Dirk Maxeiner / 19.09.2021 / 06:00 / Foto: Unbekannt / 84 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Innovation durch Verbote!

„Jedes Verbot ist auch ein Innovationstreiber", sagt Annalena Baerbock. Der Gedanke ist extrem ausbaufähig wie das Beispiel der Prohibition in Nordamerika zeigt.

„Jedes Verbot ist auch ein Innovationstreiber", sprach unlängst Annalena Baerbock, wobei ich nicht weiß, ob dieser visionäre Gedanke ihr selbst kam, ob er nur geliehen oder gar geklaut ist. Darum soll es bei diesem kleinen gedanklichen Sonntagsausflug auch nicht gehen, sondern lediglich um die Frage, ob Annalenas Diktum, auch  1. Hauptsatz der Thermopädie genannt, zutrifft oder nicht. Zu Ende gedacht, lautet das Prinzip in etwa so: Je mehr Verbotsschilder eine Gesellschaft aufstellt, desto innovativer ist sie. Das ist nicht unbedingt falsch, allerdings nur, wenn man die Logik dahinter großzügig auslegt. In folgender Form würde ich Annalenas Diktum zustimmen: „Je mehr Verbotsschilder eine Gesellschaft aufstellt, desto innovativer ist sie bei der Erfindung von Umleitungen". Die Hierarchie der Verbote reicht ja vom nicht erlaubten Betreten des Rasens bis zum Denkverbot, wobei letzteres gleichsam die Formel 1 der Verbote ist, die Gedanken dürfen – frei nach dem großen Philosophen Niki Lauda – nur noch im Kreise hintereinander fahren wie beim Großen Preis von Pjöngjang.

Früher sagte man: Not macht erfinderisch. Inzwischen wurde auch dieses Motto weiterentwickelt. Nun heißt es: Notstand macht erfinderisch. So werden täglich neue innovative Begründungen für einen Corona-Notstand oder Klima-Notstand erfunden, den es nicht gibt. Der nicht vorhandene Notstand wird mit innovativen Grundrechts-Einschränkungen und Schikanen bekämpft, bis das lahmgelegte Land dann tatsächlich in den Notstand abgleitet. Siehe oben, im Kreise fahren. Das Perpetuum Mobile wird damit zum innovativen Herrschaftsmodell.

Bislang galt der Umfang der deutschen Steuerliteratur mit mehr als 100.000 Paragraphen als Weltrekord, die Coronaliteratur saugt sich aber im Windschatten heran und wird demnächst zum Überholen ansetzen, dicht gefolgt vom Klima-Schrifttum. Die Produktion immer neuer Verordnungen und Verbote gilt inzwischen als Leistungsbeweis der verwaltenden Klasse.

Die Anzahl der Dummen dürfte in Deutschland nicht größer sein als anderswo. Die Anzahl der Fleißigen wohl auch nicht. Problematisch scheint aber die Tatsache, dass sich offenbar eine große Zahl fleißiger Menschen in Regierungsämtern, Behörden und Verwaltungen massiert, wo sie fleißig dumme Dinge tun. Deshalb möchte ich folgenden innovativen Vorschlag machen: Da sich die Dummheit nicht beseitigen lässt, sollte wenigstens der Fleiß entsorgt werden, das tut nicht weh und befördert den Fortschritt ungemein.

Der Innovationstreiber Alkoholverbot

Kommen wir von den theoretischen Erwägungen nun zur praktischen Betrachtung. Für die historische Überprüfung von Annalenas Diktum bietet sich beispielsweise das Alkoholverbot an, in den USA auch „Prohibition“ genannt. Im Januar 1920 – passender Weise vor ziemlich genau 100 Jahren – trat der 18. Zusatzartikel zur Verfassung in Kraft. Er stellte die Herstellung, Verbreitung und den Konsum von Alkohol unter Strafe. 

Der Innovationstreiber Alkoholverbot entfaltete sofort seine segensreiche Wirkung. Er machte den Staat arm und die Mafia reich. Das Alkoholverbot wirkte wie ein Konjunkturpaket für die organisierte Kriminalität, ähnlich wie das Ende der Atomkraft für die Windbarone. Junge Start-Up-Unternehmer wie Al Capone oder Meyer Lansky erkannten sofort ihre Chance und machten mit der illegalen Herstellung und dem Vertrieb von Alkohol ein Vermögen.

Auch die Automobilindustrie schaltete einen innovativen Gang hoch. Al Capones gepanzerten 16-Zylinder Cadillac beispielsweise zeichneten zahlreiche Innovationen aus, etwa eine herunterklappbare Heckscheibe, damit man mit den branchenüblichen und ebenfalls innovativen Thompson Maschinenpistolen („Tommy Guns“) die Einhaltung des Mindestabstandes durchsetzen konnte. Beim gemeinen Säufer waren hingegen Revolver-Immitationen beliebt, die als Schnapsflasche dienten. Die staatlichen Einnahmen fielen im Zuge der Innovationen trocken wie ein Quartalssäufer in der Ausnüchterungszelle.

Ich bin ein bisschen unschlüssig, ob ich diese Entwicklung nun gutheißen soll oder nicht, es kommt halt darauf an, von welcher Bande man lieber ausgenommen wird. Vom Standpunkt des Liebhabers extravaganter Automobile her muss allerdings festgehalten werden, dass in den Hohezeiten der Prohibition zahlreiche ingeniöse Marken wie Cadillac, Lincoln oder Packard erblühten wie die Sumpfgewächse im grünen Gartenteich. Auch die amerikanische Debattenkultur erhielt mit der Popularisierung von Maschinenpistolen einen enormen Schub und verkürzte die Entscheidungsprozesse. 

81 Prozent mehr Fälle von Trunkenheit am Steuer

Weitere interessante Fortschritte durch das Verbot waren:

  • 81 Prozent mehr Fälle von Trunkenheit am Steuer, vermutlich weil es keine Kneipe mehr um die Ecke gab und auch die Beschaffung von Spirituosen längere Wege erforderte. 
  • 13 Prozent mehr schwere Verbrechen, alleine in Chicago stieg die Zahl der Morde von rund 200 pro Jahr auf 600.
  • Das Ende des Biosprits, denn die Prohibition zerstörte die vielen Getreidebrennereien, die Landwirte zur Herstellung ihrer preiswerten Ethanolbrennstoffe benutzten. 
  • Dies führte zu erhöhten Ausgaben auf Seiten der Landwirte und dem Umstieg auf ölbasierte Brennstoffe wie Benzin oder Diesel
  • Etwa 10.000 Todesfälle durch unreinen oder vergifteten Alkohol

Die Prohibition war ein politischer Erfolg der sogenannten „Enthaltungsbewegung“ oder auch Abstinenzbewegung. Politisch und praktisch aktiv wurde die Abstinenzbewegung mithilfe sogenannter Abstinenzvereine, die für ein drogenfreies Leben eintraten. 100 Jahre später heißen die Enthaltsamkeitsvereine Die GrünenExtinction Rebellion oder Fridays for Future, ansonsten bleibt alles beim Alten. Die Menschheit muss endgültig und „unumkehrbar“ von Drogen wie dem Autodem Fleischkonsum oder der Ölzentralheizung befreit werden. 

Ich habe mich bei Wikipedia in das Thema vertieft und fahre plötzlich mit ganz anderen Augen durch die Landschaft. Vor dem Testzentrum schimmert unter dem woken Rasen das 19. Jahrhundert hervor und betätigt zur Begrüßung die Lichthupe. In Sachen Verbotskultur winken dem aufmerksamen Zeitgenossen die Analogien zu wie die Bananen am Lendenschurz von Josephine Baker. Die Enthaltsamkeitsbewegung sieht im totalen Verzicht stets auch eine sozialreformerische Maßnahme. Damals war Alkoholkonsum ein Zeichen mangelnder Tugendhaftigkeit und der Schnaps galt als Ursache des Elends der unteren Klassen. 

„Ich wusste gar nicht mehr, wie man legal trinkt"

Man fuhr im Konvoi mit der sogenannten Sittlichkeitsbewegung, die die Menschheit moralisch auf die Höhen des Mount Everest führen sollte, ohne zu bedenken, dass man da oben schlecht übernachten kann. Dazu gehörte ein hohes Sendungsbewusstsein gegenüber den Sherpas, damals der Arbeiter- und Bauernschaft. Auch die sogenannte Sozialhygiene befand sich im Schlepptau, die aktuell wieder im Traum vom Impfzwang aus dem Nebel steigt. An die Stelle der Arbeiter- und Bauernklasse ist ja inzwischen das Klima getreten, das den sozialhygienischen Vorteil bietet, nicht zu widersprechen und auch nicht heimlich von einer Mercedes A-Klasse zu träumen. Die Klimaneutralität ist der Achttausender der Moral und Sittlichkeit, Erstbesteigung selbstverständlich durch deutsche Vorreiter, aber es kann verdammt kalt werden da oben, ich habe euch gewarnt.

Der Bielefelder Historiker Thomas Welskopp hat die Entwicklung der Vereinigten Staaten in den 1920er Jahren erzählt. Sein Buch „Amerikas große Ernüchterung“ schildert, wie eine gut gemeinte Verbotsidee die Karre innovativ in den Graben fuhr. Sollte die historische Analogie belastbar sein, dann kommt die Ernüchterung hierzulande also im Jahre 2033. Annalena Baerbock ist dann 55 Jahre alt, Luisa Neubauer 37 und Greta Thunberg 30, ein Alter mithin, in dem man den Kater noch geniessen kann. 

Zum Troste: Bis dahin geht das Leben garantiert weiter. Der Weltuntergang wird vorüber gezogen sein wie zu Beginn des 20. Jahrhunderts der Halleysche Komet. Als der im Mai 1910 erschien, geriet die Welt auch ohne Einschlag aus den Fugen. Die Medien schürten Massenpanik, die Wissenschaft Verwirrung. Postkarten zeugen von den Phantasien jener Zeit – zwischen Untergangsängsten und Ausschweifungen.

Ich plädiere sehr für Letztere. Am Tag, als die Prohibition in den USA beendet wurde und die Flagelanntinen in der Versenkung verschwanden, es war der 5. Dezember 1933, hatte mancher Zeitgenosse ungewohnte Entzugserscheinungen. „Ich wusste gar nicht mehr, wie man legal trinkt", sinnierte der Komponist Alec Wilder, „und eigentlich hatte ich mich an den Gedanken gewöhnt, anrüchig zu sein." 

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Unbekannt via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 19.09.2021

„Jedes Verbot ist auch ein Innovationstreiber“ - Da hat Annalena sicher viel mehr Recht als ihr bewußt ist, denn Verbote bringen nur etwas, wenn sie auch überwacht werden können. Und wie innovativ Betroffene werden können, wenn man sie hinsichtlich Umgehung derselben herausfordert, wird sie möglicherweise erleben, so sie nach der Wahl doch noch irgend ein “Amt” ergattert.  Spätestens wenn eine größere Masse gegensteuert, hat das “Verbot” verloren, was der geborene Deutsche vielleicht erst wieder lernen muß, je mehr desto Wessi.

E Ekat / 19.09.2021

Dann beruhen die Inovationen aus den USA, u.a.  Google, Facebook, Microsoft, Apple, ebay, Amazon also auf vorangegangene Verbote?  Wer meint, die elende Drangsalierungsliebe der Deutschen habe bereits seinen Kulminationspunkt erreicht und dieser habe nichts mit der Rückständigkeit dieses Landes gegenüber der Innovationskraft beispielsweise der USA zu tun. Weder von einem förderlichen Umfeld, noch von der Verhinderung von Innovationskultur scheint diese Dame Ahnung zu haben.

Jutta Schäfer / 19.09.2021

Eine wirklich zielführende Innovation wäre der Ausschluss der Grünen aus sämtlichen politischen Ämtern zur Rettung unseres Landes und unseres Wohlstandes Ein Verbot der Verbotspartei. Leider unrealistisch. Die Deutschen sind erst dann soweit, wenn die Grünen uns gegen die Wand gefahren haben werden. Aber das wird flott gehen. Versprochen!

Charles Brûler / 19.09.2021

Wenn jemand Harz4 beantragen muss, weil SPD und Grüne die wirtschaftlichen Grundlagen zerstören, dann könnte man das im Sinne seines Lebensentwurfes auch als Innovation betrachten. Was soll er sonst auch machen?

g.schilling / 19.09.2021

Man sollte Annaplapper sechs Tage das Denken und Sprechen verbieten. Vielleicht käme dann am siebten Tag ein sinnvoller Satz aus ihrem Mund.

G. Böhm / 19.09.2021

Nachtrag 1 - @ (1) Sabine Schönfelder | (2) Volker Kleinophorst: (1) Die CO²-Klima-Lüge wird genauso entlarvt werden wie die Corona-Lüge. Kann sein, daß es für die C-Lüge noch mehr Impftodes-Opfer braucht. Aus dem Parallel-Beitrag von heute zum IPCC AR6 kann man bereits schlußfolgern, daß die Temperatur sich selbst dann erhöhen wird, wenn ab sofort Null CO² emittiert werden würde. (2) Vor dem Verbot wäre ein großes Strafverfahren wegen der Störung des inneren Friedens angemessen, dieses Verfahren dürfte sich jedoch nicht allein gegen jene richten, sondern ebenso gegen die, welche F4F qua Amtes legitimiert haben.

Leo Hohensee / 19.09.2021

@Frances Johnson - ich hatte Sie schon vermisst. Ihr Beitrag provoziert mich. Ich muss Sie einfach ergänzen. Diese Laberköppe der Grünen, kräftig unterstützt von meinem Heimatsender dem WDR, verbreiten ja den Gedanken von Gerechtigkeit. Z.b. für die erhöhte CO2-Steuer, so wird verbreitet, überlege man für Familien, einen jährlichen ENTLASTUNGSAUSGLEICH von ca. 75 € über die Steuer einzuführen. Das nenne ich “Rechnen unter Sauerstoffmangel”!  Für eine vierköpfige Familie decken 75 € im Jahr vielleicht die direkten Mehrkosten wie Heizen, Strom und Benzin - vielleicht -? Was aber ist mit den ganzen indirekten Kosten. Baumaterial wird teurer werden,l Lebensmittel werden teurer werden. Bekleidung wird teurer werden. Das ganze, gesunde Bio…. wird durch teurere Transporte und teurere Haltung nochmals teurer werden, - alles was in irgendeiner Form wärmeerzeugt wird und transportiert werden muss, MUSS alles teurer werden. - 75 € pro Jahr für vier Personen ..... - Entweder sind die Grünen allesamt Betrüger oder sie sind allesamt Geistesgrößen der Qualität einer A. Bärbock. beste Grüße

Frank Mertes / 19.09.2021

Ein Verbot würde auf jeden Fall Innovationen ungemein fördern und dieses Land voranbringen: Das Verbot der Grünen.

Dirk Jungnickel / 19.09.2021

Immerhin kann das schwätzende Klimasekten - Böckchen zu einem geistreichen Verbotsartikel inspiriegen.

Peter Krämer / 19.09.2021

Wir hätten moderne Technik wie Smartphones, Computer und Flachbildschirme schon wesentlich früher haben können, wenn schon damals kluge Grüne mit den richtigen Verbote zur Stelle gewesen wären. Und was richtig und falsch ist, weiß niemand besser als die Politiker dieser Partei

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com