Dirk Maxeiner / 11.11.2018 / 06:25 / Foto: Tim Maxeiner / 15 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Hühneraugen retten das Weltklima 

Vor zehn Tagen lautete der Klima-Schadensfall der Woche: „Meere erwärmen sich offenbar stärker als erwartet“ (Bild-Zeitung). Wahlweise auch „Der Ozean nimmt mehr Wärme auf als vermutet“ (idw-online) oder „Cola-Effekt“ alarmiert Ozeanforscher: Erderwärmung ist weit größer als bekannt“ (Focus-online). Mit todsicherer Überzeugung wurde verkündet: „Die neue Berechnung zeigt also, dass weit mehr Wärme als bisher gedacht in die Ozeane gelangt ist. Das bedeutet aber auch, dass grundsätzlich durch die Gase, die von Menschen erzeugt werden, viel mehr Wärme entsteht als angenommen“. 

In vielen Jahren hat mich die Erfahrung gelehrt, solche Tatarenmeldungen erst einmal ein wenig abhängen zu lassen und zu warten, bis jemand mit guten Rechenkenntnissen die sensationelle Erkenntnis überprüft. Dies ist inzwischen geschehen. Das Ergebnis lautet, dass ein todsicherer Rechenfehler der Grund für die hitzige Dampferzeugung der vergangenen Woche ist, nicht etwa Kohlendioxid. Der Klimawissenschaftler Nicholas Lewis hat sich die veröffentlichten Daten angesehen und kommt zu dem Schluss: "Wenn Sie den Trend richtig berechnen, ist die Erwärmungsrate nicht schlechter, als wir dachten – sie entspricht weitgehend den bisherigen Schätzungen". Lewis verbindet damit Hoffnung: „es wäre wichtig, dass die Medien, die die Ergebnisse der Studie kritiklos in die Welt hinausposaunten, eine entsprechende Korrektur veröffentlichen.“ 

Das ist natürlich eine vergebliche Hoffnung. Wenn die deutschen Medien sämtliche Schrott-Studien korrigieren würden, die sie in den letzten 30 Jahren auf das Publikum losgelassen haben, dann wären sie die nächsten 15 Jahre mit Dementis ausgelastet. Schade, dass keiner Buch führt, die Warteliste würde vom Meeresgrund bis zur Mondoberfläche reichen. Nehmen wir es also wie es ist: Die überhitzenden Ozeane haben ihren pädagogischen Zweck erfüllt und den Glauben der Klimagemeinde ein weiteres Mal bestärkt. Amen.

Eine Zeitlang habe ich geglaubt, dass die Klima-Religion an die Stelle der christlichen Offenbarung treten würde, aber das war ein Irrtum. Beides ist mittlerweile in Tateinheit dasselbe. Dies eröffnet Anstandstanten beiderlei Geschlechts ein weites Betätigungsfeld, nur wird heute nicht mehr Suff, Völlerei und unkeusches Betragen sanktioniert, sondern Bier aus Dosen, Fleisch aus dem Supermarkt und Sexspielzeuge aus PVC. Es ist also alles beim alten geblieben, der Spaß wird lediglich nicht mehr direkt bekämpft, sondern über Bande.

Ganz groß in Mode sind auch gesellige Pilgerreisen für die Generation 60plus zur Rettung des Weltklimas. Der Anlass einer Pilgerfahrt kann laut Wikipedia „eine auferlegte Buße sein, das Bemühen, einen Ablass zu gewinnen, die Erfüllung eines Gelübdes, ein bestimmtes Anliegen, geistliche Vertiefung oder die Abstattung von Dank. Ziel ist ein als heilig betrachteter Ort, etwa eine Wallfahrtskirche, ein Tempel, ein Baumheiligtum usw.; das Pilgerwesen war und ist eng verbunden mit der Reliquienverehrung"In diesem Falle handelt es sich um das in Paris gen Himmel gestiegene "Weltklimaabkommen", vergleichbar dem heiligen Rock, der im Trierer Dom seine Ruhestätte fand. Als Grundausstattung für den Klimapilger genügen Trekking-Sandalen mit robusten Socken, eine Jack-Wolfskin-Jacke und ein Rucksack, in dem eine Ausgabe von Hans-Joachim Schellnhubers „Selbstverbrennung“ und ein Vorrat an Hühneraugenpflastern mitgeführt werden.

Auf der Couch einen Unterwasser-Porno anschauen

Prinzipiell wäre es zu diesem Zweck natürlich sachdienlicher, zuhause zu bleiben und sich CO2-neutral auf der Couch Al Gores "Eine unbequeme Wahrheit" oder gleich einen Unterwasser-Porno anzuschauen und dabei drei Vaterunser zu sprechen. Das ist allerdings als sinnstiftendes Gemeinschaftserlebnis suboptimal. Als Alternative wird deshalb der „3.ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit“ beschritten“, er führt von Bonn, dem Ort der letzten Klimakonferenz, über Düsseldorf, Hannover, Dresden und Cottbus nach Berlin und weiter ins polnische Katowice, dem Ort der nächsten Klimakonferenz, dem Zentrum des ehemals schlesischen Kohlereviers. Nach Polen wird mit dem Bus dieselgepilgert, „bitte nicht vergessen 26,91 Euro (inkl. 7%) zu überweisen“. Zwischendrin gibt es theologischen Zuspruch etwa vom sächsischen Landesbischof Carsten Rentzing, der dazu auffordert, das „Herz bei den Armen zu haben“, etwa bei den Menschen Indiens, die „unter dem steigenden Meeresspiegel leiden“. 

Die Inder haben echt Glück, dass der Meeresspiegel so geduldig und sie selbst so weit weg sind, stattdessen müssen nun die Polen den Ostfeldzug der Klimakirche verkraften. Unsere polnischen Nachbarn sind zwar überwiegend katholisch, aber nicht doof, das heißt, sie glauben an den lieben Gott, aber nicht an Al Gore und Hans-Joachim Schellnhuber, weshalb sie gar nicht daran denken, die 15 Kohlekraftwerke des Landes zu schließen. Und für den Fall dass doch, liebäugeln sie, Herrseibeiuns, mit Kernkraftwerken. Die Eingeborenen haben sich mit Sonderkontingenten Tyskie-Bier auf den Ansturm eingerichtet und können die Belagerung dank einem Vorrat an „schlesischem Himmelreich", sprich Schweinebauch mit Backobst, unbeschadet in den umliegenden Steinkohlestollen aussitzen, unterdessen draußen die teetrinkenden Veganer marodieren.

Während Hape Kerkeling noch nach Santiago de Compostela pilgerte und versprach „ich bin dann mal weg“, steht zu befürchten, dass die deutschen Klimapilger gut gelaunt aus Katowice zurückkehren. Die einzige Hoffnung für hiesige Klima-Agnostiker besteht darin, dass sie umgehend zur nächsten Klimakonferenz in Brasilien aufbrechen, um sich an der Copacabana ausrauben zu lassen und auf diesem Wege die Klimagerechtigkeit zu vollenden.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (15)
Archi W. Bechlenberg / 11.11.2018

Wie wirksam das Verbreiten von Bullshit ist, kann man am Höhenflug der Grünen erkennen. Sie zu wählen ist das gleiche, als hätte man zur Zeit von Pest und Hungersnot zwecks Stärkung das Immunsystems Rattenfleisch gegessen. Fassen wir uns in Geduld. Die Mündel der Grünen, also Ali Baba und die vier Millionen Räuber, werden sich einen Dreck um Umwelt und Nachhaltigkeit scheren. Und mit zunehmender Mehrheit auch politisch dafür sorgen, dass alles in Allahs Hände zu liegen kommt und nicht von christlichen Muckern und Pietisten reguliert wird.

Hjalmar Kreutzer / 11.11.2018

Ähm, ich hab da mal ne Frage: Wenn die Ozeane mehr Wärme AUFNEHMEN, also das Wasser von wo auch immer her Wärme SPEICHERT, wieso erhöht sich dadurch die Temperatur? Wenn sich die Meere ERWÄRMEN, also die Temperatur des Meerwassers sich erhöht, wäre das nicht Wärme - LEITUNG und eben keine Speicherung? Muss ich noch mal zurück in meine sechste Klasse, als Thermodynamik noch „Wärmelehre“ hieß? Noch mehr erheitert mich nur das Bild unserer polnischen Nachbarn im Kohlestollen, die bei schlesischem Schweinebraten und Tyskie-Bier Unterwasserpornos schauen. Jeszcze Polska nie zginela!

Dirk Jungnickel / 11.11.2018

Wenn Sie der Klima - Hysterie religiöse Attitüden unterstellen,  liegen Sie richtig; wenn Sie aber in diesem Zusammenhang eine Tateinheit mit der christlichen Offenbarung konstruieren, dann schießen Sie weit über das Ziel hinaus.

Astrid Klüppel / 11.11.2018

Bei Wikipedia ist nachzulesen, daß es Zeiten mit 2 vereisten Polen gab, Zeiten mit einem vereisten Pol ... und…..unfassbar…beide Pole nicht vereist. Unter “Warmklima” ist zu lesen, daß die Erdoberflächentemperatur schon wesentlich höher lag. Momentan bei 15 Grad. In den Warmklimaphasen zwischen 20 und 25 Grad, bis zu 30 Grad in der Spitze. Warmklimata machen 80 bis 90 % der Erdgeschichte aus. In der Arktis wuchsen Palmen !! Daß Grönland früher grünes Land war - heute ziemlich vereist - ein alter Hut. Funde von pflanzlichen Artefakten, Pollen etc.in Gegenden, wo heute außer Eis und Schnee nichts “wächst”, werden gerne vergessen.

Dietmar Blum / 11.11.2018

Herr Kief, “Dass die Damen und Herren mit dem Reisebus fahren,...um im Laife der Veranstaltung überteuerte Klimaschutzablaßgelder zu zahlen, erinnert irgendwie an eine “Kaffeefahrt” . Diesmal halt ohne Rheumadecken.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 16.12.2018 / 06:15 / 19

Der Sonntagsfahrer: Weiße Weste oder gelbe Weste?

Der europäische Rat in Brüssel verabschiedete am 21. Dezember 1989 die „Richtlinie zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten für persönliche Schutzausrüstungen“. Alles sollte seinen geregelten europäischen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 09.12.2018 / 06:29 / 46

Der Sonntagsfahrer: Die Hubschrauber-Grünen

Ich liebe Hubschrauber. Das hat sich sogar auf unseren Sohn übertragen. Eine der ersten Worte, die er sprach, war „Hubasaba“. Dann schauten wir gemeinsam in…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.12.2018 / 13:49 / 43

Deutschlands Crash Test-Dummies 

Erst hat man die Brut gezüchtet und sich für viel Geld ein grünes Mäntelchen umgehängt. Dann wundert man sich, dass die anfängt, die Hand zu…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.12.2018 / 12:41 / 57

Deutsche Vergangenheit: Ab sofort Kunst!

Das „Zentrum für politische Schönheit“ will über einen Onlinepranger Rechtsextreme – und solche, die es dafür hält – identifizieren. Wer mithilft, soll eine „Sofortbelohnung“ bekommen. Wir…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.11.2018 / 06:29 / 75

Verfassungsgericht verschleppt Klage gegen Grenzöffnung

Befürworter wie Gegner der ungehinderten Einreise von Asylbewerbern sehnen eine höchstrichterliche Klärung durch das Bundes-Verfassungsgericht dringend herbei. Die Juristen haben die verschiedenen Meinungen vorgetragen, etwa hier…/ mehr

Dirk Maxeiner / 18.11.2018 / 06:29 / 32

Der Sonntagsfahrer: Deutschland, die nackte Kanone

Der sogenannte Slapstick erfreut die Menschheit seit der Stummfilmzeit. Womöglich gab es aber auch in der menschlichen Urhorde schon Naturtalente dieses Genres, denken wir nur…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.11.2018 / 17:19 / 50

Linksradikale Kräfte in der SPD? Kleine Erinnerung für Frau Nahles

Die „Abschiedsrede“ des Verfassungsschutzpräsidenten ist heute überall im Wortlaut  nachlesbar, inzwischen ist Maaßen von Horst Seehofer in den einstweiligen Ruhestand geschickt worden. Besondere Aufregung gibt es über folgende Passage: „Die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.11.2018 / 06:25 / 26

Der Sonntagsfahrer: Öfter mal zurücktreten

Im Dienstsitz des Bundespräsidenten, Schloss Bellevue, soll es eine Spielecke für Kinder geben. Dort steht das vermutlich einsamste Bobbycar der Republik. Das Kinderauto wurde vor fast 50…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com