Dirk Maxeiner / 02.06.2019 / 06:29 / Foto: Friederike Reinhold, / 50 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Jetzt wird zurückgeklaut!

Ich weiß gar nicht, was die Aufregung soll. Die grüne Bürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann, hat ein Video verbreitet, auf dem vorgeführt wird, wie man Leihräder knacken kann. Na und? So etwas nenne ich Bürgernähe und ausgleichende Gerechtigkeit. Warum sollen immer nur die Anderen klauen dürfen? Angela Merkel klaut den Grünen die Themen und vergisst, die Folgen zu bezahlen, Familienministerin Franziska Giffey klaut ein Drittel Ihrer Doktorarbeit, der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert will reihenweise Wohnungen klauen. Der Gebildete nennt das nur anders. Wohnungen werden in der talkenden Klasse „enteignet“ oder „verstaatlicht“, Doktorarbeiten „angeeignet“. Aus Gründen der Abwechslung können auch die Begriffe „sozialisieren“ und „vergesellschaften“ angeführt werden.

Die kommende CO2-Steuer, von vereinzelten Widerständlern auch "Daseinssteuer" genannt, wird dann dazu führen, dass es absolut keine Lebenssituation mehr gibt, in der  man vor staatlichen Kleptomanen sicher ist. Die erste Hälfte des Jahres ist Klauen in Deutschland ja ohnehin schon offizielle Regierungspolitik. Schätzt zumindest der Bund der Steuerzahler, der  jeweils im Sommer den „Steuerzahlergedenktag“ ausruft. Bis zu diesem Tag arbeitet der Bürger ausschließlich für die staatlichen Langfinger, danach darf er seinen Lohn behalten. 1960 fiel der Steuerzahlergedenktag auf den 1. Juni, vergangenes Jahr auf den 18. Juli. Wir werden also inzwischen 6 Wochen länger beklaut als in den goldenen Sechzigern. Angesichts dieser Tatsache wird der gemeine Bürger ja wohl noch ein Leihfahrrad vergesellschaften dürfen. Für die detaillierte Video-Anleitung mein aufrichtiger Dank! Zumal der Schritt zur Sozialisierung der Drahtesel aufgrund anderer Berliner Regierungs-Aktivitäten demnächst ohnehin notwendig sein könnte. Beispielsweise für Leute, denen der Staat gerade ihren alten Diesel weggenommen hat. Ab jetzt wird zurückgeklaut, besonders in Berlin.

Regine Günther beispielsweise, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, überrascht immer wieder mit kreativen Vorschlägen zur vollständigen Stilllegung der Hauptstadt. Eigentlich will sie die den Leuten die Autos komplett klemmen, sie nennt das „ein neues Konzept für urbane Mobilität“. Bei dem dient das geklaute Fahrrad als innovative Mobilitäts-Drehscheibe. Ihre Idee vom finalen Autoklau wurde allerdings nur mit verhaltener Begeisterung aufgenommen, weshalb Frau Günther jetzt auf eine noch bessere Idee kam: Berliner Autofahrer sollen vor dem Autofahren als Citymaut erst ein Nahverkehrsticket kaufen, zur Strafe sozusagen. Der Wirksamkeit dieser Methode steht freilich die Berliner Generalstaatsanwältin im Wege: Die will die Gerichte der Stadt entlasten – und den Straftatbestand des Schwarzfahrens abschaffen. Autofahrer, die ohne BVG-Ticket erwischt werden, gehen also ohne Fahrschein straffrei aus. Da haben wir nochmal Glück gehabt.

Warum klauen Russen immer zwei Autos?

Die Idee des Bike-Sharing sollte man indes weiterentwickeln, beispielsweise indem man Monika Herrmanns Fahrrad mitgehen lässt. Die ist ganz stolz darauf, dass es in ihrem Bezirk keine „personenbezogenen“ Dienstwagen mehr gibt. Man beachte die Wortwahl: Es gibt in Friedrichshain-Kreuzberg durchaus noch Dienstwagen, nur keine „personenbezogenen“ mehr. Das „personenbezogene“ Automobil kommt in Berlin inzwischen ohnehin aus der Mode, denn In keiner Stadt werden so viele Autos gestohlen wie in Berlin. Bislang lautete ein gruppenspezifisch diskriminierender Witz: „Warum klauen Russen immer zwei Autos? Weil sie auf dem Rückweg durch Polen kommen“. Die künftige Version heißt: „Warum klauen Russen immer drei Autos? Weil sie auf dem Rückweg durch Polen kommen. Und das erste in Berlin vergesellschaftet wurde“.

Ein überklebtes Porsche Werbe-Plakat an der Urania brachte die gesellschaftliche Pionierleistung der Kleptomanen unlängst auf den Punkt: „Klaut Autos statt Fahrräder“. Das sei „gut fürs Klima, top fürs BIP und einfach sympathisch“. Gezeichnet: „Bundesministerium für alle und den Menschenverstand“. Fußnote: „Klauen mit Verantwortung. Teilnahme ab 18 Jahren“. Das hat sowohl mein linkes als auch mein rechtes Herz höher schlagen lassen.

Früher beschäftigte mich in meinen Tagträumen die Frage, welches Auto ich mir gerne kaufen würde. Jetzt träume ich davon, welches Auto ich gerne klauen würde. Ich finde, diese Veränderung beschreibt recht gut die Hinwendung zu einem zukunftsgewandten Deutschland, in dem dein Besitz täglich neu ausgehandelt wird. Da muss man einfach dabei sein. Die nachgeborenen Gretas und Kevins müssen sich jedenfalls ob der Anpassungsfähigkeit der älteren Generation warm anziehen. Frei nach dem Kalauer:  „Klauen Deine Eltern? Du siehst so mitgenommen aus.“ 

Von Dirk Maxeiner ist  in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er) Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Friederike Reinhold,

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Müller / 02.06.2019

Die tägliche Infragestellung des Rechtstaates auf allen gesellschaftlichen Ebenen und von Akteuren aller vier Gewalten wird zu nichts anderem als Anarchie und Bürgerkrieg führen. Regeln sind nur noch da, um gebrochen zu werden. Sage keiner (erneut), er habe nichts gewußt oder hätte nichts tun können.

Andreas Rochow / 02.06.2019

@ Uta Buhr - Ups! (Ich bitte um Gnade für die Schreibweise!) Gewisse Dinge sind tatsächlich nicht humorfähig. Wer dies anmerkt, läuft Gefahr, von besonders Humorbegabten angepöbelt zu werden. Dabei sind Sie, verehrte Uta Buhr, ganz offenkundig eine Person, die meint, mit Robinhoodismus den Rechtsstaat, wenn nicht die Welt retten zu können. Dabei sollte gelten, dass die öffentliche Aufforderung zu Straftaten jeglicher Art (z.B. Georg Schramm: Erschießen eines Pharmareferenten) nicht Rechtens ist, selbst wenn man sie als Satire tarnt.

Henri Brunner / 02.06.2019

Was mich wundert: warum erstattet denn niemand Anzeige gegen eine solche Politikerin?

Marc Blenk / 02.06.2019

Lieber Herr Maxeiner, ich frage mich immer wieder aufs neue, wie es in Berlin mit dem Umsetzen der dortigen herrschenden Ideologien aussehe, wenn Berlin per Länderfinanzausgleich das Klauen von u .a. bayrischem Steuergeld, plötzlich sein ließe, obwohl das der Hauptstadt von ganz oben, also von Berlin selbst aus, ja gestattet wird (auch an sich schon lustig). Nur mal so zum Spaß, aus Trotz, Stolz, Würde, Selbstbehauptung…. Die Stadt ist ja auch ansonsten ziemlich übermütig mit ihren politischen Akten. “Kein Geld aus Bayern, Baden Würtemberg und Hessen. Berlin: arm aber sexy, weniger ist mehr” könnte man in Berlin wie in Bayern bei den nächsten Wahlen plakatieren. Nur welche unserer Parteien traute sich dies? Die ÖVP im Auslandseinsatz?

HaJo Wolf / 02.06.2019

Das war der letzte noch fehlende Beweis: wir leben in einer Republik, die von Geisteskranken und Verbrechern beherrscht wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 23.06.2019 / 06:15 / 68

Der Sonntagsfahrer: Die Rechnung zum Autogipfel

Am Montag ist Autogipfel. Immer, wenn die Politik einen Schaden angerichtet hat, um ihn dann publikumswirksam beheben zu wollen, ist Gipfel-Time. Erst hat man den Diesel…/ mehr

Dirk Maxeiner / 16.06.2019 / 06:12 / 40

Der Sonntagsfahrer: ICE 709, Wagen 14, Tal des Todes

Viele sagen, der vergangene Freitag sei ein besonders heißer Tag gewesen. In Berlin so 35 Grad. Gleichsam ein Vorgeschmack auf die Klimakatastrophe. Aber alles ist…/ mehr

Dirk Maxeiner / 09.06.2019 / 06:25 / 44

Der Sonntagsfahrer: Bedford-Maxeiner

An Pfingsten kommt der heilige Geist über uns. So auch in diesem Jahr, allerdings wandelt er seine Gestalt, wie Wasser, das zu heißem Dampf wird. Der Klimaglaube…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.05.2019 / 06:20 / 51

Die Sonntagsfahrerin: Letzte Ausfahrt Dessau

Wenn ich auf der A9 von Berlin kommend Richtung München die Elbe überquere, denke ich oft an den DDR-Slogan „Plaste und Elaste aus Schkopau“. Noch…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.05.2019 / 06:29 / 97

Der Sonntagsfahrer: Götterdämmerung im Kindergarten

Samstagmorgens gehe ich immer zu meinem Kiosk, um Lotto zu spielen. Und dabei entdeckte ich gestern die neueste Ausgabe des Spiegel. Auf dem Cover die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.04.2019 / 06:19 / 47

Der Sonntagsfahrer: Türkische Hochzeit

Als erfahrener Hochzeitskutscher, der mit seinem alten Cadillac schon mehrere Dutzend Hochzeitspaare in den Hafen der Ehe chauffiert hat, bin ich stets um Fortbildung bemüht. Da…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.04.2019 / 06:29 / 62

Fridays for Future: Die selbe Masche, ein neues Kind

Wer die Organisation hinter „Fridays for Future" hierzulande durchleuchtet, stößt auf den Vizepräsidenten des deutschen Club of Rome, Frithjof Finkbeiner. Dessen Sohn Felix Finkbeiner trat…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.04.2019 / 06:29 / 62

Der Sonntagsfahrer: Das Kamel ist der Speicher

Nach Transrapid und Flugtaxi nimmt die Flughöhe der Verkehrsvisionen stark ab, in München ist man mittlerweile beim Lastenfahrrad angelangt. Immerhin eine bewährte Technik aus der ersten Hälfe des letzten Jahrhunderts. Als…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com