Dirk Maxeiner / 16.10.2022 / 06:15 / Foto: ABC Television / 43 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Beim Ohren-TÜV

Ich tippe wortlos mit dem Finger an die Stirn, dann drehe ich eine imaginäre Schraube an der Schläfe fest und zum Schluss simuliere ich eine energische Abtrennbewegung am Hals unterhalb des Kinns. Meinen ersten TÜV in Gebärdensprache hab ich somit schon mal bestanden. 

Angesichts mehrerer Altkarossen, die in verschiedenen ländlichen Garagen auf eine Ausfahrt hoffen, verliere ich bisweilen den Überblick über die jeweiligen TÜV-Termine. Neulich parkierte ich mit meinem Cadillac-Oldtimer vor einem soliden bayerischen Gasthof, gewissermaßen zur Henkersmahlzeit, denn demnächst dürfte man mit einem solchen Gefährt als Alleinschuldiger für die trockengefallenen Tanks der Nation geteert und gefedert werden. Ein alter Cadillac ist mindestens so verwerflich wie ein beheizter Swimmingpool und obendrein ein Gruß der kapitalistischen Hyänen aus Amerika. Also schnell noch mal um die Ecken blubbern und das Leben genießen. 

Das Ausflugslokal liegt nicht weit vom AKW Gundremmingen, und von der Terrasse konnte man bis letztes Jahr beobachten, wie die Wasserdampfwolken der Kühltürme in den blauen bayrischen Himmel stiegen. Ich fand das immer beruhigend, denn das leistungsfähigste deutsche Kernkraftwerk sorgte dafür, dass der Bäcker Brezel backen und der Metzger Weißwürste produzieren konnte. Unsere Berliner Panzerlimousinenfahrer hielten das irrtümlicherweise nicht für systemrelevant und ließen es abschalten

Der offenbar autobegeisterte Jung-Koch blickte durchs Küchenfenster, sah den alten Ami und stahl sich kurz davon, um die Fuhre auf dem Parkplatz näher in Augenschein zu nehmen. Der Mann bekundete große Sympathie für den Gas-Guzzler, sprach aber dabei leise, es könnte ja ein Veganer in der Nähe sein. Cadillacs sind nämlich Carnivoren und haben manchmal sogar Ledersitze. Außerdem hatte der Koch Erfahrung mit Verfallsdaten, zum Glück: „Übrigens, ihr TÜV ist seit zwei Monaten abgelaufen“ ließ er dezent in unsere kleine Autoplauderei einfließen. Damit ersparte er mir ein entsprechendes Verwarnungsgeld. Die Weißwürste mit süßem Senf, einer Brezel und einer Radlermaß waren also praktisch umsonst. Moderne Menschen werden per App an den TÜV-Termin erinnert, ich find es netter, wenn das ein bayerischer Wirtshauskoch übernimmt.

Je älter man wird, desto besser rät man

Als Fahrzeugführer achte ich selbstverständlich auch selbst auf meine eigene Fahrtauglichkeit. Erst kürzlich war ich beim Augenarzt, um herauszufinden, ob mein Sehvermögen noch den Erfordernissen der Zeit entspricht. Dabei muss man Buchstaben und Zahlen lesen, mitunter auch raten, da bin ich echt gut drin. Je älter man wird, desto besser rät man.  

Und dann gibt’s noch einen spannenden Apparat, um das Gesichtsfeld zu überprüfen. Man sitzt hinter einem Vorhang wie in einer Peepshow und blickt in so eine Art Satellitenschüssel, in der immer wieder blitzende Punkte erscheinen. Dabei rumpelt es im Inneren wie in einem Cola-Automaten, wenn die Flasche sich auf den Weg macht. Jedesmal wenn man einen Blitz entdeckt, muss man einen Knopf drücken. Ich stellte einen Zusammenhang zwischen Rumpeln und Blitzen fest, oder glaubte es zumindest. Jedenfalls drückte ich den Knopf oft schon beim nächsten Rums-Bums, bevor der Punkt überhaupt erschien. Bestleistung! Mein Gesichtsfeld liegt gewissermaßen bei 360 Grad, ansonsten schaffen das nur Fliegen mit ihren Facettenaugen (300 Grad) oder Frösche (330 Grad). Womit experimentell nachgewiesen ist, dass der Mensch im Alter nicht nur besser rät, sondern auch besser ahnt.

Apropos ahnen: Beim letzten Besuch in der Augenarztpraxis überkam mich so ein sonderbares Gefühl. Alle Arzthelferinnen liefen im gleichen adretten Dress herum, so eine Art Uniform. Und außerdem wuselten gleich mehrere junge Ärzte durch die Räume, ebenfalls in dieser Uniform. Ich hatte sie nie zuvor gesehen. Im Wartezimmer musste ich dann ein Formular ausfüllen. Dem entnahm ich: Die Praxis wurde von einem Augenarzt-Konzern übernommen, der „Augenheilkunde auf höchstem Niveau“ verspricht und als „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“ (GmbH) operiert. Ich kann nicht meckern, mein Aufenthalt war durchorganisiert wie der eines Rindviechs im Schlachthof von Chicago. Bei der Fließfertigung werden die Produkte jeweils einzeln, oft kontinuierlich, zur weiteren Bearbeitung von einem Arbeitsplatz zum nächsten befördert, beschreibt Wikipedia die Arbeitsweise.

Steuerfahndung? BKA? Nein: GmbH

Somit war ich bereits vorbereitet auf den Besuch beim Ohrenarzt. Sabine sagt immer, ich höre nur, was ich will, aber das in letzter Zeit auch schlechter. Schon bei der Anmeldung überkam mich wieder eine Ahnung: Etwas ist anders. Auch hier trugen jetzt alle die gleiche Uniform und Turnschuhe, so weiß wie die Weste von Mutter Teresa. Und dann waren da noch junge Männer mit einem Dutt und eine recht energische junge Frau ohne Dutt. Die schauten den Arzthelferinnen am Empfang über die Schulter, zeigten mal auf den Bildschirm, gaben mal Anweisungen. Steuerfahndung? BKA? Nein: GmbH. Auch den Ohrenarzt hat es erwischt. 

Wieder kriegt jeder ein Formular, zwecks Übergabe der Akten an die Nachfolge-Gesellschaft. Sie wollen unter anderem wissen, ob ich täglich Alkohol trinke, und wenn ja, wie viel. Ich schreibe hin: „Daran kann ich mich leider nicht erinnern“. Eine alte Dame neben mir sagt: „Ich kann das nicht ausfüllen, ich habe meine Brille nicht dabei“. Die Sprechstundenhilfe sagt: „Das müssen Sie aber ausfüllen“. Dann dreht die Helferin sich um und will gehen. Ich frage sie: „Hören Sie schlecht?“, was bei einem HNO-Arzt ja möglicherweise therapierbar sein sollte. Sie guckt mich mit wundervollen Kulleraugen an, sagt aber nichts. Ich sage: „Die Dame kann das nicht lesen, also kann sie es auch nicht unterschreiben“. Antwort: „Dann muss sie einen neuen Termin machen“. Ich lerne: Bei der Fließfertigung werden die Produkte mitunter auch von einem Arbeitsplatz nach draußen befördert.

Irgendwann werde ich in eine schalldichte Kabine zwecks Hörtest verfrachtet. Eine Fließfertigungshelferin versucht, die Gerätschaft funktionstüchtig zu machen, scheitert aber. Eine zweite Artzhelferin kommt hinzu. Es wird allmählich sehr warm in der Stille meines Kabuffs. Der alte Arzt höchstselbst wird zu Hilfe gerufen. Diskussion, er geht wieder. Meine Zelle wird zwecks Luftzufuhr geöffnet: „Der Arzt muss noch Ihre Akte holen“. Ich: „Im Keller oder auf dem Speicher?“ 

Jetzt kommt einer mit Dutt hinzu. Die mit Dutt sind die IT-Spezialisten des neuen Inhabers und haben das System offenbar auf den neuesten Stand gebracht. Tür wieder zu. Gestikulieren, ob ich was höre. Ich gestikuliere zurück: „Nein“. Ich werde allmählich nervös: Steht es schon so schlimm mit mir? Dann Entwarnung: Nein, es liegt nicht an meinen Ohren, sondern an der offensichtlichen Inkompatibilität von alter und neuer Datenverarbeitung. Ein zweiter IT-Dutt kommt hinzu. Dafür gehe ich. Das kann jetzt nämlich dauern. Ich beschließe, dass die jungen Leute nichts dafür können und ziehe mich höflich aus der Affäre: „Tut mir leid, ich mache lieber einen neuen Termin, wenn Ihr Apparat wieder besser hört“.  

Andererseits war der Arztbesuch ja durchaus aufschlussreich. Aufgrund meines Aufenthalts in der Testanordnung weiß ich jetzt endlich, wie es ist, wenn man wirklich nix hört. Als Sabine mich zuhause besorgt fragt, warum es so lange gedauert habe, antworte ich mit einem wortlosen Stirntippen, dann drehe ich eine imaginäre Schraube an der Schläfe fest und zum Schluss simuliere ich eine energische Abtrennbewegung am Hals unterhalb des Kinns. Sabine hat die Übung sofort übernommen und kommentiert jetzt die Morgenlage beim Frühstück nonverbal. Unseren ersten TÜV in Gebärdensprache haben wir somit schon mal bestanden. 

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Keller / 16.10.2022

Nachtrag. Nach der Bundeswehr habe ich eine Ausbildung in der Krankenpflege gemacht. 1988 unterrichtete man noch das ganzheitliche Ansätze besser wären. Der beschriebene Ansatz gleicht dem Bild bei dem mehrere Blinde einen Elefanten beschreiben. Einer hat nur Zugang zum Schwanz, einer zum Rüssel, einer zu den Stoßzähnen, einer zu den Füßen usw. Keiner hat letztendlich eine Vorstellung wie das Tier als Ganzes aussieht. Funktionspflege nennt man das in der Krankenpflege. Ist sicherlich effizient. Aber nicht unbedingt der Beste Ansatz. Wenn Ganzheitlichkeit der Grund für das Hausarztmodell war, könnte man sich ja darüber freuen. Ich habe aber Zweifel da jede Hausarztpraxis zwangsläufig auch ein Geschäftsbetrieb ist, der eher Umsatzorientiert ist. Man kann gute Ideen versaubeuteln wie jeder weiß.

Boris Kotchoubey / 16.10.2022

Also ist Herr Maxeiner dreifach geimpft… Wie habe ich das geraten? Ja, wie er selber sagt: Je älter man wird, desto besser rät man. Oder wie Sherlock Holmes sagte: It’s elementary, Watson. Dass ein Ungeimpfter so einfach zwei Termine bei Fachärzten bekommt, und dieses Glück auch noch so selbstverständlich findet, ist extrem unwahrscheinlich.

Yehudit de Toledo Gruber / 16.10.2022

Ja, sehr geehrter Herr Maxeiner, eine total realistische Zustandsbeschreibung heutigen Gesundheitswesens.  Zum einen das Gedächtnis, später vielleicht die Augen und dann auch noch die Ohren. Alt werden ist eben nichts für Feiglinge. Als ich neulich in einer HNO-Praxis Ähnliches erlebte, stand ich wortlos auf, verließ das Behandlungszimmer und sandte anschließend diesem “Facharzt” einen Beschwerdebrief. Wahrscheinlich hat der sich schlapp gelacht.  Doch was ich hier im Herz-Zentrum München-Großhadern erlebte während eines Herzschrittmacher-Eingriffs - ohne entsprechende Anästhesie - das wollen Sie eher nicht wissen!

Werner Kirmer / 16.10.2022

Ich gehe grundsätzlich nicht mehr zu Schulmedizyniker. Möglicht weit abstand halten wegen der vielen Nebenwirkungen. Besser mal einen Schmerz 4 Wochen aushalten anstatt als Krüppel nach Hause zu kommen.

Uta Buhr / 16.10.2022

Der Trend hin zu Arztsilos nimmt immer mehr zu, mit oder ohne Dutt-Knaben. Gottlob habe ich noch mehrere frei praktizierende Ärzte, die hoffentlich mit mir durchhalten. Kürzlich stellte man fest, dass mein Gehör auch nicht mehr das ist, was es einmal war. Ein Hörgerät? Nein danke, ich bin ganz froh, dass meine Lauscher nicht mehr so hellhörig sind wie einst im Mai. Bei dem Unsinn, der heutzutage geredet wird. Und das nicht nur im Feeernsehen. Na, darauf können Sie aber Gift nehmen, lieber Herr Dr. Jo@chim Lukas! Sie meinen doch wohl nicht, dass unsere üppig von uns alimentierten “Staatsdiener” - hahaha - sich mit uns Prolls gemein machen und wochen- oder monatelang auf Termine warten für eine Behandlung in der Holzklasse. Dem glatzköpfigen Schlumpf und seiner Kamarilla aus nichtsnutzigen Dummschwätzern steht doch mit Sicherheit ein ganzes Heer von Medizinmännern und Innen zur Verfügung.  Zu jeder Tages- und Nachtzeit. Und das von diesen Vollpfosten verachtete Pack darf auch noch für die horrenden Kosten aufkommen. Fazit: Quod licet jovi, non licet bovi.

Wolfgang Nirada / 16.10.2022

Ich hab mal gehört (Radio) dass das Zeichen für Deutsche in der Gebärdensprache eine Faust mit ausgestrecktem Zeigefinger ist die über den Kopf gehalten wird. Das soll eine Pickelhaube symbolisieren… Künftig wird Deutsch/Deutschland nicht nur in der Gebärdensprache durch das Tippen an die Stirn und das gestische festdrehen der lockersten Schraube die Deutschland jemals hatte ersetzt… Das Abtrennen unter dem Kinn übernehmen entsprechend geschulte Fachkräfte… nicht nur symbolisch… Schönen Sonntag noch!!!

M. Feldmann / 16.10.2022

Kleiner Nachtrag: Ein Familienmitglied arbeitet in einer noch privat geführten exelenten und kompetenten Tierklinik, und so kann ich einige gesundheitliche Lösungsvorschläge und ggfls. Medikamentenversorgung (muss man natürlich selbst bezahlen) mit einer gewissen Leichtigkeit entgegensehen. ... Am Rande! Veterinärmediziner sind überwiegend besser ausgebildet als Humanmediziner (weiß so gut wie Niemand, sind ja nur Tierärzte) außer in einigen Spezialgebieten, die die Veterinärmediziner natürlich auch kennen. Studium ist extrem anspruchsvoll, fordert vollen Einsatz, kostet. Das Examen ist eine hohe Hürde. Viele schaffen es nicht, auch nach dem 2ten oder 3ten Anlauf.  -  Studium fertig, dann geht’s weiter. ... Der Punkt ist, Humanmediziner beschäftigen sich mit einem Lebewesen, Veterinärmediziner mit vielen. Die Fortbildungsmaßnahmen sind in gut geführten Praxen oberste Priorität. - So viel zu Ansehen in der Medizin. - Das Vertrauen in die Humanmedizin kollabiert immer mehr und nicht nur bei mir.

Ilona Grimm / 16.10.2022

@Sabine Heinrich: »Im Alter tragen sie dann die verbliebenen - inzwischen langen - Haare unterhalb der 3/4-Glatze zu einem Pferdeschwanz gebunden.« - - Ich teile Ihre Aversion. Genau so ein Exemplar, wie Sie es schildern, ist mir heute begegnet. Grauhaarig und mit hängender Wampe. Na ja, ist wirklich Geschmackssache. Und vielleicht ist der ja tatsächlich ganz helle im Kopf. Aber erforschen möchte ich das nicht. - - - Im übrigen mag ich auch keine Frauen über 30, die ihre Haare auf dem Oberknopf zu einer Art Alien-Antenne zusammenknödeln. Lächerlicher geht’s kaum.

M. Feldmann / 16.10.2022

Bei den Enterprise Serien (mit Captain Archer) gab es mal eine, die hieß “Die Todesstation”. Da gab es eine KI, die sagte grundsätzlich auf Alles was ihr nicht passte, sie nicht gelernt hatte oder die angebliche Intelligenz nicht ausreichte “Ich habe diese Frage nicht verstanden”. Und das grundsätzlich davon, ob es eine Frage war oder Aussage/Feststellung. - Und damit ist eigentlich alles zu Ihren Erlebnissen in den heutigen Tiefen der Arztpraxen gesagt. ... Ich vermute dass viele medizinische Betriebe (Behörden auch) von Androiden mit angebl. KI übernommen wurden, und wir als Patienten in die schöne neue Welt nicht hineinpassen. - Ich, ziemlich Technik affin, aber weiß, alt und Mann, bemühe mich in verschiedenen Arztunternehmen schon beim Aufschlagen um eine korrekte, logische Ansage und Informationsvermittlung. > ... Error ... Error. ... Error ... schwerer Ausnahmefehler! ... Völlig apathisches, leeres Gesicht, Gehör geschädigt (?), Gehirn im Ruhemodus (?). So braucht es schon mal Geburtsdatum, (=Kundennummer (!)), Name, Vorname, Arzt, Uhrzeit rüber zu bringen 3+ Minuten. Dann hört man buchstäblich wie das Gehirn anfängt zu arbeiten und der akustische Input empfangen wird. ... In der Zeit kann man schon an Schwäche oder Alter vor dem Counter zusammengebrochen sein. Worauf, ich schwöre, die Maschine sagen wird: “Der Nächste bitte!”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 22.01.2023 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Einmal Lufttaxi Kabul-München

Anfang des Monats stellten die Taliban in Afghanistan einen neuen Supersportwagen vor. Das erinnert doch sehr an eine Veranstaltung von Markus Söder im Münchner Hofgarten.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.01.2023 / 06:15 / 96

Der Sonntagsfahrer: Der Teufel fährt Tesla

Elon Musk ist zum Lieblingsfeind der auf der linken Spur fahrenden Volkserzieher geworden. Jetzt hat seine Firma Tesla Schwierigkeiten. Liegt das am teuflischen Musk oder vielleicht…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.01.2023 / 06:15 / 78

Der Sonntagsfahrer: Unsafe at Any Speed

1965 killte der amerikanische Verbraucheranwalt Ralph Nader mit seinem Buch „Unsafe at Any Speed“ den Chevrolet Corvair, weil der öfters plötzlich und unerwartet von der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 01.01.2023 / 06:15 / 24

Der Sonntagsfahrer: Die besten Vorsätze 2023

Zum Silvesterabend habe ich meine roten Socken angezogen. Denn Rote Socken wissen ja immer, wie die Zukunft aussieht. So gelang es mir, einen zuverlässigen Blick…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.12.2022 / 06:00 / 38

Der Sonntagsfahrer: Her mit dem Winterspeck!

Die herrschende Klasse in diesem Lande unternimmt ja gerade alles, um Energie und Strom zu speichern. Wir sollten sie darin unterstützen, indem wir Fett ansetzen, früher…/ mehr

Dirk Maxeiner / 18.12.2022 / 06:15 / 63

Der Sonntagsfahrer: Schneeschippen im Aquarium

Die Weltgemeinschaft und Myriaden von Wissenschaftlern sind sich tutto completto so was von einig, dass das Klima gerettet werden muss. Sie können sich allerdings nicht darauf…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.12.2022 / 06:15 / 94

Der Sonntagsfahrer: Jagdschein für alle!

Es gehört zu den ernüchternden und schmerzlichen Erscheinungen des Alters, als Terrorist nicht mehr ernst genommen zu werden. Seit der vergangenen Woche schöpfe ich nun…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.12.2022 / 06:15 / 69

Der Sonntagsfahrer: Lastenfahrräder zu Autos!

Wie der Leser hoffentlich bemerkt, wohnt mir das Konstruktive von Natur aus inne, weshalb ich mal ein paar Schlagzeilen der letzten Woche durchgehen will, um sie dann…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com