Dirk Maxeiner / 08.09.2019 / 06:25 / Foto: Pixabay / 46 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Eine Träne für Frankfurt

Stellt euch vor, es ist Automesse und keiner geht hin. In der kommenden Woche eröffnet die Frankfurter Automobilausstellung IAA ihre Garagentore. Und es wird in mancher Halle so einsam werden wie in einem Plattenhotel am Strand von Rimini im Dezember.  Das Motto „Driving tomorrow“ der „internationalen Plattform für die Mobilitätswende“ scheint nicht so richtig zu funzen, gefällt aber bestimmt der bereits voll elektrifizierten talkenden Klasse (12 Volt).  

Andere ziehen im Angesicht der Mobilitätswende lieber den Stecker. „Driving ohne uns“ heißt das alternative Motto von gut zwei Dutzend Autoherstellern – von Alfa Romeo bis Suzuki, von Aston Martin bis Rolls-Royce – die dem einstmals geheiligten Auto-Gottesdienst fernbleiben (die Italiener werde ich besonders vermissen, weil sich bei denen immer die Foto-Modelle mit den längsten Beinen vor den Kühlergrill schoben). Die abwesenden Hersteller decken etwa zwei Drittel der automobilen Weltproduktion ab, respektive nicht ab, jedenfalls nicht in Frankfurt. Das hat viele Gründe, etwa die mieser werdende  wirtschaftliche Lage der Autoindustrie oder die größenwahnsinnigen Stand- und Hotelpreise in Frankfurt.

Hinzu kommt: Der veranstaltende Verband der Autohersteller (VDA) schmeißt sich mächtig ran an den Autoscham-Zeitgeist, genau wie übrigens der ADAC, dessen Verbandspostille „ADAC Motorwelt“ sich inzwischen liest wie ein Ratgeber für betreutes Elektroroller fahren. Wird aber alles nichts helfen. Ohne Hallelulja und ein bisschen emotionales Ramba-Zamba funktioniert die Messe nicht mehr, das haben andere kirchliche Würdenträger in diesem Lande bereits erfahren müssen. In Ermangelung einer wehrhaften Geistlichkeit wird irgendwann die Kirche angezündet, auch das zeigt sich jetzt in Frankfurt.

Die deutsche Umwelthilfe, ein führendes industrielles Abbruch-Unternehmen, lange Zeit von Autoherstellern gehätschelt und fortlaufend mit Staatsknete am Leben gehalten, kündigt Demonstrationen an. Vermummte, deren militante Brüder im Geiste, haben bereits mit dem Abfackeln und Zerstören Frankfurter Autohäuser begonnen. Der Gedanke, dass man bei dieser Veranstaltung nicht unbedingt dabei sein muss, spart den Herstellern also nicht nur viel Geld, sondern auch viel Ärger.

Höchst ist Geschichte, die Autoindustrie womöglich bald auch

Frankfurt, einzige deutsche Stadt mit einer nennenswerten Skyline, ist für die deutsche Wirtschaftsgeschichte ein Menetekel, und das schon länger. Und damit meine ich jetzt nicht die semi-bankrotte Deutsche Bank oder die semi-bankrotte EZB, deren Bedienstete sich vom obersten Stockwerk ihrer Türme schwindelfrei zuwinken können. Ich meine auch nicht, um das rechtschaffene Spektrum zu erweitern, Rosemarie Nitribitt, die ermordete Frankfurter Edelhure, die den Mercedes 190 SL weltberühmt machte („Nitribitt-Mercedes“).

Einer der größten Steuerzahler weit und breit war vielmehr noch in den 1980er Jahren der Chemie- und Pharmariese Höchst, der dann von Greenpeace und den Grünen (nebst Deutschlands erstem grünen Umweltminister Joschka Fischer) aufgrund meist gewaltig aufgebauschter Störfälle sturmreif geschossen wurde. Immer irrere Forderungen zum Ausstieg aus der „Chlorchemie“ und ein Genehmigungsverfahren für gentechnisch erzeugtes Insulin, das 14 Jahre dauerte, taten ein Übriges. Nach den üblichen erfolglosen Appeasement-Versuchen des seinerzeitigen Höchst-Chefs Jürgen Dormann verschwand das Unternehmen erst nach Frankreich und dann ganz. Höchst ist Geschichte, gentechnisch erzeugtes Insulin hat sich inzwischen weltweit durchgesetzt.

Das Drehbuch für den Automobilstandort Deutschland dürfte, wenn es so weiter geht, einen ähnlichen Verlauf nehmen. Die IAA zeigt, wohin die Reise für die Automobilindustrie geht – ich vermute mal nach Shanghai.

Essener Tafel für prekäre Motorjournalisten

IAA, ich werde dich vermissen, noch nie bin ich besser verköstigt worden als auf dieser Messe. Die einzig noch halbwegs akzeptierte Methode, prekäre Motorjournalisten zu bestechen, ist, ihnen mal was Anständiges zu essen zu geben. Frankfurt kommt in dieser Funktion gleich hinter der Essener Tafel, man muss sich allerdings ab und zu ein paar Reden anhören. Die Pressekonferenzen der Unternehmen wechseln sich im 30-Minuten-Takt ab. Wer jedesmal ein Glas Champagner annimmt, ist spätestens um 12 Uhr Mittags so blau wie ein Bugatti und so breit wie ein Cadillac Fleetwood. Die diversen Buffets schätze ich auf zwei Kilometer Länge und 5 Milliarden Kalorien. Es gibt allerdings nach Auflage und Reichweite gestaffelte Qualitätsunterschiede – ich befand mich meist in der Holzklasse; besonders angenehm in Erinnerung sind mir die Audi-Weißwurst und die VW-Currywurst.

In diesem Jahr muss man sich sogar einen Haufen Elektroautos ansehen und Interesse heucheln, das gehört inzwischen auch in Brumm-Brumm-Kreisen zur geistigen Sonderausstattung. Sogar Porsche stellt sein erstes vollelektrisches Mobil vor, den Taycan mit 761 PS. Das 2,3 Tonnen-Gefährt kostet schlappe 150.000 Euro und geht angeblich weg wie warme Semmeln, besonders bei Leuten, die wegen ihres Privatjets Flugscham empfinden. 

Zur Erholung empfehle ich einen Ausflug auf den Stand der Firma Morgan, so sie denn den Weg aus dem britischen Königreich nach Frankfurt gefunden hat. Dort gibt’s ein Dreirad für Fortgeschrittene, den Morgan Threwheeler. Wiegt nicht einmal 500 Kilogramm, kostet einen Bruchteil des Porsche, hat einen Zweizylinder-Motorradmotor mit 115 PS und sieht aus und fliegt über den Asphalt wie die Dreidecker-Fokker von Manfred von Richthofen. In Sachen Freude am Fahren kommt da garantiert kein elektrischer Kühlschrank mit. Gegen Aufpreis von 140 Euro gibt es außerdem hübsche Aufkleber, sogenannte „Graphic Packs“: ein aufgerissenes Haifischmaul, die Kokarde der Royal Air Force oder (gemalte) Einschusslöcher. Kleiner Tipp: Wenn Sie jemand fragt, woher sie das Ding haben, sagen sie einfach, sie hätten Boris Johnson den Dienstwagen geklaut.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 08.09.2019

Frage: Wie lange werden auf den Rennstrecken der Welt noch Verbrenner getriebene mehr oder weniger “Rennwagen” ihre Runden drehen? Diese Spaßevents gehören beim aktuellen Zeitgeist schon lange abgeschafft. Und Vettel und Co. spenden ihre gebunkerten Millionen dann ganz sicher mit Schamesröte im Gesicht ob ihres bisher frevelhaften Daseins für die Mittelmeerseenotretter? Und wieviel CO2 sondert ein rennender Fußballprofi so während seiner wöchentlich aktiven 90 Minuten so in die Atmosphäre ab? Nur 2 Beispiele der Spaßgesellschafter von vielen. Da gibts reichlich weiteres Scham-Spender-Potential für die selbst ernannten Guten der Welt.

E. Albert / 08.09.2019

Es bleibt einem das Lachen fast im Halse stecken, denn die Lage ist zu ernst. Wenn die Automobilindustrie einen Schnupfen hat, hat das Land eine Lungenentzündung, das kapieren unsere spinnerten Weltverbesserer einfach nicht. - Vielen Dank für den Tipp mit dem Morgan! Den muss ich unbedingt haben. Schon alleine, weil er so wunderbar politisch unkorrekt ist! (Alllerdings kann man sich die Einschusslöcher zum Aufkleben sparen, da man in diesem duchgeknallten Land befürchten muss, dass Antifanten und Ökospinner für reale Einschläge sorgen werden…)

Wolfgang Richter / 08.09.2019

Wieder mal ist durch eine Zustandsbeschreibung belegt, wie richtig Thilo Sarrazin mit seinem ersten Bestseller lag und liegt, auch wenn die Kanzlerette dies ungelesen als “wenig hilfreich” beurteilte, “Deutschland schafft sich ab”. Das werden auch noch die Linksgrünwähler kapieren, wenn kein Geld mehr in die Staatsschatullen fließt, um sie selbst und die Wahlversprechen in Form von spinnerten Subventionen zu zahlen, weil Steuern zahlende Firmen abwandern und ihre ehemaligen Facharbeiter als Arbeitslose zurück lassen.

Dionys Rummelsberger / 08.09.2019

Es braut sich über Deutschland ein Unwetter zusammen! Die rot-grün-schwarzen Wolken werden immer dichter; der Himmel färbt sich dunkelrot! Wo ist der blaue Himmel?

Ko. Schmidt / 08.09.2019

Wenn Deutschland michts mehr produziert, gehen wenigstens die Target 2 Salden zurück. Dann holen wir uns italienische Autos, bis der Saldo ausgeglichen ist.

Hjalmar Kreutzer / 08.09.2019

Vielen Dank, Herr Maxeiner! Die Bilder und Videos vom 3-Wheeler und auch der anderen Morgans waren ein Genuss! Ja, genau so ein Spielzeug, wie der Elektrokäfer der Zahnarztgattin, aber mit ungleich höherem Spaßfaktor! Alles nichts für die Laternengarage vor der Mietwohnung, also für Otto- oder Diesel-Normalfahrer, aber man darf ja mal träumen ... Einen schönen Rest-Sonntag!

Andreas Günther / 08.09.2019

Eine Schande, was sich in diesem Lande abspielt, diese Lust an der Selbstzerstörung. Ich war irgendwann als Kind einmal da, das war beeindruckend. 1975 und 1977, als Student, war mir da viel zu viel Trubel, aber ich interessierte mich stets für Autos und schließlich 1991 noch einmal als Erwachsener. Trotz des Gedränges - es war ein Erlebnis. Die IAA war das Aushängeschild der deutschen Industrie.

Lars Schweitzer / 08.09.2019

Ich würde mich tatsächlich fragen, was ich mir dort anschauen sollte (außer vielleicht Morgan). Ich bin bereits seit ca. 2000 über die aktuellen Neuwagenmodelle nicht mehr informiert, sie interessierten und begeisterten mich schon vor 20 Jahren nicht mehr besonders - und die fahrenden Smartphones von heute brauche ich erst recht nicht. Dabei würde ich mich als Autobegeisterten bezeichnen (böse und verboten). Aber das, was mich begeistert, kann man nicht mehr neu kaufen, daher halte ich mich lieber weiter an Vorhandenes. Die Zombie-Schau in Frankfurt passt da gut ins Bild und in den Zeitgeist.

Peter Wachter / 08.09.2019

Die Cebit hat sich schon abgeschafft, die IAA schafft sich gerade ab und Buntland insgesamt schafft sich ab. Ja, nicht ganz, die Sozialpädagogik- + Sozialpsychologik-Industrie wird ausgebaut, bis es nur noch Therapeuten und Patienten gibt! Ansonsten, nicht die Chinesen werden beim Verbrennungsmotor übernehmen, es werden die Südkoreaner sein, von dort kommt auch mein Diesel-Notstromaggregat her und dort gibt es auch die weltgroßen Werften, ach ja, gab es auch mal im Buntland!

Fritz kolb / 08.09.2019

Eine staatlich geförderte DUH, eine Greta als Heilige, eine zittrige Kanzlerin als Friedensstifterin in China, KK als scharfes Schwert der Bundeswehr, ein Parteienblock gegen die AfD, ein grüner Kobold, ach, die Aufzählung des bundesdeutschen Schwachsinns würde jeden Kommentarrahmen sprengen. Da erscheint mir logisch, daß vor allem ausländische Investoren auf die Bremse steigen. Was sich auf der IAA sehr ausgeprägt zeigt. Deutschland verliert seinen Nr.1 -Status beim Thema Automobilität. Die sich immer synthetischer anfühlenden neuen Fahrzeuge wecken kaum noch Emotionen, einst Treiber im Verkauf hochwertiger Fahrzeuge. Und die nach eigenem Bekunden größte Interessenvertretung der deutschen Autofahrer macht diesen ganzen Humbug auch noch mit. Systematisch wird eine tragende Branche aus ideologischen Motiven zerstört, einer Kampagne gegen das Auto folgend, die von den Grünen schon seit den 90-er Jahren geführt wird. Und der deutsche Michel stimmt dem mehrheitlich auch noch zu. Unfassbar!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 29.03.2020 / 06:12 / 71

Der Sonntagsfahrer: GEZ-Fasten – jetzt krisenbedingt

Sonntagsausflüge sind derzeit verboten, ich vermute dahinter eine perfide Strategie, diese Kolumne auszutrocknen. Als Fortbewegungsmittel bin ich einstweilen auf meinen Hometrainer im Keller angewiesen, ich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.03.2020 / 10:55 / 124

Mit dem Virus ans Grundgesetz

Es gibt Momente, in denen bei Demokraten sämtliche Alarmglocken in Gang gesetzt werden. Ein solcher Augenblick war gestern Abend um 20:03 Uhr in der Tagesschau.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.03.2020 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Unter Quarantäne

Der Gedanke, mich unter Quarantäne zu stellen, ist mir nahe stehenden Menschen schon öfter gekommen. So beispielsweise Sabine, wenn wir Besuch mit nach meiner Meinung…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.03.2020 / 06:12 / 124

Klimaretter begrüßen Corona-Virus

Egal ob Tsunami, Terroranschlag oder Börsencrash: Wann immer sich Schlimmes ereignet, werden Klimaschützer von so einer Art Katastrophen-Eifersucht befallen. Motto: Jetzt habt euch mal nicht so,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.03.2020 / 06:29 / 96

Der Sonntagsfahrer: Streetscooter – die nackte Kanone der Post

Endlich habe ich den Beweis. Es gibt ihn doch, den lieben Gott. Das ist die erste gute Nachricht. Und die zweite lautet: Er hört auf…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.03.2020 / 13:14 / 114

Wir brauchen kein Konjunktur-Programm, Herr Altmaier!

Im Morgenmagazin der ARD zog Bundeswirtschaftsminister Altmaier noch ein „Konjunkturprogramm“ in Erwägung, ein paar Stunden später wurde diese Aussage schon wieder einkassiert. Das ist ein gutes…/ mehr

Dirk Maxeiner / 29.02.2020 / 06:21 / 135

Angela schlafwandelt, Ursula feiert Kindergeburtstag

In Deutschland breitet sich das Corona-Virus aus. Das Gesundheitssystem könnte an seine Grenzen stoßen. Italien ist  im Ausnahmezustand. Die Börsen gehen weltweit in die Knie. China, wichtigster Handelspartner…/ mehr

Dirk Maxeiner / 09.02.2020 / 06:25 / 29

Der Sonntagsfahrer: Als die Autos das Streiken lernten

Hinterher ist man immer schlauer. Hätte man es wissen können? Jedenfalls zeigte sich schon eine ganze Weile, dass sich was zusammenbraut. Die göttlichen Zeichen des Zorns mehrten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com