Dirk Maxeiner / 24.01.2021 / 06:29 / Foto: bundesregierung.de / 88 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Mutante, Mutonkel, Mumutti?

Durch die biologische Fachwelt geht ein Raunen. Das Phänomen der Mutation ist ja grundsätzlich seit Milliarden Jahren am Werke und dennoch immer wieder für Überraschungen gut. Jetzt entdeckte die Bundesregierung eine spontan auftretende, dauerhafte Veränderung des Erbgutes erstmals pünktlich zu einer Versammlung mit den deutschen Ministerpräsidenten. Es ist lediglich noch unbekannt, ob die „britische“ Mutation des Corona-Virus von „Delivery Hero“ oder „Lieferando“ im Bundeskanzleramt abgegeben wurde.

Dort also, wo die Kanzlerin „oft morgens ins Büro kommt und nicht weiß wie der Abend aussieht“. Die Mutante mutierte schon eine ganze Weile vor sich hin und leistete schon öfter Amtshilfe. So half sie Frankreich ein paar Tage vor dem Brexit spontan Großbritannien zu isolieren und den Kanaltunnel dicht zu machen. Die Frogs wollten den Rosebifs zum Abschied nochmal zeigen, wo der Hammer hängt, die Mutante kann nämlich nicht schwimmen nur fliegen.

Und nun war sie da, die Mutation. Und zwar in Berlin. Mumutti teilte ihren Untertanen mit: „Plötzlich ist die Lage eine ganz andere“. In der Just in time-Produktion von wissenschaftlichen Feigenblättern für politische Zwecke ist Deutschland auf dem Weg zur Weltspitze. Sie kommen so prompt aufs Tablett wie die Pommes beim Autoschalter von McDonalds.

Ein Grund, sich dem Phänomen der Mutationen auf etwas breiterer Basis zu widmen, schließlich finden solche auch auf anderen Gebieten statt. Da der Sonntagsfahrer das Automobil so ähnlich ins Herz geschlossen hat wie unsere Kanzlerin den Stillstand, möchte ich mich hier einer der bekanntesten Mutationen der Brumm-Brumm-Geschichte widmen.

1945 entwich ein Käfer aus einem Labor in Wolfsburg und begann sich in einer Markthalle am Mittellandkanal prächtig zu vermehren. Weltweit verbreitete sich das Virus 21.529.464-mal, bis 1974 die globale Herdenimmunität erreicht war. Das Schuppentier mutierte dann zur Fledermaus und begann als VW-Golf einen neuerlichen Seuchenzug über den Planeten.

Virus Vowid-3 lediglich für VW eine Gesundheitsbedrohung

Aktuell trat an die Stelle des Volkswagen Golf-VIII ein im luftleeren Raum der Politik erschaffenes elektrisches Designer-Virus Namens Volkswagen ID3, das aber von der natürlichen Immunabwehr der Käuferschaft zuverlässig außer Gefecht gesetzt wird. Selbst wenn man mit dem Rastertunnelmikroskop sucht, ist es im Straßenbild praktisch nicht auffindbar. Dies lässt die Vermutung zu, dass sich das Virus Vowid-3 lediglich für Volkswagen zu einer ernsthaften Gesundheitsbedrohung entwickelt, die Menschheit aber im Großen und Ganzen davon verschont bleibt. 

Lediglich in Norwegen ist eine gewisse Anfälligkeit der Bevölkerung erkennbar, vor allem unter älteren Risikogruppen. Das Infektionsgeschehen erfolgt nach einer ersten virologischen Abschätzung durch die leichtfertige Verteilung von Subventionen nicht per Tröpfchen, sondern volle Kanne, so ähnlich wie am Ballermann, wo der Sangria  aus Eimern genossen wird. Vowid-3 profitiert dabei von Mitnahme-Effekten, die besonders bei wohlhabenden Bürgern zum Infektionsgeschehen beitragen. Es könnte sich nach Einschätzung der Fachleute aber nach dem ersten harten Winter beruhigen.

Ganz ähnlich verläuft im Übrigen die Mutation eines Virus Namens CDU/CSU, kurz Union genannt. Die Unions-Pandemie gilt als besonders tückisch, da das Virus gewissermaßen in Verkleidung auftritt und so die Immunabwehr seines Wirtes täuscht. Während es an der Oberfläche wie eine soziale bürgerliche Partei aussieht, lauert im Kern eine totalitär-sozialistische Agenda, die sich wiederum unter einer harmlos aussehenden grünen Hülle verbirgt. Das Virus trat erstmals 1949 auf, war seinerzeit aber weitgehend harmlos und für den Wirt sogar gesundheitsfördernd. 2005 begann es jedoch erneut stark zu mutieren, nahm den Umweg über ein aus dem Zentralinstitut für Pysikalische Chemie in Ostberlin entwichenes Chamäleon und führt in der aktuellen Variante zum Ersticken des Wirtes und damit zur Selbstzerstörung seiner Lebensgrundlagen. Erste Symptome sind ein ökonomischer Keuchhusten. 

Impfung oder wirksame Medikamente stehen gegen den virologischen Tausendsassa derzeit nicht zur Verfügung. Ob die allmählich stimulierte Immunabwehr des Mittelstandes, der Selbstständigen und der Gerichtsbarkeit in der Lage sind, seinen Siegeszug aufzuhalten, ist noch unklar. Es bleibt lediglich die Hoffnung, dass dem Virus ein erster flächendeckender Blackout ein Ende bereiten könnte. Ähnlich wie Vowid-3 bleibt es ohne Strom einfach auf der Strecke.

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: bundesregierung.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Boris Kotchoubey / 24.01.2021

Gott, bewahre Deutschland vor tierlieben Regierungschefs!

Sabine Schönfelder / 24.01.2021

T. @Schneegaß, medizinische Kompetenz oder richterliche Rechtsstaatlichkeit stören linke Transformations-Träume.  Corona muß bleiben,-  gefährlich, angsteinflößend und vor allem m e d i a l. Nach der englischen Mutante folgt die brasilianische, die chinesische, die afrikanische, die holländische, die Esperanto- Variante… Inzwischen nahm Muddi mit Harbarth Kontakt auf, damit er die Richter der „nächsten Instanz“ in die „richtige“ Richtung „berät“! Das ist so SICHER, WIE DAS AMEN IN DER KIRCHE. Sollte ihm das nicht gelingen, muß er höchstpersönlich die Waage der Justitia am Bundesverfassungsgericht zu Gunsten der Politik ausschlagen lassen und sich die Augenbinde vom Gesicht reißen. Dafür gibt es eine FFP2 Maske für geschwenkte zwei Euro und ein dickes Lob von unserem obersten Schind-Luder. Vater unser…...und erlöse uns von dem Übel….Danke. Amen.

Peter Thomas / 24.01.2021

Wenn die Opportunität es erfordert, heuchelt die (... ... ...) sogar Zuneigung zu einem Kalb. Das zwingt mein Gehirn zu dem Bild, auf dem der GröFaz das blondzopfige Mädchen streichelt. Das Milchbauernsterben in Deutschland geht übrigens unvermindert weiter, und das Bauernsterben ebenso. // Gott schütze die Kälbchen, Gott rette Deutschland!

Mats Skinner / 24.01.2021

Wenn mich der Blick nicht täuscht, handelt es sich hier um ein männliches Tier. Macht aber nichts, die große Melkerin des Landes wird aus dem symbolischen Steuer-Melktier soviel herausholen wie nur möglich, statt Zitzen am Euter nimmt sie eben den Schwengel, und pumpt den armen Kerl komplett leer, bis zur Zeugungs-/Zahlungsunfähigkeit.So wird aus dem, vordergründig friedlich scheinenden, Stillleben eines eben noch lebensfrohen Lebewesens, ein ausgepumptes, Rückenmarkgeschädigtes Etwas, das höchstens noch zum Schlachten taugt. Die Metapher ist eindeutig: Niemand entkommt dieser zupackenden Hand, sie quetscht auch den letzten Provinzfürsten so lange aus, bis er freiwillig ihrem Schlachterkollektiv beitreten will und um die Gnade der völligen Unterwerfung fleht. Das wird das neue Abendmahlsbildnis der Moderne, es blieb nur noch ein Apostel (Judas) übrig, jeder Widerstand wird im Keim erstickt, vorher gibt es noch ein paar Streicheleinheiten, damit die Eintrittsstelle des Bolzenschuss-Geräts nicht so juckt. Die Farbe des Jacke ist nicht zufällig gewählt, Zitat: Rot steht für Leidenschaft, Liebe, Feuer, Blut, Macht und Mut. Die Farbe kann jedoch auch mit Gefahr, Krieg, Aggressivität, Wut oder Zerstörung in Verbindung gebracht werden.

Jo Reich / 24.01.2021

Da fällt mir nur ein: Rinderwahn!

Karla Kuhn / 24.01.2021

Ich muß erst diesen Leserbrief auf den Broder Artikel von gestern unterbringen, für mich der BESTE !! Archi W Bechlenberg / 23.01.2021, “Nach Berlin nur auf Ketten.”  Das arme Mukälbchen, ich würde mich von dieser Frau nicht anfassen lassen, nicht mal mit Handschuhen. Dem Kälbchen scheint das auch nicht geheuer zu sein. Uta Buhr, “.... in der rubinroten marxistischen Kittelschürze.”  Ich krieg mich vor lachen nicht mehr ein. Kittelschürzen waren im Unrechtsstaat aus DEDERON, so eine Nylonart. Ich hätte mich lieber vierteilen lassen, als so ein häßliches Ding anzuziehen, die waren offenbar im gesamten Ostblock vor allem bei älteren Frauen beliebt. Für mich ein richtiger Liebestöter. “Ganz ähnlich verläuft im Übrigen die Mutation eines Virus Namens CDU/CSU, kurz Union genannt. Die Unions-Pandemie gilt als besonders tückisch, da das Virus gewissermaßen in Verkleidung auftritt und so die Immunabwehr seines Wirtes täuscht.”  In einem Mao Sakko ?? Da nimmt die “Mutation” sofort reisaus, das Virus hat sich eh schon lage vom Acker gemacht, Mao Sakkos scheinen schlimmer als der Impfstoff zu sein. Günter H. Probst, Ja, die ganze Politik samt Kaste scheint nur noch eine einzige Mutation geworden zu sein. Karsten Dörre, mit “Blödeleien kann am leben, nicht aber mit enormen GEFÄHRLICHKEITEN, die auch zum Tode führen können. Da MUß Schluß mit Lustig sein. Das erinnert mich an Herrn Bechlensberg “KETTEN”

Th. Rosché / 24.01.2021

Zitat : Ganz ähnlich verläuft im Übrigen die Mutation eines Virus Namens CDU/CSU, kurz Union genannt. Zitat ende.  Ein gefährliche Mutation dieses Virus hat ihren Ursprung in der Uckermark in hält seitdem das Land in Atem !  Nach den Umfragen sind zwischen 60-70 % befallen und unheilbar, wenn man den Umfragen glauben kann.  Im September diese Jahres besteht die Möglichkeit sich dieses Virus zu entledigen, für immer hoffentlich ; -)

Karina Gleiss / 24.01.2021

Das arme Tierchen!

T. Schneegaß / 24.01.2021

Wie ich gerade gelesen habe, leistet die Mutante wieder einmal Amtshilfe, und wieder in Thüringen. Nein, Ramelow darf im Amt bleiben, aber ein Amtsrichter wird wohl seine “Unabhängigkeit” verlieren. Es geht um das ungeheuerliche Urteil, welches der Mutante und ihren Hilfstruppen praktisch Verfassungsbruch, Lüge (keine epidemische Lage) und Verletzung der Menschenwürde bestätigt. Nun erklärte der weisungsgebundene Erfurter Leitende Oberstaatsanwalt Hannes Grünseisen gegenüber „Bild„, das Weimarer Urteil sei „falsch„, schlage „hohe Wellen“ und sollte daher „schnell gerade gerückt werden„. Denn es wirke sich „auch auf andere Fälle aus.“ Ist es nicht schön, in einem Freiheitlich-Demokratischen Rechtsstaat zu leben? Der Garant dafür, die Mutante, lebe hoch!

Sabine Schönfelder / 24.01.2021

Danke Herr Maxeiner, auch für die Auswahl dieses Bildes. Zur Kinderquälerei kommt jetzt die Tierquälerei noch hinzu. She is the Muddi of the Quälerei. Quälität hat einen Namen: Angela Merkel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com