Der Sonntagsfahrer: „Er hatte keinen Helm auf”

Das Kompromat ist ein ursprünglich aus dem Jargon des sowjetischen Geheimdienstes KGB stammender Begriff für kompromittierendes Material, meist über einen Politiker oder eine andere Person des öffentlichen Lebens. Allerdings gibt es Kompromat nicht nur in der ehemaligen Sowjetunion, sondern auch im Westen. Besonders vor Wahlkämpfen werden kleine schmutzige Geheimnisse hervorgeholt oder erfunden, mittlerweile sogar in deutschen Landen, was ich prinzipiell als unterhaltsames Phänomen begrüße.

Dabei keimt in mir stets der Gedanke an die eigene Vergangenheit auf, deren Details ich nicht unbedingt mit der Weltöffentlichkeit teilen möchte. In meinem Fall kommt strafverschärfend hinzu, dass ich gewisse Vorkommnisse auch noch aufgeschrieben habe, die sich aber zum Glück der digitalen Auswertung entziehen.

So schrieb ich lange Jahre für das Reisemagazin Globo, das längst der Pleite anheimgefallen ist und dessen Inhalte sich deshalb niemals digital niederschlagen konnten. Andernfalls stünde ich jetzt echt im Regen respektive einem veritablen Shitstorm, weil ich dort reihenweise zweifelhafte Aufenthalte fern der Heimat postulierte. Schließlich gelten Reisen, besonders solche nach Mallorca, inzwischen als mörderischer Egoismus, der über Leichen geht und sozusagen Nachbars Oma oder Opa opfert für einen Eimer Sangria am Ballermann.

Wer schon immer einen Dünkel pflegte, hat jetzt endlich einen astreinen Grund, ihn auch noch moralisch zu überhöhen. Kaum tauscht der Arbeiter, dessen Integrität in alternativen Kreisen ansonsten sakrosankt ist, seinen Blaumann gegen eine Badehose und ein TUI-T-Shirt nebst Adidas-Sandaletten ein, wird er zum sofortigen Abschuss freigegeben. „Wie kann man nur so blöd sein! Wie Lemminge ziehen sie dahin! Nichts bekommen sie mit vom fremden Land, stumpfsinnig bräunen sie die seelenlosen Körper“, beschrieb schon vor 25 Jahren der Soziologe Christoph Henning in Die Zeit die alljährliche Touristenschelte der gebildeten Kreise, die inneren Frieden von einer Urschrei-Therapie in Bolivien mit nach Hause brachten, wie einst Kolumbus und seine Mannen die Syphilis.

Die Verachtung der "Massen" gehört zum festen Repertoire jener astreinen Individualisten, die in Wahrheit nix anderes sind als die Wegbereiter derselben. Pikanterweise fungieren gerade Alternativtouristen überall in der Welt als Vorhut des sogenannten Massentourismus. Erst kommen die Hippies und die Aussteiger, dann folgen die Schickis und die Aufsteiger. Schlussendlich sind alle da, und dann sieht die sensible Vorhut nicht mehr grün, sondern rot.

Die Masse sind immer die Anderen

Das Wort „Masse“ wird meist in Kombinationen wie Massenkonsum, Massentourismus oder Massenwahn gebraucht. Solche Begriffe sind geradezu ideal, weil sie niemand, der einigermaßen bei Trost ist, auf sich selbst bezieht. Die Masse sind immer die Anderen, und die dürfen daher in jeder Weise beschimpft werden. Dabei versteht sich von selbst, dass die Beschimpfungen von einer tadellosen, vorbildlich lebenden Minorität ausgesprochen werden, vorbildlich geimpft, maskiert und desinfiziert. 

Ich war für Globo sehr gerne im Dienste der Massen unterwegs, da es mir den Aufenthalt in fernen Ländern ermöglichte, die ansonsten außerhalb meiner finanziellen Reichweite gelegen hätten. Auf diese Weise geriet ich beipielsweise in einem Etablissement in San Diego in turbulente Ereignisse, die nach heutigen Maßstäben zu meiner sofortigen Demission führen müssten. Ich konnte ja nicht ahnen, dass dereinst "kontaktarmer Urlaub" das Gebot der Zeit sein würde. Ebenso wenig sah ich voraus, dass ich dereinst mit Hilfe einer so ehrenwerten und vorbildlich beleumundeten Institution wie der Achse des Guten die Welt retten würde. Zum moralischen Ausgleich wählte ich damals die Grünen, schrieb aber in Globo Sachen wie diese:

„Mein Körper gehorcht nicht mehr. Ich bleibe wie angewurzelt stehen, den Mund weit offen und die Augen auch. Mit jedem Zentimeter, den sich der Aufzug öffnet, wird meine Erstarrung größer. Bei den Insassen löst der Anblick meiner hilflosen Person einen Ausbruch von Frohsinn aus: Sie krümmen sich vor Lachen.

Ich traue mich nicht, da reinzudrängeln. Nach unendlich peinlichen Sekunden schließt die Tür endlich wieder. Ich kann hören, wie die herzliche Heiterkeit sich bis in die unteren Stockwerke des Town & Country Hotels fortpflanzt. 

Habe ich nun gewacht oder geträumt? Dieser Aufzug war bis zum letzten Platz mit unwirklichen, offensichtlich weiblichen Wesen von blendender Schönheit besetzt. Alle trugen tief ausgeschnittene weiße Badeanzüge mit schwarzen Scherpen. Sie standen auf unendlich langen Beinen und schwarzen Pumps, mit Absätzen von der Höhe des Eiffelturms.

Hat die kalifornische Sonne, die in San Diego ja ziemlich ununterbrochen scheint, außer nachts, aber da bin ich mir auch nicht sicher, meine Sinne bereits verwirrt? Ich drücke nochmal den Aufzugknopf. Ding Dong, die Tür öffnet sich erneut. Der Lift ist schon wieder voll besetzt. Glauben Sie’s oder nicht: Ein weiterer Schub dieser astralen Wesen lächelt mich freundlich an. Ich beschließe, die Treppe zu nehmen.

„Take it easy“, tröstet mich ein kurzbehoster Herr und haut mir von hinten auf die Schulter. Seine Baseball-Kappe weist ihn als Veteran der „SS Saratoga“ aus. Er ist zum Ehemaligen-Treff der Besatzung des US-Flugzeugträgers gereist. Außerdem, so bekundet er unbekümmert, „bin ich seit 41 Jahren mit einer Fregatte verheiratet.“ Carl hat die feindlichen Gewässer bereits erkundet und klärt mich im Verlauf von zehn Stockwerken auf. Erstens: Im Hotel wird an diesem Tag „Misses America“ gewählt. Zweitens: „Misses Americe“ sollte der Kenner nicht mit „Miss America“ verwechseln. Misses America ist nämlich verheiratet. Drittens: Die USA ist ein großes Land mit 51 Staaten. „Fiftyyyooooone“ dehnt Carl die Zahl wie einen Kaugummi, „dieses Land hat 51 Staaten!“ Damit will er mir das volle Ausmaß der Bescherung klar machen: „Nach Beförderungsvorschrift sind das mindestens 5 Aufzüge“. 

Carl beschleunigt den Schritt, denn er will auf keinen Fall verpassen, wie die Armada am Hotelpool vor Anker geht. Seine Kameraden sind bereits vollzählig angetreten und bringen die Kameras ungeniert in Gefechtsposition. Gucken ist erlaubt und irgendwie sogar erwünscht. 

Hochburg der „Body-Consciousness“

An dieser Stelle unterbreche ich die Erinnerungen und möchte eher unverfänglich weiter berichten: So wie Franzosen Kochrezepte und Deutsche die technischen Daten ihrer Fahrzeuge austauschen, so kreisen die kleinen Gespräche in San Diego gerne um die Diät. Und daran hat sich seit damals nicht wirklich etwas geändert. San Diego ist nämlich die Hochburg der „Body-Consciousness“. Hier sind 200.000 Jogger unterwegs, überall und jederzeit, sozusagen im Schichtdienst. Die größte Abwehrschlacht, die der bessergestellte Teil des amerikanischen Volkes je geführt hat, ist der Kalorie gewidmet. Inzwischen gewann das Virus aber die Oberhand, was bedeutet: Wenn schon sterben, dann bitte schlank und gesund. Jede Kalorie ist eine zuviel.

In chirurgischer Hinsicht ist das übrigens durchaus wörtlich zu nehmen, was damals in San Diego begann, lässt sich längst auch in Europa beobachten. In Kroatien musste ich unlängst feststellen, dass auch dort die Lifting-Industrie zu den Boombranchen gehört, den Rest gab mir ein inzwischen wieder erlaubter Besuch beim Friseur, bei dem einige Herren ihr in der Türkei transplantiertes Haupthaar vorführten und die jeweiligen Erfahrungen austauschten. Corona hin, Corona her. Nichts ist mehr unmöglich, und das Ganze kostet nicht mehr als ein kleiner Unfallschaden bei einem Toyota. Nun ist ja selbst ein künstlicher Hintern so etwas wie ein Facelifting und will daher sorgsam abgewogen sein. Schließlich lassen sich die neuen Gesichtszüge nicht so ohne Weiteres rückgängig machen. In San Diego entschloss ich mich daher seinerzeit zu einer Schönheitsbehandlung light. 

L’Auberge del Mar war schon damals ein sehr erlesenes Haus, also gerade gut genug, um mich im Gesundheitstempel einer kleinen Politur zu unterziehen. Sphärische Klänge umfingen mich, eine Mischung aus Harfe, Flöte und Klavier, gewissermaßen die Vertonung eines Interviews mit Robert Habeck. Stattdessen erschien zum Glück ein anderer Robert, ein Hüne von einem Mann. Er könnte mit seinen Händen eine rohe Kartoffel zerdrücken, das ganze übt er aber mit meiner Schultermuskulatur. 

Das war nicht nett von ihm

Während ich leichte Schmerzenäußerungen unterdrücke, versuche ich, auf seine Fragen zu antworten. Er spricht von meinem Körper immer in der dritten Person – wie übrigens alle in Kalifornien. Mein Körper tut gerade dies oder jenes. Körper hier, Körper da, Körper hinten, Körper vorne. Mein Körper stand ständig neben mir und schaute mich vorwurfsvoll an. Das war nicht nett von ihm. Ich beschloss heimlich, ihn nach meiner Rückkehr  mit einer Schweinshaxe abzustrafen. 

„Es sollte Gesetz sein, seinen Körper in Form zu halten“, erklärte mir damals Robert, ich konnte ja nicht ahnen, dass der gute Mann ein Prophet war. Das Virus und der Umgang damit kommen mir vor wie die finale Mutation des Gesundheitswahns – wie weit das dereinst gehen könnte, war für meine Vorstellungskraft aber bedauerlicherweise so unerreichbar wie die Erstplazierte im Misses-America-Wettbewerb. 

Stattdessen ölte Robert meine Hände und Füße und schlug sie dann in Frischhaltefolie ein. Dann legte er mir beheizte Pantoffeln und Handschuhe an. Zur Abwechslung kam ich mir vor wie eine Ofenkartoffel. Am Schluss inspizierte er mich mit fachmännischen Kommentaren und das klang so, als sei ich ein alter Gaul und der Veterinär prüfe, ob man mich noch mal verkaufen könne. 

Die Konkurrenz war jedenfalls groß. An der Strandpromenade vom Mission Bay wurde es mitunter regelrecht dunkel, wenn ein hochalpiner Muskelberg sich zwischen mich und die Sonne schob. Obwohl die Kalifornier in puncto Body überhaupt keinen Spaß verstehen, kam mitunter doch milder Spott durch, den heute auch niemand mehr wagen würde. So erzählte mir der Direktor des weltberühmten Zoos von San Diego, dass Mimba, der hünenhafte Silberrücken-Gorilla ein paar Tage zuvor ausgebrochen sei. Er gesellte sich dann auf einem Baugerüst zu den muskulös gut gebuildeten Beton-Facharbeitern. Was der Zoochef mit Worten kommentierte, die ihn heute sofort seinen Job kosten würden: „Wir haben Mimba natürlich doch erkannt, er hatte keinen Helm auf“.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hie

Foto: Bain News Service/Library of Congress via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stanley Milgram / 28.03.2021

@HaJo Wolf: Da würde ich gerne weiterhelfen, doch leider weiß ich wenig und habe zudem den Rest vergessen. Es war auf jeden Fall damals, in Acapulco, entweder im “Hardrock-Café” oder “Planet Hollywood”. Es war entweder die Miss-Mexico-Wahl oder Miss-Universe. Jedenfalls stand ich plötzlich mittendrin, war einer der wenigen blonden, zudem in der Nähe oder direkt neben der Fernseh-Kamery. Und dann kamen sie alle in weniger als einem Meter Abstand ohne Maske an mir vorbei, und manche gab mir in ihrer Unwissenheit, dass ich ein Nichts bin, sogar ein Küsschen auf die Wange. Kann aber auch Mund gewesen sein. Wie gesagt, ich habs vergessen. Auch das Jahr, etwa 2000, plus minus 5 Jahre. Sie waren alle ganz besonders hübsch… vermute ich mal.

Dirk Jungnickel / 28.03.2021

Warum denn in die Ferne schweifen, fragte ich mich bei diesem wieder köstlichen Maxeiner - Beitrag. Wo doch in unserem -  tja,  Staat geht mir nicht mehr in die Tasten -  inzwischen offenbar unumstößlich etablierten Absurdistan hinter der Hintertür der Mächtigen Absurdistes ausgeheckt wird. Lauterbach, mutiert zur Kassandra, soll federführend beteiligt gewesen sein.  Zu unser aller Wohl und für den Erhalt unserer Gesundheit, versteht sich. Aber es geht nicht nur um die Lebenden, es geht ( auch) um die Toten. Früher hießen sie GOTTesacker, heute profaner Friedhöfe. Aber um dessen Friede dürfte es bald geschehen sein. Das Gesetz, die Totenruhe betreffend,  wird um § 168 a erweitert. Ab Soundsovielten ist das Betreten von Friedhöfen Tag & Nacht nur mit FFP2-Masken erlaubt. Die etwas verschwurbelte Begründung: Virushaltige Aerosole der Besucher könnten in das Erdreich eindringen, was sich störend auf die Totenruhe auswirken könnte. (Urnengräber sind wohl bisher unbeachtet geblieben.)

Frances Johnson / 28.03.2021

Die Venus, auf die ich noch einmal zurückkomme, hat noch etwas nicht, was die Erde hat: Ein Magnetfeld. Wenn man sich anschaut, dass ein Schwesterplanet, planetarisch-kosmisch betrachtet um die Ecke liegend, in einem solchen Desaster gelandet ist, kommt man in Versuchung zu glauben, die Erde wäre Gottes zweiter Versuch. Ich habe einen Roman über den potentiellen Ausfall des irdischen Magnetfeldes gelesen, den ich durchaus empfehlen kann, obwohl ein Mitte-Linker, der bei mir zu Gast war, meinte, er sei zu einfach geschrieben. Aber ich fand ihn spannend und er ist von einem Astrophysiker: Jim Al-Khalili. Sunfall der Titel. Die Erde ist eine geniale, sehr dynamische Mischung aus Metallen und Wasser, die beide zusammen Leben ermöglicht haben. Das Klima war immer verschieden, die Erde hat alles überstanden. Extinktionen wurden nach einer Ruhezeit mit einer unglaublichen Entfaltung von Leben beantwortet, so dass nach jeder Ertinktion mehr Leben vorzufinden ist als in der Phase davor, auch nach der Extinktion am Ende des Perm. Ich habe einfach keine Lust mehr, mich von Horrorszenarien, vor allem von einem unreifen Kind, aber noch mehr von anhängigen Medien, durch die Flure jagen zu lassen. Und wenn man New York und Miami für gefährdet hält, sollte man anfangen, sie weiter ins Inland zu verlegen. Davor wären schöne Urlaubsgebiete. Eindeichen ist auch eine Option, besonders in Florida. In Bangladesh würde vielleicht die Pille weiterhelfen und ein ausgefeiltes Müllentsorgungsprogramm. So wie das alles abläuft, auf unseren Schultern mit dem gläubigen Michel im Schlepptau, ist das nicht akzeptabel. Und wissenschaftliche Debatte ist Wissenschaft, Wissenschaft ist Sammeln und Verwerfen und Werden, nicht etwa stromlinienförmiger, alternativloser Konsens. Hätte nie gedacht, dass man ausgerechnet mit einer Physikerin an diesen Punkt kommt. Und bin natürlich, auch durch das Kapern einer neuen Grippe, extrem dysthym geworden. Es ist nicht mehr das Land des Alfred Wegener, Pionier.

Steffen Lindner / 28.03.2021

Da kommen schöne Erinnerungen auf, als ich im Januar 1996 im Rahmen eines längeren beruflichen Aufenthaltes in San Diego weilte und nach einem sonntäglichen Spaziergang an der Strandpromenade in der Sonne saß-die vorbeijoggenden und stets freundlich grüßenden Bodybuilder beobachtend . Gorilla Mimba war aber leider nicht dabei.Danke für die herrliche Schlusspointe!

Frances Johnson / 28.03.2021

@ Maxeiner: Gestern las ich fachlich hochwertige Ausführungen über die globalen Auswirkungen des Ausbruchs des Pinatubo 1991 und daneben den des Krakatau 1883 und des Tambora 1815, alle Indonesien. Summary: Komplex. Ich muss das noch mindestens zweimal lesen. Seit ich das gelesen habe, ahne ich, dass man Politikern alles verkaufen kann, nicht, weil sie dümmer wären als ich, sondern weil sie nicht so viel lesen können, schon wegen abendlicher Müdigkeit. Von Journalist*innen aber sollte man verlangen, dass sie sich tief und breit belesen, sonst können sie ja über Mode oder den Thermomix oder Sex schreiben. Gleichzeitig mache ich einen Ausflug zu Magellan, nicht dem Mann oder der Wasserstraße, sondern der Sonde. 1. Die Venus hat mehrfach so viele Vulkane wie die Erde, das größte vilkanische Gebiet, Big Island, kommt auf der Venus 137 mal vor bei ähnlicher globaler Größe, fast die gesamte Oberfläche besteht aus gleich altem Vulkangestein. Meteoritenkrater sind jungfräulich, keinerlei Erosion. 2: Keine dynamische Plattentektonik. Alle paar Millionen Jahre wird, nimmt man an, die gesamte Kruste ausgewechselt gegen neues Material aus dem Mantel. Fazit 1: Eine Atmosphäre wie auf der Venus ist auf der Erde unvorstellbar. Fazit 2: Der Mensch ist klein. Der Motor für Klimaveränderung scheinen Vulkane am meisten zu sein. Feststellung: Alle Extinktionen ohne Ausnahme stehen in zeitlichem Zusammenhang mit Ausbrüchen großer vulkanischer Provinzen, die wir derzeit aktiv nicht haben.  Nur kann man dem Bürger für sowas kein Geld abknöpfen. Wissenschaftler und Medienleute, die die Stoßrichtung diskussionsfrei mitmachen, angeblich laut Greta 97%, sind keine. Das ganze Gebiet ist jung, unfertig, kompliziert, multifaktoriell und verlangt wissenschaftliche Debatte. Außerdem wird diskutiert, ob man die Polarmeere wegen Untersättigung mit Eisen anreichert. Wieso nicht. Hierfür braucht man Geld und eine funktionierende Wirtschaft. Die Grünen könnten die Erde eher gefährden.

Hjalmar Kreutzer / 28.03.2021

Hurra, der Sonntag ist da, und damit der Sonntagsfahrer! Zum Glück waren die body-gebuildeten Betonfacharbeiter keine blöden deutschen Blockwarte, die den Silberrücken Mimba vielleicht angeschnauzt hätten: „Helm auf !!!“ Umgangssprachlich stand ja „Gorilla“ mal für Leibwächter oder bezahlte Schläger, die eine „hochgestellte Persönlichkeit“ sicherten. Wer hätte heutzutage nicht manchmal gern einen „Mimba“ dabei?

Mathias Rudek / 28.03.2021

Wie immer köstlich, lieber Herr Maxeiner. Was der Zoochef mit Worten kommentierte, die ihn heute sofort seinen Job kosten würden: „Wir haben Mimba natürlich doch erkannt, er hatte keinen Helm auf“. Klasse Humor, den lassen wir uns von den woken Pfeifen nicht verbieten.

K. Schmidt / 28.03.2021

Ich glaube, Lachen ist in Kalifornien inzwischen auch verboten. Auf jeden Fall darf man sich nicht mehr am Anblick von Frauen erfreuen.

Frances Johnson / 28.03.2021

Ich fürchte, Kalifornier sind inzwischen die Angehörigen eines Bundesstaats, die ich gar nicht mehr ernst nehme. Sehr langfristig betrachtet, sind sie Vorübergehende, denn die Hauptmasse des Staats besteht aus angelagerten sogenannten Terranes, aus dem Pazifik bzw. schon seinem Vorgänger zusammen mit Sediment angeschwemmten Teilen, die weiterreisen möchten und zwar Richtung Alaska. Nun ist das leider eine sehr langfristige Prognose, und dass noch einmal ein Meteorit genau in Yucatan einschlägt, und mit einem Megatsunami diese Elend dort beendet, ist nicht zu erwarten. Aber im Gegensatz zu manchem mit Sehnsucht auf seine nächste Reise nach Amerika schielendem Touristen ist das inzwischen der einzige Staat, der mich nicht reizt. Superreiche, die Langeweile haben und ihr mexikanisches Billigpersonal auf einem Floß sozusagen. Und so ähnlich klingt Ihr Kalifornienbericht. Dummerweise haben gewisse Leute zwischen Hollywood und Silly Valley bzw. Seattle so viel Geld und so laute Stimmen, dass sie Amerika mit 49 weiteren Bundesstaaten zerstören könnten. Und das ist eine unglaubliche Tragik, denn der Rest des Landes ist nicht auf den Kopf gefallen und arbeitet, wenn er Arbeit hat. Ich konstatiere: Wenn ich das noch schaffe, werde ich sicherlich einmal nach Yosemite und zum Lake Tahoe fahren, dann aber sofort die Fliege machen nach BC, Montana oder Rapid Falls in South Dakota. Die Präsidentenköpfe muss ich mal in echt sehen, bevor diese zunehmenden Bekloppten auf die Idee verfallen, sie zu beschädigen. God bless America! Kalifornien ist nicht Amerka. Es ist eine Einbildung. Sie haben nicht einmal Warnsysteme für Muren hinter LA.

Frances Johnson / 28.03.2021

Do legst di nieda: “Sphärische Klänge umfingen mich, eine Mischung aus Harfe, Flöte und Klavier, gewissermaßen die Vertonung eines Interviews mit Robert Habeck.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 05.09.2021 / 17:41 / 39

Kleine Fortbildung für Versuchs-Kaninchen

Es hat ja inzwischen die Runde gemacht, wie es in Olaf Scholz so zum Thema Impfung denkt. Er sagte in einem Interview der NRW-Lokalradios: „50…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.08.2021 / 06:00 / 61

Der Sonntagsfahrer: SOS, Marathon!

20.000 Nervensägen umrunden Berlin auf gesperrten Straßen zum Zwecke der Körperertüchtigung. Der Rest der Berliner wird solange eingesperrt. Soviel zum Gesundheitszustand dieser Metropole. An diesem…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.07.2021 / 06:15 / 75

Der Sonntagsfahrer: Im Anflug auf Tirana

Wie ich die deutsche Gründlichkeit kenne, werden die deutschen am Schluss noch bessere Albaner sein, als die Albaner selbst. Meine persönliche Integration in albanische Sitten…/ mehr

Dirk Maxeiner / 20.06.2021 / 06:25 / 105

Der Sonntagsfahrer: Der große Katzenjammer

„Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch“. Diese Weisheit findet sich schon in der Literatur des 18 Jahrhunderts, scheint inzwischen aber…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.05.2021 / 06:15 / 157

Sigwarts Fingerzeig

Es handelt sich um ein Lieblingsbild von mir, zugegeben, ich bemühe es aber trotzdem noch einmal: Der Vorgang, von dem hier die Rede sein wird, erinnert ein wenig…/ mehr

Dirk Maxeiner / 16.05.2021 / 06:25 / 24

Der Sonntagsfahrer: Das Jahr der Schlange

Ich habe eine Warteschlangen-Phobie. Freiwillig stelle ich mich nirgends an. Und unfreiwillig auch nicht. Ich erinnere mich an einen Besuch auf dem Münchner Oktoberfest – in…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.03.2021 / 06:00 / 59

Der Sonntagsfahrer: Texas ruft

Für mich war es das Antidepressivum der Woche: „Texas hebt alle Corona-Maßnahmen auf“. Zum einen hat der Gedanke, dass es einen Flecken auf der Erde…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.02.2021 / 06:00 / 71

Der Sonntagsfahrer: Die Macht der Nullen

Die deutsche und europäische Politik wird in rasch wachsendem Tempo von Nullen erobert. Nur ein paar Beispiele: „Null Covid“ („Zero Covid“) heißt eine Initiative „für…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com