Dirk Maxeiner / 12.04.2020 / 06:15 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 39 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Aufstehen und Auferstehen

Ich habe Muttis mahnende Worte an ihre Schäfchen vernommen und leite daraus meine frohe Osterbotschaft ab: Liebe Kinderlein, wenn ihr Ostern schön brav zuhause bleibt, dann dürft Ihr zum Ramadan feiern wieder nach draußen. Bereiten Sie sich also auf das Ende des „Lockdown“ spätestens zum 23. April vor. Alles andere würde mich sehr verwundern.

Selbstverständlich wird es aber auch zu diesem Zeitpunkt „keine Entwarnung“ geben, dafür ist so ein Ausnahmezustand viel zu verlockend. Angela Merkel blüht seit dem „Lockdown“ auf wie die Krokusse in meinem Garten und bereitet sich ganz offensichtlich auf eine fünfte Vegetationsperiode vor, mit farblich darauf abgestimmten Blazer. „Es ist jedoch kein Hokus Pokus, nein, hier erblüht ein lila Krokus“, lautet ein nettes Gedicht zu diesem Gewächs aus der Familie der Schwertlilien.

Fußballspiele ohne Zuschauer, Volksfeste ohne Volk, Parteitage ohne Delegierte und Wahlen ohne Wahlkampf könnten für Merkels Blüte nicht nur gesundheitlich hilfreich sein, ganz zu schweigen von einem unter die Räder gekommenen Versammlungsrecht. Apropos unter die Räder kommen: Bevor die Schwertlilien-Demokratie das Mutti-Glück perfekt macht, sollten die Kinderlein noch ein wenig Schlitten fahren – egal ob mit Mercedes oder BMW, VW oder Fiat. Autos sind die letzte Hoffnung der Subversion, schließlich handelt es sich um fahrende Isolierstationen.

So ließen über 400 Düsseldorfer Autofahrer am Karfreitag dem obersten Dampfschwaller der Evangelischen Kirche in Deutschland die Luft heraus. Heinrich Bedford-Strom ist nämich der Ansicht, man müsse kleingläubig sein, wenn man meine, dass der Glaube wegbreche, wenn man in diesen Ausnahmezeiten nicht in den Kirchen feiern könne und zuhause bleibe. RTL.de berichtet:

"Streng getrennt und doch gemeinsam: In einem Autokino haben mehrere Hundert Christen in Düsseldorf trotz der Corona-Krise einen Karfreitags-Gottesdienst besucht. Nach Angaben des Kinobetreibers waren Besucher in rund 400 Autos auf den Parkplatz an der Messe gekommen. Per Autoradio konnten sie die ökumenische Feier verfolgen. Im Düsseldorfer Autokino werden an Ostern weitere Gottesdienste begangen. Am Ostersonntag ist eine katholische und am Ostermontag eine evangelische Feier geplant."

Das Prinzip lässt sich selbstverständlich auch auf weltliche Messen übertragen. Fremde Völker, beispielsweise die Chilenen, sind da sogar weiter als der deutsche Hooligan, der sich so mir nichts dir nichts aus dem Fußball-Stadion aussperren lässt. Ich erinnere mich gerne an einen Besuch des Estadio Municipal im Küstenstädtchen Valparaíso zurück, liegt schon ein paar Jahre zurück. Es ist kein wirkliches Stadion, sondern eher ein staubiger Bolzplatz. Auf dem riesigen Feld spielten gleich ein halbes Dutzend Fußballteams. Zwei Jugendmannschaften bestritten offensichtlich ein wichtiges Match, denn die Eltern hatten sich um das Spielfeld versammelt. Nicht zu Fuß, sondern im Auto. Ihre Fahrzeuge waren an der Seitenlinie geparkt und das Geschehen wurde durch die Windschutzscheibe verfolgt, Beifall und Protest mit Hilfe der Hupe artikuliert.

In normalen Stadien gibt es ja auch Hupen und Fanfaren, allerdings ohne Auto. Deshalb sollten unverkäufliche VW ID-3 Elektroautos auf den Rängen verteilt werden. Die fahren zwar nicht, hupen können sie aber bis die Batterie schlapp macht. Dies ist meine Doppelstartegie zur Rettung der Bundesliga und der deutschen Automobilindustrie, denn Hupen stoßen keine Tröpfchen aus.

Eure Isolierstation steht vor der Tür!

Ich empfehle das Auto auch für den Besuch von Parks und Wäldern, oder auch den von Ämtern und Behörden. Für beide Bereiche sind SUVs empfehlenswert, da es unwegsames Terrain und teilweise auch Treppen zu überwinden gilt. Das Auto ist in jedem Fall gesundheitlich wesentlich effektiver als ein Mundschutz, der ohnehin ausverkauft ist. Leute begreift es doch endlich: Eure Isolierstation steht vor der Tür!

Unsere Alten werden in hübsche Safari-Parks ausgewildert, und die Kinder können sie mit dem Auto besuchen, wie zuvor die Löwen und die Giraffen. Aber immer schön das Fenster geschlossen halten! Um das kulturelle Angebot aufrechtzuerhalten werden Berliner Museumsinsel und Louvre in Drive-Through-Einrichtungen verwandelt, da lächelt die Mona Lisa, und die Schwertlilie zieht die Mundwinkel herunter.

Ich freue mich auch auf den nächsten CDU-Parteitag, für den das Autokino in Gravenbruch bei Frankfurt angesteuert wird. Mutti leuchtet auf der Leinwand, Merz, Laschet, Spahn und Röttgen sitzen in ihren Dienstwagen und dürfen nach der Ansprache der Kanzlerin begeistert 15 Minuten dauerhupen. 

Doch zum Glück hat auch der Normalbürger ein Auto, um Freude und Missbilligung mitzuteilen. Analog zu türkischen Hochzeiten und weltmeisterlichen Autokorsos lässt sich natürlich auch das Widerstandsrecht nach Artikel 20 des Grundgesetzes wahrnehmen, ohne das seuchenhygienische Versammlungsverbot zu unterlaufen. Schließlich hupt jeder für sich alleine und doch alle zusammen. 

Dies ist im Gegensatz zu Freudenhupen sogar von der StVO gedeckt, nach der die Hupe eingesetzt werden darf, um auf eine Gefahr hinzuweisen. So wie vielerorts gegen Corona angesungen wird, könnten widerständige Fahrzeuglenker natürlich auch zu einer verabredeten Zeit bundesweit gegen Despotie anhupen. Ich bezweifele, dass man es mit dieser Aktion in die Tagesschau schaffen würde. Das ist aber gar nicht nötig, man muss das Konzert nur für die Hauptnachrichtenzeit um 20 Uhr ansetzen, dann wird die Tagesschau geschafft, denn die Leute stehen auf den Balkonen und der Staatsfunk guckt in die Röhre.

Sogar zwei frohe Botschaften

Doch ich will fair bleiben. Zumindest ansatzweise hat eine nicht hilfreiche Meldung auf tagesschau.de Niederschlag gefunden: Die nämlich, dass trotz viel weniger Verkehrs offenbar die Luftbelastung mit Feinstaub und Stickoxiden in Lockdown-Zeiten nicht so zurückgeht, wie man eigentlich erwarten müsste (Ich schrieb schon letzte Woche darüber). Zitat tagesschau.de: „In der Tat spielt vor allem das Wetter bei Luftbelastungen eine große Rolle. Schaut man sich die Werte einzelner Messpunkte im UBA-Messnetz an, ergibt sich keineswegs ein klares Bild über die ausschlaggebenden Faktoren“. Focus formuliert es etwas drastischer: „Kaum Verkehr, trotzdem Stickoxid-Spitzenwerte: Corona entlarvt Fahrverbote als sinnlos.“ 

Das Umwelt-Bundesamt schreibt auf seiner Website, „dass in Deutschland im Zeitraum 2007 bis 2015 im Mittel jährlich etwa 44.900 vorzeitige Todesfälle auf die Feinstaubexposition im ländlichen und städtischen Hintergrund zurückgeführt werden können“. Das wären übrigens mehr als zehnmal so viel vorzeitige Todesfälle, als wir derzeit durch Corona zu beklagen haben. 

Nach Stand der Dinge haben die Gründe für den angeblichen Feinstaub-Tod allerdings wohl eher mit Wind und Wetter zu tun, es sind auch keine Toten mit Name und Anschrift, sondern auf zweifelhafter Grundlage berechnete Tote, von denen man annimmt, dass sie früher sterben, gewissermaßen mathematische Tote. Es gibt zum diesjährigen Osterfest also sogar zwei frohe Botschaften. Nicht nur Jesus, sondern auch die Diesel-Toten sind wieder auferstanden.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Driesel / 12.04.2020

  Was das überschäumende Gedenken an Jesus Christus betrifft, in der Interpretation des im historischen Dunkel liegenden Geschehens, ist die Frage doch nicht, ob er auferstanden sei oder aufgestanden. Sondern, ob er in beiden Fällen bis Pfingsten noch ganz normal gestorben ist. Das ist geschichtsrelevant. Denn im Sinne der gläubigen Christenheit müsste er ja “zur Rechten Gottes sitzen” und das respektlose Wüten einiger unverschämter Eiweißkügelchen mit steigendem Unbehagen beobachten. Was den Seufzer von Frau Käßmann, man möge versuchen, “die richtige Balance zwischen Gleichgültigkeit und Panik zu finden” überflüssig machen sollte. Überhaupt ist der Fatalismus in der Angelegenheit völlig undiskutiert an den Osterpredigten vorbei gegangen. Nämlich, ob der oder das Virus nun mit Gott unterwegs ist oder ob es des Teufels Werk sein muss, sein kann oder könnte. Nein, das dürfen Gläubige eben nicht als gegeben unterstellen, im alten Testament hat man das noch akzeptiert. Da ist man auch nicht davon ausgegangen, dass so ein Allmächtiger einen Gehilfen zu seiner Rechten braucht. Denn man fürchtete seinen Gott, eben weil er auch solche Dinge wie Pandemien bringen konnte. Die Muslime sehen deshalb nicht ohne logischen Hintergrund einen Mangel an Gottesfurcht bei den Christen und ihrem Coronakult. Am 7. April sollte ja bei den Zeugen Jehova der überregionale Gedenkgottesdienst stattfinden, täte mich mal interessieren, ob das ausgefallen ist oder ob mit Mundschutz oder nicht oder so. Bloß wegen der Gottesfurcht. Bei den Katholiken ist es ja einfach, der Heilige Geist ist immun, und wessen Tage gekommen sind, der braucht keine Furcht zu haben. Fürchtet Euch nicht! Denn der Herr ist bei Euch! Also ich verstehe die ganze Hektik nicht. Und wie kommen die Viren auf einen Flugzeugträger mitten im Pazifik ? Schöne Grüße von Kim Yong per Postkarte?

giesemann gerhard / 12.04.2020

@ G. Kramler: Stimmt schon - tagsüber. Nachts, nach sunset kann das Virus fressen, so viel es will, denn Allah ist barmherzig, Alhamdulliläh.

Gabriele Klein / 12.04.2020

Danke f. das Wort zum Sonntag. “Nach Stand der Dinge haben die Gründe für den angeblichen Feinstaub-Tod allerdings wohl eher mit Wind und Wetter zu tun” Das glaube ich nicht, denn während ich dies schreibe, kann ich kein einziges Fenster öffnen, weil es im Ort stinkt wie die Pest. Der Grund sind sicherlich nicht die Dieselfahrzeuge sondern die verschiedenen privaten Müllverbrennungsanlagen ohne ausreichende Schornsteinhöhe die ich rund um mich weiß.  Leuten, die ihren letzten Obolus in den Klingenbeutel der neuen ÖR Staatskirche gaben um der Beugehaft zu entgehen , machen nun das Beste aus der fehlenden “Kohle” und produzieren nachhaltig Brennstoff aus Müll, ganz im Sinne der Grünen…....... Ich muss sagen, in der kapitalistischen BRD konnte ich vor der “sozialistischen” Wende besser atmen und zwar in jeder Hinsicht, auch wenn es die Grünen da noch nicht gab oder zumindest noch nicht als Doppeltes Lottchen mit der SED.

Lisa-Karin Leigenbruch / 12.04.2020

Sobald die Grenzen wieder offen sind, steigen wir in unsere Autos und fahren aus diesem Spinnerland davon. Wie wär’s damit?

Heribert Glumener / 12.04.2020

Menschenskind, Maxeiner! Mehr Optimismus wagen! Bei Josef Stalin fing es auch mit Zittern an. Und im März 1953 lag er eingenässt und vollgekotet in seiner Datscha. In Windeseile war der Nimbus dahin, er ängstigte niemanden mehr, seinen Kriechern ging es an den Kragen. Gestern Kunzewo, morgen Ost-Berlin?

Gabriele Klein / 12.04.2020

“dass in Deutschland im Zeitraum 2007 bis 2015 im Mittel jährlich etwa 44.900 vorzeitige Todesfälle auf die Feinstaubexposition im ländlichen und städtischen Hintergrund zurückgeführt werden können“. Wie verhält sich das jetzt genauer mit der “Vorzeitigkeit” bei Diesel -und Corona Toten? Soweit ich weiß, lehrte uns doch Corona,  nicht gerade jene zu zählen, die “vorzeitig” das tun was sie sowieso irgendwann tun, nämlich sterben…....Die Grünen haben Recht, Corona hat auch Vorteile und lehrt uns wie wir die Diesel Toten vielleicht zukünftig besser zählen sollten, nämlich ganz genau so wie wir das bei den Corona Toten tun.

Gerd Heinzelmann / 12.04.2020

Gestern Vermummungsverbot, heute Mundschutz bis weit über die Nase, morgen Burkapflicht. Autos zu fahren muss Sinn und Spaß machen, das versteht halt nicht jed(e)r. Besonders die, die einen Dienstwagen fahren lassen.

Bernd Schreller / 12.04.2020

Apropos Feinstaub"belastung” nahezu unverändert trotz viel weniger Verkehr. Das heisst ja, dass der meiste menschengemachte Feinstaub durch die Maßnahmen der letzten Jahrzehnte schon ausgefiltert ist und der Teufel Verkehr offensichtlich wenig mit der Belastung zu tun hat. Ich hab eine weitere Hypothese: vielleicht regnet es ja nicht wegen dem “Klimawandel” so wenig in Deutschland, sondern deshalb, weil wegen fehlendem Feinstaub durch die Filtermaßnahmen der psychotischen “Extinction-Rebellion”-Hirnis der Wasserdampf keinen Halt mehr findet und deshalb weniger Wolken entstehen. Es wäre zu schön, wenn das stimmen würde. Die gesamte Öko-Ideologie wäre ein weiteres Mal in ihrer ganzen Absurdität vorgeführt.

Christa Born / 12.04.2020

Wenigstens hat Frau Dr. Merkel keine Kinder. So gibt es keine Erbfolge auf ihre Kanzlerschaft.

Bernhard Freiling / 12.04.2020

Da muß ich an Prof. Klaus Püschel denken - diesen Hamburger Pathologen, diesen deutschen Quincy - der nach all seinen Untersuchungen feststellte, unter den Verstorbenen sei kein einziger ohne Vorerkrankung gewesen. Und an Prof. H. Streeck, aufgrund dessen Studien die Todesrate gezehntelt wurde. Ganz offensichtlich wird nicht an sondern überwiegend mit Corona gestorben. ++ Diese Corona-Veranstaltung basiert m.E. auf einer Fake-News. In die Welt gesetzt und mit Druck verbreitet von der WHO, einer Organisation, die sich der Unterstützung der anderen großen Fake-News unserer Zeit verschrieben hat: “der menschgemachten Klimakatastrophe”. So zieht eine Fake-News die nächste nach sich und die Verursacher fördern sich gegenseitig nach Kräften, wo immer sie können. ++ Die einzige Profiteurin dieser Veranstaltung ist die “CO2-wir werden-alle-sterben-Kirche”. Deren Jünger mit Hilfe der WHO gerade dabei sind, der Welt ihren Willen aufzuzwingen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com