Dirk Maxeiner / 12.01.2020 / 06:29 / Foto: Siemens.com / 127 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Der Sepp der Nation

Deutschland ist nicht nur reich an Dichtern und Denkern, sondern auch an Visionären. Einer davon ist Siemens-Chef Joe Kaeser. Seine aktuelle Vision hört auf den Namen „Siemens 2020+“ oder auch „Make Siemens great again“. Der Siemens-Boss ist von seinen Visionen und vor allem von sich selbst schwer ergriffen, was man auch sein muss, wenn man im Hauptsitz am Wittelsbacherplatz in München aufsteigen will. Eine Kombination aus Betriebswirt, Opportunist und Apparatschik ist dort nämlich kein Alleinstellungsmerkmal, es brauchte im Laufe seiner Karriere deshalb schon etwas Phantasie, um die Aufmerksamkeit der Chefetage zu erlangen. 

Der heute 62-Jährige fing vor rund 40 Jahren bei Siemens an. Nach einem Auslandsaufenthalt änderte er seinen bürgerlichen Namen Josef Käser in „Joe“ und „Kaeser“ mit „ae“.  Das hat geholfen. Der unheimlich weltläufige Mr. Joe stieg 2006 zum Finanzchef von Siemens auf, das Unternehmen galt seinerzeit noch als steinreiche Bank mit angeschlossener Elektroabteilung.

Der Käser Sepp, so sein Name auf bayrisch, musste eigentlich nur Geld zählen. 2013 flog sein Chef, Peter Löscher nach Gewinnwarnungen raus, weil die beiden offenbar falsch gezählt hatten. „Die Gesellschaft fordert die Personifizierung von Verantwortung“, sagte Kaeser und schritt beherzt zur Tat: Er ging rechtzeitig in Deckung, damit sein Chef die Verantwortung personifiziert übernehmen konnte und wurde zu seinem Nachfolger. Dabei half Joe seine Erfahrung als Schirmherr des Raubritterfestes seiner Heimatgemeinde Arnbruck in Niederbayern sowie seine Mitgliedschaft in der freiwilligen Feuerwehr.

Verhökert, abgewickelt oder verschoben

Seitdem macht er das, womit sein Vorgänger Peter Löscher schon erfolgreich gescheitert war: Den Konzern umbauen. Kaeser ist mit bunten Legosteinen aufgewachsen, er weiß also wie man Bauklötzchen auseinandernimmt und dann wieder neu zusammenbaut. Das genügt im Prinzip für „Restrukturierungs-Maßnahmen“ jeglicher Art, ein munteres Hin- und Herschieben von Unternehmensteilen, die verhökert, abgewickelt oder verschoben werden, wobei jedesmal jemand verdient, außer den Mitarbeitern, die auch in Deutschland reichlich blaue Briefe mit der Kündigung erhalten.

Das Ganze nennt sich schmerzfrei „Neuausrichtung“ zu einem „Technologiekonzern“. Die malade Energiesparte beispielsweise wird in einer separaten Gesellschaft entsorgt, die Belegschaft ebenfalls, knapp ein Viertel der fast 400.000 Siemens Mitarbeiter. Irgendwann blickt keiner mehr durch und es ist, wie seinerzeit beim Frankfurter Höchst-Konzern, nix mehr da, außer der Pension von Joe Kaeser (Jahresgehalt 14 Millionen Euro).

Das sieht er selbst natürlich ganz anders und arbeitet schon seit längerem an seinem Bild in der Geschichte. „Zukunft gestalten. Die Siemens Unternehmer 1847 – 2018“ heißt ein epochales Werk, das vor zwei Jahren in den Buchhandel fand und gestern auf Rang 795.162 der Amazon-Bestseller-Liste stand. Im ersten Kapitel wird Werner von Siemens beschrieben, etwas später loben die Historiker den Käser Sepp unter der Überschrift „Die Zukunft gestalten“.

Auffällig wurde der Chef auch durch Elogen von Sarah Hashish, seiner persönlichen Kommunikationsberaterin. „Bisweilen klingt sie mehr nach Groupie als nach PR-Beraterin, wenn sie Botschaften über ihren Chef in die Welt raustwittert, etwa über den 'phantastischen Joe Kaeser' ('awesome Joe') und das wahnsinnige Glück, ihn durch das anstrengende Managerleben begleiten zu dürfen“, schreibt die FAZ. Sachdienliche Hinweise wie „Ich liebe es, für Siemens und für Joe zu arbeiten“, waren eigentlich allen peinlich, außer dem Joe und der Sarah.

Dem Joe hat es sogar so gut gefallen, dass er seine Anstrengungen verdoppelte und selbst das Twittern anfing. Im Gefolge des sogenannten Wertewandels der siebziger und achtziger Jahre entwickelte sich auch in den Topetagen der Wirtschaft geradezu übermächtig der Wunsch, auch einmal zu den Guten zu gehören, Applaus nicht für schnöden Mammon, sondern moralische Hochleistung zu ernten. Die Tatsache, dass der Käser Sepp hier und da die Bundeskanzlerin zu Geschäftsterminen ins Ausland begleiten darf, macht ihn obendrein „mutig“ und „unbequem“. Sein Oeuvre an Kurzmitteilungen und politischen Einlassungen ist wirklich reif für die Geschichtsbücher.

Keine Schublade zu weit unten

Es bietet das vollständige Anbiederungs-Spektrum einer irre gewordenen Kaste von Managern. Sie begreifen sich längst als Funktionäre und Bestandteile einer staatstragenden Nomenklatura, mit Unternehmensführung im herkömmlichen Sinne hat das nicht mehr viel zu tun, außer vielleicht in China. 

Dass Kaeser dabei keine Schublade zu weit unten ist, bewies er mit einer Einlassung zur Kopftuchdebatte und einem auf die AfD-Politikerin Alice Weidel gemünzten Tweet:

"Lieber Kopftuch-Mädel als Bund Deutscher Mädel“ 

Die Kapitänin der "Sea Watch" sprach er nach ihrer Festnahme in Italien hingegen gleich heilig:

"People who save lives should not be arrested."

Die dünne Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Graduierungsfeier in Harvard  kommentierte er beflissen: 

"Remarkable speech"

Dem amerikanischen Präsidenten Trump bescheinigte er derweil: 

"Es bedrückt mich, dass das wichtigste politische Amt der Welt das Gesicht von Rassismus und Ausgrenzung wird"

Kaeser, Claqueur einer deutschen Regierung, die mit ihrer Energie- und Verkehrspolitik massenweise Arbeitsplätze vernichtet, verrutschen etwas die Maßstäbe, wenn er sich ausgerechnet um Arbeitsplatzverluste durch die AfD Sorgen macht: 

"Eine Partei, die Deutschland abschotten will und andere Kulturen ausgrenzt, schadet unserem Ansehen und unseren Exportinteressen in der Welt und gefährdet damit Arbeitsplätze in unserem Land". Und er fügt hinzu: „Das lässt mich schaudern“ 

Auch die inzwischen prestigträchtige Rolle als von finsteren Mächten verfolgter Widerstandskämpfer darf nicht fehlen: So verbreitete er die Abbildung einer Hassmail „vermutlich rechtsextremer Kreise“. Dazu schrieb er: 

„Meine Botschaft zurück#neverforget #NieWieder #NazisRaus“.

Mitarbeiter trauen sich nicht mehr, ihre Meinung zu sagen

In dieses Persönlichkeitsschema passt, was Ernst Koether, der Vorsitzende des Vereins der Belegschaftsaktionäre, mitzuteilen weiß: "Ich höre aus der Zentrale hier um die Ecke, dass sich viele Mitarbeiter nicht mehr trauen, ihre Meinung zu sagen, zu widersprechen. Und das ist immer schlecht. Weil, ein Mensch, der ohne Außenkontrolle arbeiten muss, verrennt sich halt leichter. Ich sehe schon eine Tendenz, dass er sich mit Gefolgsleuten umgibt.“ 

Aktuell wurde Kaeser von der „Klimaaktivistin“ Luisa Neubauer aufgefordert, den Bau einer Signalanlage (!) für eine Eisenbahnstrecke in Australien abzubrechen, weil mit den Zügen Kohle transportiert werde. Kaeser zeigte der jungen Dame, die in Hamburg Blankenese ihr Abi machte, nicht etwa einen Vogel, sondern lud sie zum Gespräch und offerierte der höheren Tochter einen Sitz im Aufsichtsrat der Unternehmenstochter Siemens Energy. Da wachsen Bogenhausen und Blankenese ideengeschichtlich aufs herzigste zusammen, einmal umrühren und fertig ist der Zeitgeist-Latte Macchiato. Oder sagen wir es so: Der Mann hat sich entschlossen, den Kakao, durch den er gezogen wird, auch noch zu trinken. 

Am Montag will der Siemens-Chef übrigens bekannt geben, wie es mit der Signalanlage weitergeht. Da darf man gespannt sein. Jenseits der Twitterblase kann der Mann ja auch ganz anders: Egal ob PutinErdogan oder saudischer Mörderprinz, wenn es ums Geschäft geht, sitzt der Joe immer in der ersten Reihe. Sogar an den von ihm geschmähten Trump wanzte er sich beim Wirtschaftsgipfel in Davos schamlos ran, lobte ihn für seine Steuerreform und versprach künftig Gaskraftwerke in den USA zu bauen. 

Nun kann man durchaus der Meinung sein, dass Wirtschaftsbosse sich aus der Politik heraushalten sollten, um auch mit problematischen Regionen Geschäfte machen zu können. Dann sollte der mutige Joe aber auch so mutig sein, sich in Deutschland rauszuhalten. Aber vielleicht versteht es der Joe bzw. Sepp Käser (mit ae) auf Englisch ja besser: You can’t have it both ways, Joe.

Für die nächste Siemens-Jahresversammlung sei deshalb als Vortragender der britische Stand-Up-Comedian Ricky Gervais vorgeschlagen, der den Hollywood-Bossen bei der letzten Verleihung der Golden Globe Awards in poetischer Sachlichkeit mitteilte„Ihr seid nicht in der Position, der Öffentlichkeit Predigten über irgendetwas zu halten... Also..., wenn Ihr gewinnt, kommt hier hoch, nehmt Euren kleinen Preis entgegen, bedankt Euch bei Euren Agenten und Eurem Gott und verpisst Euch, okay!?“

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: siemens.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Ostrovsky / 12.01.2020

Wie soll man das Unbegreifliche verstehen? Indem man das Verstehbare endlich begreift. Die PR erklärt uns Firmen wie Siemens, Zeiss, Schott, Daimler, ... als Steigerung des Genies eines Gründers, Naturwissenschaftler und Ingenieurs ins Globale. Dabei war das auch früher schon nur halbrichtig. Der Aufstieg dieser Unternehmen ist untrennbar mit der Begeisterung und Genialität mehrerer hervorragender Wissenschaftler verbunden. Das Prduktspektrum war lange die Verkörperung modernster Wissenschaft. Der Marktvorteil, der den Umsatz wachsen ließ, hieß Innovation. Nun aber die andere Wahrheit: Gelehrte haben niemals Staaten oder große Institutionen geführt. Die Arbeit der Wissenschaftler, Techniker, Facharbeiter, führt zwar zum Wachstum, aber der wirtschaftliche Erfolg muss enteignet werden. Im “Sozialismus” erfolgte die Enteignung zum Wohle aller Werktätigen, im “Kapitalismus” erfolgt die Enteignung zum Wohle der Investoren. Die Enteignung ist ein immerwährender Vorgang, weil fortgesetzte Wertschöpfung natürlich fortgesetzte Enteignung verlangt, wenn die Gesellschaftsstruktur der Feudal-Sklaverei aufrecht erhalten bleiben soll. Würde man die Werschöpfer nicht fortlaufend enteignen, würden sie ja einfach mal die Macht übernehmen und das wäre das Ende der Macht der feudalen Elite. Das muß verhindert werden. Mit der Globalisierung hat sich die Feudalelite eine Möglichkeit geschaffen, ihre Macht aufrecht zu erhalten, ohne dass dazu erst umständlich Waren erzeugt werden müssen. Sie schöpfen einfach Kreditgeld, vermehren es durch Spekulation und Derivate. So hat heute Wirtschaft nichts mehr mit Produktion zu tun, sondern nur noch mit Finanzgaunerei, Markennamen und Urheberrecht, sowie Steuern, Zwangsabgaben und CO2-Emissionsrechten. Die Folge ist, dass Konzernbosse ihre Funktion verlieren, die Wertschöpfer zu enteignen. Damit fällt das intellektuelle Niveau. Man nennt den Vorgang der Verblödung der Senatoren auch Dekadenz.

Ilona Grimm / 12.01.2020

Ein wunderbar süffiger Text über den Käser Sepp! Platz 795.162 auf den Amazon-Bestseller-Liste für das epochale Werk ist für mich die zentrale Aussage über diesen empathielosen, gewissenlosen Fatzke. Von jemandem, der tagein tagaus von Hashish umnebelt ist, kann man natürlich nichts Vernünftiges, Anständiges, Nachhaltiges etc. zum Wohle der Gemeinschaft erwarten. Die „Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmannes“ ist leider Geschichte, nicht nur bei Siemens. Immerhin habe ich jetzt verstanden, warum Luisa Klimajetterin ins Aufsichtsratsteam sollte: Käse, Hashish, Nikotin (Reemtsma), Oberflächlichkeit und „brown nosing“ bei der Kanzlerette machen einen modernen deutschen Weltkonzern aus.

Lisa-Karin Leigenbruch / 12.01.2020

Die Sache mit der Einladung an eine linke Anarchistin passt perfekt zur Ausrichtung der deutschen Wirtschafts-, Forschung- und Bildungspolitik. Wem es noch nicht aufgefallen ist, unsere Forschungsministerin kann mit einer linksradikalen Schülersprecherin verwechselt werden. Die Bildungsminsterin wirkt wie eine SED-Gouvernante. Der Wirtschaftsminister wirkt wie ein schusseliger Kellner. Ob jetzt auch noch LInksradikale die Unternehmensleitungen übernehmen, spielt keine so große Rolle mehr. Hätte ich bei Siemens gearbeitet, dann hätte ich spärestens bei den ersten Aussagen von Diderich gekündigt. Ich selbst habe schon Projekte für Daimler abgelehnt. Ich wünsche den Konkurrenten von Siemens et al. viel Erfolg.

E Ekat / 12.01.2020

Wir Deutsche sind Maulhelden. Duckmäuser. Das zieht sich das durch die Gesellschaft hin bis nach ganz oben. Wie kann es sein, daß Spitzen-Vertreter der deutschen Industrie es nicht geschafft haben, dem fabrizierten Klimaterror etwas entgegenzusetzen, beispielsweise ein Symposium unabhängiger, mutiger Wissenschaftler, nur um die gröbsten Fake-news der Gesellschafts-Gestalter zu relativieren. Dies ist versäumt worden. Nun wird die deutsche Industrie abgewrackt. Noch vor der Auto- Industrie zerbröselt Siemens als eines unserer Kron-Juwelen. Dies wird einen gesellschaftlichen Knacks nach sich ziehen, es geschieht uns recht.

Wolfgang Nirada / 12.01.2020

Der Sepp der Nation… Genau! Und leider nicht der einzige… Hier sind nur noch Seppen unterwegs… Vor Jahren wurden bei uns Siemens-Nixdor-Computer installiert - allerdings nicht für lange… Danach hieß es immer: Soll es was funktionierendes sein oder was von Siemens?... Was Little Joe Käsner betrifft so wird es so kommen, dass er Freitags vor der Vorstandssitzung mit Ska, Anallena, Antonia Hofreiter und Luiserl durch die Münchner Fussgängerzone hüpft, danach seinen Luxus-SUV anzündet und mit seiner persönlichen Beraterin Frau Hashish ein gleichnamiges Kraut raucht…

Herbert Otten / 12.01.2020

Sehr geehrter Herr Maxeiner, Sepps Steilvorlage elegant verwandelt. Das Tor des Jahres mit dem Tor des Jahres. Ein schöner Sonntag dank Ihnen. Beste Grüße.

Werner Arning / 12.01.2020

Heutzutage möchten alle dazugehören. Bloß nicht verpassen, seinen Senf dazu Klima, rechte Gefahr, Flüchtlinge, Trump. Das sind die todsicheren Themen, die sicheren Baustellen. Bei diesen kann man gar keinen Fehler machen. Hauptsache man haut in die gleiche, vorgegebene Kerbe. Aus Manager weiß man : Das verspricht Gewinn, ohne Risiko. Das verspricht Lob und Wohlwollen seitens Mutti, vonseiten aller KGEs, seitens der Antifa und seitens Linksgrün im Allgemeinen. Da macht man nichts falsch. Und es kostet keinen Pfennig (herrliches Wort). So erbaulich, wenn man ausspricht, was Alle sagen. Dazu gehört Mut und Haltung. Ja, es geht um Haltung zeigen. Haltung wird angemahnt, also liefert man. Wer weiß, wozu sie noch gut sein wird. Mit den Mächtigen sollte man es sich nicht verderben. Und wenn diese nun einmal Haltung einfordern ... Hoffentlich vergisst man vor lauter Haltung und guter Gesinnung das Produzieren nicht. Schließlich geht es ja um einen Industrie-Betrieb und nicht um eine NGO. Haltung sichert keine Arbeitsplätze. Haltung verschafft einem keine Aufträge. Haltung macht nicht konkurrenzfähiger. Mit Haltung gewinnt man einzig in Deutschland eine Medaille. Und diese sollte doch eigentlich schon eingetütet sein. Bei so viel Eifer. Bei so viel vorauseilendem Gehorsam. Deshalb, noch einmal: „Ja, der ist schlimm, dieser Trump. Ja, die sind gefährlich, diese Rechten, Ja, alle Flüchtlinge sind willkommen. Ja, der Klimawandel ist eindeutig menschengemacht“. Können wir das jetzt bitte noch einmal wiederholen? Aber auswendig! Erst danach gibt es ein Fleißkärtchen und zur Belohnung kommt Tante Neubauer zu Besuch. Au jaaaaah!!!

Wolfgang Häusler / 12.01.2020

Da kann man nur hoffen, dass, bevor es mit Siemens vollends den Bach runter- bzw. in die Hosen geht,  Über-José zu Unter-José degradiert wird.

P. Schneider / 12.01.2020

Wenn man beim Kauf eines Elektrogerätes die Wahl zwischen verschiedenen Herstellern hat - warum nicht mal die Erzeugnisse dieses Moralapostels liegen lassen? Wenn er so gut im Ausgrenzen ist, die Konsumenten können das auch!

Georg Dobler / 12.01.2020

Bei näherer Betrachtung einiger Konzernchefs, des Wirtschafts- und Außenministers sowie der Führung der Regierungspartei SPD erschleicht mich ein leises Grauen. Apropos Regierung, gestern Nacht sah ich mir den Anfang des Dschungelcamps an. Erstes Erstaunen: bei der Live-Übertragung regnete es in Strömen (irgendwo in Australien). Zweites Erstaunen: Ein Teilnehmer war ein Prof. Dr. Krause. Nachsehen im Videotext, Lösung: Ein ehemaliges Mitglied der Bundesregierung eines Industriestaates mit der geschätzten Pensionshöhe der drei- bis fünffachen Normalo-Rente geht zum Kakerlaken-essen und sich vorlaufenden Kameras Selber-demütigen nach Australien. Ich habe nun keine Fragen mehr. Wirklich keine mehr.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 17.03.2020 / 10:55 / 124

Mit dem Virus ans Grundgesetz

Es gibt Momente, in denen bei Demokraten sämtliche Alarmglocken in Gang gesetzt werden. Ein solcher Augenblick war gestern Abend um 20:03 Uhr in der Tagesschau.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.03.2020 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Unter Quarantäne

Der Gedanke, mich unter Quarantäne zu stellen, ist mir nahe stehenden Menschen schon öfter gekommen. So beispielsweise Sabine, wenn wir Besuch mit nach meiner Meinung…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.03.2020 / 06:12 / 124

Klimaretter begrüßen Corona-Virus

Egal ob Tsunami, Terroranschlag oder Börsencrash: Wann immer sich Schlimmes ereignet, werden Klimaschützer von so einer Art Katastrophen-Eifersucht befallen. Motto: Jetzt habt euch mal nicht so,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.03.2020 / 06:29 / 96

Der Sonntagsfahrer: Streetscooter – die nackte Kanone der Post

Endlich habe ich den Beweis. Es gibt ihn doch, den lieben Gott. Das ist die erste gute Nachricht. Und die zweite lautet: Er hört auf…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.03.2020 / 13:14 / 114

Wir brauchen kein Konjunktur-Programm, Herr Altmaier!

Im Morgenmagazin der ARD zog Bundeswirtschaftsminister Altmaier noch ein „Konjunkturprogramm“ in Erwägung, ein paar Stunden später wurde diese Aussage schon wieder einkassiert. Das ist ein gutes…/ mehr

Dirk Maxeiner / 29.02.2020 / 06:21 / 135

Angela schlafwandelt, Ursula feiert Kindergeburtstag

In Deutschland breitet sich das Corona-Virus aus. Das Gesundheitssystem könnte an seine Grenzen stoßen. Italien ist  im Ausnahmezustand. Die Börsen gehen weltweit in die Knie. China, wichtigster Handelspartner…/ mehr

Dirk Maxeiner / 09.02.2020 / 06:25 / 29

Der Sonntagsfahrer: Als die Autos das Streiken lernten

Hinterher ist man immer schlauer. Hätte man es wissen können? Jedenfalls zeigte sich schon eine ganze Weile, dass sich was zusammenbraut. Die göttlichen Zeichen des Zorns mehrten…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.01.2020 / 13:00 / 19

Auswärtiges Amt: Noch ein Bier für den Mann am Klavier

Vor knapp zwei Jahren trug Achgut.com mit den Beiträgen „Im Auswärtigen Amt brennt das Klavier“ und „Der Schimmelreiter erzählt vom Pferd" zur Unterhaltung seiner Leser und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com