Dirk Maxeiner / 03.06.2018 / 06:29 / Foto: Tim Maxeiner / 34 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Die Pferdediebe

„Trump erklärt deutsche Autos zur Gefahr“ berichten deutsche Medien und empören sich. Aber warum die Aufregung? Die gleichen Medien haben deutsche Autos doch längst ebenfalls zur Gefahr erklärt. Es herrscht völlige Einigkeit zwischen bösem Trump und gutem Deutschen. 

Viele kennen den schönen Witz, in dem ein Philosoph eine Talkrunde verlässt und zwar mit der Bemerkung: „Ich gehe jetzt pinkeln, aber aus anderen Gründen.“ So ähnlich verhält sich das auch hier: Trump bezeichnet deutsche Autos als nationales Sicherheitsrisiko, weil ihr unfair billiger Import amerikanische Arbeitsplätze gefährde und somit auch die nationale Sicherheit tangiere. Die deutsche Regierung, Grüne, Umweltverbände und weite Teile der Medien, bezeichnen deutsche Autos hingegen als ein nationales Gesundheitsrisiko, weil der deutsche Michel nach Vorbeifahrt eines Mercedes oder Volkswagens von Abgasen bekifft tot umfallen könnte, was letztendlich ebenfalls die nationale Sicherheit gefährdet. Also Leute, da passt kein Blatt Papier zwischen euch!

So rum oder so rum, am Ende zählt, was hinten herauskommt, wusste schon der olle Kohl und meinte nicht den Auspuff. Deutsche Autos stehen jedenfalls für Deutsche auf der Liste der aussterbenden Arten. In der vergangenen Woche hat Porsche den Anfang gemacht und den Verkauf seiner Mobile in Deutschland bis auf weiteres faktisch eingestellt. Andere werden zumindest teilweise folgen. Grund: Aufgrund der neuen Prüfzyklen für die Abgasbestimmungen sind die Grenzwerte für viele Modelle derzeit offenbar nicht einzuhalten.

Aus Freude am kaputt machen!

Die Situation ist ein wenig unübersichtlich. Fakt ist: In Amerika werden Porsches möglicherweise teurer, aber weiterhin verkauft. In Deutschland gibt es sie erst mal gar nicht mehr. Daraus resultiert die Frage: Warum regen sich alle über Trump auf anstatt über sich selbst? Liebe Amerikaner, macht euch keine Sorgen. Ihr braucht unsere Autoindustrie gar nicht zu ruinieren. Das schaffen wir selbst. Aus Freude am kaputt machen! Und Sie, lieber Donald Trump, sie sollten den Abgang der Daimlers und BMWs mit einer Spende an die Grünen und die Deutsche Umwelthilfe (Nichts ist unmöglich, Toyoooota!) beschleunigen. Das ist viel wirksamer als Strafzölle. Fragen Sie mal die Leute vom CIA, die werden Ihnen bestätigen: Die Atombombe ist nix gegen eine verkappte Grüne, die bei der Konkurrenz an der Regierung sitzt. Echt jetzt.

Es ist deshalb auch nicht ganz klar, wer nun bescheuerter ist: Eine Autoindustrie, die diese Kamarilla seit Jahren hofiert, mit Spenden mästet und hätschelt – und sich in den Staub wirft wie Daimler-Zetsche vor der chinesischen Diktatur. Sie haben Ihnen, ganz wie Lenin es vorhergesagt hat, den Strick verkauft, an dem sie nun aufgehängt werden. Man wusste, dass die Abgaswerte nur ideologisch begründbar sind, als Leitplanken einer Autobahn namens Utopia, zu deutsch Verkehrswende. Anstatt das laut zu sagen, hat man sich grün lackiert und glaubte, die Sache in trauter Runde im Hinterzimmer wieder abräumen zu können. Im Falle der Amerikaner entschied man sich statt für indirekten für direkten Beschiss, denn in den Hinterzimmern saßen schon andere.

Was kann ein gewöhnlicher Porsche-Kunde nun tun, um persönliche Rache zu nehmen? Um sowohl Porsche als auch unsere grüne Berliner Friedhofsverwaltung maximal abzustrafen, kommt nur eines in Frage: Buy American! Neiiiiiin! Kein Tesla! Diese Blase platzt gerade.

Suchen Sie statt dessen den General-Motors-Händler ihres Vertrauens auf und fragen nach einem Chevrolet Camaro mit rund 450 PS oder Dodge Challenger SRT Hellcat mit 717 PS. Das sind die absolut unanständigsten Motoren, die man derzeit in Deutschland kaufen kann, nicht grün, sondern so schwarz wie ein Nummernkonto auf Curaçao. Der letztere hat sogar einen Kompressor, wie weiland Bernd Rosemeyer, als er auf der Autobahn zwischen Darmstadt und Frankfurt zur letzten Fahrt angetreten ist. Damit ist man seinen Führerschein mindestens so schnell los wie mit einem Porsche 911, die Dinger kosten aber nur etwa die Hälfte (50.000 beziehungsweise 80.000 Euro). Für danach genügt dann eine Playstation mit dem Brummbrumm-Simulationsspiel „Project Cars 2“ oder „Dirt 4“ (das ist kein Porno, ich schwör).

Ab 2030 Playstation als verbindliche Motorisierung

Ab 2030 wird die Playstation dann die verbindliche Motorisierung für alle Bundesbürger, Benziner und Diesel sind dann verboten, Tesla und die Seinigen Pleite. Und jetzt, liebe Leute, hofft bloß nicht auf irgendwelche selbstfahrenden Mercedes-Drohnen, da stehen die neuen Datenschutz-Regeln im Wege wie die Betonblöcke am Weihnachtsmarkt. Das selbstfahrende Auto müsste nämlich von jedem Verkehrsteilnehmer, den es erfassen will, zuvor eine schriftliche Einverständniserklärung einholen. Für die Fahrzeit zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule brauchen wir dann einen Jahresurlaub. Und weil man dann keine Autos mehr besteuern kann, wird man eben Playstations besteuern.

Das alles sind blendende Aussichten für die amerikanische und die chinesische Automobilindustrie. Letztere wird sich in absehbarer Zeit auf der Resterampe in Wolfsburg, München, Ingolstadt und Stuttgart bedienen. Die Chinesen kennen die deutsche Autoimmun-Krankheit übrigens schon aus längst vergangenen Jahrhunderten. Denn sie haben auch schon mal große Schiffe verboten, allerdings hießen die nicht Audi A8, Mercedes S-Klasse oder Porsche Cayenne. Im 15. Jahrhundert waren die Chinesen eine große Seemacht und sammelten in der halben Welt Reichtümer. Dann schlug ein paar Jahrhunderte später während eines Unwetters ein Blitz in den Palast des Kaisers Zhu Di ein und ließ ihn in Flammen aufgehen.

Der Kaiser begann an seinem “Mandat des Himmels” zu zweifeln. Mandarine, die Gegner der Expansion waren, triumphierten. Schließlich wurde der Bau von großen Schiffen verboten, sogar deren Pläne verbrannt, Logbücher und wissenschaftliche Aufzeichnungen der großen Forschungsreise vernichtet. Ein Jahrhundert später waren die Entdeckungsreisen vergessen, die Kunst des Baues großer Schiffe für China verloren, der Überseehandel zusammengebrochen.

Kein Wunder, das Selbstmord aus Angst vorm Tod in China nicht mehr so gefragt ist. Aber auch in Europa sieht es so aus, als ob nur die Deutschen fest entschlossen sind, sich einsam vom Dach zu stürzen. So geriet gerade der Mercedes VITO wegen vermuteter Abgasmanipulationen in die Schlagzeilen. Dessen 1,6 Liter Diesel-Motor stammt von Renault-Nissan, das Einspritzsystem vom US-Zulieferer Delphi. Zum finsteren Gesellen wird dieser Motor auf wundersame Weise erst, wenn er bei Kehl am Rhein die französisch-deutsche Grenze überquert. Das gleiche Phänomen ließ sich übrigens schon beim Waldsterben beobachten: Das hörte an der Grenze zum Elsass schlagartig auf.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bechlenberg Archi W. / 03.06.2018

So ein Dodge Challenger könnte mir gefallen. Ich habe gerade mal nach einem Gebrauchten gegugelt und wurde für 28.000 € fündig. Die Umweltwerte in der Anzeige sind beeindruckend: CO2-Effiziensklasse: k.A. Kraftstoffverbrauch kombiniert: 0,0 l/100km innerorts: 0,0 l/100km außerorts: 0,0 l/100km CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km Nehm ich.

Alexander Garnreiter / 03.06.2018

Sollte die deutsche Automobilindustrie zusammenbrechen oder zumindest in eine schwere Krise stürzen, dann würden sowohl viele Steuergelder, als auch Beschäftigte wegfallen. Dadurch wäre wiederum der Staatshaushalt massiv belastet und könnte so das Fass zum überlaufen bringen. Unter Umständen wäre kein Geld mehr da, um den Brexit Ausfall bei der EU finanziell zu kompensieren, von Italien wollen wir erst gar nicht reden, auch weitere hundertausende Fluchtmigranten samt Familiennachzug und notwendigem Wohnungsbau lassen sich dann kaum mehr bewerkstelligen. Die desolate Bundeswehr wird auf unabsehbare Zeit nicht verteidigungsfähig gemacht werden können, die innere Sicherheit gleitet noch mehr in Straftatenverwaltung (Stichwort: Beileidsbesuche) und kreative Statistikerfolge ab. Die “sichere” Rente wird bedeuten, dass ein 40 Jahre einzahlendes Ehepaar ein Doppelzimmer im Wohnblock mit Etagentoilette und -dusche, sowie 2 warmen Mahlzeiten im Speisesaal bekommt. Die Unsummen für die Subventionierung der Energiewende werden auch nicht mehr aufzubringen sein, so dass der Strom eben nicht mehr aus der Steckdose kommt. Die Bildung unserer Kinder liegt sowieso schon am Boden, so dass geniale Köpfe wenn überhaupt nur noch durch Zufall bahnbrechende Entdeckungen und Entwicklungen betreiben werden, aber das dann vermutlich auch nur im Ausland. Der maroden Infrastruktur in allen Bereichen kann man/frau/x bald beim endgültigen Zerfall zusehen. Mir scheint, durch einen Befall von Wahnhaftigkeit, Schizophrenie und suizidären Tendenzen, bewegt sich unser Land auf den Abgrund zu, um nicht zu sagen ein Bein schwebt schon zum Schritt erhoben über dem schwarzen Nichts der Bedeutungslosigkeit und Grausamkeit eines “shithole countries”.

Heiko Stadler / 03.06.2018

Ewig Gestrige behaupten, die Gesetze und Vorschriften seinen für die Menschen da. Weit gefehlt! Der weltoffene tolerante Mensch von heute weiß, dass er, sofern er deutscher Abstammung ist, für die Vorschriften lebt, arbeitet und leidet und wenn es sein muss, auch daran zugrunde geht. Abgasvorschriften “sind nun halt mal da” und werden weiter verschärft und “ich freue mich darauf”. Autos mit Verbrennungsmotor wird es dann nicht mehr geben. Bleibt das Elektroauto. Das Sromnetz wird bald zusammenbrechen, denn Kohle- und Gaskraftwerke werden bald verboten, aber ich bin mir sicher “wir schaffen das”

Rudolf Dietze / 03.06.2018

Ich habe lange nichts mehr vom deutschen Erfindergeist gehört! Wo stehen wir mit Patentanmeldungen? Ich fürchte ein Großteil unserer Arbeitszeit wird vom Verwaltungsaufwand aufgezehrt siehe DSGVO oä. Und dann, die heiße Luft produzierenden “Wissenschaften” , die nichts bringen außer Selbstwertgefühl für diese Wichtigtuer*innen. Wir brauchen nicht mehr lange, wenn der Gehirnschmalz nicht efektiver eingesetzt wird. Der Weg ins mittelmaß ist vorgezeichnet.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 10.07.2022 / 06:00 / 88

Der Sonntagsfahrer: Meine Endzeit-Fahrschule

Früher bevorzugte man ein abgerocktes „Winterauto", um über die kalte Jahreszeit zu kommen. Da der nächste Winter möglicherweise ein paar Jahre dauert, muss man die Sache…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.06.2022 / 06:25 / 130

Impfschäden: Mir wäre lieber, wenn wir falsch lägen

Es gibt mitunter Beiträge, die bereiten einem vor Veröffentlichung schlaflose Nächte. Man möchte die Leser nicht in Panik versetzen oder übermäßig alarmieren, entscheidet sich schließlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.06.2022 / 06:15 / 43

Der Sonntagsfahrer: Wie kann man nur so doof sein, Teil 2

Ich halte es hiermit wie die großen Filmproduzenten, die einem erfolgreichen Streifen sogleich einen zweiten Teil hinterherschicken, um das Publikum bei Laune zu halten. Also beispielsweise „Planet der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.05.2022 / 06:00 / 155

Der Sonntagsfahrer: Nach den AKWs jetzt das Auto

Über den vorzeitigen Ausstieg aus der Kernenergie herrscht allmählich Heulen und Zähneklappern. Gelernt wurde nichts, denn unverdrossen wird die nächste Großpleite programmiert. Bis 2035 wird der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.03.2022 / 06:25 / 94

Tesla-Fabrikeröffnung: Es lebe das Atomauto!

Heute wird die Tesla-Fabrik bei Berlin eröffnet. Doch wo soll der Strom für die E-Autos herkommen? Elon Musk hat da so eine Idee, die man…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.03.2022 / 06:25 / 42

Der Sonntagsfahrer: Goodbye Kaluga

Viele Schilderungen in diesem Text basieren auf einem von mir 2008 veröffentlichen Text. Ich habe sie unverändert gelassen, um darzustellen, wieviel weiter wir schon einmal im Zusammenleben waren.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.03.2022 / 06:20 / 60

Der Sonntagsfahrer: Bären entputinfizieren!

Arktische Bären mit russischem und amerikanischem Pass lassen sich schlecht unterscheiden. Deutschland sollte hier vorangehen und am Nordpol Lautsprecher installieren, auf denen das Lied „Sag mir,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.02.2022 / 06:00 / 175

Energiekrieg: Nicht Putin sprengt die Kraftwerke, sondern wir selbst

Lange bevor Putin glaubte, den Westen ein bisschen auf die Probe stellen zu müssen, haben die Strom- und Gaskunden schon blaue Briefe von ihren Versorgern…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com