Dirk Maxeiner / 14.01.2018 / 06:12 / Foto: Tim Maxeiner / 8 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Die Autobahn-Semmel

Meine Stammstrecke Augsburg-Berlin schaffe ich nur mit einer Tankpause. Das liegt an meinem alten Volvo, der durstiger ist als das übrige Leichtmetall, das heute unter der Bezeichnung Automobil herumfährt. Damit es nicht langweilig wird, tanke ich jedesmal woanders. Das Benzin ist ja überall das gleiche: Super bleifrei, bitte kein E10, wir sind Karnivoren.

Und damit komme ich auf den Kraftstoff, der dem Reisenden selbst dargeboten wird. In der Glastheke neben der Kasse liegt stets eine Kollektion erlesener Autobahn-Semmeln. Wenn Sie aus dem Rheinland kommen, dann können Sie auch Autobahn-Brötchen sagen, Berliner nennen es wohl Autobahn-Schrippe. Als Bewohner Bayerns bestehe ich allerdings auf Autobahn-Semmel.

Die Autobahn-Semmel entsteht nach einem geheimnisvollen Norm-Verfahren, das sie überall gleich aussehen und gleich schmecken lässt. Ihr Verbreitungsgebiet reicht mittlerweile über Deutschland hinaus. Im Osten kann sie bis kurz vor Warschau angetroffen werden, im Süden bis zum Brenner, im Westen bis kurz hinter Saarbrücken. Im Norden ist der Übergang zur Fisch-Semmel fließend.

Die Autobahn-Semmel zeichnet sich dabei durch eine längliche Form ab, die entfernt an einen Hotdog erinnert. Die Semmel ist stets von blassem Teint, so, als habe sie 14 Tage Urlaub in Draculas Gruft gemacht. Der Graf war bekanntlich in Rumänien ansässig, sein Wirken konnte also nicht durch den Mindestlohn beeinträchtigt werden. Irgendwo muss es begabte Tagelöhner geben, die den Teig für die gemeine deutsche Autobahn-Semmel nach einer backtechnisch ausgefeilten Rezeptur herstellen. Ich tippe auf eine Mischung aus recyceltem Schaumstoff von Geräte-Verpackungen mit einer Prise Weißmehl.

Eine Autobahn-Semmel ersetzt die Grippe-Schutzimpfung

Um die Blässe der Autobahn-Semmel ein wenig aufzuheitern, kommen wahlweise grüne Gurkenscheiben oder ein überbordendes Salatblatt hinzu, als optisches Highlight mitunter auch einige Scheiben von gekochtem Ei. Das Herz der Autobahn-Semmel besteht wahlweise aus gekochtem Formschinken oder Form-Käse. Ich hoffe, für den Formschinken sterben keine Tiere, sie würden nämlich umsonst sterben. Ganz einfach, weil es geschmacklich keinen Unterschied zum Käse gibt. Das ist wie in der Politik: Egal, was man wählt, man kriegt immer das gleiche. Unentschlossene greifen daher meist zu Formschinken mit Käse, gewissermaßen zur großen Koalition.

Zu ihrer vollen Geschmackblüte verhilft der Autobahn-Semmel jedoch eine stets gleiche Mayonnaise beziehungsweise Salatcreme, die anstelle von Butter oder Margarine eingesetzt wird. Dies hat gesundheitliche Gründe. Aufgrund zahlreicher Lebensmittel-Zusatzstoffe ersetzt eine Autobahn-Semmel die Grippe-Schutzimpfung, gerade für ältere Mitbürger empfiehlt sich daher der regelmäßige und vorsorgende Verzehr von Autobahn-Semmeln.

Das Geschmackserlebnis ähnelt zum Auftakt dem einer Wärmedämmplatte aus Styropor in Kombination mit kaltem Wasser (Gurke, Salatblatt). Dann kommt der Belag zum tragen mit einem sympathischen Hauch von rutschfester Gummimatte, mit einem Top von Nitrofen (Ei). Im Abgang hallt dann ein leichter Zitronengeschmack nach, am ehesten einem Erfrischungstuch vergleichbar.

Ab und zu brauche ich ein wenig Abwechslung, dann beauftrage ich das Navigationsgerät, mir eine einsame Tankstelle in Dunkeldeutschland zu suchen. Dort sind noch Verköstigungs-Stationen aufzufinden, die den robusten Charme einer Kantine der Nationalen Volksarmee ausstrahlen. Und dort gibt es keine Autobahn-Semmeln. Stattdessen wird noch die gute alte Bockwurst mit Senf offeriert. Auch die kann ich nur empfehlen, weil sie so kommunikativ ist. Die letzte sprach mit mir von kurz hinter Leipzig bis kurz hinter Nürnberg. Eine Unterhaltung, die ich eindeutig dem Radio-Programm des MDR vorziehe.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (8)
Peter Zentner / 14.01.2018

Großartig, Herr Maxeiner!  Wie nenn’ ich das jetzt: Glosse? Satire? Sottise? Oder gar Essay? Egal, Sie erfüllen alle vier Kategorien mit Herz, Humor, Verstand und entspannter Weisheit.  Bis jetzt dreimal gelesen, wird von Mal zu Mal besser, weil heutig-hastige Blicke die Feinheiten, auch die zwischen den Zeilen, nicht so g’schwind schnallen wie unsere Altvörderen. Danke.

Karla Kuhn / 14.01.2018

“Dies hat gesundheitliche Gründe. Aufgrund zahlreicher Lebensmittel-Zusatzstoffe ersetzt eine Autobahn-Semmel die Grippe-Schutzimpfung, gerade für ältere Mitbürger empfiehlt sich daher der regelmäßige und vorsorgende Verzehr von Autobahn-Semmeln.”  KÖSTLICH dieser Beitrag. Herzhaft lachen ersetzt alle Autobahn Semmeln. “Ab und zu brauche ich ein wenig Abwechslung, dann beauftrage ich das Navigationsgerät, mir eine einsame Tankstelle in Dunkeldeutschland zu suchen. Dort sind noch Verköstigungs-Stationen aufzufinden, die den robusten Charme einer Kantine der Nationalen Volksarmee ausstrahlen. ” Ich lach mich schief, nee. Die Bockwürste waren aber super!

Hjalmar Kreutzer / 14.01.2018

Danke für die herrliche gustatorische Rezension der Autobahnsemmel! Aber das Bild gibt wieder einen Tadelstrich von der PC-Kontrollbehörde.

Bettina Federlein / 14.01.2018

Huch, Herr Maxeiner, eine gewagte bildliche Darstellung. Auf dass da wieder jemand einen Zusammenhang herbeihäkelt und Autobahnsemmeln gänzlich aus dem Sortiment genommen sowie Raststätten nach weltweitem Shitstorm und Erstürmung nebst Verwüstung gänzlich schließen. Nicht, dass die Semmeln ein Verlust wären, aber so schnell klappt das mit den E-Autos und der Stromversorgung nicht. Es sei denn, wir importieren noch mehr Atomstrom aus den Nachbarländern.

Stephan Profittlich / 14.01.2018

Lieber Herr Maxeiner, Tipp von einem Bäckermeister, bevor es auf die Autobahn geht, beim Bäcker um die Ecke anhalten und sich mit handwerklichen, belegten Brötchen eindecken. Ich gebe zu bei einigen Filialisten werden Sie da auch nicht mehr fündig. Aber der kleine Handwerksbäcker nebenan sollte Wert auf seine Qualität legen, so wie wir es tun. Bei uns kommt der Schinken und die Fleischwurst vom Handwerks-Metzger, kostet zwar das dreifache schmeckt aber 100mal besser.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 14.10.2018 / 06:10 / 42

Der Sonntagsfahrer: Mein alternativer Klimabericht

Der Weltuntergang ist mein ständiger Begleiter, seit ich mich mit dem Thema Klima beschäftige. Eigentlich war ich der Meinung, die Apokalypse sei qua Definition ein…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.09.2018 / 06:20 / 34

Der Sonntagsfahrer:  Ich hab Elektrofahrrad

Zur verbreiteten Krankheitsbeschreibung „Ich hab Rücken“ kommt nun eine zweite hinzu: „Ich hab Elektrofahrrad“. Vergangene Woche traf ich eine alte Bekannte, die sportliche Sophie, sichtlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 27.09.2018 / 12:00 / 31

Der Hund an Bord der Aquarius

Die Aquarius macht als „Rettungsschiff“ allerhand Schlagzeilen. Es sind allerdings nicht überall die gleichen.  Eine bemerkenswerte Reportage von Bord des Schiffes findet sich jetzt auf dem…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.09.2018 / 06:06 / 35

Der Sonntagfahrer: Führerscheinprüfung tiefer legen!

Anfang des Jahres erhielt Achgut.com einen Anruf von einem leibhaftigen Landeskriminalamt. Mein erster Gedanke: „Ach Gottchen, was haben wir jetzt wieder verbrochen? Beleidigung? Pornografie? Staatsfeindliche Umtriebe?“.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 16.09.2018 / 06:15 / 30

Der Sonntagsfahrer: Hauptsache frisiert!

Genau wie ein Auto, so braucht auch der Mensch regelmäßige Wartung und Pflege. Zum Glück aber keinen TÜV, da bin ich mir nämlich nicht sicher,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 09.09.2018 / 06:20 / 36

Der Sonntagsfahrer: Powered by Hartz IV

Deutsche Behörden können ganz schön fies sein. So lauerten sie vor dem Jobcenter in Duisburg Bezieher von Sozialleistungen in ihren Automobilen auf, um Fahrzeugklasse und Hartz-IV Bescheid abzugleichen.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.09.2018 / 06:12 / 33

Der Sonntagsfahrer: Zum Schreien

Es kommt nicht so häufig vor, dass ich mich in die Warteschlange für einen Transatlantik-Flug einreihe. Zu meinen Gewohnheiten bei solchen Anlässen gehört allerdings, stets…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.08.2018 / 06:13 / 24

Der Sonntagsfahrer: Die Schlepper-Tour

Bevor sie sich von mir verabschieden, geben mir meine Autos immer noch eine Chance. Undankbare Kisten fliegen einfach auf der Autobahn in die Luft, hinterlassen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com