Dirk Maxeiner / 03.06.2018 / 06:29 / Foto: Tim Maxeiner / 34 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Die Pferdediebe

„Trump erklärt deutsche Autos zur Gefahr“ berichten deutsche Medien und empören sich. Aber warum die Aufregung? Die gleichen Medien haben deutsche Autos doch längst ebenfalls zur Gefahr erklärt. Es herrscht völlige Einigkeit zwischen bösem Trump und gutem Deutschen. 

Viele kennen den schönen Witz, in dem ein Philosoph eine Talkrunde verlässt und zwar mit der Bemerkung: „Ich gehe jetzt pinkeln, aber aus anderen Gründen.“ So ähnlich verhält sich das auch hier: Trump bezeichnet deutsche Autos als nationales Sicherheitsrisiko, weil ihr unfair billiger Import amerikanische Arbeitsplätze gefährde und somit auch die nationale Sicherheit tangiere. Die deutsche Regierung, Grüne, Umweltverbände und weite Teile der Medien, bezeichnen deutsche Autos hingegen als ein nationales Gesundheitsrisiko, weil der deutsche Michel nach Vorbeifahrt eines Mercedes oder Volkswagens von Abgasen bekifft tot umfallen könnte, was letztendlich ebenfalls die nationale Sicherheit gefährdet. Also Leute, da passt kein Blatt Papier zwischen euch!

So rum oder so rum, am Ende zählt, was hinten herauskommt, wusste schon der olle Kohl und meinte nicht den Auspuff. Deutsche Autos stehen jedenfalls für Deutsche auf der Liste der aussterbenden Arten. In der vergangenen Woche hat Porsche den Anfang gemacht und den Verkauf seiner Mobile in Deutschland bis auf weiteres faktisch eingestellt. Andere werden zumindest teilweise folgen. Grund: Aufgrund der neuen Prüfzyklen für die Abgasbestimmungen sind die Grenzwerte für viele Modelle derzeit offenbar nicht einzuhalten.

Aus Freude am kaputt machen!

Die Situation ist ein wenig unübersichtlich. Fakt ist: In Amerika werden Porsches möglicherweise teurer, aber weiterhin verkauft. In Deutschland gibt es sie erst mal gar nicht mehr. Daraus resultiert die Frage: Warum regen sich alle über Trump auf anstatt über sich selbst? Liebe Amerikaner, macht euch keine Sorgen. Ihr braucht unsere Autoindustrie gar nicht zu ruinieren. Das schaffen wir selbst. Aus Freude am kaputt machen! Und Sie, lieber Donald Trump, sie sollten den Abgang der Daimlers und BMWs mit einer Spende an die Grünen und die Deutsche Umwelthilfe (Nichts ist unmöglich, Toyoooota!) beschleunigen. Das ist viel wirksamer als Strafzölle. Fragen Sie mal die Leute vom CIA, die werden Ihnen bestätigen: Die Atombombe ist nix gegen eine verkappte Grüne, die bei der Konkurrenz an der Regierung sitzt. Echt jetzt.

Es ist deshalb auch nicht ganz klar, wer nun bescheuerter ist: Eine Autoindustrie, die diese Kamarilla seit Jahren hofiert, mit Spenden mästet und hätschelt – und sich in den Staub wirft wie Daimler-Zetsche vor der chinesischen Diktatur. Sie haben Ihnen, ganz wie Lenin es vorhergesagt hat, den Strick verkauft, an dem sie nun aufgehängt werden. Man wusste, dass die Abgaswerte nur ideologisch begründbar sind, als Leitplanken einer Autobahn namens Utopia, zu deutsch Verkehrswende. Anstatt das laut zu sagen, hat man sich grün lackiert und glaubte, die Sache in trauter Runde im Hinterzimmer wieder abräumen zu können. Im Falle der Amerikaner entschied man sich statt für indirekten für direkten Beschiss, denn in den Hinterzimmern saßen schon andere.

Was kann ein gewöhnlicher Porsche-Kunde nun tun, um persönliche Rache zu nehmen? Um sowohl Porsche als auch unsere grüne Berliner Friedhofsverwaltung maximal abzustrafen, kommt nur eines in Frage: Buy American! Neiiiiiin! Kein Tesla! Diese Blase platzt gerade.

Suchen Sie statt dessen den General-Motors-Händler ihres Vertrauens auf und fragen nach einem Chevrolet Camaro mit rund 450 PS oder Dodge Challenger SRT Hellcat mit 717 PS. Das sind die absolut unanständigsten Motoren, die man derzeit in Deutschland kaufen kann, nicht grün, sondern so schwarz wie ein Nummernkonto auf Curaçao. Der letztere hat sogar einen Kompressor, wie weiland Bernd Rosemeyer, als er auf der Autobahn zwischen Darmstadt und Frankfurt zur letzten Fahrt angetreten ist. Damit ist man seinen Führerschein mindestens so schnell los wie mit einem Porsche 911, die Dinger kosten aber nur etwa die Hälfte (50.000 beziehungsweise 80.000 Euro). Für danach genügt dann eine Playstation mit dem Brummbrumm-Simulationsspiel „Project Cars 2“ oder „Dirt 4“ (das ist kein Porno, ich schwör).

Ab 2030 Playstation als verbindliche Motorisierung

Ab 2030 wird die Playstation dann die verbindliche Motorisierung für alle Bundesbürger, Benziner und Diesel sind dann verboten, Tesla und die Seinigen Pleite. Und jetzt, liebe Leute, hofft bloß nicht auf irgendwelche selbstfahrenden Mercedes-Drohnen, da stehen die neuen Datenschutz-Regeln im Wege wie die Betonblöcke am Weihnachtsmarkt. Das selbstfahrende Auto müsste nämlich von jedem Verkehrsteilnehmer, den es erfassen will, zuvor eine schriftliche Einverständniserklärung einholen. Für die Fahrzeit zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule brauchen wir dann einen Jahresurlaub. Und weil man dann keine Autos mehr besteuern kann, wird man eben Playstations besteuern.

Das alles sind blendende Aussichten für die amerikanische und die chinesische Automobilindustrie. Letztere wird sich in absehbarer Zeit auf der Resterampe in Wolfsburg, München, Ingolstadt und Stuttgart bedienen. Die Chinesen kennen die deutsche Autoimmun-Krankheit übrigens schon aus längst vergangenen Jahrhunderten. Denn sie haben auch schon mal große Schiffe verboten, allerdings hießen die nicht Audi A8, Mercedes S-Klasse oder Porsche Cayenne. Im 15. Jahrhundert waren die Chinesen eine große Seemacht und sammelten in der halben Welt Reichtümer. Dann schlug ein paar Jahrhunderte später während eines Unwetters ein Blitz in den Palast des Kaisers Zhu Di ein und ließ ihn in Flammen aufgehen.

Der Kaiser begann an seinem “Mandat des Himmels” zu zweifeln. Mandarine, die Gegner der Expansion waren, triumphierten. Schließlich wurde der Bau von großen Schiffen verboten, sogar deren Pläne verbrannt, Logbücher und wissenschaftliche Aufzeichnungen der großen Forschungsreise vernichtet. Ein Jahrhundert später waren die Entdeckungsreisen vergessen, die Kunst des Baues großer Schiffe für China verloren, der Überseehandel zusammengebrochen.

Kein Wunder, das Selbstmord aus Angst vorm Tod in China nicht mehr so gefragt ist. Aber auch in Europa sieht es so aus, als ob nur die Deutschen fest entschlossen sind, sich einsam vom Dach zu stürzen. So geriet gerade der Mercedes VITO wegen vermuteter Abgasmanipulationen in die Schlagzeilen. Dessen 1,6 Liter Diesel-Motor stammt von Renault-Nissan, das Einspritzsystem vom US-Zulieferer Delphi. Zum finsteren Gesellen wird dieser Motor auf wundersame Weise erst, wenn er bei Kehl am Rhein die französisch-deutsche Grenze überquert. Das gleiche Phänomen ließ sich übrigens schon beim Waldsterben beobachten: Das hörte an der Grenze zum Elsass schlagartig auf.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hoeijmans Kai / 03.06.2018

Hallo Hr. Feltens, welche „wissenschaftlichen Erkenntnisse“ zu Stickoxiden und ihrer Gefahr für Leib und Leben kennen Sie und können uns unwissenden zu kommen lassen. Epidemiologische Daten sind im übrigen keine wissenschaftlichen Erkenntnisse. LG

Dr. Olaf Borkner-Delcarlo / 03.06.2018

Herr Maxeiner, was haben Sie nur gegen Tesla? Vor zwei Wochen habe ich mein neues Mdell X bekommen und ich muss sagen, etwas Vergleichbares habe ich noch nie gefahren. Wenn die Deutschen Autofirnen so weiter machen, dann brauchen sie sich um Abgaswerte keine Sorgen zu machen, denn dann gehen sie Pleite. Tesla liegt mit seinem Verschuldungsgrad zwischen VW und BMW, die verbrennen kein Geld, die investieren es, so wie es alle Autohersteller tun. Teska geht nicht Pleite, genausowenig wie Amazon Pleite gegangen ist, als man vor Jahren das Unternehmen für tot erklärt hatte. Deutschland wird an seiner aversen Einstellung zur Technik pleite gehen. Ich jedenfalls werde mir keinen Diesel oder Benziner mehr kaufen.

Axel Großmann / 03.06.2018

Ich finde, Günter Ogger sollte dringend eine Neuauflage seiner “Nieten in Nadelstreifen” von 1992 verfassen. Das heute aktive Schlüsselpersonal unserer Wirtschaft würde vermutlich Material für eine mehrbändige Ausgabe hergeben!

W. Conradi / 03.06.2018

Schaffen Sie um Himmels Willen die Möglichkeit alle Kommentare auf einer Seite und in voller Länge anzuzeigen und auszudrucken. Sie sind in aller Regel zu gut um unter den Tisch zu fallen!

Uta Buhr / 03.06.2018

Dieses einst dank seiner arbeitsamen Bevölkerung ebenso lebens- wie liebenswerte Land muss doch kaputt zu kriegen sein! Nachdem wir uns aus total irrationalen ideologischen Gründen von den sichersten Atomkraftwerken der Welt getrennt und diese Technologie anderen überlassen haben, ist jetzt unsere Kernindustrie, der Automobilbau,dran. Diese Entwicklung erfüllt mich mit Grausen. Wird die deutsche Untergangsmentalität von Richard Wagner nicht prophetisch in der “Götterdämmerung”, dem vierten Teil seines “Ring des Nibelungen” dargestellt? Dieses Versepos aus dem Hochmittelalter weist manche Parallelen zur deutschen Geschichte und - ergo - zum heutigen Stand der Nation auf, die gerade dabei ist, sich selbst abzuschaffen. Das Erstaunliche ist, dass viele, nicht unbedingt dumme Mitbürger noch gar nicht begriffen haben, dass dieses Land jeden Tag den Bach weiter hinuntergeht. Die Kanzlerin hat doch soviel Gutes getan, sagte mir heute eine Freundin, ihres Zeichens Lehrerin. Sie führte dabei stolz die “Eurorettung” an. Und alles andere, meinte sie, würde diese tüchtige Frau auch schon richten - zum Beispiel die ( von ihr zu verantwortende)  Flüchtlingskrise. Wenn ich auch ob einer solchen Blauäugigkeit und Ignoranz der Zustände fassungslos war und es immer noch bin, hat diese Dame in einem recht: Mögen unsere Schlüsselindustrien auch zum Teufel gehen - eine Branche blüht und gedeiht wie keine andere.  Es ist die Asylindustrie, die zwar keine Gewinne generiert, aber alle möglichen Einrichtungen und Verbände, inklusive der Kirchen, mit satten Subventionen aus dem Steuersäckel am Leben hält. Wenn der Sack leer ist, fangen wir halt von vorne an. Denn eines ist sicher: Wir schaffen das!

Ralph Feltens / 03.06.2018

“In der vergangenen Woche hat Porsche den Anfang gemacht und den Verkauf seiner Mobile in Deutschland bis auf weiteres faktisch eingestellt. Andere werden zumindest teilweise folgen. Grund: Aufgrund der neuen Prüfzyklen für die Abgasbestimmungen sind die Grenzwerte für viele Modelle derzeit offenbar nicht einzuhalten.” Korrekt. Nur wäre es mehr als verfehlt, der Politik (national, EU) dafür die Schuld zu geben: die allmähliche, gestaffelte Einführung der Grenzwerte sowie der neuen Prüfzyklen kam ja nicht aus dem Nichts, sondern lag schon seit Jahren fest. Nur haben offenbar die Entscheider in den Konzernen geglaubt, sie könnten das Problem aussitzen oder zumindest lange vor sich herschieben. BTW: die aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide sowie die Vorschläge der WHO beruhen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und sind mitnichten das Ergebnis politischer Willkür “weil der deutsche Michel nach Vorbeifahrt eines Mercedes oder Volkswagens von Abgasen bekifft tot umfallen könnte”. Fakt ist, dass Feinstaub und Stickoxide - u.a. verkehrsbedingte Emmissionen - deutliche gesundheitliche und lebensverkürzende Effekte für die gesammte Bevölkerung haben. Diesem Sachverhalt kann auch ein Herr Maxeiner mit seinen hämischen Formulierungen nicht entgehen; und man muss schon an eine “links-grüne” und “antiliberale” Verschwörung unter sämtlichen Arbeitsmedizinern und Epidemiologen dieser Welt glauben, um hier noch logisch die Kurve zu kriegen. Man hört übrigens nirgends, dass diese Probleme (insbesondere bei derartigen übermotorisierten Fahrzeugen) prinzipiell nicht zu lösen seien, sondern nur, dass man leider für die Umsetzung noch etwas länger braucht, als ursprünglich angenommen.

Francis Massen / 03.06.2018

Ich kann mich immer nur wundern wie die deutschen Industriemanager vor auch der dümmsten grünen Vorgabe gen beseres Wissen immer wieder kuschen..Der Verzicht auf ein bisschen Courage und Rückgrat ist keine diplomatische Leistung, sondern ganz einfach suizidale Kapitulation… Eine Industrie die so töricht geleitet wird, verdient anscheinend nichts Besseres als ihren Untergang…

Chrstian Schulz / 03.06.2018

Ich würde mich nicht wundern, wenn Porsche der erste deutsche Autobauer sein wird, der seinen Firmensitz und seine Produktion dahin verlegt, wo der Markt ist. In die USA.

Mike Loewe / 03.06.2018

“Die Situation ist ein wenig unübersichtlich.” In der Tat. Wer ist es denn eigentlich, der da in Mercedes AMG und anderen übermotorisierten Karren mit Vollgas und knallendem Auspuff und fußgängergefährdend durch Deutschlands Innenstädte brettert? Ich sehe in diesen Wagen fast immer arabisch aussehende Männer mit martialisch kurzgeschorenen Haaren und schwarzem Vollbart hinterm Steuer, manchmal ein Kopftuch im Fond. Nebendran die Öko-Radfahrer, die viel Wert legen auf ihren eigenen winzigen CO2-Fußabdruck, aber der Meinung sind “sie bereichern uns doch so.” Sie bereichern wohl auch den Schadstofflevel deutscher Innenstädte.

Maja Schneider / 03.06.2018

Deutschland wird jeden Tag etwas mehr demontiert, und ganz viele merken es nicht einmal. Das erschüttert mich am meisten. Vielen Dank für diesen wieder mal mehr als erhellenden Beitrag.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 22.04.2021 / 15:05 / 28

Infektionschutzgesetz vom Bundesrat durchgewinkt: Wer war’s und warum?

Nach dem Bundestag hat nun auch der Bundesrat das Infektionsschutz Gesetz durchgewinkt. Wobei es ein großes Rätsel gibt: Wer war es? Und warum? Niedersachsens Ministerpräsident…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.04.2021 / 17:00 / 86

Deniz Yücel und Boris Reitschuster

Es ist nicht ganz drei Jahre her, da sprang Achgut.com Deniz Yücel zur Seite. Er war gerade ein Jahr aus türkischer Haft entlassen, als die AfD-Fraktion…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.03.2021 / 06:00 / 59

Der Sonntagsfahrer: Texas ruft

Für mich war es das Antidepressivum der Woche: „Texas hebt alle Corona-Maßnahmen auf“. Zum einen hat der Gedanke, dass es einen Flecken auf der Erde…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.02.2021 / 06:00 / 71

Der Sonntagsfahrer: Die Macht der Nullen

Die deutsche und europäische Politik wird in rasch wachsendem Tempo von Nullen erobert. Nur ein paar Beispiele: „Null Covid“ („Zero Covid“) heißt eine Initiative „für…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.02.2021 / 12:00 / 64

Coming out: Wie ein Corona-Autokorso unseren Sonntag rettete

Gestern am Sonntag. Februar in Augsburg. Es regnet in Strömen und wird den ganzen Tag nicht so richtig hell. Ich habe mich im Büro verkrochen. Dann…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.02.2021 / 10:04 / 104

Panik wie bestellt – ein neuer Blick auf die Affäre Stephan Kohn

„Das Bundesinnenministerium spannte in der ersten Welle der Corona-Pandemie im März 2020 Wissenschaftler mehrerer Forschungsinstitute und Hochschulen für politische Zwecke ein. Es beauftragte die Forscher…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.01.2021 / 06:05 / 35

Der Sonntagsfahrer: Das schwarze Es hat Geburtstag

Ein 65. Geburtstag ist immer etwas Besonderes. Früher wurden wohlverdiente Pensionäre in großer Runde in den Ruhestand verabschiedet, wobei der stets aufopferungsvolle Einsatz für das…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.01.2021 / 06:00 / 88

Der Sonntagsfahrer: Schneller Schalten

Ab 1. April 2021 müssen Fahrschüler in Deutschland ihre Prüfung nicht mehr in einem Wagen mit Schaltgetriebe ablegen, um danach ein Auto mit Handschaltung steuern…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com