Dirk Maxeiner / 26.04.2020 / 06:15 / 77 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Muttis Mundschutz

Leser-Zuschriften sind mir immer ein Quell der Freude. Besonders solche, die das Wohlergehen von Achgut.com und das seelische Gleichgewicht meiner selbst fördern. Angesichts der ab Montag ins Werk gesetzten Schutzmasken-Pflicht machte uns Leser H. H. einen Vorschlag, unser karges Salär aufzubessern, ohne bei Mutti betteln zu müssen: „Wie wäre es mit einer Achgut-Schutzmasken-Edition, die man über den Achgut.shop bestellen könnte?“ Er fügte sogleich diesen Entwurf bei. Besonders geeignet ist das Utensil für den Besuch eines grünen Parteitages, einer Mitarbeiterversammlung bei ARD oder ZDF oder der Weihnachtsfeier von Sawsan Chebli. Sie sind stets gut angezogen und die 1,5-Meter-Abstandsregelung wird garantiert eingehalten.

Ich sandte den Entwurf an unsere Abteilung für Haute Couture und niedere Instinkte und bat um eine Expertise zu den Marktchancen. Dort ist man seiner Zeit stets voraus und entwickelte die Idee kreativ weiter. Die Antwort lautete: „Leute, bleibt realistisch. Atemschutz ist bald out. Knebeln ist in.“ Deshalb fügte man den Entwurf einer zukunftsfähigen Achgut.com-Version bei: „Das wäre unser Produkt.“ So ein Mundknebel ist nicht nur in jedem gut sortierten Lust- und Lastershop vorrätig, sondern hält auch ein Leben lang, im Zweifel also bis zur Klimakatastrophe. 

Ich erinnere mich noch deutlich an meine erste Begegnung mit diesem traditionellen Gegenstand, der gerne auch in mittelalterlichen Gruselkabinetten ausgestellt wird. Es war in der Landsbergerstraße in München, einer nicht in jedem Abschnitt gut beleumundeten Hauptverkehrsader. Ich war mit Sabine und Tim zum Oktoberfest unterwegs, und wir warteten mit dem Auto an einer Ampel. Ich blickte nach vorne und Sabine seitlich in ein Geschäft. Plötzlich fragte sie unvermittelt: „Was ist denn ‚SM‘?“. Ich antwortete wahrheitsgemäß und fachmännisch: „Der Citroen SM ist ein geiles Coupé aus den Siebziger-Jahren mit Sechszylinder-Maserati-Motor.“ Tim, damals 14, hüpfte vor Vergnügen auf der Rückbank herum: „Mama, das ist Sado-Maso.“ Ich blickte nach rechts und entdeckte dieses Trachtengeschäft, mit viel schwarzem Leder und einer verwegenen Maskenkollektion, genug für die Kaltenberger-Ritterspiele.

Wöchentliche Botschaft aus dem Berliner Dungeon

Womit wir bei dem Verhältnis von Obrigkeit und Untertan, Unterwerfung und Dominanz sind, also den grundlegenden Prinzipien des Sado-Masochismus und damit der aktuellen deutschen Politik. Dies ist auch das Thema von Angela Merkels wöchentlicher Video-Botschaft aus dem Berliner Dungeon: „Zu früh, um die strengen Regeln zu lockern“. Diskussionsorgien zählen definitiv nicht zum Sado-Maso-Repertoire.

Um die Bundeskanzlerin bei der Disziplinierung des Untertans zu unterstützen, gibt es im Netz ein herausragendes Lehrvideo: Das „Knebel und Mundknebel Tutorial“ zeigt in anschaulicher Weise, die korrekte Interaktion zwischen denen da oben („top“) und denen da unten („bottom“). Besonders lobenswert ist, dass dieses politische Bildungsvideo von einer privaten Initiative namens „Eis“ aufgelegt wurde, einem führenden Onlineshop für intime Lifestyle-Produkte. Nach dem Anklicken des Videos erscheint zunächst eine schwarze Seite mit dem Hinweis: „Dieses Video ist eventuell für einige Nutzer unangemessen. Ich habe das verstanden und möchte fortfahren.“ Lassen Sie sich nicht verunsichern, hier versuchen lediglich finstere Mächte, Ihre politische Erleuchtung zu verhindern. Fahren Sie also frohgemut fort.

Ich empfehle der Bundeszentrale für politische Bildung und der Bundes-Initiative „Demokratie leben!“ dringend, dieses Tutorial-Video auch auf ihren eigenen Kanälen zu verbreiten, damit Jedermann und Jedefrau und auch alle dazwischen den korrekten Umgang mit Mundschutz und -knebel beherrschen. Für diejenigen, die in diesem Land etwas werden wollen, insbesondere für politisch Ambitionierte, ist es unerlässlich, die gezeigten Ratschläge zu befolgen. Auch Mitarbeiter von Großmedien, Forschungseinrichtungen und Kulturbetrieb können durch die Teilnahme an entsprechenden Kursen ihre Karrierechancen erheblich verbessern. Außerdem macht es echt Spaß.

„Das Spiel aus Macht und Hingabe ist für viele ein Lustgewinn“, verspricht das Video, „ein Knebel symbolisert die Wehrlosigkeit des Untergebenen, zudem kann es dem passiven Part leichter fallen, die Rolle des Ausgelieferten einzunehmen“. Dies ist ein Phänomen, das beispielsweise nach Bundes- oder Landtagswahlen zu beobachten ist, besonders in Thüringen. 

Unser aller Top lässt sie schön zappeln

Zur Vertiefung unserer sonntäglichen politischen Fortbildung begeben wir uns nun auf die Online Enzyklopädie Wikipedia und das Stichwort BDSM (zusammengesetzt aus Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism“). Im Folgenden zitiere ich aus Wikipedia einige Grundsäulen des BSDM und füge dann anschauliche Beispiele der aktuellen Politik hinzu.

Wikipedia: Alle Varianten des BDSM haben gemeinsam, dass sich die Beteiligten freiwillig aus ihrer Gleichberechtigung in ein Machtgefälle begeben. Der devote Partner gibt einen bestimmten Teil seiner Autonomie auf und übergibt sie dem dominanten Partner (Power Exchange). Beide Beteiligten erzielen daraus einen Lustgewinn. Der dominante Partner wird auch Dom oder Top genannt, der devote Partner auch Sub oder Bottom. 

Das Phänomen lässt sich beispielsweise bei den Vertretern der deutschen Autoindustrie und den ehemaligen Energieversorgern beobachten. Sie haben sich bei politischen Parteien und Weltrettern so lange angebiedert, bis sie gewendet wurden und sich nun auf dem grünen Streckbett befinden. Dort betteln sie um Subventionen, auf dass der Schmerz nachlasse. Unser aller Top lässt sie schön zappeln und lockert die Fesseln vielleicht ein bisschen, aber nicht zu viel, das könnte nicht hilfreich sein. In personam sind es bottoms wie Ex-Daimer-Chef Dieter Zetsche, der auf einem Grünen-Parteitag um Gnade winselte und dem man zum Dank sein Diesel-Geschäft zerschlug. Oder sein Nachfolger Ola Källenius, der sich ebenfalls gerne unterwürfig gibt und diszipiniert aufsagt, was man ihm von oben eingeflüstert hat: "Der Erfolg bei der Dekarbonisierung entscheidet über die Zukunft unseres Planeten“. Es sind Subs wie Siemens-Chef Joe Kaeser, der sich als Klimaschwein vorführen ließ und zum Dank Luisa Neubauer einen Sitz im Aufsichtsrat anbot oder VW-Chef Herbert Diess, der seinen Managern verkündete, sie sollten sich an Greta Thunberg ein Vorbild nehmen.

Wikipedia: BDSM-Handlungen finden während einer festen Zeitspanne meist in Form eines erotischen Rollenspiels statt; ein einzelnes BDSM-Spiel wird Session genannt. 

Die Zeitspanne für eine Session beträgt in Deutschland derzeit vier Jahre. Unser Top plant gerade die fünfte Session.

Wikipedia: Viele der innerhalb von BDSM ausgeübten Praktiken wie Schmerzzufügung, Erniedrigung oder Unterwerfung würden ohne den Zusammenhang zur speziellen sexuellen Vorliebe als unangenehm empfunden werden. 

Normalerweise würde beispielsweise als unangenehm und erniedrigend empfunden, wenn Außenminister Heiko Maas verkündet, einen normalen Urlaub mit vollen Stränden werde es dieses Jahr nicht geben „und zwar in keinem einzigen Land, weder in Europa, noch in irgendeiner anderen Region der Welt.“ Man müsse nun entscheiden, ob es überhaupt die Rahmenbedingungen gebe, die Menschen ins Ausland zu lassen. So etwas nimmt nur derjenige hin, der auf gerechte Strafe wartet. Heiko Maas ist übrigens top und bottom zugleich, je nachdem, in welchem Land er sich befindet, in den USA fungiert er eindeutig als bottom. Ähnlich verhält es sich mit Karl Lauterbach, der eine richtig lange Session durchziehen will, sozusagen bis der Arzt kommt, denn mit einer Normalität könne erst im Jahre 2022 gerechnet werden. Auch sei es noch zu früh, um darüber zu sprechen, ob der deutsche Untertan in diesem Jahr mit seiner Familie Weihnachten feiern dürfe.

Wikipedia: Die Basis für die Ausübung von BDSM ist, dass es prinzipiell von mündigen Partnern, freiwillig und in gegenseitigem Einverständnis in einem sicheren Maße praktiziert wird. Diese Grundprinzipien werden seit den 1990er Jahren unter der englischen Bezeichnung „safe, sane and consensual“, kurz SSC zusammengefasst. Dies bedeutet so viel wie „sicher, mit klarem Verstand und in gegenseitigem Einverständnis“. 

Typische Vertreter der Maxime „Safe, Sane and Consensual“ sind beispielsweise die Atomausstiegs-Kommission (Ethikkomission für eine sichere Energieversorgung), die Kohlekomission (Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung) oder der für den 5.Mai geplante „Autogipfel mit Angela Merkel“.

Wikipedia: Die Freiwilligkeit als entscheidendes Kriterium gilt dabei grundsätzlich. Die Einwilligung zu einem einvernehmlichen sadomasochistischen Geschehen kann nur geben, wer die Folgen seiner Zustimmung hinreichend abschätzen kann. Für seine Entscheidungsfindung muss der Einwilligende ausreichend Informationen und die notwendigen geistigen Fähigkeiten besitzen. Generell muss es dem Einwilligenden freistehen, die Einwilligung jederzeit widerrufen zu können, beispielsweise mit einem vorher vereinbarten Signalwort, einem sogenannten Safeword. 

Die Bundesbürger haben während der Bundestagswahlen stets bei vollem geistigen Bewusstsein die Einwilligung zum einvernehmlichen sadomasochistischen Geschehen gegeben. Doch jetzt gibt’s ein großes Problem:

Sie haben das Safeword vergessen.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Holger Wehrmann / 26.04.2020

...gerade eben festgestellt, daß das Teilen und selbst zitieren des Links zu diesem Artikel vom Fratzenbuch verweigert wird mit der hanebüchenen “Begründung”, er verstoße gegen “die Gemeinschaftsstandards zu Nacktdarstellungen und sexuellen Inhalten” Noch Fragen?

Gabriele H. Schulze / 26.04.2020

Habe heute im Bus gedacht, daß da ein Mundschutz doch nicht schlecht ist, angesichts in’s Händi kreischender Weiber und übermütigerJungvölker - wenn die sich dran halten. Auch gern ältere Herrschaften, die ungebremst ihren Husten absondern. Und es gibt Sprachen, die mir mit ihren Rachenlauten als wahre Virenschleudern vorkommen, hierorts gehäuft das Arabische. Hilfe, Paranoia! Aber -  es freut mich zu lesen, daß Archi W. Bechlenberg seine Medikation wieder zur Verfügung hat.

giesemann gerhard / 26.04.2020

Hab’ gerade ein Fläschchen Haberschlachter-Trollinger eingefühlt und jetzt habe ich das Virus in der Karone, porco ... .

Archi W. Bechlenberg / 26.04.2020

Seitdem Merkels Politik immer wirrer wurde, habe ich die Vermutung, dass sie von dunklen Mächten erpresst und gesteuert wird. Dass es Fotos von ihr gibt, auf denen sie im lackledernen Schnürmieder zu sehen ist, aus dem oben die seit Bayreuth bekannten üppigen Brüste hervorquellen, und dabei schwingt sie die neunschwänzige Peitsche über den engsten Getreuen zu ihren Füßen, die in schwindelerregenden Highheels stecken… Nein, streichen Sie das alles. Ich habe heute vergessen, meine Tabletten zu nehmen.

Sabine Schönfelder / 26.04.2020

Herr@ Müller-Neuhaus (angeheiratet?) , was ist der FB-Blog? Meinen Sie den Jürgen-Fritz-Blog? Das würde mich nicht wundern. Habe vor 2 Tagen meine Anhängerschaft gekündigt, nachdem er die Werteunion auf Naziniveau herabstufte. Der hat wohl auch das Virus, Gehirn-Corona.

herbert binder / 26.04.2020

Hallo, liebe Frau @Ulla Schneider, gehen Sie da mit Ihrem Respekt nicht doch etwas zu weit? Wie Sie eine solche FLÖTE und einen so genialen Notenmaler in einem Satz unterbringen können…also, mir fehlen die Worte…ich bin ganz verZAUBERt.

Hans-Peter Dollhopf / 26.04.2020

Herr Müller-Neuhaus, danke für diesen köstlichen Beitrag, ich habe selten so gelacht! “Fressenbruch” schneller als die Nazis, äh Stasi! Klasse, was für herrliche Zeiten!

B. Kurz / 26.04.2020

Ich sah in warmen Tagen schon Leute mit Maske und hochrotem Gesicht um Luft ringen. Aber keine Sorge, wir haben freie Intensivbetten mit Beatmungsgeräten !! Wie entsorgt man eigentlich diese verkeimten Einmal-Dinger?    @Jürgen Kunze:  Abwarten, Sie bekommen ihren Niqab schon noch, denke das ist nur eine Frage der Zeit.

B. Kurz / 26.04.2020

Ich geh nicht mehr einkaufen, war auch meine erste Reaktion, liebe @ Frau Dietzel, denn wir haben die Maulkorbpflicht in Sachsen ja schon eine Woche hinter uns. Ich habe nun für mich entschieden, dass ich - nur um am Sicherheitspersonal vorbeizukommen - ein kleines Halstuch hochziehe (was gerne immer wieder runterrutscht), weil ich so einen Grusellappen nicht mal geschenkt nehmen würde. Vor vier Wochen, also in der Hochansteckungsphase, waren alle im gleichen Supermarkt ohne Maske unterwegs und nun komme ich ohne nicht mehr rein? Was für ein Irrsinn. Irrsinn auch beim ersehnten Friseurtermin am 4. Mai, dort besteht für Kunden nämlich auch Maskenpflicht. Auf DIE Haarschnitte bin ich gespannt !  Interessant ist aber, dass man den Leuten jetzt in den meisten Fällen ihre Regierungstreue am Gesicht ablesen kann. Ich sehe Typen, die wie ich handeln und Typen, bei denen ich nicht sicher bin, ob die ihre Maske wenigstens im Bett abnehmen. Erübrigt sich zu betonen, dass ich alle, die im Pflegedienst o. Ä. unterwegs sind, natürlich ausnehme.

Karl Georg Lempenheimer / 26.04.2020

Die Maskenpflicht ist nicht das Problem sondern die Lösung dafür, dass die sogenannten mündigen Bürger nicht ohne Staat freiwillig und selbstbestimmt für ihren gegenseitigen Schutz gesorgt haben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com