Dirk Maxeiner / 12.01.2020 / 06:29 / Foto: Siemens.com / 127 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Der Sepp der Nation

Deutschland ist nicht nur reich an Dichtern und Denkern, sondern auch an Visionären. Einer davon ist Siemens-Chef Joe Kaeser. Seine aktuelle Vision hört auf den Namen „Siemens 2020+“ oder auch „Make Siemens great again“. Der Siemens-Boss ist von seinen Visionen und vor allem von sich selbst schwer ergriffen, was man auch sein muss, wenn man im Hauptsitz am Wittelsbacherplatz in München aufsteigen will. Eine Kombination aus Betriebswirt, Opportunist und Apparatschik ist dort nämlich kein Alleinstellungsmerkmal, es brauchte im Laufe seiner Karriere deshalb schon etwas Phantasie, um die Aufmerksamkeit der Chefetage zu erlangen. 

Der heute 62-Jährige fing vor rund 40 Jahren bei Siemens an. Nach einem Auslandsaufenthalt änderte er seinen bürgerlichen Namen Josef Käser in „Joe“ und „Kaeser“ mit „ae“.  Das hat geholfen. Der unheimlich weltläufige Mr. Joe stieg 2006 zum Finanzchef von Siemens auf, das Unternehmen galt seinerzeit noch als steinreiche Bank mit angeschlossener Elektroabteilung.

Der Käser Sepp, so sein Name auf bayrisch, musste eigentlich nur Geld zählen. 2013 flog sein Chef, Peter Löscher nach Gewinnwarnungen raus, weil die beiden offenbar falsch gezählt hatten. „Die Gesellschaft fordert die Personifizierung von Verantwortung“, sagte Kaeser und schritt beherzt zur Tat: Er ging rechtzeitig in Deckung, damit sein Chef die Verantwortung personifiziert übernehmen konnte und wurde zu seinem Nachfolger. Dabei half Joe seine Erfahrung als Schirmherr des Raubritterfestes seiner Heimatgemeinde Arnbruck in Niederbayern sowie seine Mitgliedschaft in der freiwilligen Feuerwehr.

Verhökert, abgewickelt oder verschoben

Seitdem macht er das, womit sein Vorgänger Peter Löscher schon erfolgreich gescheitert war: Den Konzern umbauen. Kaeser ist mit bunten Legosteinen aufgewachsen, er weiß also wie man Bauklötzchen auseinandernimmt und dann wieder neu zusammenbaut. Das genügt im Prinzip für „Restrukturierungs-Maßnahmen“ jeglicher Art, ein munteres Hin- und Herschieben von Unternehmensteilen, die verhökert, abgewickelt oder verschoben werden, wobei jedesmal jemand verdient, außer den Mitarbeitern, die auch in Deutschland reichlich blaue Briefe mit der Kündigung erhalten.

Das Ganze nennt sich schmerzfrei „Neuausrichtung“ zu einem „Technologiekonzern“. Die malade Energiesparte beispielsweise wird in einer separaten Gesellschaft entsorgt, die Belegschaft ebenfalls, knapp ein Viertel der fast 400.000 Siemens Mitarbeiter. Irgendwann blickt keiner mehr durch und es ist, wie seinerzeit beim Frankfurter Höchst-Konzern, nix mehr da, außer der Pension von Joe Kaeser (Jahresgehalt 14 Millionen Euro).

Das sieht er selbst natürlich ganz anders und arbeitet schon seit längerem an seinem Bild in der Geschichte. „Zukunft gestalten. Die Siemens Unternehmer 1847 – 2018“ heißt ein epochales Werk, das vor zwei Jahren in den Buchhandel fand und gestern auf Rang 795.162 der Amazon-Bestseller-Liste stand. Im ersten Kapitel wird Werner von Siemens beschrieben, etwas später loben die Historiker den Käser Sepp unter der Überschrift „Die Zukunft gestalten“.

Auffällig wurde der Chef auch durch Elogen von Sarah Hashish, seiner persönlichen Kommunikationsberaterin. „Bisweilen klingt sie mehr nach Groupie als nach PR-Beraterin, wenn sie Botschaften über ihren Chef in die Welt raustwittert, etwa über den 'phantastischen Joe Kaeser' ('awesome Joe') und das wahnsinnige Glück, ihn durch das anstrengende Managerleben begleiten zu dürfen“, schreibt die FAZ. Sachdienliche Hinweise wie „Ich liebe es, für Siemens und für Joe zu arbeiten“, waren eigentlich allen peinlich, außer dem Joe und der Sarah.

Dem Joe hat es sogar so gut gefallen, dass er seine Anstrengungen verdoppelte und selbst das Twittern anfing. Im Gefolge des sogenannten Wertewandels der siebziger und achtziger Jahre entwickelte sich auch in den Topetagen der Wirtschaft geradezu übermächtig der Wunsch, auch einmal zu den Guten zu gehören, Applaus nicht für schnöden Mammon, sondern moralische Hochleistung zu ernten. Die Tatsache, dass der Käser Sepp hier und da die Bundeskanzlerin zu Geschäftsterminen ins Ausland begleiten darf, macht ihn obendrein „mutig“ und „unbequem“. Sein Oeuvre an Kurzmitteilungen und politischen Einlassungen ist wirklich reif für die Geschichtsbücher.

Keine Schublade zu weit unten

Es bietet das vollständige Anbiederungs-Spektrum einer irre gewordenen Kaste von Managern. Sie begreifen sich längst als Funktionäre und Bestandteile einer staatstragenden Nomenklatura, mit Unternehmensführung im herkömmlichen Sinne hat das nicht mehr viel zu tun, außer vielleicht in China. 

Dass Kaeser dabei keine Schublade zu weit unten ist, bewies er mit einer Einlassung zur Kopftuchdebatte und einem auf die AfD-Politikerin Alice Weidel gemünzten Tweet:

"Lieber Kopftuch-Mädel als Bund Deutscher Mädel“ 

Die Kapitänin der "Sea Watch" sprach er nach ihrer Festnahme in Italien hingegen gleich heilig:

"People who save lives should not be arrested."

Die dünne Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Graduierungsfeier in Harvard  kommentierte er beflissen: 

"Remarkable speech"

Dem amerikanischen Präsidenten Trump bescheinigte er derweil: 

"Es bedrückt mich, dass das wichtigste politische Amt der Welt das Gesicht von Rassismus und Ausgrenzung wird"

Kaeser, Claqueur einer deutschen Regierung, die mit ihrer Energie- und Verkehrspolitik massenweise Arbeitsplätze vernichtet, verrutschen etwas die Maßstäbe, wenn er sich ausgerechnet um Arbeitsplatzverluste durch die AfD Sorgen macht: 

"Eine Partei, die Deutschland abschotten will und andere Kulturen ausgrenzt, schadet unserem Ansehen und unseren Exportinteressen in der Welt und gefährdet damit Arbeitsplätze in unserem Land". Und er fügt hinzu: „Das lässt mich schaudern“ 

Auch die inzwischen prestigträchtige Rolle als von finsteren Mächten verfolgter Widerstandskämpfer darf nicht fehlen: So verbreitete er die Abbildung einer Hassmail „vermutlich rechtsextremer Kreise“. Dazu schrieb er: 

„Meine Botschaft zurück#neverforget #NieWieder #NazisRaus“.

Mitarbeiter trauen sich nicht mehr, ihre Meinung zu sagen

In dieses Persönlichkeitsschema passt, was Ernst Koether, der Vorsitzende des Vereins der Belegschaftsaktionäre, mitzuteilen weiß: "Ich höre aus der Zentrale hier um die Ecke, dass sich viele Mitarbeiter nicht mehr trauen, ihre Meinung zu sagen, zu widersprechen. Und das ist immer schlecht. Weil, ein Mensch, der ohne Außenkontrolle arbeiten muss, verrennt sich halt leichter. Ich sehe schon eine Tendenz, dass er sich mit Gefolgsleuten umgibt.“ 

Aktuell wurde Kaeser von der „Klimaaktivistin“ Luisa Neubauer aufgefordert, den Bau einer Signalanlage (!) für eine Eisenbahnstrecke in Australien abzubrechen, weil mit den Zügen Kohle transportiert werde. Kaeser zeigte der jungen Dame, die in Hamburg Blankenese ihr Abi machte, nicht etwa einen Vogel, sondern lud sie zum Gespräch und offerierte der höheren Tochter einen Sitz im Aufsichtsrat der Unternehmenstochter Siemens Energy. Da wachsen Bogenhausen und Blankenese ideengeschichtlich aufs herzigste zusammen, einmal umrühren und fertig ist der Zeitgeist-Latte Macchiato. Oder sagen wir es so: Der Mann hat sich entschlossen, den Kakao, durch den er gezogen wird, auch noch zu trinken. 

Am Montag will der Siemens-Chef übrigens bekannt geben, wie es mit der Signalanlage weitergeht. Da darf man gespannt sein. Jenseits der Twitterblase kann der Mann ja auch ganz anders: Egal ob PutinErdogan oder saudischer Mörderprinz, wenn es ums Geschäft geht, sitzt der Joe immer in der ersten Reihe. Sogar an den von ihm geschmähten Trump wanzte er sich beim Wirtschaftsgipfel in Davos schamlos ran, lobte ihn für seine Steuerreform und versprach künftig Gaskraftwerke in den USA zu bauen. 

Nun kann man durchaus der Meinung sein, dass Wirtschaftsbosse sich aus der Politik heraushalten sollten, um auch mit problematischen Regionen Geschäfte machen zu können. Dann sollte der mutige Joe aber auch so mutig sein, sich in Deutschland rauszuhalten. Aber vielleicht versteht es der Joe bzw. Sepp Käser (mit ae) auf Englisch ja besser: You can’t have it both ways, Joe.

Für die nächste Siemens-Jahresversammlung sei deshalb als Vortragender der britische Stand-Up-Comedian Ricky Gervais vorgeschlagen, der den Hollywood-Bossen bei der letzten Verleihung der Golden Globe Awards in poetischer Sachlichkeit mitteilte„Ihr seid nicht in der Position, der Öffentlichkeit Predigten über irgendetwas zu halten... Also..., wenn Ihr gewinnt, kommt hier hoch, nehmt Euren kleinen Preis entgegen, bedankt Euch bei Euren Agenten und Eurem Gott und verpisst Euch, okay!?“

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: siemens.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

J. Werner / 12.01.2020

Was gibt es nur für unfassbare Opportunisten. Warum ersetzt Herr Käse nicht gleich den ganzen Siemensaufsichtsrat durch Pudelmützen? Er ist ja fein raus, aber die gesamte Industrie geht kaputt. Übrigens könnten die Mädchen mit den Reemtsma - Millionen im Rücken sich wirklich alles erlauben, ihnen wird es niemals an nichts mangeln…Nach heutigen Maßstäben ist das Erbe von unethischer Herkunft und mit dem frühen Krebstod von Millionen Rauchern gewonnen worden. Um von dieser und anderen “Erbsünden” ( Nazizeit- was war denn da?) sich reinzuwaschen, gerieren sich die Pudelmützen als “Klimaaktivisten” und Weltenretterinnen.

Bernhard Krug-Fischer / 12.01.2020

Lieber Herr Maxeiner, in dem Verhalten von Herrn Kaeser steckt eine Strategie!  Siemens ist neben Daimler und RWE Mitglied im Bündnis “Climate Action 100+”. Es ist das weltgrößte Bündnis von internationalen Investoren weltweit. Zu den knapp 400 institutionellen Investoren, die sich “Climate Aktion 100+” bislang angeschlossen haben, gehört jetzt auch als neues Mitglied Blackrock.  Somit steigt die Summe, die die Bündnismitglieder unter Verwaltung haben, auf 41 Billionen Dollar. Hier kann Geld gemacht werden, den das Investitionsgebiet sind Nachhaltigkeit und Maßnahmen gegen den Klimawandel!! Ist jetzt alles klar??

Peter Kreiterling / 12.01.2020

Fünf Jahre als CEO hat ein gewisser Jürgen Dormann für die Zerschlagung und den Ausverkauf der Höchst AG benötigt. Ein Kollege von ihm, der nahe dran war, sagte mir mal, er wisse bis heute nicht, wie das passieren konnte. Gegen Visionen ist in Deutschland nur schwer anzukommen. Na dann Siemens - auf in die Zukunft.

B.Kröger / 12.01.2020

Da will jemand in sein und merkt gar nicht, wie out er damit ist.

Friedrich Richter / 12.01.2020

@Chris Leemaier: Hervorragende Analyse. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Fritz Fuchs / 12.01.2020

Wenn man neben Käsers Vornamen auch den Namen selbst anglisiert, kommen wir auf Joe Cheesemaker. Damit ist, wird Käse sinnvoll definiert,  über den Mann eigentlich schon alles Erhellende gesagt.

Michael Sachs / 12.01.2020

Ich frage mich was bei dem in der Kindheit schief gelaufen ist, ich gebe zwar zu wenn man in so einem Niederbayerischen Flecken geboren ist u. es zu einem Siemensboss geschafft hat, das das schon eine gewisse Leistung ist trotzdem hat man das Gefühl der hat kein Gefühl für die Situation, da sagt ihm die Jungfrau Neubauer er möge keine Signalanlage für Australien bauen, als wenn die auf Siemens angewiesen wären, dann kriecht er der Jungen Frau gleich dahin wo bei ihr keine Sonne scheint um ihr Staubzucker Kiloweise in den Anus zu blasen während er Trump einen Rassisten nennt, das ist ein kleinkarierter Blödmann der hat für mich keine Manieren u. so was führt einen Weltkonzern, wie wertlos ist denn dieser Job den er so nebenbei anbietet, ich denke so wie er diesen Posten verhökert so verheizt er auch Siemens, man sieht es ja an der Deutschen Bank, VW, Höchst irgend wann bezahlt man für das was man gesät hat, ich hoffe das er bei der nächsten Versammlung die verdiente Quittung kriegt.

Bernd Michalski / 12.01.2020

Lieber Herr Maxeiner, Sie schreiben mir mal wieder aus der Seele. Was für ein oberflächlicher W… was wollte ich sagen … Weltbürgerdarsteller, der sich da seine Zig Millionen abholt auf dem Rücken wirklich noch hart arbeitender Menschen. Armes Deutschland, mit solchem “Spitzenpersonal”. Diesen Leuten ist nichts zu peinlich. Und womöglich ist das nicht mal Opportunismus, vermutlich ist es schon “Überzeugung”, oder noch doller: “Haltung”. Man kann gar nicht so viel essen.

Christoph Rosanka / 12.01.2020

Ja, da Käser Sepp. Genauso… Nach oben buckeln und nach unten treten. So sans die Herren Nadelstreifen. Am schönsten sind sie wenn sie mit hohen Politikern zusammentreffen. Einfach köstlich. A..kriechen in Vollendung.

Günter H. Probst / 12.01.2020

Der Verfall von Wirtschaft, Kultur und Politik muß sich auf die sozialen Beziehungen in den jeweiligen Einheiten auswirken, und diese dysfunktionalen sozialen Beziehungen müssen den Verfall weiter befördern. Insoferen war für mich die wichtigste Information, daß Herr K. in dem Unternehmen die Speichellecker um sich versammelt und (damit) das Duckmäusertum befördert. Schon bei der Dieselgeschichte habe ich mich gefragt, warum es in Unternehmen, die oft mehrere Hundertausend Beschäftigte haben, kaum Widerstand gegen betrügerisches Handeln gibt. Und die eigentliche Aufgabe der Unternehmensführung unterbleibt, der Politik klarzumachen, daß bestimmte Vorschriften aus technischen Gründen nicht einzuhalten sind; es sei denn, man verzichtet auf die Produktion. In die gleiche Richtung geht ja auch die schleimige Anpasssung an die von der Politik erzwungene Umstellung auf die Akkus auf Rädern. Statt den Streit auszutragen, buckelt man hier, und zum Ausgleich tritt man dann im Unternehmen nach unten. Das ist nicht meine Vorstellung von Führung, ich kenne aber das Verhalten von den übelsten Kollegen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 05.01.2020 / 06:15 / 109

Der Sonntagsfahrer: 7 Traumberufe für unsere Jüngsten!

Ich mache mir gerade ein wenig Sorgen um die Generation Greta. Nicht unbedingt, weil Oma weiterhin im Hühnerstall SUV fährt und die Nachgeborenen deshalb in der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 01.01.2020 / 10:00 / 15

Allensbach Umfrage: Für 2020 Optimismus, nur leicht eingetrübt

Die berühmte Frage der Allensbacher „Sehen Sie dem Jahr 2020 mit Hoffnungen oder Befürchtungen entgegen?“, die seit 1949 zum Jahreswechsel gestellt wird, gilt vielen als…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.12.2019 / 06:23 / 139

Der Sonntagsfahrer: Die lange Reise der Greta

Sie kann übers Wasser laufen. Sie schart Jünger um sich. Gretas Erscheinen wird zur Erscheinung. Ein christlicher Verein aus Spanien bietet Greta Thunberg sogar einen Esel an, um…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.12.2019 / 06:20 / 64

Der Sonntagsfahrer: Brecht an der Ladestation

Immer, wenn ich auf der A9 die Elbe bei Dessau überquere, lege ich aus alter Verbundenheit eine Gedenkminute für das Umweltbundesamt ein. In stiller Trauer…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.12.2019 / 14:30 / 17

Phoenix und das Rätsel vom Tschadsee

Heute um 16:45 Uhr sendet Phoenix den Film „Klimafluch und Klimaflucht" von Thomas Aders. Im Sommer lief der Film bereits im 1. Programm der ARD.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.11.2019 / 12:00 / 107

Volkswagen, die AfD und die Amnesie

Volkswagen lässt auf Initiative des Betriebsrates den Schriftzug der „Volkswagen Halle Braunschweig“ entfernen, weil die AfD dort in der nächsten Woche ihren Parteitag abhält. Schade, dass…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.11.2019 / 06:20 / 99

Der Sonntagsfahrer: Elon und die Weihnachtsgans

Vor eineinhalb Jahren bin ich Tesla-Gründer Elon Musk zum ersten Mal in der Nachbarschaft begegnet. Nein, nicht als reale Person. Stattdessen kam sein Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.11.2019 / 06:15 / 50

Der Sonntagsfahrer: Fusionitis

Periodisch auftretende Zustände von Paarungsbereitschaft nennen die Biologen „Brunst". Der Hase beispielsweise wird regelmäßig im März davon ergriffen. Ein klug gewählter Termin: Die Kinderschar kommt…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com