rollenbilder”. Natürlich müsse bei der Verkehrswende an alle Verkehrsteilnehmer gedacht werden, dies sei längst Konsens im Stadtrat. Sein Befund: “Ein Hearing zu diesem Thema ist überflüssig. Sehr viele Bürger haben derzeit ganz andere Sorgen als die Frage nach gendergerechten Ampelphasen.” Die Bild-Zeitung schrieb derweil von “Gender-Gaga”. - Sollte tatsächlich noch Hoffnung für dieses Land bestehen? Gibt es in der Politik und in der Presse doch noch vereinzelt intelligentes Leben?

Thomas Brox / 07.02.2021

@ Hans-Peter Dollhopf. Genau. Und dazu noch der verlinkte Artikel in der SZ. Spätesten dann bleibt das Lachen im Hals stecken. ++ Zu den 38.400 versorgten Genossen kommen noch die scheinprivatisierten Behörden dazu (oft als GmbH oder ähnliches im Besitz der Stadt oder als steuerfinanzierter eingetragener Verein). Diese Zahl werden wir nie erfahren, gut möglich, dass die Stadtverwaltung die Zahl selbst nicht kennt.

Leo Hohensee / 07.02.2021

Unterabteilung im Innenministerium:  Gute Organisationsabteilung und Planungsabteilung für interagierende Geschlechtsverkehrstreibende unter Einschluss von grenzüberschreitenden Möglichkeiten. - Ressorts a)  ohne Berücksichtigung von Genderempfindlichkeiten - Ressorts b) unter Berücksichtigung der Gender-Geschlechtszuordnung 1-7;  8-11;  12- .....  Hier werden Sie geholfen .. schönen Sonntag

Horst Jungsbluth / 07.02.2021

Vordenkerin war wohl hier schon vor Jahren die damalige grüne Bürgermeisterin (von 1990 -1996) Susanne Csampai, die laut Focus folgende Weisheiten von sich gab: “Autofahrer sind erstens schlecht, zweitens Männer und drittens geil. Weil sie nicht immer dürfen und können, wie sie wollen, fahren sie ersatzweise Auto. Da können sie den (Schalt) Knüppel genussvoll in der Hand halten”. .

M.-A. Schneider / 07.02.2021

Es lässt sich nur noch mit Satire reagieren, aber es sollte schon so gekonnt sein wie von Ihnen, Herr Maxeiner. Natürlich quält viele Menschen die Frage, wie bei der Geschlechtsverkehrsplanung mit Impfskeptikern oder gar Impfgegnern umzugehen ist, gibt es dann ein generelles Verbot? Richtig kompliziert wird es allerdings bei Ehepaaren, wen der eine sich impfen lässt und der andere nicht, das sind echte Probleme, denen sich die Regierung einfach stellen muss. Das ist sie der Bevölkerung einfach schuldig!

Oliver Wilkening / 07.02.2021

400 “Mitarbeiter” = 400 von uns finanzierte Schmarotzer.

Ilona Grimm / 07.02.2021

Die von der zeitgeistigen „Gerechtigkeit“ befallenen *** werden sich eines Tages in den Spinnenfäden ihres Irrwahns verheddern. Ach, wenn ich das erleben dürfte… Die merkeln gar nicht, wie bescheuert sie sind (salve Dieter Bohlen) und dass sie trotz Korona-Restriktionen zu einem Satiregipfel nach dem anderen auffordern. Danke, werter Herr Maxeiner, ich habe lange nicht mehr so gelacht.

E Ekat / 07.02.2021

Haerr Maxeiner, ziehen Sie doch nicht alles immer so ins Lächerliche. Wie steht es beispielswesie um die zukünftige Belieferung von “die Samenbank”? Ganz heikles Thema, je tiefer man da einsteigt. Vielleicht fällt es deswegen unter den Tisch.

Mathias Rudek / 07.02.2021

Köstlich, einfach wieder köstlich Herr Maxeiner. Dieses Gendergedöns ist sowas von abwegig, bizarr und abstrus, daß man sich nur angeekelt abwenden kann. Aber auch wenn man es nur sportlich nimmt, dann sollte die Mehrheitsgesellschaft diese völlig sinnfreie Minoritätendiktatur abstrafen und dort hinwegfegen, wo es hingehört, nämlich in die absolute Bedeutungslosigkeit. Aber wie sagte schon Heraklit: “Dem Blöden fährt bei jedem sinnvollen Wort der Schrecken in die Glieder.” Deswegen bauen die Idioten des Mainstreams ja so einen extremen und aggressiven Abwehrreflex auf, weil sich ihr Handeln auf nichts, ja garnichts gründet,  außer auf ihre genuine Dummheit.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com