Dirk Maxeiner / 03.06.2018 / 06:29 / Foto: Tim Maxeiner / 34 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Die Pferdediebe

„Trump erklärt deutsche Autos zur Gefahr“ berichten deutsche Medien und empören sich. Aber warum die Aufregung? Die gleichen Medien haben deutsche Autos doch längst ebenfalls zur Gefahr erklärt. Es herrscht völlige Einigkeit zwischen bösem Trump und gutem Deutschen. 

Viele kennen den schönen Witz, in dem ein Philosoph eine Talkrunde verlässt und zwar mit der Bemerkung: „Ich gehe jetzt pinkeln, aber aus anderen Gründen.“ So ähnlich verhält sich das auch hier: Trump bezeichnet deutsche Autos als nationales Sicherheitsrisiko, weil ihr unfair billiger Import amerikanische Arbeitsplätze gefährde und somit auch die nationale Sicherheit tangiere. Die deutsche Regierung, Grüne, Umweltverbände und weite Teile der Medien, bezeichnen deutsche Autos hingegen als ein nationales Gesundheitsrisiko, weil der deutsche Michel nach Vorbeifahrt eines Mercedes oder Volkswagens von Abgasen bekifft tot umfallen könnte, was letztendlich ebenfalls die nationale Sicherheit gefährdet. Also Leute, da passt kein Blatt Papier zwischen euch!

So rum oder so rum, am Ende zählt, was hinten herauskommt, wusste schon der olle Kohl und meinte nicht den Auspuff. Deutsche Autos stehen jedenfalls für Deutsche auf der Liste der aussterbenden Arten. In der vergangenen Woche hat Porsche den Anfang gemacht und den Verkauf seiner Mobile in Deutschland bis auf weiteres faktisch eingestellt. Andere werden zumindest teilweise folgen. Grund: Aufgrund der neuen Prüfzyklen für die Abgasbestimmungen sind die Grenzwerte für viele Modelle derzeit offenbar nicht einzuhalten.

Aus Freude am kaputt machen!

Die Situation ist ein wenig unübersichtlich. Fakt ist: In Amerika werden Porsches möglicherweise teurer, aber weiterhin verkauft. In Deutschland gibt es sie erst mal gar nicht mehr. Daraus resultiert die Frage: Warum regen sich alle über Trump auf anstatt über sich selbst? Liebe Amerikaner, macht euch keine Sorgen. Ihr braucht unsere Autoindustrie gar nicht zu ruinieren. Das schaffen wir selbst. Aus Freude am kaputt machen! Und Sie, lieber Donald Trump, sie sollten den Abgang der Daimlers und BMWs mit einer Spende an die Grünen und die Deutsche Umwelthilfe (Nichts ist unmöglich, Toyoooota!) beschleunigen. Das ist viel wirksamer als Strafzölle. Fragen Sie mal die Leute vom CIA, die werden Ihnen bestätigen: Die Atombombe ist nix gegen eine verkappte Grüne, die bei der Konkurrenz an der Regierung sitzt. Echt jetzt.

Es ist deshalb auch nicht ganz klar, wer nun bescheuerter ist: Eine Autoindustrie, die diese Kamarilla seit Jahren hofiert, mit Spenden mästet und hätschelt – und sich in den Staub wirft wie Daimler-Zetsche vor der chinesischen Diktatur. Sie haben Ihnen, ganz wie Lenin es vorhergesagt hat, den Strick verkauft, an dem sie nun aufgehängt werden. Man wusste, dass die Abgaswerte nur ideologisch begründbar sind, als Leitplanken einer Autobahn namens Utopia, zu deutsch Verkehrswende. Anstatt das laut zu sagen, hat man sich grün lackiert und glaubte, die Sache in trauter Runde im Hinterzimmer wieder abräumen zu können. Im Falle der Amerikaner entschied man sich statt für indirekten für direkten Beschiss, denn in den Hinterzimmern saßen schon andere.

Was kann ein gewöhnlicher Porsche-Kunde nun tun, um persönliche Rache zu nehmen? Um sowohl Porsche als auch unsere grüne Berliner Friedhofsverwaltung maximal abzustrafen, kommt nur eines in Frage: Buy American! Neiiiiiin! Kein Tesla! Diese Blase platzt gerade.

Suchen Sie statt dessen den General-Motors-Händler ihres Vertrauens auf und fragen nach einem Chevrolet Camaro mit rund 450 PS oder Dodge Challenger SRT Hellcat mit 717 PS. Das sind die absolut unanständigsten Motoren, die man derzeit in Deutschland kaufen kann, nicht grün, sondern so schwarz wie ein Nummernkonto auf Curaçao. Der letztere hat sogar einen Kompressor, wie weiland Bernd Rosemeyer, als er auf der Autobahn zwischen Darmstadt und Frankfurt zur letzten Fahrt angetreten ist. Damit ist man seinen Führerschein mindestens so schnell los wie mit einem Porsche 911, die Dinger kosten aber nur etwa die Hälfte (50.000 beziehungsweise 80.000 Euro). Für danach genügt dann eine Playstation mit dem Brummbrumm-Simulationsspiel „Project Cars 2“ oder „Dirt 4“ (das ist kein Porno, ich schwör).

Ab 2030 Playstation als verbindliche Motorisierung

Ab 2030 wird die Playstation dann die verbindliche Motorisierung für alle Bundesbürger, Benziner und Diesel sind dann verboten, Tesla und die Seinigen Pleite. Und jetzt, liebe Leute, hofft bloß nicht auf irgendwelche selbstfahrenden Mercedes-Drohnen, da stehen die neuen Datenschutz-Regeln im Wege wie die Betonblöcke am Weihnachtsmarkt. Das selbstfahrende Auto müsste nämlich von jedem Verkehrsteilnehmer, den es erfassen will, zuvor eine schriftliche Einverständniserklärung einholen. Für die Fahrzeit zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule brauchen wir dann einen Jahresurlaub. Und weil man dann keine Autos mehr besteuern kann, wird man eben Playstations besteuern.

Das alles sind blendende Aussichten für die amerikanische und die chinesische Automobilindustrie. Letztere wird sich in absehbarer Zeit auf der Resterampe in Wolfsburg, München, Ingolstadt und Stuttgart bedienen. Die Chinesen kennen die deutsche Autoimmun-Krankheit übrigens schon aus längst vergangenen Jahrhunderten. Denn sie haben auch schon mal große Schiffe verboten, allerdings hießen die nicht Audi A8, Mercedes S-Klasse oder Porsche Cayenne. Im 15. Jahrhundert waren die Chinesen eine große Seemacht und sammelten in der halben Welt Reichtümer. Dann schlug ein paar Jahrhunderte später während eines Unwetters ein Blitz in den Palast des Kaisers Zhu Di ein und ließ ihn in Flammen aufgehen.

Der Kaiser begann an seinem “Mandat des Himmels” zu zweifeln. Mandarine, die Gegner der Expansion waren, triumphierten. Schließlich wurde der Bau von großen Schiffen verboten, sogar deren Pläne verbrannt, Logbücher und wissenschaftliche Aufzeichnungen der großen Forschungsreise vernichtet. Ein Jahrhundert später waren die Entdeckungsreisen vergessen, die Kunst des Baues großer Schiffe für China verloren, der Überseehandel zusammengebrochen.

Kein Wunder, das Selbstmord aus Angst vorm Tod in China nicht mehr so gefragt ist. Aber auch in Europa sieht es so aus, als ob nur die Deutschen fest entschlossen sind, sich einsam vom Dach zu stürzen. So geriet gerade der Mercedes VITO wegen vermuteter Abgasmanipulationen in die Schlagzeilen. Dessen 1,6 Liter Diesel-Motor stammt von Renault-Nissan, das Einspritzsystem vom US-Zulieferer Delphi. Zum finsteren Gesellen wird dieser Motor auf wundersame Weise erst, wenn er bei Kehl am Rhein die französisch-deutsche Grenze überquert. Das gleiche Phänomen ließ sich übrigens schon beim Waldsterben beobachten: Das hörte an der Grenze zum Elsass schlagartig auf.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 03.06.2018

“Die deutsche Regierung, Grüne, Umweltverbände und weite Teile der Medien, bezeichnen deutsche Autos hingegen als ein nationales Gesundheitsrisiko, weil der deutsche Michel nach Vorbeifahrt eines Mercedes oder Volkswagens von Abgasen bekifft tot umfallen könnte, was letztendlich ebenfalls die nationale Sicherheit gefährdet.”  Für jeden “Gipfel” in der Welt rumjeten, anstatt Video-Konferenzen abzuhalten, E Autos versuchen an den Mann zu bringen wie sauer Bier, weil ja die Herstellung der Akkus SO umweltfreundlich und ungiftig ist für die Menschen (in AFRIKA!!) aber einen florierenden Automarkt zum Todengräber erklären ?  Hat Tschechiens MP Milos Zemann mit seinem berühmten Ausspruch recht ?? Wie wär es mit Pferdekutschen oder verpesten die auch die Umwelt mit ihren “Äppeln?”  Kürzlich wollte doch so eine kluge Frau Esel einsetzen, bin ich dafür, Esel gibt es genug.

Jürgen Grandeit / 03.06.2018

Ich frage mich seit langem, warum immer nur heimische Fabrikate in Ungnade fallen? Sind. Renault, Peugeot, Toyota, Nissan, Honda, Hyundai, Fiat usw. alles “Saubermänner”?

S. Salochin / 03.06.2018

Es geht bei Autos nicht allein darum, was effizient und günstig ist. Wer erzählt denn sowas? Aber wer soll denn den fahrenden Duracell-Spielzeugen einen Reiz abgewinnen? Schon mal ein akkubetriebenes Gartengerät benutzt? Eben. Zum einen muss ein Auto unabhängig und nicht abhängig machen. Zum anderen muss es mehr als irgendeine Fortbewegungsalternative darstellen. Das können E-Autos nicht. Sie summen durch die Gegend als aufgeladenene Apparate und wer mal etwas “Gas geben” will, der stellt schnell fest, dass die angeblich so fantastischen Fahrleistungen von Tesla schnell hinter einem “Up” anstehen müssen. 130 auf der Autobahn - und das für über 100.000 oder auch nur für 40.000 Euro? No way. Sie haben kein Herz, sie machen keine Geräusche, sie haben keinen Sound, sie sind so spannend und so sinnvoll wie ein Erster Klasse Flug von HH nach Hannover. Musk wurde nur von der EPA und Obama am Leben erhalten. Mit dieser Bevormundung ist jetzt Schluss. Trump sei Dank!

toni Keller / 03.06.2018

Ich gestehe ich beschäftige mich immer mehr mit dem Niebelungenlied, einfach weil es doch irgendeine Erklärung für den absoluten Schwachsinn, der, eigentlich seit Jahren Politik und Meinungsmainstream, geworden ist, geben muss. Mir scheint der Deutsche Typus leider, leider in Hagen von Tronje gezeichnet zu sein, der der sehenden Auges in den Untergang reitet, das weiß und es den anderen (nach der Überquerung der Donau) auch sagt, aber alle reiten mit. Der Unterschied zum Nibelungenlied besteht nur darin, dass selbst die Kirche (der Kaplan) sich ans falsche Ufer gerettet hat. Die derzeitige Regierung hat im Kollektiv ihren Typus in König Gunther gefunden, der, sagen wir es kurz, bei den ganz großen mitspielen will, es einfach nicht kann, aber dennoch so tut als ob und da die Beteiligten es glauben müssen, genau damit den ganzen Hass erst verursacht und dann zu feige ist, dafür grad zu stehen. Nur hat die Bundesregierung keinen Siegfried mit Tarnkappe, sondern tut nur so,. als stünde hinter ihr, eine funktionierende Wirtschaft, aber der Effekt ist der gleiche. Die interessante Frage ist aber “Was tun?” oder “was nicht mehr tun?”

Franz Reinartz / 03.06.2018

Abgesehen davon, dass der Binnenmarkt für die sog. deutschen Automobilproduzenten eigentlich sowieso ein “Fliegenschiss” ist, sind neue deutsche Autos für Normalverdiener eh kaum noch zu zahlen. Ein Dacia fährt auch. Aber ansonsten haben Sie natürlich recht. Die “Industrienation” Deutschland wird gerade abgeschafft und wenn ich noch 20 Jahre lebe, dann bin ich noch Zeitzeuge, wie die chemische Industrie als letzte abgewickelt wird. Ich sage nur Plastik und Agrarchemie.

Klaus Fellechner / 03.06.2018

Danke für diesen guten Artikel!Nur noch deutlicher müssen wir formulieren,die grün-linke intellektuelle Bande von vom Staat bezahlten Gutachtern,Richtern, selbsternannten Umweltexperten,verblendeten Journalisten und sogenannten Politikern,fahren Deutschland vor die Wand! Obwohl sie die Wand sehen,sie bremsen nicht!Warum? Es sind selbsverliebte Demagogen,bei denen gilt nur der Glaube,jede Realität wird ausgeblendet.

R. Johnasson / 03.06.2018

Ach wie schön, dass man doch noch nicht ganz allein auf der Welt ist, danke! Eine Industrienation, die ganz wesentlich von ihrer hervorragenden Autoindustrie lebt, lässt sich von einem gescheiterten “Verwaltungs-Fachmann” und seiner vorgeblichen Umwelthilfe, in Wahrheit ein primitiver und höchst fragwürdiger Abmahnverein, vor sich hertreiben, drangsaliert ihre Bürger mit immer neuen Verboten und tut alles, um die Schlüsselindustrie zu ruinieren. Und unsere ach so freie, unabhängige und kritische Presse - allen voran unsere geliebten Zwangsgebühren-Abzocker - plappert jede noch so schwachsinnige Horrormeldung nach, Hunderttausende von Toten allein durch Dieselabgase, wie schrecklich! Dieselben “Journalisten” berichten aber stolz auf ihrer Facebookseite, dass sie mal eben zum shoppen nach London, Paris oder New York geflogen sind, natürlich mit steuerbefreitem Flugbenzin - soviel Subvention für Pseudo-Eliten muss schon sein. Meine nicht ganz feiwillige Wahlheimatstadt tut sich gerade mit dem ersten Dieselfahrverbot (hurra, wir sind die ersten!) hervor, dass so schwachsinnig konstruiert ist, dass selbst (echte und vermeintliche) Umwelt-Apostel den Kopf schütteln und das deswegen selbstverständlich vor Gericht keinen Bestand haben wird, die Klagewelle rollt bereits. Und was machen Hamburgs Verkehrspolitiker, nicht etwa nur die Grünen, sonst so? Genau: Sie denken Tag und Nacht darüber nach, wie man durch überdimensionierte Zweit-Fahrradwege (neue Fahrradwege, wo es schon prima Fahrradwege gibt), künstliche Verengungen, bekloppte Ampelschaltungen und viele, viele Baustellen möglichst viele neue Staus zu generieren - um dann über die schlechte Luft durch böse Autos zu lamentieren. Ich bin wirklich kein Fan von Herrn Sarrazin, aber mit seinem berühmten Buchtitel hat er Recht: Deutschland schafft sich ab - immer schneller und sehr, sehr gründlich!

W.Schneider / 03.06.2018

Man kann eigentlich nur in Anlehnung an Asterix sagen: Wir spinnen, wir Deutsche.

Andreas Mertens / 03.06.2018

Willkommen in Deutschland 2018. Willkommen im postdemokratischen NGO-Täuferreich zu Münster ... nur diesmal mit Windrad und Solarkollektor. Wie damals zu Münster spielt der Michel auf Alles oder nichts. Atomausstieg oder Strahlentod, Energiewende oder Untergang, Dekarbonisierung oder Klimaapokalypse Klar, Vergleiche hinken. Sie müssen es notgedrungen. Aber trotz allen Hinkens, zum Aufzeigen von Parallelen dienen sie gut. Deutschland träumt. Und wenn dieses “Land” träumt, dann aber richtig. Da gibt es kein Halten und kein Hindern. Denn “Vae Victis” dem der den Michel in seinem Traum im Wege steht, dem droht der Furor Teutonicus.  Derzeit träumt der Michel von der heilen Welt. Doch Michel’s Träume haben auch immer etwas Dunkles. Der Michel kann nicht ohne apokalyptischen Nibelungenbrand. Alles oder Nichts, weniger will, weniger kann der Michel nicht. Psychologisch könnte man fast von einer Lust am Untergang, an der Selbstbeschädigung sprechen (ICD10 X84) Dieses Land gehört ganz eindeutig auf die Couch!

Peter Kastner / 03.06.2018

Mein Gott, sind die dämlich. Dümmlichkeit und Falschheit, wo man hinsieht.  Ich hoffe, das der Alptraum zu Ende geht, wenn Merkel vom Kanzlerstuhl entfernt worden ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 02.01.2022 / 06:15 / 54

Der Sonntagsfahrer: Das Jahr des Tretautos

Nachdem in Deutschland die Kinder an der Macht sind, finde ich es an der Zeit, sich mit dem Tretauto zu beschäftigen. Der Zustand des Stehenbleibens auf der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.12.2021 / 06:15 / 62

Der Sonntagsfahrer: Santa-TNT

Ein junger Mann aus Finnland hat dieser Tage seinen gebraucht gekauften Tesla-S in die Luft gesprengt (Video hier. Making of hier). Es ist eine sehr schöne Weihnachtsgeschichte,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.12.2021 / 06:00 / 50

Der Sonntagsfahrer: Elchtest für Deutschland

Vor rund 25 Jahren kippte eine Mercedes A-Klasse beim „Elchtest“ um. Ausgerechnet die Schweden entlarvten die mangelnde Stabilität des teutonischen Mustermobils – und zeigen auch…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.11.2021 / 11:00 / 18

Die altruistische Moral und ihre Freunde

Aus gegebenem Anlass und als kleine morgendliche Gedächtnisübung hier einige Zitate zum Tage: Niemals und nirgends darf ein Kommunist seine persönlichen Interessen an die erste…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.09.2021 / 06:15 / 22

Der Sonntagsfahrer: Das SOFA-Institut sagt voraus

Heute ist ja ein großer Tag der Prognostiker. Angesichts meiner eigenen direkten oder indirekten prognostischen Fähigkeiten würde „Nostradamus vor Neid erblassen“ – wie der regelmäßige Leser…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.09.2021 / 17:41 / 39

Kleine Fortbildung für Versuchs-Kaninchen

Es hat ja inzwischen die Runde gemacht, wie es in Olaf Scholz so zum Thema Impfung denkt. Er sagte in einem Interview der NRW-Lokalradios: „50…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.09.2021 / 06:00 / 63

Der Sonntagsfahrer: Mein visionsbasiertes Fahr-Assistenzsystem

Am Dienstag startet die neue IAA, ab jetzt in München als „IAA Mobility". Das Wort Auto wird nur noch leise geraunt, nach einem Blick über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.08.2021 / 06:00 / 97

Die Testschlange als Demo

Die Ungeimpften stehen jetzt wieder Schlange. Besonders vor dem Testzentrum. Wer im Hotel ein Zimmer begehrt, in der Muckibude den Bizeps trainieren will oder eine Pizza drinnen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com