Dirk Maxeiner / 21.03.2021 / 06:25 / Foto: Pixabay / 49 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Beatmungsgerät oder Kinderkarussell?

Zunächst ein wichtiger Warn-Hinweis: Sie dürfen diese Kolumne derzeit noch lesen, aber bitte nicht den Nachbarn vorsingen. Das ist nämlich verboten. Wegen der Aerosolbildung. Die Bundesregierung tut deshalb auch alles, damit Ihnen das Lachen vergeht. Und das nur zu Ihrem Besten. 

Und damit zur Sache. Die Woche verging wie im Fluge, nämlich auf der Autobahn. Den Versuch der Deutschen Bahn mir eine erneute Bahncard anzutragen, habe ich abgewimmelt wie eine Drückerkolonne, die an der Haustür Spenden für Bischof Bedford-Strohm sammeln will. Die neuen Beförderungsbedingungen mit maskenbedingt hyperventilierenden Fahrgästen verursachen bei mir Unwohlsein und Schwindelgefühl wie einst der Neigezug Pendolino auf der kurvigen Saale-Strecke. Der fuhr zwar schneller musste aber auch öfter Pause machen, weil der ein oder andere Fahrgast aus der vulnerablen Gruppe einen Notarzt brauchte. So etwas nennt man „Rache der Technik“, vergleichbar den seinerzeit neuen Skistiefeln, die zuverlässig das Fußgelenk schützten, und den Bruchpunkt nach oben ins Knie verlegten. Ähnlich läuft das ja auch mit Grippe und Corona.

Weiter trug zu meiner Bahnallergie bei, dass die schnelle Direktverbindung zwischen Augsburg und Berlin offenbar an oder mit Ronald Profalla verschieden ist. Wer die Strecke bislang bequem und ohne umsteigen zurücklegen wollte, konnte das bis vor ein paar Monaten dreimal täglich in etwa viereinhalb Stunden tun. Jetzt ist man ohne Zugwechsel beschauliche siebeneinhalb Stunden unterwegs. Das entspricht gefühlt dem Kursbuch von 1930 auf dem Weg nach Ostpreußen. Die Dampflokomotiven-Baureihe 01 (1925 -1936) war ja auch schon 130 km/h schnell und musste zwischendrin nur ab und zu Wasser und Kohle tanken, so ähnlich wie im Moment der deutsche Einzelhandel.  

Ich habe mich deshalb komplett wieder auf das sogenannte Automobil zurückbesonnen, ein in Deutschland zuerst erfundenes und demnächst zuerst verbotenes Transportmittel für Einzelpersonen und Familien.  Ein schlechtes Gewissen habe ich in meinem Dampfwagen nicht, schließlich brach gestern in Island in der Nähe von Rejkavic der Vulkan Krýsuvík aus. Das passierte das letzte mal vor 900 Jahren, allerdings gab es damals noch keine Feinstaub-Plakette. Das Schwefeldioxid des Krýsuvík reicht ähnlich wie das der Lokomotive Baureihe 01 vermutlich für eine Million Jahre Stuttgart Neckartor. Wie beim Corona-Managment kommt jetzt alles auf das Vulkan-Managment an. Aus Vorsorge-Gründen sollten die Flugzeuge in Europa am Boden bleiben, besonders die mit dem Osterreiseziel Mallorca.

Die eingeschränkte Sauerstoffzufuhr erfordert ihren Tribut 

Als Alleinreisender Automobilist höre ich meist Autoradio und erhalte, wie sie bereits merken, einen komprimierten Überblick darüber,  wie es es so denkt respektive nicht denkt in den deutschen  Nachrichtensprechern und Radiomoderatoren von Bayern über Thüringen und Sachsen bis nach Berlin. Die eingeschränkte Sauerstoffzufuhr erfordert auch hier ihren Tribut. 

Doch es drang auch der ein oder andere hoffnungsfrohe Aspekt an mein Ohr. Beispielsweise hat sich die sprichwörtliche deutsche Pünktlichkeit von der Bahn auf das Corona-Meldewesen verlagert. So meldete das RKI gestern „16.033 Neuinfektionen und 207 Tote – Inzidenz jetzt bei 99,9“. Die Just-in-time Produktion von Inzidenzzahlen zum Corona-Gipfel am morgigen Tage ist eine bewundernswerte Leistung. 99,9 Prozent sind eine echte Punktlandung vor dem fahrplanmäßigen überschreiten der 100er-Marke. Einen Tick besser gemanagt wurde das lediglich bei Wahlen zum obersten Sowjet 1962 mit einem Ergebnis zwischen 99,84 und 99,98 Prozent

Da fällt mir ein: Braucht vielleicht irgendwer ein Beatmungsgerät? Vielleicht als Überraschung für Ostern? Hier gäbe es aktuell Tippitoppi-Maschinen aus einer Krankenhausauflösung ab schlappen 550 Euro. Ist aber sicher nicht die letzte Gelegenheit, weil ja allein 2020 mehr als 20 Krankenhäuser geschlossen worden sein sollen. Und es werden laufend mehr.  Wer lieber neue Geräte mag, von wegen Garantie und Hygiene und Neuwagengeruch und so: Vielleicht sind noch welche da

Zuschlagen bevor sie mitsamt der dazugehörigen Betten unauffindbar sind wie die hier. Die Vermissten sind – meines Halbwissens nach – auch noch nicht wieder aufgetaucht, weder die Betten noch die Pinunzen. Aber es sind ja erst acht Monate seit der Anfrage vergangen. Ein Fall für die Krimiserie „Cold Case – kein Opfer ist je vergessen“.

Die Krise als Chance für ein nachhaltigeres und erfüllteres Leben

Für den erfolgreichen Bettenabbau und die potentielle Überlastung der Intensivstationen sollte sich weiterhin Obervolksfürsorger Lauterbach kümmern, der sich seit Jahren selbstlos für den Abbau von Betten und Personal engagiert. Der im Vorsatz verlinkte Beitrag  stammt von 2013 – und der Leser ist als netter Mensch der Meinung, sowas sei verjährt? Finde ich eigentlich auch, aber der Klabauterbach ist ein Mehrfachtäter und wurde 2019 erneut aufällig. Als Bewährungshelfer schlage ich Jens Spahn vor, der hatte Karlchen schon mal durchschaut, ist aber seitdem einer Amnesie anheim gefallen. Vielleicht kannten die Beiden sich aber auch noch nicht gut genug. 

Wie ich höre, soll der Bürger die Krise als Chance für ein nachhaltigeres und erfüllteres Leben betrachten. So wie dieser clevere Händler in Emmendingen, der seine Boutique auf Klopapier, Klosauger und Schnaps umgestellt hat und jetzt den Lockdown dank seinem vollsowjetischen Warensortiment elegant umfährt. Deutschlands Zukunft schimmert hier auf wie die Morgensonne über Pjöngjang. Dieser positive Ansatz überzeugt mich und ich will ich gerne dabei sein. Ich erwäge deshalb den Erwerb eines günstigen Beatmungsgerätes als Turbo für meinen vulnerablen Volvo, die Batterie dafür kommt in den Kofferraum. Dann hab ich endlich einen Hybrid und kriege ein paar tausend Euro Elektroautoförderung.

Alternativ käme ein Kirmes-Rennautosimulator  in Frage, der die Förderungs-Kriterien meines Erachtens ebenfalls glasklar erfüllt. Abgasfrei und mit neuem TÜV und mit 20.000 Euro extrem günstig zu haben (Schausteller stürzen sich ja gerade reihenweise von der obersten Gondel ihres Riesenrades). Genau mein Beuteschema ist auch ein Kinderkarussell von 1958 mit zeitgenössischen E-Mobilen und Raketen. Für 44.900 Euro ist das Karussell Marke Hennecke ein Schnäppchen, elektrisch und viel schöner als ein Tesla. Fährt  im Kreis wie Peter Altmeier und passt mit nur 7 Metern Durchmesser in meinen Vorgarten. 

 

Ein Dank an Leser H.N für die Hinweise zu den Beatmungsgeräten!

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Charles Brûler / 21.03.2021

Sind das die “Drei von der Virentankstelle”?

Ralf.Michael / 21.03.2021

Herr Maxeiner, versuchen Sie herauszubekommen, woher der Kandidat aus NRW den Afterburner hat, auch bekannt als ALO (Armin Laschet Overdrive) mit dem Er todsicher die Konkurennten aus dem Feld räumen will…..  ! Wäre für Sie sicher viieel besser geeignet.

beat schaller / 21.03.2021

@Jürgen Fischer, Danke Ihnen herzlich Herr Fischer. beat schaller

R. Lichti / 21.03.2021

@beat schaller (und andere interessierte): Betrifft Herrn Pötschke: Die URL lautet “querdenken <minus> 841 de <Schrägstrich> zahlen <minus> daten <minus> fakten”.    Sein youtube-Kanal mit dem täglichen zerpflücken des RKI-Datenmülls lautet “4466hp”.  Er demonstriert dort, dass selbst die “amtlichen” Zahlen sehr inkonsistent sind und zielorientiert (“maximale Panik!”) in den Medien präsentiert werden.      Daneben sollte man berücksichtigen: Wenn PCR-Test-Resultate und ähnlich dubioser Input in ein System eingespeist werden, kann auch bei korrektester Verarbeitung und extremer Rechenpower nichts seriöseres als Output rauskommen.    Sollte Herr Pötzschke das hier lesen: nochmals vielen Dank für seine unterhaltsam präsentierten und graphisch sehr gut aufbereiteten Informationen!

Karla Kuhn / 21.03.2021

Das Bild ist göttlich. Lauterbach, Wieler ,Drosten ?? Mal sehen, wer von denen zuerst “absäuft.”  Ich hoffe, ALLE DREI gleichzeitig.

Karla Kuhn / 21.03.2021

B. Kurz, KLASSE ! Hoffentlich wird ganz TIEF gestochert !! Also, das mit dem Singen kann nicht stimmen. Bei uns im Haus hängt ein Aushang vom Vermieter (eine Genosssenschaft) mit der Bitte, am 23.03.21 ab 16:30 bis ca 19 Uhr die Fenster zu öffnen (z. Z. sind ca NULL Grad in unsrer Gegend, wenn nicht sogar MINUS Grade)  um mit einem CHOR (den Namen habe ich vergessen) mitzusingen (ob mit oder ohne Maske wurde nicht mitgeteilt)! Dabei wurde uns doch schon vor einiger Zeit eingetrichtert “SINGEN IN DER ÖFFENTLICHKEIT VERBOTEN” (ATMEN noch erlaubt !!!!)  Aber es wurde schon ein Ersatztermin angeboten, eine Woche später, falls schlechtes Wetter ist. Es ist nicht zu fassen !  “Die Bundesregierung tut deshalb auch alles, damit Ihnen das Lachen vergeht. Und das nur zu Ihrem Besten.”  Die BR kann verbieten was sie will, ICH SINGE wann, wo und was ich will, OHNE CHOR !! “Der im Vorsatz verlinkte Beitrag stammt von 2013 – und der Leser ist als netter Mensch der Meinung, sowas sei verjährt? Finde ich eigentlich auch, aber der Klabauterbach ist ein Mehrfachtäter und wurde 2019 erneut aufällig. Als Bewährungshelfer schlage ich Jens Spahn vor, der hatte Karlchen schon mal durchschaut, ist aber seitdem einer Amnesie anheim gefallen. Vielleicht kannten die Beiden sich aber auch noch nicht gut genug.”  HERVORRAGEND, somit kann der “Sonntagsfahrer” doch noch durchs Leben brausen, vielleicht begegnet er der DRITTEN Welle ? Die ja lt.  Klauterbach bereits “BRAUST”

Dirk Jungnickel / 21.03.2021

Ich weiß nicht ob man sich bei Madame Tussauds schon Gedanken betr.  Aufstellung von Lauterspahnkel macht.  Das Trio Infernal dürfte keinesfalls getrennt präsentiert werden. (Für Altmeier dürfte der Platz nicht reichen). Man könnte natürlich mit Stacheldraht oder Gittern den Ausgang der C- Affäre andeuten, allerdings dürfte dann “Frau” Spahn nicht fehlen. Die andere Möglichkeit wäre, ein Schwarzes Loch mit Beschriftung anzudeuten. Dann wäre ein endgültiges Verschwinden symbolisiert, weil Schwarze Löcher bekanntlich alles was sich ihnen nähert auf Nimmerwiedersehen aufsaugen, und weil sie selbst bekanntlich hinter dem Ereignishorizont liegen. Doch das ist Zukunftsmusik , aber man wird ja wohl noch träumen dürfen….

Sabine Schönfelder / 21.03.2021

Michael@Müller, Pneumonien sind oft Sekundärbesiedelungen von Keimen geschuldet, die bei immungeschwächten Körpern Krankheiten evozieren. Oma bricht sich die Hüfte und verstirbt im Krankenhaus an Lungenentzündung. Kennt jeder. Coronaviren sind immer zu ca 20% im alljährlichen Erkältungsspektrum enthalten. Sind aber aus politischen Gründen mittlerweile das EINZIGE Virus , auf dessen Anwesenheit getestet wird. Wer nur Steinpilze im Wald sucht, wird auch nur Steinpilze finden. Der PCR-Test, Herr Müller, ist nicht in der Lage, vermehrungsfähiges SARS-CoV-2 zu eruieren. Ich weiß, daß Anhänger Ihrer politischen Melange auf Null-COVID und Null Toleranz gegen Andersdenkende insistieren. Das ist kein Grund Tatsachen des Autors anzuzweifeln, damit sie in Ihr Narrativ passen. Das RKI selbst veröffentlichte das Intensivbettenregister, übersichtlich und genau, bis sich die Diskrepanz zwischen politischer Aussage und Realität offenbarte. Danach wurde es verschlüsselt und „relativiert“. Sie selbst kennen die wahre Absicht hinter dem Coronaumerziehungsprogramm. Wäre schön, Sie und Ihre Kollegen sparten sich ihre Aerosole auf, die sie eigens versprühen, um die Realitäten zugunsten Ihrer Ideologie umzudeuten. Haben Sie ein Herz. Denken Sie bei Ihren ganzen pseudo-besorgten und moralinsauren Belehrungen einmal an die vielen Menschen, die Sie bereits in die Verzweiflung und Suizide trieben. Die alleine in Wohnungen und Altersheimen leiden und verstarben. An die Kinder, denen Schulbildung und der natürliche Umgang mit Ihresgleichen genommen wird, weil Sie einem Virus die Gefährlichkeit von SARIN-geschwängerter Luft mit medialer, agitativer Breitseite zuschreiben. Halten Sie ein. Jeder zahlt für seine Schuld.

Albert Pflüger / 21.03.2021

An alle Verzweifelten die gute Nachricht aus Mittelamerika, wo ich mich nun schon einen Monat aufhalte: Es gibt ein normales Leben mit dem Virus! Man kann essen gehen,, einkaufen, leben, lieben, am Strand rumliegen, das alles, ohne sich übertriebene Sorgen zu machen. Händewaschen und Anstandsmaske im Supermarkt und in Geschäften reicht. Schulen sind offen. Der Wahnsinn herrscht nicht überall, Lebensqualität wird nicht überall für überflüssig gehalten, ob es nun ein Virus mehr gibt, oder nicht!

B. Kurz / 21.03.2021

“... Inzidenz jetzt bei 99,9“. Die Just-in-time Produktion von Inzidenzzahlen zum Corona-Gipfel am morgigen Tage ist eine bewundernswerte Leistung. ”  Ja, lieber Herr Maxeiner (mein heutiger Sonnenstrahl am trüben Tag), wenn DIE sonst nichts auf die Reihe kriegen, aber Horrormeldungen wie bestellt, das wissen DIE, klappen bestens. Sogar für die unauffindbaren Betten einschließlich der Pinunzen besteht im Zuge der Aufklärung um Masken- u.a.-Korruptionen wieder Hoffnung. Schließlich wird jetzt - zumindest bei unliebsamen Politikern - auch in alten Akten gestochert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com