Dirk Maxeiner / 08.09.2019 / 06:25 / Foto: Pixabay / 46 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Eine Träne für Frankfurt

Stellt euch vor, es ist Automesse und keiner geht hin. In der kommenden Woche eröffnet die Frankfurter Automobilausstellung IAA ihre Garagentore. Und es wird in mancher Halle so einsam werden wie in einem Plattenhotel am Strand von Rimini im Dezember.  Das Motto „Driving tomorrow“ der „internationalen Plattform für die Mobilitätswende“ scheint nicht so richtig zu funzen, gefällt aber bestimmt der bereits voll elektrifizierten talkenden Klasse (12 Volt).  

Andere ziehen im Angesicht der Mobilitätswende lieber den Stecker. „Driving ohne uns“ heißt das alternative Motto von gut zwei Dutzend Autoherstellern – von Alfa Romeo bis Suzuki, von Aston Martin bis Rolls-Royce – die dem einstmals geheiligten Auto-Gottesdienst fernbleiben (die Italiener werde ich besonders vermissen, weil sich bei denen immer die Foto-Modelle mit den längsten Beinen vor den Kühlergrill schoben). Die abwesenden Hersteller decken etwa zwei Drittel der automobilen Weltproduktion ab, respektive nicht ab, jedenfalls nicht in Frankfurt. Das hat viele Gründe, etwa die mieser werdende  wirtschaftliche Lage der Autoindustrie oder die größenwahnsinnigen Stand- und Hotelpreise in Frankfurt.

Hinzu kommt: Der veranstaltende Verband der Autohersteller (VDA) schmeißt sich mächtig ran an den Autoscham-Zeitgeist, genau wie übrigens der ADAC, dessen Verbandspostille „ADAC Motorwelt“ sich inzwischen liest wie ein Ratgeber für betreutes Elektroroller fahren. Wird aber alles nichts helfen. Ohne Hallelulja und ein bisschen emotionales Ramba-Zamba funktioniert die Messe nicht mehr, das haben andere kirchliche Würdenträger in diesem Lande bereits erfahren müssen. In Ermangelung einer wehrhaften Geistlichkeit wird irgendwann die Kirche angezündet, auch das zeigt sich jetzt in Frankfurt.

Die deutsche Umwelthilfe, ein führendes industrielles Abbruch-Unternehmen, lange Zeit von Autoherstellern gehätschelt und fortlaufend mit Staatsknete am Leben gehalten, kündigt Demonstrationen an. Vermummte, deren militante Brüder im Geiste, haben bereits mit dem Abfackeln und Zerstören Frankfurter Autohäuser begonnen. Der Gedanke, dass man bei dieser Veranstaltung nicht unbedingt dabei sein muss, spart den Herstellern also nicht nur viel Geld, sondern auch viel Ärger.

Höchst ist Geschichte, die Autoindustrie womöglich bald auch

Frankfurt, einzige deutsche Stadt mit einer nennenswerten Skyline, ist für die deutsche Wirtschaftsgeschichte ein Menetekel, und das schon länger. Und damit meine ich jetzt nicht die semi-bankrotte Deutsche Bank oder die semi-bankrotte EZB, deren Bedienstete sich vom obersten Stockwerk ihrer Türme schwindelfrei zuwinken können. Ich meine auch nicht, um das rechtschaffene Spektrum zu erweitern, Rosemarie Nitribitt, die ermordete Frankfurter Edelhure, die den Mercedes 190 SL weltberühmt machte („Nitribitt-Mercedes“).

Einer der größten Steuerzahler weit und breit war vielmehr noch in den 1980er Jahren der Chemie- und Pharmariese Höchst, der dann von Greenpeace und den Grünen (nebst Deutschlands erstem grünen Umweltminister Joschka Fischer) aufgrund meist gewaltig aufgebauschter Störfälle sturmreif geschossen wurde. Immer irrere Forderungen zum Ausstieg aus der „Chlorchemie“ und ein Genehmigungsverfahren für gentechnisch erzeugtes Insulin, das 14 Jahre dauerte, taten ein Übriges. Nach den üblichen erfolglosen Appeasement-Versuchen des seinerzeitigen Höchst-Chefs Jürgen Dormann verschwand das Unternehmen erst nach Frankreich und dann ganz. Höchst ist Geschichte, gentechnisch erzeugtes Insulin hat sich inzwischen weltweit durchgesetzt.

Das Drehbuch für den Automobilstandort Deutschland dürfte, wenn es so weiter geht, einen ähnlichen Verlauf nehmen. Die IAA zeigt, wohin die Reise für die Automobilindustrie geht – ich vermute mal nach Shanghai.

Essener Tafel für prekäre Motorjournalisten

IAA, ich werde dich vermissen, noch nie bin ich besser verköstigt worden als auf dieser Messe. Die einzig noch halbwegs akzeptierte Methode, prekäre Motorjournalisten zu bestechen, ist, ihnen mal was Anständiges zu essen zu geben. Frankfurt kommt in dieser Funktion gleich hinter der Essener Tafel, man muss sich allerdings ab und zu ein paar Reden anhören. Die Pressekonferenzen der Unternehmen wechseln sich im 30-Minuten-Takt ab. Wer jedesmal ein Glas Champagner annimmt, ist spätestens um 12 Uhr Mittags so blau wie ein Bugatti und so breit wie ein Cadillac Fleetwood. Die diversen Buffets schätze ich auf zwei Kilometer Länge und 5 Milliarden Kalorien. Es gibt allerdings nach Auflage und Reichweite gestaffelte Qualitätsunterschiede – ich befand mich meist in der Holzklasse; besonders angenehm in Erinnerung sind mir die Audi-Weißwurst und die VW-Currywurst.

In diesem Jahr muss man sich sogar einen Haufen Elektroautos ansehen und Interesse heucheln, das gehört inzwischen auch in Brumm-Brumm-Kreisen zur geistigen Sonderausstattung. Sogar Porsche stellt sein erstes vollelektrisches Mobil vor, den Taycan mit 761 PS. Das 2,3 Tonnen-Gefährt kostet schlappe 150.000 Euro und geht angeblich weg wie warme Semmeln, besonders bei Leuten, die wegen ihres Privatjets Flugscham empfinden. 

Zur Erholung empfehle ich einen Ausflug auf den Stand der Firma Morgan, so sie denn den Weg aus dem britischen Königreich nach Frankfurt gefunden hat. Dort gibt’s ein Dreirad für Fortgeschrittene, den Morgan Threwheeler. Wiegt nicht einmal 500 Kilogramm, kostet einen Bruchteil des Porsche, hat einen Zweizylinder-Motorradmotor mit 115 PS und sieht aus und fliegt über den Asphalt wie die Dreidecker-Fokker von Manfred von Richthofen. In Sachen Freude am Fahren kommt da garantiert kein elektrischer Kühlschrank mit. Gegen Aufpreis von 140 Euro gibt es außerdem hübsche Aufkleber, sogenannte „Graphic Packs“: ein aufgerissenes Haifischmaul, die Kokarde der Royal Air Force oder (gemalte) Einschusslöcher. Kleiner Tipp: Wenn Sie jemand fragt, woher sie das Ding haben, sagen sie einfach, sie hätten Boris Johnson den Dienstwagen geklaut.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Karl Wolf / 08.09.2019

Wie man jeden Tag auf unseren Strassen erleben muß, ist die Liebe der Deutschen zum Panzer ungebrochen.

Timm Koppentrath / 08.09.2019

Wer die Umweltvorschriften in der sonst so gelobten Schweiz nicht kennt, dem fällt es leicht hier Behauptungsmanagement zu betreiben und beim Rückgang des Individualverkehrs ausschließlich die Deutschlandabschaffer verantwortlich zu machen. Singuläre Kausalitäten sind verdächtig, es gibt auch immer gesellschaftliche Entwicklungen, die parallel daneben verlaufen (können). Oder ist der Niedergang der CeBit auch ausschließlich unser geliebten Oberstaatsratsvorsitzenden und ihren Schergen zuzuschreiben?

Ignaz Sachse / 08.09.2019

Noch eine absolut total wichtige und geile Mitteilung aus dem Standardisierungskomitee des Weltklimalügnerrates zur IAA Frankfurt 2019: Es wurde die Halbwertszeit für Wahrheiten einstimmig beschlossen 1 Tb [Thumberg] = 1000 mal das 9 192 631 770-fache der Periodendauer der Strahlung, die dem Übergang zwischen den beiden Hyperfeinstrukturniveaus des Grundzustandes von Atomen des Nuklids 133Cs entsteht (früher 10hoch3 sek), was von einer Physikeuse, die nicht nur in der Chemie dilettierte, genau ausgerechnete worden war, und durch das Annalena-Kobold-Experiment der I-Speicherung im Netz alternativlos bewiesen ist. In der Praxis der Neuglobaldemokratie heißt dieses, dass praktisch nach 10 Halbwertszeiten die Wahrheit göttlich geworden ist, d.h. wie bestimmte Chemiker (schon der Beruf ist so etwas von nazi…) in ihrer Dunkelsprache verprimitivierend sagen „n.n.“ (anmerkend für Kinderbuchschreiber und pöbelnde, vögelunfähige Vögel: nicht nachweisbar). Und womit auch der Grüne Gottesbeweis geführt wurde, welcher zur Verleihung aller Nobelpreise an das Forschenderinnenkollektiv (der Altbegriff ´Team´ ist ´nazi(trump/johnson/salvini)-sprech´ … ) zwingend führen muß. Der Porsche hat getreu des totaldemokratisch mit 11hoch2 % Stimmenmehrheit beschlossen Dekretes des ZertifizierungsGrünRat einen Veranlagungsspitzenwert von 10hoch6 Tb. Bei einem steuerneutralen Basiswert von 10hoch3 Tb/a wird somit eine C02-Abgabe von 146.000 NeuEuros/Monat fällig, verbunden mit den Steuern für Fahrenden-Sauerstoffverbrauch, Stickstoffverwirbelung, Lichtabsorption, Mikroplastik-Diffusion, Schadluftschwingung sowie Bodenlast, Pistenflächenüberdeckung, Gravitationsverbrauch und pauschal-potentiell zu veranschlagende Politiker- wie auch Mandatsträgerbelästigung sowie Insekten-, Gletscher-, Eisbären-, Waldschadens- und Suksessionssolidaritätsbeitrag. :=))) Mit Gruß Ignaz Sachse

Karla Kuhn / 08.09.2019

Frau Schöbfelder, Herr Dr. Lucas, WAS für TREFFENDE Leserbriefe um nur mal zwei zu nennen. GANZ GROßARTIG !!  Solche Menschen (und noch viele andre kluge) in der Politik und Deutschland wäre in der Wirtschafts-Außenhandels- , Finanz-, Bildungs-, Gesundheits- und vor allem FLÜCHTLINGSPOLITIK wieder in GUTEN HÄNDEN !

Andreas Rühl / 08.09.2019

Bislang fehlt die Antwort darauf, wie die 3.0 Wirtschaft in Deutschland wertschoepfung betreiben wird. Westerwelle hatte ja recht, wir koennen uns nicht allesamt gegenseitig die haare schneiden. Und nur mit Schrauben, Maschinenbau und druckerpressen allein wird es nicht gehen. Israel laeuft uns auch im solarsektor jetzt den Rang ab, wie die Anlage in der negev zeigt. Dort hat man uebrigens daran gedacht, dass man Strom nicht nur irgendwann produzieren muss, sondern immer. Das Auto ist der blechgewordene Beweis für den Sieg des Kapitalismus. Daher muss es weg. Rational daran ist gar nichts. Starbucks, uebernehmen sie das Steuer, kapitaenin ahab fuehrt uns in den Untergang.

Marc Thorstein / 08.09.2019

Vielen Dank lieber Herr Maxeiner für diesen den Sonntag belebenden und wie immer mit wunderbarem Wortwitz glänzenden Artikel. Vielen Dank auch immer wieder an die Recherche der Vorgänge aus alter Zeit (Hoechst), die eigentlich Mahner in dieser Gesellschaft sein sollten, aber an Lernfähigkeit der Massen glaube ich nicht mehr. Bedenkt man, dass erst kürzlich die Deutsche Umwelthilfe das Verbot von „SUV-Panzern“ forderte, anstatt die Raselust und narzisstisch-aufgeblähte, gemächt-pendelnde Protzhaltung nicht selten südländischer Fahrzeughalter auf deutschen Straßen durch effiziente Beschlagnahmung und lebenslangen Führerscheinentzug zu begrenzen, wird die momentane fatale Heuchelei in Deutschland deutlich. Linke „Aktivisten“ haben gerade mit „kreativen“ Aktionen kapitalistische „Hipster-Elektroroller“ als Kollateralfeind in Gretas Namen ausgemacht und somit sticht sich die Generation Z nun gegenseitig die kleinen Reifen einer desorientierten, bisher erfolglosen und auf lange Sicht armseligen Existenz auf. Ein Grund zum Auswandern? Ja, definitiv, wenn man nur noch könnte. Ich glaube, es muss leider noch viel schlimmer kommen, bis es besser werden kann. Wir erleben wohl leider nur den ersten Teil, daher erheitern Sie mir bitte weiter dieses Joch mit Ihren bestechend klaren Zeilen.

V. Großmann / 08.09.2019

Die ADAC Motorwelt soll demnächst angeblich nicht mehr zugestellt werden, sondern muss unter Vorlage des ADAC-Ausweises an den Kassen diverser Supermarktketten abgeholt werden. Wo man natürlich mit seinem elektrischen Audi e-tron hinzufahren hat, 3 Tonnen Kampfgewicht, aber angeblich COzwo-neutral. Allerdings dürfte die “verkaufte” Auflage sich damit deutlich Richtung Null verringern. Dieser Threwheeler sieht übrigens echt putzig aus, und wenn einem der Spaß vergeht - einmal heiß waschen, dann geht der garantiert als Rasenmäher durch. Vielleicht hat ja auch der legenderäre Kleinschnittger noch eine Zukunft, bei 150 Kg Leergewicht kann man statistisch 20 Leute mit dem Gewicht eines e-tron befördern (auf Basis 2 Personen).

Karla Kuhn / 08.09.2019

“Stellt euch vor, es ist Automesse und keiner geht hin.”  Ich hoffe das, denn wenn AUTOBAUER sich so der Politik unterwerfen, haben sie es nicht anders verdient, dann werden unsere Straßen eben MADE IN GERMANY AUTO FREI ! Dafür düsen dann die Japaner um so schneller und kleiner durch die Gegend. Was soll da schlecht dran sein ? Kleinere Autos, mehr Parkplätze ! Die “paar Tausende arbeitslose Autobauer” scheinen doch auch kein Problem zu sein. Die Kohlekumpel im Osten sollen doch für die Verwaltung umgeschult werden, wäre doch für die Wessi Autobauer eine hervorragende Option. Am Ende gibt es dann vielleicht nur noch ZEHN Prozent der Steuerzahler, die das Bruttosozialprodukt erwirtschaften aber nur, wenn nicht die HÄLFTE der Fachkräfte fluchtartig das “beste Land der Welt, wo man doch SOOOO gut und gerne leben kann, verlassen. Die “KLIMAEEXPERTIN” SCHULZE (Studium Germanistik und irgendwas mit Politik)  will jetzt die ÖLHEIZUNGEN verbieten. Ich habe ein Zitat gelesen, weiß aber nicht mehr von wem ” SOLANGE es in Deutschland OBDACHLOSE gibt, solange sollen im Bundestag die Heizungen ABGESCHALTET werden im Winter.” Ich möchte das noch erweitern, SOLANGE es Politiker wie Schulze gibt, solange müssen die im Winter ihren Allerwertesten abfrieren. WARUM wird zugelassen, AUCH von uns , dem VOLK, daß solche Politiker derartigen STUß verbreiten dürfen, daß sie überhaupt ans Ruder kommen ??!! Na ja in einem Land, wo die Polizei “deeskalieren” muß, satt einzugreifen, ist eben wirklich ALLES möglich !! AUCH eine sozialistisch sozialisierte Kanzlerin. NUR, in sozialistischen Staaten hatte die POLIZEI DRASTISCH durchgegriffen !! Wie noch heute in NORD KOREA u.a. “Roten GEFAHREN”

Karl Dreher / 08.09.2019

Man sieht: Die linksrotgrüne Zwangsbeglückung und Verbotsmentaltiät legt Hand an den Wurzeln unseres (hier: Auto-) Industristandortes an. Wen stört’s? Mutti, AKK und Co., auch die CDU (ohne WerteUnion)  jedenfalls nicht! Erschreckend ist auch sonst die Einstellung dieser Politiker. Beispiel: Unsere SPD-Umweltministerin Svenja Schulze. Trotz (auch ihrer) ausdrücklichen Bestätigung des Erfolgs der abgeschlossenen Vereinbarung* mit dem Handel, Plastiktüten möglichst zu vermeiden (Rückgang mittlerweile von 71 auf nur noch 20 Tüten pro Kopf und Jahr; die EU-Vorgaben sind damit deutlich übererfüllt) plant die Umweltministerin ein völliges Verbot. Das nächste hat sie auch schon angekündigt: Ölheizungsverbote sind jetzt ihr nächstes Ziel. Mit dieser politischen Mentalität, gestützt auf selbstgefundene lebensfremde Moralvorstellungen, die anderen aufgezwungen werden,  richtet man Deutschland kurz- oder längstens mittelfristig zugrunde! * pacta sunt servanda, Frau Ministerin, jedenfalls im Rechtsstaat! Verträge sind einzuhalten. Bei diesem Prinzip der Vertragstreue im öffentlichen und privaten Recht handelt es sich um den wichtigsten Grundsatz des öffentlichen ebenso wie des privaten Vertragsrechts. Weder König noch Minister oder Parteien stehen über dem Recht!

Claudius Pappe / 08.09.2019

Hat die Lügenkanzlerin überhaupt einen Führerschein ? Oh, das Wort Führer und Führerschein löst bei mir gerade verschiedene Assoziationen aus………….. Wenn ja, welches Auto hat die Kasner besessen ? Stelle mir gerade die zitternde, adipöse Frau im bonbonfarbenen Maoblazer hinterm Lenkrad vor……………...eine Bitte an die Redaktion: Bitte ein Cartoon davon…………..Frau Kasner-Merkel-Sauer hinterm Steuer……...…......…...…..Frau Roth hinterm Steuer ………………...Frau Schwan hinterm Steuer…………………...im Berliner Verkehr………...………………..köstlich !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 29.03.2020 / 06:12 / 71

Der Sonntagsfahrer: GEZ-Fasten – jetzt krisenbedingt

Sonntagsausflüge sind derzeit verboten, ich vermute dahinter eine perfide Strategie, diese Kolumne auszutrocknen. Als Fortbewegungsmittel bin ich einstweilen auf meinen Hometrainer im Keller angewiesen, ich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.03.2020 / 10:55 / 124

Mit dem Virus ans Grundgesetz

Es gibt Momente, in denen bei Demokraten sämtliche Alarmglocken in Gang gesetzt werden. Ein solcher Augenblick war gestern Abend um 20:03 Uhr in der Tagesschau.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.03.2020 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Unter Quarantäne

Der Gedanke, mich unter Quarantäne zu stellen, ist mir nahe stehenden Menschen schon öfter gekommen. So beispielsweise Sabine, wenn wir Besuch mit nach meiner Meinung…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.03.2020 / 06:12 / 124

Klimaretter begrüßen Corona-Virus

Egal ob Tsunami, Terroranschlag oder Börsencrash: Wann immer sich Schlimmes ereignet, werden Klimaschützer von so einer Art Katastrophen-Eifersucht befallen. Motto: Jetzt habt euch mal nicht so,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.03.2020 / 06:29 / 96

Der Sonntagsfahrer: Streetscooter – die nackte Kanone der Post

Endlich habe ich den Beweis. Es gibt ihn doch, den lieben Gott. Das ist die erste gute Nachricht. Und die zweite lautet: Er hört auf…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.03.2020 / 13:14 / 114

Wir brauchen kein Konjunktur-Programm, Herr Altmaier!

Im Morgenmagazin der ARD zog Bundeswirtschaftsminister Altmaier noch ein „Konjunkturprogramm“ in Erwägung, ein paar Stunden später wurde diese Aussage schon wieder einkassiert. Das ist ein gutes…/ mehr

Dirk Maxeiner / 29.02.2020 / 06:21 / 135

Angela schlafwandelt, Ursula feiert Kindergeburtstag

In Deutschland breitet sich das Corona-Virus aus. Das Gesundheitssystem könnte an seine Grenzen stoßen. Italien ist  im Ausnahmezustand. Die Börsen gehen weltweit in die Knie. China, wichtigster Handelspartner…/ mehr

Dirk Maxeiner / 09.02.2020 / 06:25 / 29

Der Sonntagsfahrer: Als die Autos das Streiken lernten

Hinterher ist man immer schlauer. Hätte man es wissen können? Jedenfalls zeigte sich schon eine ganze Weile, dass sich was zusammenbraut. Die göttlichen Zeichen des Zorns mehrten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com