Dirk Maxeiner / 11.12.2022 / 06:15 / Foto: Christoph Braun / 94 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Jagdschein für alle!

Es gehört zu den ernüchternden und schmerzlichen Erscheinungen des Alters, als Terrorist nicht mehr ernst genommen zu werden. Seit der vergangenen Woche schöpfe ich nun wieder etwas Hoffnung.

Der Kreis schließt sich. In den 70er Jahren gab es zahlreiche Verkehrskontrollen, bei denen man durch ein Spalier von mit Maschinenpistolen bewaffneten Polizisten fuhr. Wenn ich da hineingeriet, wurde ich wirklich jedes Mal herausgewinkt und gefilzt wie ein Drogenkurier des Medellin-Kartells. Es lag wohl an meinem jugendlichen Alter, der generalverdächtigen Pilotenbrille und meinem Auto: eine Alfa Romeo Giulia Super in Kastanienrot. Alfas, BMWs und andere gut motorisierte Fahrzeuge waren besonders verdächtig, es hieß, Andreas Baader hege ein Faible für dergleichen Fluchtgefährte

Das ist lange her, und ich habe mich daran gewöhnt, bei akuten Fahndungsaktionen nicht mehr für voll genommen zu werden. Mit ein bisschen Wehmut beobachtete ich, wie heißspornige und tiefergelegte junge Männer vom Auge des Gesetzes zackig ins Visier genommen werden, während ich in meinem klapprigen Schweden-Kombi weitergescheucht werde wie ein alter Gaul, der um Zucker bettelt. Es gehört zu den ernüchternden und schmerzlichen Erscheinungen des Alters, als Terrorist nicht mehr ernst genommen zu werden. 

Seit der vergangenen Woche schöpfe ich nun wieder etwas Hoffnung. Wie ich der Presse entnehme, bin ich und meine Peergroup im besten Untergrund-Alter, die Putschisten werden halt auch nicht jünger. Wer soll es auch machen, wenn die Jungen zu doof oder zu faul sind, die Schilder zum Reichstag nicht lesen können und außerdem für unsere Renten buckeln müssen? So ein Umsturz ist mit der persönlichen Work-Life-Balance eines 30-Jährigen einfach nicht vereinbar, das muss man doch verstehen. 

Die Uzi lauert ab sofort im Rollator

In einer arbeitsteiligen Gesellschaft ist dies auch kein Problem. Den Fernsehbildern nach entsteht hier auch eine neue Wertschätzung für ältere Mitmenschen, ein kostenloser Hubschrauberflug zum Bundesgerichtshof nach Karlsruhe ist schon mal nicht schlecht, um gar nicht zu reden von den überall im Lande liebevoll arrangierten Presseempfängen. Ich vermute außerdem, dass Verpflegung, Fürsorge und Freizeitangebot in Stuttgart-Stammheim qualitativ deutlich besser sind als in einem Pflegeheim der Arbeiterwohlfahrt. Vom Zellenkumpel zu lernen, wie man einen Geldautomaten sprengt, ist doch deutlich lebensnäher, als im Speisesaal Mühle zu spielen. Da hat man doch gleich das Gefühl, dass man noch gebraucht wird. Kurzum: Die Uzi lauert ab sofort im Rollator, es handelt sich um eine ausgesprochene Win-win-Konstellation.

Der Begriff Himmelfahrtskommando bekommt ab 60+ eine ganz neue, sinnstiftende Bedeutung. Deshalb wundere ich mich, warum sich jetzt alle so wundern. Schließlich war es das öffentlich-rechtliche Fernsehen, das diesen Abgrund an terroristischer Bedrohung mit seiner Berichterstattung befördert hat, und zwar schon seit Jahren. „Rocco & die Herzschrittmacher“ hieß beispielsweise eine den Altersterrorismus verharmlosende Sendung, bei der Joachim Fuchsberger, Dieter Hallervorden und Bibiana Zeller eine Rentnerbande spielten, instrumentalisiert von dem einschlägig verdächtigen Jan Liefers. Der schon wieder, Nachtigall ick hör dir Querdenken. 

Der zweite Teil des in der ARD ausgestrahlten Machwerks trug sogar den brandgefährlichern Titel „Die Spätzünder – Der Himmel soll warten“ und verbreitete unterschwelligen Hass und Hetze mit Parolen wie „Ich will Entrecote, kein Püree“. Das Drehbuch kommt mir bekannt vor, wie im richtigen Leben spielt unter anderem ein Sternekoch den Putschisten. Die Programmankündigung bereitete bereits vor zehn Jahren den Boden für den jetzt in Deutschland eingetretenen Ernstfall: „Die aufmüpfigen Bewohner eines Seniorenheimes wehren sich gegen die gut gemeinte Bevormundung durch das Pflegepersonal“.

Sportschütze oder Jäger sein, erhöht die Chancen

Um mich als Staatsfeind und Aufrührer in leitender Position zu empfehlen, muss ich allerdings noch ein wenig an meiner aristokratischen Statur arbeiten. Eine hellbraune Cordhose und ein dunkelbraunes Tweed-Sakko mit aufgenähten Lederecken an den Ellenbogen befinden sich bereits in meinem Besitz. Ferner ein paar braune Budapester-Schuhe. Im Augsburger Sozialkaufhaus habe ich außerdem zufällig einen Siegelring für den kleinen Finger entdeckt. Mein Italiener Enzo sagt jetzt nicht mehr „Dottore“ zu mir, sondern „Herr Baron“. Deshalb bestelle ich jetzt immer Wildbret. Bedauerlicherweise habe ich aber keinen Jagdschein, um die Böcke selbst zu schießen. Genug Wald wäre schon da, nur gehört er mir leider nicht. 

Der Volvo-Kombi wird jetzt olivgrün gestrichen und in einen standesgemäßen Jagdwagen verwandelt. Sportschütze oder Jäger sein, erhöht in jedem Fall die Chance, am frühen Morgen von Nancy Faeser geweckt zu werden, da muss ich mir was einfallen lassen. Nun gibt es ja nicht nur den Weg, mühsam einen Jagdschein zu erwerben, sondern auch die Möglichkeit, ihn ehrenhalber verliehen zu bekommen, so ähnlich wie den alternativen Nobelpreis. Und da habe ich echte Chancen, sagt zumindest Sabine und auch Wikipedia: „Als jemand, der ‚einen Jagdschein hat‘, wurde und wird in Deutschland umgangssprachlich eine Person bezeichnet, die aufgrund von bescheinigter Unzurechnungsfähigkeit einen (imaginären) Freibrief besitzt.“

Es gibt sozusagen Jagdschein 1. und Jagdschein 2. Manche besitzen auch beide, das ist der Fall wenn der Wildschütz Stimmen hört, weiße Mäuse sieht oder einen Fledermaus namens Rothschild in seinem Dachstübchen beherbergt.

Jagdscheininhaber sind grundsätzlich gesellige Menschen und treffen sich gerne. Beispielsweise, wenn die die Sportgemeinschaft des Deutschen Bundestages und die Stiftung Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt zur Hubertusjagd in Neustadt (Dosse) einladen. Vor ein paar Jahren fand die 12. Neustädter Hubertusjagd gar unter der Ehrenherrschaft der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen statt. Stammsitz des hochadeligen Geschlechtes ist übrigens die wehrhafte Oberburg in Gondorf, das einzige Wasserschloss an der Mosel. Für eine glaubhafte altersterroristische Vita ist die Teilnahme an der Hubertusjagd in Brandenburg meines Erachtens unbedingt zu empfehlen, schließlich bestehen Kontakte direkt zur Spitze der Bundeswehr. Da muss ich hin, ich suche aber noch ein Pferd.

Mit Jagdschein wäre ich jedenfalls in bester Gesellschaft von führenden Köpfen des Landes. Der einzige Haken an der Sache ist, dass ich ja nicht in die Klapse, sondern nach Stammheim will.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Christoph Braun CC0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Pöhling / 11.12.2022

Die Doppeldeutigkeit mit dem “Jagdschein” sorgt für negative Presse beim Waffenrecht. Und das ist wohl die eigentliche Absicht dahinter. Von der Art Kommunikation sollte man sich deshalb zügig trennen. Nach meinem Kenntnisstand sind bei dem Vorgang zwei legal besessene Langwaffen und eine Kurzwaffe sichergestellt worden. Bei etwa 50 Verdächtigen. Wer daraus eine Staatsgefährdung zimmert, der hat doch wohl etwas völlig falsch verstanden oder selbst nicht alle Latten am Zaun. Wie soll so ein “Staatsstreich” gelingen? Wollten die 50 Staatsfeinde beim neuerlichen (inszenierten) “Sturm auf den Bundestag” sich gegenseitig die 3 Waffen im Kreise weiterreichen, um so das Land zu unterwerfen? FÜR WIE DUMM HÄLT MAN DAS VOLK EIGENTLICH? UND WAS IST DAS FÜR EINE FRECHHEIT, DER AfD IMMER WIEDER SO EINEN SCHEISSDRECK UNTERZUSCHIEBEN? Jetzt zum mitlesen: Ich sammle Agenten. Ich weiß genau wer meine Wohnung verwanzt hat, wer das Telefon angezapft hat und ich weiß auch genau, welche U-Boote man unserer Partei untergeschoben hat und noch unterschiebt. Ich erkenne verdeckte Ermittler und eingeschleuste Auslandsagenten auf 10 Kilometer Entfernung und drehe den Spieß dann um, indem ich sie aushorche. Wenn dieses verdammte Blameshifting zu unseren Ungunsten nicht endlich aufhört, wird das in Deutschland einen Skandal ungesehenen Ausmaßes geben, der den gesamten versammelten Regierungsapparat ruckzug auf die Müllhalde der Geschichte werfen wird. Watergate geht nicht nur in den USA. Das geht auch bei uns.

Uwe Krahmer / 11.12.2022

Leo Hohensee: Sie habe vollkommen recht.

Gert Köppe / 11.12.2022

Das Steuergeld für den “Kampf gegen Räääächts” muss noch üppiger fließen als bisher. Dafür bietet sich ein herbei inszenierter “geplanter Staatsstreich” doch gleich mal als Katalysator bestens an. Je aufgeblasener, desto besser. 3000 “VoPo’s” in schwerer Kampfmontur um ein paar Hanseln zu verhaften ist vollkommen lächerlich, schindet aber enormen Eindruck. Deutschland, wie tief bist du nur gesunken?! Selbst in der totalitären DDR hätten sowas ein paar Genossen in Zivil unauffällig und weitestgehend unbemerkt durchgezogen. Da steckt etwas ganz anderes dahinter, als ein “Umsturz”. Irreführung der Massen, Einschüchterung von Andersdenkenden und gezieltes Vorgehen gegen die einzig wahre Opposition, mit dem Ziel sie auszuschalten. Die Einzige, die versucht die Rechtsstaatlichkeit auszuhebeln sitzt ausgerechnet auf dem Ministerstuhl. Die Beweisumkehr für die Unschuld spricht für sich. Linke konnten noch nie demokratisch sobald sie an der Macht waren. Dafür können sie sich aber mindestens 10 Mal am Tag selbst als die wahren Demokraten bezeichnen. Ein richtiger Demokrat hat das aber gar nicht nötig, weil es für ihn selbstverständlich ist. Wer denen glaubt möge in seiner Dummheit Seelig werden. Ich habe von Linken schon genug Phrasen gehört, welche sie sich gerne zu eigen machen, wie “Humanismus”, “Gerechtigkeit”, “Freiheit”, bis zum letztendlichen “Ich liebe Euch doch Alle”. Wer noch halbwegs bei Verstand ist sollte besser, so wie ich es prinzipiell bei Linken mache, ein “Anti”, oder “gegen” davor setzen. Dann passt es schon besser. Übrigens, eine Regierung, die ihr Volk vollständig entwaffnet führt nie etwas Gutes im Schilde (meine strikte Ansicht). Nicht einmal die SED-Bonzen und die Stasi hatten Angst vor Messern und einem Luftgewehr. Das sollte einem doch zu denken geben.

Rolf Lindner / 11.12.2022

Hatte gestern mit dem Einschreiten des Innenministeriums mit mindesten 5000 Mann/Frau/Divers gerechnet. Grund: Chorauftritt, fast alle weiße, toxische, über-70 Männer, Freiheitslieder singend (Frei wie der Wind, Freiheit der Meere), Bejubelung von Revoluzzern und demokratiefeindlichen Elementen (Jesus Christus, Gotter der Juden, St. Niklas), mit mindestens einem Taschenmesser (meins) bewaffnet, Aufwiegelung und Verhetzung von ca. 1000 Bürgern. Frau Fraeser und Herr Haldenwang, haben Sie geschlafen?

A. Ostrovsky / 11.12.2022

Rollator zum Sturmpanzer umrüsten? Das wäre doch ein Fall für Nick Knatterton. Die Verschärfung der Waffengesetze geht da ins Leere. @M.Müller, wir brauchen IDEEN, nicht Nachplappern. Wie wollen Sie einen Rollator-Sturmpanzer von Nick Knatterton verhindern, durch Verschärfung? Sie kennen ja noch nicht einmal Nick Knatterton. Halten Sie das etwa für Expertise?

Dirk Jungnickel / 11.12.2022

Lieber Dirk Maxeiner,  zwischen Ihren satirischen Zeilen stecken auch Ambitionen, die nicht jeder gleich schnallen dürfte, weil sie aus guten Gründen raffiniert verpackt sind. Es geht ja um die Achse, um die ich mir seit der Razzia größte Sorgen mache. Schließlich können Sie deren Existenz nicht gefährden. Heimlich aber intensiv spekulieren Sie nämlich auf einen Posten bei Heinrich XIII. (Die Heinriche sind nicht ohne !) Ob mit oder ohne Armbrust würden Sie nämlich gern zum Reichsjägermeister aufsteigen, in Unkenntnis der braunen Analogie, versteht sich; auf den Orden Pour le Mérite würden Sie notfalls verzichten. Ihr “Vorgänger ” tummelte sich mit Vorliebe in der Schorfheide. Dort wäre übrigens viel zu tun. Die ist nämlich wildmäßig wie ausgestorben, auch wenn Reiseführer das Blaue vom Himmel lügen ....

Karl Dreher / 11.12.2022

Diese Razzia fand doch zeitgleich mit einem weiteren Großeinsatz gegen eine große Schleuserorganisation statt. Warum lese ich jetzt nur noch Berichte über die paar dummen Hanseln und ihre “Umsturzplanungen”? Daß diese gründlich ausermittelt und energisch strafrechtich verfolgt werden, ist natürlich richtig. Aber wo bleibt die Berichterstattung über die Schleuser-Razzia? Oder habe ich da etwas nicht mitbekommen?

T. Schneegaß / 11.12.2022

@Ilona Grimm: Vollkommen richtig, ich hatte auch schon darauf verwiesen, neben den Spott und Hohn von vernuftbegabten Menschen die Absicht des abgrundtief Bösen und die Symbolik dieser Farce auf die mehrheitlich verblödete Masse nicht zu unterschätzen. Leo Hohensee hat hier gerade ein weiteres Paradebeispiel dafür beschrieben.

Gerhard Schäfer / 11.12.2022

@Gustav Scharf: Zu “Ich kann darüber nicht mehr lachen. So nehmen Regime Säuberungen vor.” // Stimmt! - Aber vielleicht nicht darüber - , sondern über die Regierung lachen! Damit können wir uns wehren! Und: “Die schärfte Waffe ist das geschliffene Wort!”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 28.05.2023 / 06:15 / 72

Der Sonntagsfahrer: Der grüne Transformator

Das Kernstück meiner Modelleisenbahn war ein grüner Transformator. Ich lernte: Bei zentraler Steuerung durch einen großen Transformator ist immer Vorsicht geboten. Robert Habeck hat vermutlich nie…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.05.2023 / 06:15 / 31

Der Sonntagsfahrer: Im offenen Vollzug

Obwohl wir während Corona alle schon mal geübt haben, kennen viele noch nicht den Unterschied zwischen offenem Vollzug, geschlossenem Vollzug und Bewährungsstrafe. Hier ein paar anschauliche…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.05.2023 / 06:15 / 127

Der Sonntagsfahrer: Wenn der Gaul mit der Physik durchgeht

Der Präsident der „Deutschen Physikalischen Gesellschaft" Joachim Ullrich ist ein verdienter Wissenschaftler und kluger Kopf. Umso erstaunlicher erscheint deshalb der ideologische Quark, den Deutschlands oberster Physiker…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.05.2023 / 06:15 / 104

Anhaltend starker Geburtenrückgang: Die Medien schweigen

Vorgestern gab das Statistische Bundesamt für den Februar erneut einen signifikanten Geburtenrückgang in Folge bekannt, der zeitlich auffällig mit der Impfkampagne korreliert. Das mediale Desinteresse…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.04.2023 / 06:15 / 131

Der Sonntagsfahrer: Abu Graichen

Um den grünen Staatssekretär Patrick Graichen hat sich eine Großfamilie auf der grünen Allmende des Wirtschaftsministeriums breitgemacht. Wenn man lange genug filzt und walkt, dann…/ mehr

Dirk Maxeiner / 27.04.2023 / 06:00 / 139

Eine Million durch Impfung gerettet? Demontage eines Gerüchts

Die Meldung, eine Million Menschen sei durch die Covid-Impfung gerettet worden, machte vergangene Woche große Karriere, schaffte es in die Leitmedien und sogar in die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.04.2023 / 06:15 / 72

Der Sonntagsfahrer: 500.000 Kilometer

Mein Freund hielt die Hand vor die Augen und wandte sich ab, weil er wusste, was jetzt kommen würde. Etwas in mir bemächtigte sich meiner…/ mehr

Dirk Maxeiner / 16.04.2023 / 06:15 / 36

Der Sonntagsfahrer: Die alte Scheune am Ende der Straße

Die einzige Geisterstadt, die ich bis dahin besichtigt hatte, lag im Death Valley unter dem Meeresspiegel. Dies war die zweite. Und sie hat den unschlagbaren…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com