Dirk Maxeiner / 10.01.2021 / 06:05 / Foto: Pixabay / 35 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Das schwarze Es hat Geburtstag

Ein 65. Geburtstag ist immer etwas Besonderes. Früher wurden wohlverdiente Pensionäre in großer Runde in den Ruhestand verabschiedet, wobei der stets aufopferungsvolle Einsatz für das Gemeinwesen, die Firma und die Familie von den Festrednern hervorgehoben wurde, nebst zahlreicher heldenhafter Anekdoten. Teilnehmer der Veranstaltung durften sich auf einen langen Abend gefasst machen. Elogen, Büttenreden, Gedichte und Diashows reihten sich aneinander, im Unterhaltungswert einer Kappensitzung des Mainzer-Karnevals  nicht unähnlich und in der zeitlichen Ausdehnung einer Rede Fidel Castros zur Ehre gereichend.

In Corona-Zeiten fallen diese humanen Formen der Entsorgung aus dem Kreise der Dabeiseienden leider flach. Aktuell handelt sich bei einem 65. Geburtstag um die offizielle Aufnahme in jenen Statistikbereich, der sich Risikogruppe nennt. Das gilt zumindest für die männlichen Betroffenen sowohl in medizinischer als auch in gesellschaftlicher Hinsicht, denn ab sofort bleibt nur noch eine Karriere als alter weißer Mann, der zu allem fähig ist, wenn ihn nicht rechtzeitig das Virus unschädlich macht. Der Wunsch, alte weiße Männer mögen endlich abtreten, und die gleichzeitige Forderung, vulnerable Gruppen zu schützen, scheinen mir nicht ganz durchdacht.

Hier soll allerdings nicht von einem alten weißen Mann, sondern von einem schwarzen Mann die Rede sein. Wobei ich nicht ganz sicher bin, ob es sich um einen Mann, eine Frau oder irgendwas dazwischen handelt. Ich weiß nur, dass das Geburtstagskind überwiegend schwarz ist. Und in diesem Jahr seinen 65. Geburtstag feiert. Ich kenne es schon lange aus meiner Zeit als junger weißer Mann, da habe ich mich ziemlich spontan verliebt, und diese Zuneigung besteht bis zum heutigen Tage. Hiermit zünde ich zur Feier des Tages acht Kerzen an. Was es mit dieser Zahl auf sich hat, wird Ihnen bald dämmern. Der Jubilar ist von guter Gesundheit, hat keine Vorerkrankungen, rastet und rostet nicht. Sein Lungenvolumen entspricht dem einer Herde tansanischer Elefanten und reicht für eine Besteigung des Kilimandscharo. Wenn er einmal durchatmet, wickelt sich dem Doktor das Stethoskop um den Hals.

„You wanna ask around, then you can ask my jeweler“ 

Kennengelernt haben wir uns 1979. Schuld hatte die Ampel. Sie stand an einer Kreuzung im schweizerischen Aarburg und zeigte beharrlich auf rot. Es war ein verregneter Apriltag. Durch die feucht beschlagene Seitenscheibe fiel mein Blick auf eine Fläche mit angejahrten Gebrauchtwagen, die auf risikofreudige Käufer warteten. Da entdeckte ich ihn. Groß und schwarz und ein wenig bedrohlich stand er in der letzten Reihe. Mit Chromschmuck schwer behängt, wie ein amerikanischer Rapper, getreu dem ewig schönen Motto: „They say they hate the kid, the kid was gettin' mula / You wanna ask around, then you can ask my jeweler”. Der Cadillac Fleetwood, Baujahr 1956, stand auf halbplatten Reifen da, als habe ihn eine Bande durchreisender Mafiosi auf der Flucht zurückgelassen und gegen etwas Unauffälligeres eingetauscht. 

Der Geschäftsführer des Gebrauchtwagen-Etablissements hielt das Ding ganz offensichtlich für einen versoffenen Pflegefall, den er möglichst schnell loswerden wollte. Und mich für einen Irren, was für eine gewisse Menschenkenntnis sprach. Jedenfalls wechselte sehr viel eigenwillig geformtes Blech zum aktuellen Preis eines gehobenen Fahrrads den Besitzer. Für eine komplette Kollektion Freudscher Symbole fand ich das ausgesprochen fair. 

Womit wir bei der Geschlechterfrage sind. Die raketenartigen Hörner in der vorderen Stoßstange können gleichermaßen als männliches und weibliches Fruchtbarkeitssymbol durchgehen. Die Amerikaner haben sie seinerzeit „Dagmars“ getauft, nach einer gleichnamigen Fernsehblondine in den 50er Jahren. Stellen Sie sich einfach die Venus von Willendorf vor, allerdings so groß wie ein Schulbus, dann sehen sie das Design im Wesentlichen vor Augen. 

Ein bisschen „Christine“ aus dem gleichnamigen Horrorfilm nach dem Buch von Steven King (1983) steckt auch noch drin. Das Buch handelt von der diabolischen Liebe eines verrosteten Plymouth alias Christine zu einem jungen Mann, was zu einer gewissen Radikalisierung des Plymouth führt. Christine bettet die dem Angebeteten feindlich gesinnte Menschenbrut  reihenweise unter den Asphalt und flambiert nebenbei noch eine Tankstelle. Außerdem hat Christine die tückische Eigenschaft wiederaufzuerstehen, selbst nach dem Besuch eines Schredders bügelt sich ihr Kleid wieder glatt und sie schreitet zu neuen Missetaten. Meine Christine ist erheblich friedlicher als die im Film, gute Manieren und die mir angeborene Ethik der Gewaltlosigkeit färben bedauerlicherweise aufs Blech ab und nicht umgekehrt.

Wir planen jetzt den Besuch auf einer Gender-Toilette

Um Gender-Diskussionen aus dem Weg zu gehen, habe ich inzwischen beschlossen, das Geburtstagskind einfach „Es“ zu nennen. Zur Feier des Tages planen wir jetzt den gemeinsamen Besuch auf einer Gender-Toilette, suchen aber noch nach einer entsprechend dimensionierten Location. Dabei können wir noch ein paar andere geschlechtlich Unentschlossene mitnehmen. Sowohl auf der vorderen als auch auf der hinteren Sitzbank lässt sich der vorgeschriebene Sicherheitsabstand von 1.50 Meter mühelos einhalten, es sei denn, man sitzt jeweils zu dritt, was die ursprüngliche Idee war. Man könnte daraus auch einen mobilen Swingerclub ersatzweise ein Schnellimpfzentrum machen. 

Trotz seiner 65 Jahre ist der Cadillac somit komplett auf der Höhe der Zeit. Bei aufkommendem Corona-Lagerkoller empfehle ich einen kleinen Ausflug in die Garage, die Weite des Dachhimmels entspricht der über der Prärie in Wyoming, selbst wenn man nur am Steuer dreht und Brummbrumm macht. Dies ist ohnehin die Zukunft des motorisierten Individualverkehrs. Und wohl auch die des alten weißen Mannes. Man kann mit dem Cadillac übrigens auch reden, für den Fall dass unser Kontaktverbot auf Null oder minus ein Mensch verschärft wird. Dies getreu einer Anekdote, die von dem Publizisten Johannes Groß überliefert ist. Auf einen Bewirtungsbeleg schrieb er als Anlass: "Selbstgespräch". 

Ich bin mir angesichts der aktuellen politischen Ereignisse auch nicht sicher, ob man sich mit einem Fahrzeug gleichsam republikanischer Bauart auf offener Straße sehen lassen sollte. Ich vermute eine gewisse Kontaktschuld, weil sich in dem Modell auch der eine oder andere politische Finsterling chauffieren ließ. Den Mitmenschen steht immer der Verdacht ins Gesicht geschrieben, man habe General Robert Lee im Kofferrraum versteckt.

Andererseits hat der Cadillac auch seine grünen Seiten, ersparte er der Menscheit und vor allem mir selbst im Laufe seines langen Lebens doch die Anwesenheit von etwa zehn langweiligen Wegwerfautos. Das nennt man Nachhaltigkeit und ein Musterbeispiel für Ressourcenschonung. Mit Platz für sechs Personen, entsprechend 12 Heiko Maas, taugt er im übrigen auch als öffentliches Verkehrsmittel, zumal man im Gepäckabteil weitere Kabinettsmitglieder betten kann. 

Sein Lebendgewicht beträgt laut Fahrzeugschein 2.250 Kilo und liegt damit ziemlich genau auf dem Niveau eines zukunftsweisenden Tesla-S Elektroflitzers und deutlich unter dem eines elektrischen Mercedes EQC. Ob die in 65 Jahren auch noch ihre Kreise drehen? Ich fürchte, die sind bis dahin so fahrtüchtig wie eine Floppy Disk aus meinem ersten Computer.      So aussehen tun sie ja schon heute.

Happy Birthday, liebes Es, deine acht Zündkerzen mögen uns viele weitere Jahre heimleuchten! Als alter weißer Mann und altes schwarzes Es sind wir unschlagbar.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Kache / 10.01.2021

Dann wünsche ich Ihnen und ihrer automobilen Pretiose allzeit gute Fahrt, und ein sicheres ruhiges Plätzchen, um vor der gackernden, hüpfenden und keine Ehrfurcht vor dem Alter habenden F4F Jugend mal ein bisschen Abstand zu bekommen. Das mit der Fahrbereitschaft für das Bundeskabinett würde ich mir doch noch einmal überlegen. Zum eine wüssten die das garantiert nicht zu schätzen. Zum anderen haben Sie, glaube ich, eine klitzekleinen Denkfehler. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass der “Fleetwood” für 6 normale Personen (inclusive des Chauffeurs) ausgelegt ist. Demzufolge kriegen Sie aber nur noch 10 Heiko Maase (wo, in welchem Geheimversteck, gibt es noch solche Winzlinge) mit. Was das maximal zulässige Gesamtgewicht nach deutscher StVZO angeht, dürften Sie mit dem einzigartigen Maasmännlein, einem Peter Altmeier und einem Helge Braun + Fahrer schon hart an der Bemessungsgrenze liegen. Sollten Sie dennoch den klitzekleinen Wunsch haben, wenigstens mal mit der Kanzlerdarstellerin um die Häuser, oder zum picknicken, fahren zu wollen, auch davon würde ich Ihnen dringend abraten wollen. Die Ähnlichkeit der Vorgenannten mit der Venus von Willendorf beschränkt sich, soweit vorhanden, auf rein Äusserliches. Das gesegnete Schweigen, welches der gemeine alte weisse Mann von einer guten Beifahrerin erwarten darf, ist dem Buka- Ding leider noch nicht zu eigen. Die pflegt sich auch mal ungefragt, ungebeten und unqualifiziert zu äussern. Also nix mit gemütlicher Bummelfahrt durch die Dörfer. Gönnen Sie sich selbst und Ihrem “Es” gelegentlich mal ein schummriges Date auf einem Friedhofsparklatz ihrer Wahl, am besten zur Geisterstunde, dann ist der Parkplatz so schön lehr. Schimmerndes schwarzlackiertes Blech, glänzender Chrom im Überfluss, günstigstenfalls bei Vollmond- gönnen Sie sich selbst eine Cohiba und einen Kentucky Straight. Ihr Schätzchen wird Sie sanft blubbernd und brummelnd zuverlässig zurück in die heimische Garage bringen. Macht es gut, ihr beiden

Dr Stefan Lehnhoff / 10.01.2021

Und ob EMT durch Atomkrieg oder Sonnensturm- es wird danach fahren können- all die nur wenig später geborenen nicht. Alles Gute zum Geburtstag!

Bernd Ackermann / 10.01.2021

@Archi W Bechlenberg - Werter Herr Bechlenberg, als Freund britischer Automobilbaukunst wissen Sie ja sicher, dass sich in diesem Monat die Geburtsstunde von Britsh Elend…ähm, Leyland zum 53ten Mal jährt. Wenige Jahre später wurde der Konzern verstaatlicht, reprivatisiert, dicht gemacht und die schäbigen Reste nach Indien und China verkauft. Nun stellte man auf der Insel das krasse Gegenteil von ikonischen Cadillacs her, wie wäre es denn mit einer Retrospektive (wenn die Hand wieder in Ordnung ist) was dabei herauskommt wenn ein Konzern Fahrzeuge herstellt, die die Kunden nicht kaufen wollen? Selbiges versuchen die deutschen PKW-Hersteller ja auch gerade, mit vermutlich dem gleichen Ergebnis. Der Austin Allegro fällt mir da ein, dessen Karosserie so wenig verwindungssteif war, dass die Heckscheibe herausfallen konnte wenn man den Wagenheber zu hoch kurbelte. Oder der exzellente Rover SD1, konstruiert von Ihrer Majestät Milchmann, weshalb er auf einer Seite länger war als auf der anderen. Und natürlich der Austin Maxi, der so miserabel war, dass man ihn den Russen als Lizenzbau angeboten hat. Diese entschieden sich aber für den Fiat 124, da er zuverlässiger *räusper* war. Dennoch ein sinistrer Plan des perfiden Albion, mit dem Maxi an der Backe wäre das Sowjetimperium schon 10 Jahre früher kollabiert. Ihnen fällt da sicher noch mehr ein, keine Frage. Zum Glück wurden nicht allzu viele dieser grauenhaften BLMC-Gurken gebaut, da der Engländer in den 70ern und frühen 80ern meistens im Streik war.

R. Matzen / 10.01.2021

Gerade arbeite ich einen Stuttgarter auf, der im nächsten Monat den 37. Jahrestag seiner Erstzulassung feiert. Wenig Kilometer, rostfrei aus erster Hand in Florida. Ich freue mich unbändig, ihn im Frühjahr endlich auf die Straße zu bringen und seinem Turbodiesel und der sanft schaltenden Automatik zu lauschen, während ich,  in den neuwertigen Polstern sitzend, die Landstraße unter uns hinweggleiten sehe. Das Radio, original Becker, bringt dazu allerdings nur Dummfunk, etwas anderes gibt es ja nicht mehr, und bleibt deshalb aus. Während der Alltagswagen, vom Typ „an-allen-Ecken-Piepser“, garantiert an der 15-km-Grenze zwangsabgeschaltet wird wie ein F-15-Bomber, fährt der alte Benz entspannt dem Sonnenuntergang entgegen… Ihnen allen einen schönen Sonntag!

Robert Jankowski / 10.01.2021

Camping im Zelt 1992 in Orange county, Florida. Da fährt doch echt so ein Rocker mit seinem V8 gefühlt durch mein Zelt. Die Vibrationen von dem Teil waren noch in 10m Entfernung spürbar. Geschätzt waren das ca. 7,5 auf der Richterskala. Einfach geil diese V8 Monster!

Wojciech Kacpura / 10.01.2021

Eine schön geschriebene Liebeserklärung, es erinnert mich auf mein, leider nicht mehr unter uns, Alfa GT- Junior.  Übrigens, die alten weißen Männer werden geschützt-aber erst, wenn sie +80 oder Heimbewohner sind, Die zahnlosen Tiger werden gestreichelt und kriegen sogar eine Impfung. Die anderen, berufstätigen (+60), werden dagegen ohne Schutz an die Front geschickt. Egal, ob ein Hausarzt mit Hypertonus oder ein älterer Polizist mit Diabetes.

Günter Schaumburg / 10.01.2021

@Paul Siemons: Klasse, 10 Punkte!

Max Schmidt / 10.01.2021

Nachdem Achgut auch in den Mainstreamzug eingestiegen ist, lese ich hier nur noch sonntags und zu allererst natürlich Ihre Kolumne. Vielen Dank für die tollen Sonntagslektüren.

HaJo Wolf / 10.01.2021

Wenngleich mein Herz den ausschließlich luftbeatmeten und -gekühlten, fauchenden und beim Gas wegnehmen protestierend pröttelnden und sprotzenden Sechszylindern gehört, so kann auch ich mich nicht des leichtern Schauers erwehren, wenn ein kerniger Achtzylinder brabbelnd oder brüllend seinen Sprit verbrennt. Beim Verbrauch nehmen sich die beiden kaum etwas, der Stuttgarter Sexzylinder (das musste jetzt sein) nimmt sich bei artgerechter Haltung auch gerne mal 20 plus Liter für 100 km. Und nix E10-Plörre, nur das beste Gesöff. Wie lange dürfen Verrückte wie wir das wohl noch genießen? Die Idee mit dem Simulator ist mir auch schon gekommen. Nahe meines Wohnortes gibt es Rennsimulatoren (Strecke und Fahrzeug nahezu beliebig wählbar), mit VR-Brille, Dolby-Sound und tatsächlich realistisch arbeitendem Lenkrad und ebensolchem Sitz. Man hat nach Sekunden vergessen, dass man in einem Gitterrohrgestell sitzt und eine VR-Brille trägt, man spürt Beschleunigungs- und Bremskröfte, das Lenkrad zerrt an den Händen wie ein wildgewordener Hund an der Leine. Recht spaßig, aber doch mit der Realität absolut nicht vergleichbar. Neue Deutsche Welle: Ich geb Gas ich will Spaß...

Ulrich Schily / 10.01.2021

Schön und herzliche Glückwünsche an den Herrn. Vielleicht können wir endlich einmal ein Treffen vereinbaren, irgendwo wo auch die Fahrer frei herumlaufen dürfen. Also z.b. auf meinem Betriebsgelände geht das am WE, in der Woche ist zuviel anderer Betrieb. Bezüglich Durst gibt es ja auch die nette holländische Version die mein Caprice hat. Fahr mit LPG, dann tut das Tanken nicht so weh, im Portemonnaie. Etwa 19 l/100 braucht er trotzdem, ich will ja auch noch ankommen und da ist’s ganz praktisch daß der auch mit 120 km/h also rund 70mph ganz ruhig dahingleitet. Vllt findet sich ein Plätzchen in der Eifel mit gutem Wetter und Restauration.?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 05.04.2021 / 17:00 / 86

Deniz Yücel und Boris Reitschuster

Es ist nicht ganz drei Jahre her, da sprang Achgut.com Deniz Yücel zur Seite. Er war gerade ein Jahr aus türkischer Haft entlassen, als die AfD-Fraktion…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.03.2021 / 06:00 / 17

Der Sonntagsfahrer: „Er hatte keinen Helm auf”

Das Kompromat ist ein ursprünglich aus dem Jargon des sowjetischen Geheimdienstes KGB stammender Begriff für kompromittierendes Material, meist über einen Politiker oder eine andere Person…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.03.2021 / 06:00 / 59

Der Sonntagsfahrer: Texas ruft

Für mich war es das Antidepressivum der Woche: „Texas hebt alle Corona-Maßnahmen auf“. Zum einen hat der Gedanke, dass es einen Flecken auf der Erde…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.02.2021 / 06:00 / 71

Der Sonntagsfahrer: Die Macht der Nullen

Die deutsche und europäische Politik wird in rasch wachsendem Tempo von Nullen erobert. Nur ein paar Beispiele: „Null Covid“ („Zero Covid“) heißt eine Initiative „für…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.02.2021 / 12:00 / 64

Coming out: Wie ein Corona-Autokorso unseren Sonntag rettete

Gestern am Sonntag. Februar in Augsburg. Es regnet in Strömen und wird den ganzen Tag nicht so richtig hell. Ich habe mich im Büro verkrochen. Dann…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.02.2021 / 10:04 / 104

Panik wie bestellt – ein neuer Blick auf die Affäre Stephan Kohn

„Das Bundesinnenministerium spannte in der ersten Welle der Corona-Pandemie im März 2020 Wissenschaftler mehrerer Forschungsinstitute und Hochschulen für politische Zwecke ein. Es beauftragte die Forscher…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.01.2021 / 06:00 / 88

Der Sonntagsfahrer: Schneller Schalten

Ab 1. April 2021 müssen Fahrschüler in Deutschland ihre Prüfung nicht mehr in einem Wagen mit Schaltgetriebe ablegen, um danach ein Auto mit Handschaltung steuern…/ mehr

Dirk Maxeiner / 29.12.2020 / 06:25 / 125

Der Lauterbach-Plan

Karl Lauterbach macht sich bereits über seine Anschlussverwendung Gedanken, irgendwann wird das Corona-Thema politisch ein lahmer Gaul sein und nicht mehr für große Sprünge taugen.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com