Dirk Maxeiner / 15.08.2021 / 06:00 / Foto: Pixabay / 57 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Die Erfindung des Geldvergasers

Die Merkel-Maschine steht in der Tradition des deutschen Ingenieurswesens, zäumt den Motorenbau aber gewissermaßen von hinten auf. Ein zentrales Element ist der sogenannte Geldvergaser.

Im zarten Alter von 13 Jahren führte ich eine ausführliche Korrespondenz mit dem Deutschen Patentamt in München. Meine ebenso jugendliche wie revolutionäre Erfindung zur Optimierung des Verbrennunsgmotors war aber nicht das eigentlich erstaunliche. Das war vielmehr die Geduld und Hingabe, mit der ein leibhaftiger Mitarbeiter der Münchner Behörde mit mir korrespondierte. Er hat gewissermaßen meine kreative Seele gerettet, weil ich mich ernstgenommen und bestätigt fühlte in meiner Absicht das Brummbrumm und damit die Welt zu verbessern. Der Mann weiß vermutlich gar nicht, welchen Dienst er dem Vaterland und seinen aufstrebenden Talenten mit seinen sorgfältig auf Schreibmaschine getippten Hinweisen und Ratschlägen erwiesen hat. Auch wenn meine Karriere einen anderen Weg einschlug, der bedauerlicherweise nichts mehr mit Konstruktion, dafür aber viel mit Dekonstruktion zu tun hat.

Ein Patent ist ein hoheitlich erteiltes gewerbliches Schutzrecht für eine Erfindung. Der Inhaber des Patents ist berechtigt, anderen die Nutzung der Erfindung zu untersagen. Das Schutzrecht wird auf Zeit gewährt; in Deutschland gemäß § 16 Patentgesetz für 20 Jahre. Die Regentschaft unserer Kanzlerin beträgt nunmehr 16 Jahre, der Patentschutz auf ihr Regierungshandeln läuft also bald aus, wobei ich mir nicht vorstellen kann, das irgendjemand sonst auf der Welt ihre Methode ernsthaft nutzen oder kopieren will. Außer natürlich Angela selbst, Obacht der Patentschutz gilt 20 Jahre nicht 16.

Die Merkel-Maschine steht in der Tradition des deutschen Ingenieurswesens, zäumt den Motorenbau aber gewissermaßen von hinten auf. Ein zentrales Element ist der sogenannte Geldvergaser, der ähnlich dem Benzin- oder Holzvergaser den Treibstoff in ein zündfähiges Gemisch verwandelt, bei dessen Verbrennung die Kraft für einen Motor entsteht, der dann ein Auto oder auch eine Volkswirtschaft antreiben kann.

Beim Benzinvergaser wird das Geld in herkömmlicher und relativ effizienter Art verwendet, um an einer Tankstelle Treibstoff zu kaufen, das dann schlussendlich die ganze Fuhre antreibt.  Der Geldvergaser funktioniert grundsätzlich anders. Hierbei wird das Geld verwendet, um alle möglichen unausgereiften und im direkten Vergleich nicht konkurrenzfähigen Technologien in den Markt zu befördern. Die sollen dann ebenfalls dafür sorgen, dass die Fuhre vorankommt. Das tun sie auch, allerdings braucht man dafür viel, viel mehr Geld, als wenn man dafür direkt den bewährten Treibstoff kaufen würde. Außerdem muss man bewährte Technologien, die bestens funktionieren, durch entsprechende Vorschriften abwürgen, und auf den Müll werfen.Man verbrennt also Geld, um es in ein halbwegs zündfähiges Gemisch zu verwandel, was äußerst ineffizient ist und nur so lange funktioniert, wie man tonnenweise Kohle nachdruckt.

Staatliche Pimpprämie für bestens situierte Zeitgenossen

Ein sehr schönes Beispiel dafür lieferte vergangene Woche die Deutsche Bank, die bislang nicht gerade durch Renitenz in politischen Fragen aufgefallen ist. Deren Abteilung „Research“ segelt normalerweise nachhaltig wie Greta über die Weltmeere, lieferte aber vergangene Woche ein Papier mit dem Titel „Vorfahrt der E-Mobilität vom Staat teuer erkauft“ ab. Und darin stand ein ebenso gemeiner wie raffinierter Absatz. Zitat: 

„Über die gesamte Nutzungsdauer kommen fiskalische Effekte von mehr als EUR 20.000 zusammen, wenn in der gehobenen Mittelklasse ein Batterieelektrisches Auto statt eines Autos mit Verbrennungsmotor genutzt wird (direkte Förderung plus geringere Steuereinnahmen). Zum Vergleich: Die Ausgaben der öffentlichen Haushalte pro Schüler lagen in Deutschland im Jahr 2019 bei EUR 8.200.“ 

Die erste Zumutung dieser Passage besteht darin, zu sagen, was alle ahnten: Die staatliche Pimpprämie für ohnehin bestens situierte Zeitgenossen, die sich ein politisch korrektes, aber normalerweise unverkäufliches Vehikel in die Garage stellen, entsprechend dem Gegenwert von zwei neuen Kleinwagen. Die müssen die Postboten, Krankenschwestern und sonstigen Kleinverdiener aber selbst bezahlen und mit den Steuern auch noch des Nachbarn Elektroprotzer mitfinanzieren. Da kann Otto-Normalfahrer sich nur in stiller Verzweiflung vom Dache seines alten Golf-Diesel stürzen. Doch das ist nur Teil 1 der Deutschbank-Subversion.

Die Botschaft von Teil 2 ist noch gemeiner: Unsere Berliner Leuchten investieren offenbar großzügiger in Kilowattstunden von Renommierschlitten als in Schulstunden unserer Kinder. Nun sind der einzige wirklich nachwachsende Treibstoff, über den Deutschland verfügt (respektive immer weniger verfügt), die geistigen Fähigkeiten der Nachgeborenen (Siehe oben Patentamt). Insofern war es schon immer ein wenig verwirrend, dass auf den Schuldächern teure Solarzellen montiert wurden, während es unten drunter in den Klassenräumen an guten Lehrern, Schulbüchern und Ausstattung mangelte. Wer solche Prioritäten setzt, hat ganz offenbar keine Ahnung davon, woraus der Treibstoff einer Volkswirtschaft wirklich besteht. Das beschreibt auf Achgut.com immer wieder Gunnar Heinsohn. Ich bin sehr dafür, eine Heinsohn-Pflichtimpfung für die herrschende Klasse einzuführen. Alle anderen müssen zum Idiotentest. 

Wie einst nach Öl und Bodenschätzen suchen Unternehmen heute nach der Ressource „Köpfchen“, bedauerlicherweise trocknen die Bohrlöcher in Deutschland aber aus. Hierzulande ist selbst die Automobilindustrie gerade mit was anderem beschäftigt. Audi geriert sich als Vorreiter einer gendergerechten Sprache und Volkswagen schafft die Currywurst ab. Ich wünsche eine gute Reise ins Paralleluniversum und dort einen freien Parkplatz als letzte Ruhestätte. Hoffentlich ist die Fahrt dorthin nicht zu weit, die absehbare Reichweite dieser Unternehmenspolitik entspricht einem Porsche Cayenne, der von einer 6-Volt-Käfer-Batterie angetrieben wird. 

Der „War for Talents“ ist derweil weltweit entbrannt, wir in Deutschland gehen nun ins zweite Jahr ohne normalen Schulbetrieb – und subventionieren derweil Elektroautochen und Windrädchen. Kreativität gibt es nur in angstfreien Räumen – und wir zwingen verängstigte Kinder in der Schule hinter eine Maske. „Querdenken" ist das Charakteristikum vieler erfolgreicher Erfinder und Unternehmensgründer – und wir machen daraus einen quasi kriminellen Tatbestand. Die Corona-Schulpolitik macht Kinder nicht schlauer, sondern dümmer, sie ist die größte direkte und indirekte angeordnete Verblödungskampagne, der ein Schulsystem und eine nachwachsende Generation jemals ausgesetzt war.

Talente, die das Land wegen mangelnder Wissenschaftskultur und fehlender Anerkennung verlassen, oder – noch schlimmer – gar nicht erst entdeckt und gefördert werden, sind ein herber Verlust. Ein Land, das aufhört zu lernen, verliert seinen Platz auf dem Podium wie Sebastian Vettel mit zu wenig Sprit im Tank.

Viele hundert Millionen Menschen warten nur darauf, Zugang zu Bildung und Information zu erhalten. Fortschritt, Wissenschaft und Technik werden in den aufstrebenden Ländern des Südens und Ostens für positive und erstrebenswerte Attribute einer Gesellschaft gehalten. Deshalb: Danke, Deutsche Bank, für die Reste intelligenten Lebens, die durch eure Studie hindurchscheinen. Und die darin enthaltene Kernaussage: Deutschlands alternatives Antriebskonzept besteht im Verbrennen von frisch gedrucktem Geld. Noch nie wurde hierzulande so viel Kohle sinnlos verbrannt wie heute. Vielleicht sollte man nicht die deutsche Wirtschaft, sondern das Kanzleramt dekarbonisieren.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S.Buch / 15.08.2021

„Viele hundert Millionen Menschen warten nur darauf, Zugang zu Bildung und Information zu erhalten.“ -> Das ist ihr gutes Recht. „Wir“ tun das Unsrige dazu, damit sie so schnell wie möglich und auf möglichst niedrigem Niveau Anschluss finden und die „privilegierten Weißen“ möglichst noch überholen. Schließlich soll doch nach den „Transformationen von gigantischem historischem Ausmaß“ (Merkel in Davos 2019) die Welt GLEICH sein.

b. stein / 15.08.2021

angeordnete Verblödungskampagne - das Bildungsniveau muss so weit sinken wie möglich damit mehr Schüler mitkommen. Katja Leikert schrieb in der letzten Woche auf Twitter, dass Eltern mehr Geld in die Bildung ihrer Kinder investieren sollen. Das heißt für mich nichts anderes als: wer will, dass der Nachwuchs etwas wird der wird ihn auf Privatschulen schicken müssen.

Dirk Jungnickel / 15.08.2021

Toller Humor, nur damit können wir überleben ! - Ich habe unter “Dekarbonisieren” nachgeschaut. Das Ziel ist auf Dauer die Schaffung einer kohlenstofffreien Wirtschaft im Rahmen der Energiewende. Möglicherweise benutzt die Klimasekte mit der Erleuchteten als Chefberaterin ja diesen Terminus auch. Wichtig wäre allerdings fürs Kanzleramt ein ideologischer Kammerjäger, der es mit Dauerwirkung ausräuchert !!!

Burkhard Mundt / 15.08.2021

Merkels Richtlinienpolitik beruht auf “Zuschei…” mit Steuergel, Vergabe lukrativer Posten und Erpressung durch “Wenn nicht, dann…” ( Test-Kosten): Propaganda erkauft durch Zeitungsinserate und GEZ-Gebühren, “Demokratieförderung” zwecks Machterhalt mittels NGO’s, Kaufanreize für E-Mobilität, Listenplätze für willfährige Abgeordnete, Gleichschaltung durch Postenvergabe, zB beim VerfG. Merkelismus: Scheckheft und Druck statt Diskurs und beste Lösung zum Wohl des Volkes.

Claudius Pappe / 15.08.2021

Keine Sorge : 10 000 afghanische Wissenschaftler mit ihrem Anhang ( 10 und mehr pro Person ) die bei der BW in die Lehre gingen, stehen schon auf der Gangway in Kundus. Sie werden unsere Probleme lösen.

lutzgerke / 15.08.2021

Am deutschen Ingenieurswesen partizipieren auch die Taliban. Beliebt fürs Posing ist das deutsche G3 Sturmgewehr von Heckler&Koch;. Tausende ausgemusterte G3-Sturmgewehre wurden in die Türkei verkauft. Heute werden die Gewehre in Lizenz produziert. Sie haben moderne AUG-Sturmgewehre der österreichischen Marke Steyr, Walther-P1-Pistolen, Heckler&Koch;-Modelle aus indischer Fabrikation, Glock-Handfeuerwaffen, amerikanische M249-Maschinengewehre und UZI-Maschinenpistolen israelischer Lizenzbauart. Das Bundesverteidigungsministerium lieferte im Januar 2006 einen “Altbestand von 10.000 ausgemusterten Walther-P1-Pistolen zur Ausrüstung der im Aufbau befindlichen Streitkräfte” an das afghanische Innenministerium. Die deutschen Pistolen seien dann an afghanische Polizisten und Soldaten verteilt worden. Nur 4,563 der Handfeuerwaffen befänden sich derzeit noch in den afghanischen Beständen, hieß es. Daß die Taliban die Waffen alle erobert haben, kann ich mir nur teilweise vorstellen. Die Munition kostet einiges und übersteigt als Dauerinvest den Waffenpreis, und Lebensmittel, das Dach überm Kopf, Verwundetenversorgung usw, sind nicht umsonst. Die armen Taliban gewinnen gegen den reichen, waffenstarrenden Westen. Das hat schon was. Woher haben die das Geld? Oder arbeiten die nebenbei? / Bevor ich mich in ein solches Abenteuer stürzte, hätte ich den Nachschub bombardiert. (Quellen NDR und WELT)

Wolfgang Vogel / 15.08.2021

Sehr geehrter Herrr Maxeiner, “Die Zukunft unseres Landes liegt zwischen den Ohren unserer Kinder” “Das Bildungsministerium in Deutschland sollte den gleichen Stellenwert haben wie das Ölministerium in Saudi Arabien” Viele Grüße

U. Unger / 15.08.2021

Isaak Newton, Albert Einstein….. zwei der schlimmsten Verschwörer aller Zeiten. Eine Schande, was eine DDR Phüsiekerin offensichtlich originär gelernt hat. Wissen ist immer subversiv, aber nie waren die Dummen so dumm wie heute, dass Sie wieder mehrheitlich Politiker aus Ihrem eigenen geistigen Hintergrund wählen. Für mich zeichnen sich Demokraten dadurch aus, das Sie jeder Regierung gegenüber kritisch sind. Kluge Leute sind leider nervig und störend, wie ein Fußballtrainer, der nach einem 12 zu 1 Sieg die Entstehung des Gegentores thematisiert. In der Bonner Republik war diese Einstellung auch in der Politik vorhanden. Verstand ist sexy!

Holger Baade / 15.08.2021

Die nächste Generation der Versager-Vergaser steht doch bereits in den Startlöchern. Der Zündstoff für neue Verbrenner in noch größerer Zahl wurde gerade erst vom Ückermerkelschen Rückversicherer in Karls(horst)ruhe zum staatsrechtlichen Patent erhoben. Und mal ganz ehrlich: wozu braucht dieses Siedlungsgebiet zwischen Rhein und Oder noch Antriebskräfte, wenn man bergab auch ohne jegliche Eigeninitiative zum anvisierten Ziel gelangt.

G. Böhm / 15.08.2021

Dekarbonisierung des Kanzleramtes? - Mir scheint, da hat Hr. Maxeiner die Rechnung ohne Christine Madeleine Odette Lagarde aufgemacht, alles nur noch in Bits, allerwenigstens das Regierungs-‘Geld’. Es wird also tatsächlich ohne Druckerpresse gehen, was den Vergaser überflüssig machte, d. h. die Energie kommt via Mobile. Und Zweitens, ganz ohne C (Kohlenstoff) wird es auch im Kanzleramt nicht gehen, es sei denn, es wird durch Brüssel transformiert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com