Dirk Maxeiner / 17.12.2017 / 06:29 / 18 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Eine Predigt für Katrin

„Wir wollen, dass in diesen vier Jahren jede Biene und jeder Schmetterling und jeder Vogel in diesem Land weiß: Wir werden uns weiter für sie einsetzen.“ Mit diesem Satz hat Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt bei mir eine spontane Erinnerung ausgelöst. Und die führt über zehn Jahre zurück.

Damals (2005) habe ich mit meinem Kollegen Michael Miersch die "Zehn-Gebote des Öko Glaubens" formuliert. Wobei wir nicht ahnen konnten, dass diese die ökomensiche Realität des Jahres 2017 prägen und zur aktuellen deutschen Staats-Räson werden würden. Möglicherweise wird unser kleiner Gebote-Katalog in kommenden Äonen als so etwas wie das erste Buch Mose des 21. Jahrhunderts in den Kanon der religiösen Weltliteratur aufgenommen.

Ich habe seinerzeit auch schon eine Video-Botschaft für die grüne Glaubensgemeinschaft aufgenommen, die ich hiermit kostenlos als Einleitungs-Botschaft für Parteitage, Bundestagsdebatten und die Jahres-Hauptversammlung von Siemens und Volkswagen zur Verfügung stelle.

Hier (und oben im Bild) das Video. Und hier der Text:

Die Zehn Gebote des Ökoglaubens

Das erste GebotDu sollst dich fürchten!
Das furchtbarste Szenario ist das wahrscheinlichste. Auch wenn es einmal gut ging, so kommt es beim nächsten Mal umso schlimmer.

Das zweite GebotDu sollst ein schlechtes Gewissen haben!
Wer lebt, schadet der Umwelt – alleine schon durch seine Existenz.

Das dritte GebotDu sollst nicht zweifeln!
Die Ökobewegung irrt nie. Wer daran zweifelt, dient den Ungläubigen.

Das vierte GebotDie Natur ist unser gütiger Gott!
Sie besteht aus Pandabären, Robbenbabys, Sonnenuntergängen und Blumen. Erdbeben, Wirbelstürme und Killerviren sind Folgen menschlicher Hybris.

Das fünfte GebotDu sollst deine Gattung verachten!
Der Mensch ist das Krebsgeschwür des Globus. Vor seinem Auftauchen war der Planet eine friedliche Idylle.

Das sechste GebotDu sollst die Freiheit des Marktes verabscheuen!
Der Planet kann nur durch zentrale Planung internationaler Großbürokratien gerettet werden.

Das siebte GebotDu sollst nicht konsumieren!
Was immer du auch kaufst, benutzt oder verbrauchst: Es schadet der Umwelt. Die Zuteilung von Gütern sollte den weisen Priestern des Ökologismus übertragen werden.

Das achte GebotDu sollst nicht an ein besseres Morgen glauben!
Verhindere Veränderungen und Fortschritte, denn früher war alles besser.

Das neunte GebotDu sollst die Technik gering schätzen!
Abhilfe kann allenfalls durch fundamentale gesellschaftliche Umsteuerungsprozesse kommen. Niemals durch die Erfindung technikgläubiger Ingenieure.

Das zehnte GebotWisse, die Schuld ist weiß, männlich, christlich und westlich!
Die Unschuld ist eine Urwaldindianerin.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Patrick Kaufhold / 17.12.2017

Genial! Schade nur, dass wir es heute nicht mit Urwaldindianerinnen sondern mit islamischen Extremisten und Terroristen zu tun haben. Abgesehen davon war die Vorhersage perfekt!

Karla Kuhn / 17.12.2017

Herrlich, ich würde nur die “Urwaldindianerin” austauschen.

Leo Lepin / 17.12.2017

Sehr wahr. Harald Lesch erzählte in einem Vortrag über die drohende menschgemachte Klimakatastrophe,  er habe sein neues Buch eigentlich “die Erde hat Mensch” nennen wollen, aber der Verlag war nicht einverstanden. Das Publikum, Anhänger der gängigen Klimakatastrophentheorie, nannte er “Konvertiten” . Er erkundigte sich, ob noch einer dabei wäre, der etwa zweifle…deutlicher geht’s nicht. Dabei ist Lesch ja eigentlich Physiker.

Brigitte Miller / 17.12.2017

Wunderbar, ein solcher Trost in diesen schwierigen Zeiten! Danke.

Gerhard Sponsel Lemvig / 17.12.2017

Klingt so nach Eckardt-Göring, Bedford-Storm.  Zwingt mich zu einer weiteren Patenschaft zu übernehmen. Mange hilsen.

Heiko Stadler / 17.12.2017

Ein Psychologe zu dem Ergebnis kommen, dass die Grünen an Oikophobie leiden. Oikophobie bedeutet Selbshass, Hass auf das eigene Volk, auf die eigenen Werte und die eigenen Leistungen. Oikophobie ist die Folge von geerbten, also nicht selbst erarbeiteten Wohlstand ohne äußere oder innere Gefahren.

Marc Blenk / 17.12.2017

Lieber Herr Maxeiner, alles soweit richtig. Nur, müsste es beim 10. Gebot nicht ‘verschleierte Urwaldindianerin’ heißen?  Ups, sorry, da tritt ja das dritte Gebot in Kraft.

Karin Adler / 17.12.2017

Auf den Punkt! Habe herrlich gelacht, beim dem schönen Video :-))

beat.schaller / 17.12.2017

Einfach der Hammer! Treffender gehts nicht mehr. Danke. .schaller

Udo Schreck / 17.12.2017

Das elfte Gebot: Du darfst auf die Einhaltung der 10 Gebote verzichten, um sie durch eine höchstmögliche Anzahl an VERBOTEN zu ersetzen. Ausnahmen werden durch Ablasszahlungen an die neue Staatskirche “MULTIGREEN (C)” geduldet. (MULTIGREEN ist ein eingetragenes Warenzeichen der Grünen in Kooperation mit den unabhängigen Bundesparteien der CDU/SPD/LINKEN in Zusammenarbeit mit den deutschen Finanzbehörden)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 13.08.2020 / 06:00 / 136

Heikos Liebesgrüße aus Moskau

Wenn ein deutscher Außenminister ausgerechnet von Moskau aus – Seit’ an Seit’ mit dem russischen Außenminister – die USA angreift, dann hat das schon eine besondere Qualität.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.08.2020 / 06:25 / 79

Der Sonntagsfahrer: Im Kafka-Turbo

Franz Kafkas Stück „Der Prozess“ gilt vielen als Auseinandersetzung mit einer verselbstständigten Bürokratie und ihrer vollkommenen Undurchsichtigkeit. In der Groteske kreierte Kafka eine surrealistische Atmosphäre der Ohnmacht, die als "kafkaesk" in…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.07.2020 / 06:25 / 47

Der Sonntagsfahrer: Am Fließband

Henry Ford gilt im allgemeinen als Vater der Fließbandfertigung. Die Idee zu seiner neuen Fabrik soll er sich in den Chicagoer Schlachthöfen abgeschaut haben. Dort…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.07.2020 / 06:05 / 63

Der Sonntagsfahrer: Tatütata, die Feuerwehr ist da

Es gibt viele Gründe, warum Autoren für Achgut.com schreiben. Außer einem: Geld gehört wohl nicht dazu. In der Kasse von Achgut.com herrscht traditionell Ebbe ähnlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.06.2020 / 06:01 / 64

Der Sonntagsfahrer: Die neuen Illusionisten

Es gibt Ausflüge, da wäre man gerne auch dabei. Jan Marsalek etwa, Ex-Vorstand des Nichtzahlungs-Dienstleisters „Wirecard“, hält sich dem Vernehmen nach auf den Philippinen oder in…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.06.2020 / 06:15 / 80

Der Sonntagsfahrer: Die grünen Eimer

Normalerweise meide ich öffentliche Verkehrsmittel und öffentliche Rundfunkanstalten. Es macht mir keinen Spaß, grundversorgt zu werden. Dennoch muss man natürlich neugierig bleiben und ab und…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.06.2020 / 06:25 / 31

Der Sonntagsfahrer: Widerruf eines Nachrufes

Für einen Journalisten gibt es wenig Peinlicheres als ein zu früh oder versehentlich veröffentlichter Nachruf. Im Leser keimt dann stets der begründete Verdacht, dass solche…/ mehr

Dirk Maxeiner / 31.05.2020 / 06:25 / 96

Der Sonntagsfahrer: Die Größenwahnsinnigen

Die Gebetsmühle erinnert die Buddhisten an das Ingangsetzen "des Rades der Lehre", und der abgespulte Text soll auch Leseunkundigen Möglichkeiten zum Erwerb von positivem Karma eröffnen, nicht unbedingt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com