Dirk Maxeiner / 06.03.2022 / 06:20 / Foto: jdxyw / 60 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Bären entputinfizieren!

Arktische Bären mit russischem und amerikanischem Pass lassen sich schlecht unterscheiden. Deutschland sollte hier vorangehen und am Nordpol Lautsprecher installieren, auf denen das Lied „Sag mir, wo Du stehst" abgespielt wird.

Das Foto hat gerade Konjunktur in den Redaktionen und hat mich dann doch erschreckt: Unsere Verteidigungsministerin Christine Lambrecht fährt bei einem Truppenbesuch in Munster mit einem Panzer der Panzerbrigade 9 der Bundeswehr vor. Das Schwermetall war offenbar noch fahrbereit, aber man macht sich schon Sorgen, ob die Bremsen vielleicht unter Schimmelbefall leiden wie die deutschen Abwehrraketen für die Ukraine. Dem Vernehmen nach kam der Koloss mit Frau Lambrecht aber vor der weißrussischen Grenze zum Stehen, der Ernstfall wurde also vermieden.

Wobei sich bei mir sofort der Gedanke an den Bestseller „Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken" gehorsamst meldet, denn das Buch ist ein guter Ratgeber zur Vermeidung von unbedachten Kriegshandlungen. Sie merken schon, ich habe meinen Wortschatz dem Verteidigungsfall angepasst, schließlich geht auch Frau Lambrecht das Wort „Ostflanke" inzwischen ganz fachmännisch über die Lippen. 

Der Gefreite Maxeiner meldet sich hiermit zum sonntäglichen Bereitschaftsdienst. Im Zuge der NATO-Partnerschaft von Achgut.com verwenden wir zwei Prozent unseres Brutto-Minimalprodukes für die Auslandsaufklärung. Die Special-Forces von „The Axis of Goodness" sorgen dafür, dass auch Joe Biden uns lesen kann. Die Tagesparole lautet"Dear Americans! We wish you a happy and joyful time. With lots of bagels and pretzels. Donuts and muffins. Baked beans and sauerkraut. Pumpkins and pumpernickel. For a stable and sustainable German-American friendship!". Man kannn ja nie wissen.

Panzer können auch auf der Stelle umdrehen

Aber zurück an die Heimatfront. Prinzipiell ist ein Schützenpanzer das ideale Mobilitätsangebot für Ministerinnen und Minister, vorausgesetzt der Sprit geht nicht aus und man muss mit einem Kanister zur nächsten Tanke laufen. Panzer können aber auch auf der Stelle umdrehen, so wie Robert Habeck und Markus Söder. Vielleicht haben die ja heimlich hier Fahrstunden genommen und die 180-Grad-Wende geübt. Der eine will und der andere schließt nicht aus, die in den vorzeitigen Ruhestand geschickten Kernkraftwerke wieder zum Dienst zu verpflichten. Und ein paar Kohlekraftwerke aus DDR-Beständen sollten auch noch da sein. Die Grünen wirken darob so gerupft wie ein Roter Milan, der in ein Windrad geraten ist. In diesem Fall ist das erste Opfer im Krieg mal nicht die Wahrheit, sondern die Illusion. Die grünen Visionen werden abgeräumt wie die leeren Flaschen nach einer durchzechten Nacht.

Auch im Naturschutz ist nichts mehr so, wie es war. Der Bär hat ein echtes Imageproblem, schließlich gilt er als das russische Symboltier schlechthin. Welch eine perfide Wendung, denken wir doch nur an Knut, den kleinen Berliner Eisbären, der die Herzen der Deutschen im Sturm eroberte. Sigmar Gabriel übernahm als Umweltminister gar die Patenschaft für den Kleinen.

Insbesondere in seiner weißen Erscheinungsform als Eisbär gilt das Schwergewicht als Maskottchen der Klimakatastrophe und steht als einziger männlicher, weißer Karnivore unter dem besonderen Schutz der Heiligen Greta. Diese Zuneigung  ist nun ernsthaft in Gefahr, weil Problembären wie Wladimir Putin und Gerhard Schröder ihr Unwesen treiben, darin nicht unähnlich einer Truppe von dickfelligen Marodeuren, die vor ein paar Jahren zwar nicht die Krim, aber die Inselgruppe Nowaja Semlja besetzten und den Waffenstillstand brachen. 

Bären mit russischem und amerikanischem Pass

Um ihren guten Ruf zu retten, sollten sich die Riesenpfoten dringend von den Kollegen im Kreml distanzieren. Die Entputinfizierung gilt ab sofort nicht nur für Zwei- sondern auch für Vierbeiner. Sonst fliegen sie aus Deutschlands Zoos wie Waleri Gergijew vom Dirigentenpult.

In freier Wildbahn empfehle ich die intenive Observation der Truppe, denn sie verstärkt sich an der Nordflanke immer weiter. Der Bestand der unberechenbaren Soldateska lag nach dem Zweiten Weltkrieg bei etwa 5.000 Exemplaren. Heute treiben sich vorsichtig geschätzt 30.000 Eisbären in den arktischen Regionen rum. Wenn der Eisbär weiterhin in diesem Tempo ausstirbt, dann ist 2050 mit zirka 80.000 Tieren zu rechnen. Es sind also immer mehr Eisbären gefährdet, die Situation verschärft sich dramatisch.

Das Problem besteht allerdings darin, dass Bären mit russischem und amerikanischem Pass sich so schlecht unterscheiden lassen. Deutschland sollte hier mit einer intelligenten Friedensmission vorangehen und an den Eisbärautobahnen Richtung Nordpol Lautsprecher installieren, auf denen das Lied „Sag mir, wo Du stehst" abgespielt wird.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernhard Krug-Fischer / 06.03.2022

@ T. Schneegaß, ich habe noch Respekt vor unseren Soldaten (m/w/d). Ich möchte doch nicht, dass der Gegner einen Lachanfall bekommt, wenn die Bw mit E-Panzer mit Solarzelle am Turm und Windrad am Rohr auf dem Schlachtfeld auftaucht. Und was ist, wenn es Nacht ist und kein Wind weht??  Da stelle ich mir einen erzwungenen Stellungswechsel nicht ganz einfach vor, denn um einen Panzer wegzuschieben, braucht man schon ein paar Leute.

Klaus Keller / 06.03.2022

An Eckhart Diestel: faz und nzz berichten über die Zustände im umstellten Mariupol. Keiner fragt sich warum die dortigen Soldaten weiterkämpfen. Sie nehmen mit Absicht oder nicht die Stadt als Geisel. Man müsste die Stadt nicht evakuieren wenn sich die übrig geblieben Soldaten ergeben. Ggf sind sie auch nicht unter der Kontrolle der Regierung. Wenn die Aussage über die Tötung wg Hochverrats stimmt, befürchte ich einen furchtbaren weiteren Verlauf. Die Aussagen des Präsidenten, der weiterhin nach Waffen ruft klingen auch nicht erfreulich.

Klaus Keller / 06.03.2022

An A. Ostrovsky: Literarturempfehlung dazu: John Gray, von Menschen und anderen Bären ubs Tieren. Untertitel: Abschied vom Humanismus. Der Inhalt ist gar nicht so böse, ggf aber realistisch. So freundlich ist die Gattung ja nicht.

Markus Viktor / 06.03.2022

Ich stelle mir ein Szenario vor, in dem Problembär Gerhard Schröder zur Schadensgutmachung seinen Zugang zum lupenreinen Angriffskrieger Putin verwendet, um ihn zu töten. Das würde Schröders ramponiertes Ansehen deutlich verbessern. Wobei er die Tyrannentötung nicht überleben würde. Problembär Putin könnte so etwas vorausahnen, und deshalb Schröder bei nächster Gelegenheit töten lassen, vielleicht auf der Boris-Nemzow-Brücke in Moskau. Die lupenreinen Angriffskrieger Rumsfeld und Powell sind ja mangels muslimischer Inkompetenz für gerechtfertigte Tötungsakte erst vor kurzem friedlich im Bett gestorben, und auch für Bush, Cheney und ihren Pudel stehen die Chancen auf einen friedlichen Tod nicht schlecht – sofern sie wie uns alle nicht demnächst der 3. Weltkrieg ins Jenseits katapultiert. Für Angriffskrieger hoffe ich auf eine spezifische Hölle mit adäquaten Foltern.

Dietmar Richard Wagner / 06.03.2022

Bei Wildschweinen klappt die Entputinifizierung bereits. Zeitungsartikel dazu findet die Suchmaschine mit: inhalt.aus-gegebenem-anlass-putin-braucht-einen-neuen-namen . “Eckard Mickisch, der Betreiber des Wildparks Mehlmeisel, will sein russischstämmiges Wildschwein umbenennen.”. Die Achse könnte doch “Keiler des Guten” vorschlagen.

A. Ostrovsky / 06.03.2022

Herr Maxeiner, ist das denn nicht Diskriminierung? Alle BärInnen sind gleich. Geschlecht ist nur eine kulturelle Illusion. Ich habe in Ihrem Text die diversen BärInnen schmerzlich vermisst und die, die glauben, ein Bär zu sein und die anderen, die sich für einen russischen Atomeisbrecher halten. Inzwischen wird das Atomeis knapp. Mein Vorschlag wäre ein Doppelpass, russisch-amerikanisch, bzw. amerikanisch-russisch. Diese ewigen Nörgeleien gegen den Doppelpass gibt es doch fast nur in Deutschland. Schluss mit der Diskriminierung der BärInnen (m/w/d)!! Oder muss ich erst hüpfen?! Und warum beleidigen Sie die Bären? Putin ist kein Bär, er glaubt es nur, weil Spezies nur ein kulturelles Konstrukt ist. Wir sind alle auch ein bischen Regenwurm! ALLE!

Fred Burig / 06.03.2022

@Daniel Oehler:”...  Und dann an der Versöhnung arbeiten, statt Öl ins Feuer zu gießen. ” Genau, und schickt das Öl lieber “günstig” nach Deutschland! Wir werden es zwar auch “ins Feuer gießen” - nur eben passiert dies in unseren Ölheizungen! MfG

Fred Burig / 06.03.2022

@S. Gerhard:”... „Sag mir, wo Du stehst” ist z.Z. tatsächlich fast überall die Maxime. Wer hätte das gedacht. Was für ein Recycling…” Das ist aber noch nicht alles, da fallen jede Menge Tantiemen an für den Oktoberklub! MfG

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 21.07.2024 / 06:00 / 72

Der Sonntagsfahrer: Die Scheinwelt-Rettung

Der aktuelle Skandal um gefälschten chinesischen Biodiesel erlaubt einen Blick in eine Öko-Scheinwelt, in der fast nichts mehr stimmt. Das darf sich aber nicht rumsprechen. Die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.07.2024 / 06:05 / 62

Der Sonntagsfahrer: Deutschland unter Dampf

Die Bahn, Deutschlands „Stillstandsunternehmen Nummer eins" (Zitat NZZ) leidet unter maroder Infrastruktur. Für die Reparaturzüge braucht man alte Dieselloks – hat aber keine mehr. Jetzt wurde eine…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.07.2024 / 06:15 / 79

Habeck subventioniert Monsterdienstwagen

Zwei bis drei Tonnen schwere Elektromonster bis zu einem Kaufpreis von 95.000 Euro sind das neueste Förder-Objekt von Robert Habeck. Den kleinen Leuten wird das…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.07.2024 / 06:01 / 100

Der Sonntagsfahrer: Die Piepshow

Ab heute müssen Neuwagen den Fahrer akustisch zurechtweisen, wenn er die zulässige Geschwindigkeit überschreitet. Das schreibt die EU vor. Was kommt als nächstes? Die betreuende Folter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.06.2024 / 06:20 / 80

Der Sonntagsfahrer: VW am Point of no Return

Ein Flugzeug erreicht bei einem Ozeanflug den "Point of no Return", wenn der Sprit für den Rückflug nicht mehr reicht und man zwingend zum Zielufer weiterfliegen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.06.2024 / 06:05 / 44

Der Sonntagsfahrer: Ich bin reif für die Insel

Ich habe bei der britischen Regierung nachgefragt, ob sie bereit wäre, mich nach Ruanda zu deportieren. Die illegale England-Einreise, vorbei an den Kreidefelsen von Dover,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.05.2024 / 06:15 / 94

Der Sonntagsfahrer: Vorsicht geschmierter Radweg

In diesem Text geht es um den Fahrrad-Märchenpark von Lima, die Weltmeisterschaft in Korruption ("Good Governance-Spiele 2024"), 14 Rolex-Uhren und einen Condor, der vorbeifliegt. Trost…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.05.2024 / 06:15 / 74

Der Sonntagsfahrer: Strom aus dem Speicher, Hirn vom Himmel

Da an diesem Wochenende allenthalben der Heilige Geist herabweht, hier drei E-Auto-Andachten für den kleinen Denk-Stau zwischendurch. An Pfingsten kommt üblicherweise der heilige Geist über…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com