Dirk Maxeiner / 28.06.2020 / 06:01 / Foto: Pixabay / 64 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Die neuen Illusionisten

Es gibt Ausflüge, da wäre man gerne auch dabei. Jan Marsalek etwa, Ex-Vorstand des Nichtzahlungs-Dienstleisters „Wirecard“, hält sich dem Vernehmen nach auf den Philippinen oder in China auf. Seine Reise ist Teil einer Performance, die er in seiner Eigenschaft als begabter Illusionist und Magier einem weltweiten Publikum darbietet. Marsalek sucht nach zwei verschollenen Milliarden, die von seiner Firma in Deutschland als vermisst gemeldet wurden. Zwei Milliarden in 100-Euro-Scheinen wiegen immerhin 20 Tonnen, die müssten doch zu finden sein.

Wurden sie im Manila Ocean Park versenkt? Stecken sie unter dem Altar der Kathedrale St.Thomas Intramuros? Oder unter einer Massageliege in der P. Burgos Street? Fragen über Fragen. Tatsächlich dürfte sich die Suche aber als schwierig herausstellen, weil der Schatz im Silbersee offenbar nur in der Vorstellung des Publikums existiert, für das er – Simsalabim – vorübergehend herbeigezaubert wurde.

Jetzt bitte keine künstliche Aufregung. Das hat mit Kriminalität überhaupt nichts zu tun. Es ist schlicht „State of the Art“ im Illusionsgewerbe – und damit der zentralen Branche unserer Zeit. Während die Zauberei früher eher auf Varietés und Hütchenspiele am Straßenrand beschränkt war, hat sie sich inzwischen auch in Politik und Wirtschaft erfolgreich durchgesetzt. Ein Illusionist ist zunächst einmal ein Künstler, der bei seinem Publikum erfolgreich Sinnestäuschungen erzeugt. Die Branche hat in der Vergangenheit ein paar große Namen wie Harry Houdini, David Copperfield oder Johann Nepomuk Hofzinser hervorgebracht. Houdini war einer der bekanntesten Entfesselungskünstler, es gab kein Schloss, das er nicht öffnen, keine Fessel, die er nicht lösen konnte. Copperfield gilt als kommerziell erfolgreichster Illusionist der Welt. Bei ihm verschwand schon mal die Freiheitsstatue oder ein Lear-Jet löste sich in Luft auf. Hofzinser, eigentlich Finanzbeamter, glänzte als leidenschaftlicher Zahlenjongleur. 

Mit Schuldscheinen fliegen statt mit Kerosin

Inzwischen ist, siehe Wirecard, eine ganz neue Generation von Illusionisten auf den Plan getreten. Zu den großen Namen der Gegenwart zählen beispielsweise auch Christine Lagarde und Ursula von der Leyen, aber auch Angela Merkel und Saskia Esken, Olaf Scholz und Peter Altmaier. Die einen retten die EU gerade mit Billionen, die es gar nicht gibt, und die anderen lassen die Lufthansa mit Schuldscheinen fliegen statt mit Kerosin. David Copperfield und Johann Nepomuk Hofzinser wären stolz auf ihre Nachfolger. 

Das magische Repertoire anno 2020 ist beinahe unbegrenzt. Zu den ältesten Tricks im Programm gehört, einen Gegenstand in die rechte Tasche zu schieben und ihn aus der linken Tasche wieder herauszuziehen. Familie Schmitz beispielsweise freut sich gerade mächtig darüber, dass sie nun das Lufthansa-Ticket für die abgesagte Reise nach Honululu zurückerstattet bekommt. Bezahlt wird das von den neun Milliarden Euro Steuergeld, das die Schmitzens, Mayers, Müllers und ihre Nachkommen in Zukunft beim Fiskus abdrücken dürfen. Einstweilen aber klatschen alle ganz begeistert in die Hände, ob des Manna, das vom blauen Himmel auf die Schwingen der Lufthansa regnet. Auch die, die nicht nach Honululu wollten und trotzdem mitbezahlen dürfen. Das nennt man Nächstenliebe.

Eine illusionistische Parade-Nummer heißt auch die „zersägte Jungfrau“. Als Jungfrau dient seit einiger Zeit die deutsche Wirtschaft, deren Hauptglieder, wie Autoindustrie, Energieversorgung oder Landwirtschaft, sorgfältig abgesägt werden. Anschließend – Simsalabim – fügt sich das Ganze dank Muttis magischer Kräfte wieder zusammen und eine astral-digital-grüne Meerjungfrau steigt aus der Kiste und verbeugt sich unter Applaus nach allen Seiten. Allerdings erst in der nächsten Vorstellung, die aber möglicherweise wegen Corona verschoben wird. Merke: Eine Pandemie ist eine Pandemie, solange das Publikum daran glaubt. Und eine Erfolgsgeschichte ist eine Erfolgsgeschichte, solange die Bank daran glaubt. Und zwei Milliarden auf dem Wirecard-Konto sind zwei Milliarden, solange der Aktionär daran glaubt. Echt blöd wird es, wenn das Publikum den Trick durchschaut. Dann wird es unberechenbar. So wie ein Stier, der merkt, dass ihn der Torero mit dem roten Tuch verarscht hat. So ein gehörnter Bulle ist für alle Zeiten versaut und geht direkt auf den Mann, um ihn platt zu machen. 

Das Klauen von silbernen Löffeln und das Verbiegen von Gabeln

Aber in Deutschland sind Stierkämpfe ja verboten. Wie sollen wir also darauf kommen, dass wir verarscht werden? Im Streichelzoo? Es ist doch alles so schön harmonisch hier. Bei der „Energiewende“ führt die Regierung dem Publikum vor, wie der Strom ohne eine Leitung oder sonstige technische Hilfsmittel einfach aus der Steckdose kommt. Und das Ganze kostet nur eine Kugel Eis. Hokus Pokus Fidibus. Bei der „Elektromobilität“ fahren sogar Autos damit. Die „Agrarwende“ belebt das Wunder vom Tischlein deck dich. Wenn die Grünen in die Hände klatschen, dann ist der Tisch sauber gedeckt und vegane Buletten und Bio-Karotten vermehren sich wundersam. So ähnlich wie die Jobs, die unser Wirtschaftsminister in einer Talkshow aus dem Ärmel schüttelt. Kein einziger Arbeitsplatz werde durch die Corona-Maßnahmen verloren gehen, sagte Peter Altmaier

Dass man Jan Marsalek und seinem Buddy, Wirecard-Chef Markus Braun, nun „frei erfundene Scheingeschäfte“ vorwirft, finde ich deshalb ein bisschen ungerecht. Der Hedge-Fonds Manager Christopher Hohn spricht gar von einem „schwarzen Loch“ und fordert von der Bundesregierung: „Sie können die Firma nicht einfach weitermachen lassen, sondern müssen die Wirecard-Kunden und das deutsche Bankensystem schützen.“ Das wäre aber ein bisschen so, als ob der Topf dem Topfdeckel vorwirft, dass er schwarz ist. Schließlich ist das System Wirecard eine recht treffende Beschreibung der regierungsamtlichen Tätigkeit in diesem Lande.

Bei der EZB, dem Europa- oder dem Bundeshaushalt handelt es sich im übrigen ebenfalls um ziemlich große schwarze Löcher, in denen die Protagonisten traditionell alles mögliche verschwinden lassen. Der heutigen EZB-Chefin Christine Lagarde kamen schon als französische Finanzministerin mal 400 Millionen Euro abhanden. Diese landeten auf wundersame Weise in der linken Tasche des Milliardärs Bernard Tapie, kamen aber aus dessen rechter Tasche nicht wieder heraus. Guter Trick.

EU-Komissionspräsidentin Ursula von der Leyen bot als deutsche Verteidigungsministerin ebenfalls gehobenes Varieté. Zusammen mit bekannten Magiern wie McKinsey simulierte man für zweistellige Millionensummen die Führung des Verteidigungsministeriums. Der damit befasste Bundestagsausschuss kam allerdings zu dem Ergebnis "Die Wunder blieben aus." Frau von der Leyen muss womöglich noch ein bisschen üben, als nächsten Berater schlage ich Uri Geller vor. Der wurde zwar nicht durch das Klauen von silbernen Löffeln bekannt, sondern durch das Verbiegen von Gabeln, aber er ist der einzige Magier, der von sich behauptet, tatsächlich und wahrhaftig magische Fähigkeiten zu besitzen.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

E. Albert / 28.06.2020

Ob Güter durch Virtuosität “verschwinden” oder durch bloßen Dilettantismus vernichtet werden, macht für mich allerdings schon einen Unterschied…

Hans-Peter Dollhopf / 28.06.2020

Man muss sich die EU einmal als einen großen Zwinger vorstellen und die Mitgliedsstaaten als Hunde. Der Südteil des Zwingers wird von Ködern dominiert, die nichts mehr zu fressen haben und hungrig jaulen. Italien, Frankreich oder Spanien, Portugal und Griechenland. Die Köder in der Nordhälfte sind dagegen satt. Deutschland, Österreich, Niederlande, Schweden und Dänemark. Das tierquälerisch und herrschsüchtig veranlagte Frauchen des fetten deutschen Köders sammelt, während alle Köder an die Corona-Kette gelegt sind, die gefüllten Fettnäpfe der satten Köder ein. Jetzt winkt sie den hungrigen Hunden mit den saftigen Brocken. Aber den polnischen, kroatischen, rumänischen und den restlichen anderen Kläffern aus dem ehemaligen Ostblock des Zwingers hält sie die allergrößten und allersaftigsten Portionen verheißungsvoll vor ihre Schnauzen. Sie bringt so alle Hunde mithilfe der Fressnäpfe der Hunde aus dem Nordteil unter ihre Fuchtel, wobei sie immer wieder “Wiederaufbaufonds, lecker, lecker!” ruft, während sie den Fraß an die Vierbeiner in Ost und Süd verfüttert. Die vier Nordhunde ziehen kleinlaut die Schwänze ein, angesichts der Übermacht der dreiundzwanzig anderen Viecher. Derweil ist draußen der britische Hund glücklich, weil er dem Zwinger und dem fiesen Frauchen entkommen ist.

A. Griessmann / 28.06.2020

Ich freue mich auf den Sonntagsfahrer, jedes Wochenende. H. Maxeiner- weiter so und wie immer sehr schön auf den Punkt gebracht. Danke!

HaJo Wolf / 28.06.2020

Gerne möchte ich trennen: Houdini oder Copperfield, das waren Magier, Künstler mit einer Pefektion, die ihresgleichen sucht. Altmeier, vdL, Merkel und all die anderen Betrüger präsentieren nichts weiter als billige Tachenspielertricks, auf die allerdings das dumme Volk weiter hereinfällt. Um die Deutschen zu betrügen, bedarf es keiner Künstler. Leider gilt das scheibar auch die die Franzosen, wo der Clique um Macron bei den Kommunalwahlen eine üble Schlappe droht - zugunsten der Linken und Grünen! Man mag es wirklich nicht glauben, aber offensichtlich rennen die Menschen gerne den Rattenfängern hinterher, auch, wenn bereits bewiesen ist, dass das nur in Not und Elend endet. Nicht einmal hier, auf der Achse, bildet sich TÄTIGER, aktiver Widerstand.

giesemann gerhard / 28.06.2020

@Thomas Brox: Worin mag wohl der Eigennutz liegen? Erschließt sich mir nicht. Dummheit und Feigheit schon.

Leo Hohensee / 28.06.2020

Habe mir gerade einen 1,5 stündigen Vortrag von Daniele Ganser von Anfang 2019 reingezogen. Thema war “Propaganda” außerdem der Einsatz und die Entwicklung von Frames. Ich bin noch ganz benommen! Da war nichts was ich nicht schon wußte oder vermutet hatte aber die gedankliche Fortführung vom Zeitpunkt des Vortrages (2019) auf heute verursacht mir ein Ohnmachtsgefühl. Die machen mit uns was sie wollen! Es ist einfach nicht möglich, sich der Wirkung dieser Techniken zu entziehen. In dem Moment in dem man vom Waldspaziergang zurück kommt oder die Zen-Meditation beendet, ist man den verruchten Techniken der Propagandisten (Illisionisten) erneut ausgesetzt. Selber Denken ist des Teufels!

Dirk Jungnickel / 28.06.2020

Anfrage an den Sender Jerewan: Kann es sein, dass das kommende Finanzdilemma in Absurdistan mit einem Schwarzen Loch vergleichbar ist? Antwort des Senders Jerewan: Im Prinzip ja, astronomisch gesehen verschlucken Schwarze Löcher alles unwiderruflich, was in ihre Nähe kommt. In Absurdistan aber spucken sie womöglich eine nochmalige vierjährige Merkelei aus.

Robert Schleif / 28.06.2020

Der coole Biedermann winkt überlegen-staatsmännisch ab: “Politik ist eben ein schmutziges Geschäft. Lügen tun sie doch alle. Diese Versprechungen nimmt doch sowieso keiner ernst. Wer an Wahlversprechungen glaubt, ist doch selber schuld!” Und dann wählt er die Schmutzigen, Lügner und Täuscher von der CDU trotzdem. “Oder kennst du jemanden, der es besser könnte?”.

Bernd Klingemann / 28.06.2020

Also, diese fast 2 Milliarden… ich bin zwar kein Finanzexperte… aber ich denke, die wird es irgendwo geben. Wo genau, das wissen aber nur Wenige, ganz ganz Wenige. Und zwar die, die jetzt scheinbar gefesselt im Sarg liegen, aber nach dem niederschmetternden Fallbeil plötzlich nicht mehr im Sarg sind.

Karla Kuhn / 28.06.2020

Rudolf George, das ist absolut nicht abwegig, hat kürzlich Georg Maaßen gesagt. Merkel könnte wieder antreten. Die Kandidatenkür war nur eine Ablenkung und wenn Merkel wieder am Ruder ist, werden die Kandidaten wahrscheinlich einer wie der andere von ihr hören, “Ich stehe hinter Ihnen. ” Diese Frau wird mit Sicherheit nicht freiwillig auf ihre Macht verzichten, die muß wahrscheinlich mit den Füßen zuerst rausgeschleppt werden von Gevatter Hain. Egal ob tüttelig, es wird wahrscheinlich weitergehen, bis zum bitteren Ende, bis D. nicht mehr D. heißt und versunken ist. So wie die Titanic und die “Getreuen” klatschen “knieend und völlig ergeben” der “Untergehenden” Beifall, bis ALLE endlich versunken sind. Jetzt bin ich aus meinem schönen Traum erwacht, vor allem die Untergangsszene war SOOOO schön, schade.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 08.11.2020 / 06:25 / 49

Der Sonntagsfahrer: Lokalverbot

Am vergangenen Wochenende erhellte eine Meldung des Berliner Tagesspiegel mein Gemüt wie früher mein Dackel, wenn er einem ungeliebten Nachbarn direkt an die Haustür pinkelte. „Hausverbot für Merkel,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.10.2020 / 06:20 / 55

Achgut setzt „Correctiv“ Grenzen

Wenn es um die Beschreibung der ein wenig gehemmten Wertschöpfung in diesem Lande geht, gibt es einen netten Spruch: „Einer schiebt die Schubkarre, und zwei…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.10.2020 / 06:20 / 42

Der Sonntagsfahrer: Garagenvolk

Garagen haben mich schon immer fasziniert. Sehr gerne erinnere ich mich an eine riesige Lastwagen-Garage in Stuttgart-Echterdingen, die ich im zarten Alter von 25 Jahren von…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.09.2020 / 06:15 / 38

Der Sonntagsfahrer: Lob der Improvisation

Wenn ich Urlaub vom irdischen Jammertal nehmen will, in dem ich mich beruflich die meiste Zeit des Tages aufhalte, habe ich es nicht weit. Exakt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.08.2020 / 06:17 / 108

Der Sonntagsfahrer: Papa, geht die Welt bald unter?

Vorgestern besuchte Greta Thunberg die Bundeskanzlerin, gestern begingen die Medien wie alle Jahre wieder den „Weltüberlastungstag". Wenn Sie ihren Kindern oder Enkeln ein wenig die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 16.08.2020 / 06:25 / 54

Der Sonntagsfahrer: Das Fritz-Gen

Dass man nicht weiß, ob man Männlein oder Weiblein ist, gehört heute ja irgendwie dazu. Ich bin da schon einen Schritt weiter. Ich weiß nicht,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.08.2020 / 06:00 / 144

Heikos Liebesgrüße aus Moskau

Wenn ein deutscher Außenminister ausgerechnet von Moskau aus – Seit’ an Seit’ mit dem russischen Außenminister – die USA angreift, dann hat das schon eine besondere Qualität.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.08.2020 / 06:25 / 79

Der Sonntagsfahrer: Im Kafka-Turbo

Franz Kafkas Stück „Der Prozess“ gilt vielen als Auseinandersetzung mit einer verselbstständigten Bürokratie und ihrer vollkommenen Undurchsichtigkeit. In der Groteske kreierte Kafka eine surrealistische Atmosphäre der Ohnmacht, die als "kafkaesk" in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com