Dirk Maxeiner / 27.10.2019 / 06:25 / Foto: Ecureuil / 35 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Aldinative für Deutschland!

Das Aldi-Magazin „Meine Woche“ ist ein herausragendes Schaufenster der politischen Willensbildung in Deutschland. Politische Ideen, die beim Discounter angekommen sind, dürfen als durchgesetzt gelten. Auch die aktuelle Ausgabe wird wieder in Millionenauflagen kostenlos an die Haushalte verteilt. Wer zwischen den Zeilen liest, versteht sofort: Das Druckwerk ist ganz der Wahl in Thüringen gewidmet. Besprechung eines publizistischen Meilensteins.

Haben Sie schon mal versucht, einen Artikel des Spiegel oder des Stern umzutauschen? Eine Moderation von Claus Kleber? Oder eine Sendung von Kulturzeit? So nach dem Motto: Das ist nicht meine Kragenweite, die Fakten sind eingelaufen, Produkte aus Kinderarbeit und Relotius-Werkstätten will ich nicht? Ich wette: Sie haben es nicht versucht. Das wäre ja noch schöner, wenn man fehlerhafte Artikel einfach umtauschen könnte. Doch da ist nix mit Produkthaftung und Hersteller-Gewährleistung. Beschiss fällt in diesem Fall unter die Meinungsfreiheit.

Ganz anders läuft das bei Aldi an der Kasse, wie jeder weiß, der da schon mal eingekauft hat. „Möchte ich gern umtauschen.“ „Haben Sie den Kassenzettel?" „Geld zurück oder einen anderen Artikel?“ Keine weiteren Fragen, keine Vorwürfe, keine sonstigen Anstalten, nur eine Unterschrift mit Adresse. Just trying to Keep the Customer satisfied

Das Aldi-Magazin „Meine Woche“ setzt somit publizistische und politische Maßstäbe. Und es ist auch deshalb ein publizistischer Meilenstein, weil man jeden Artikel darin zurückgeben kann. Hier sind Könner am Werk, die keine Angst vor der Meinung ihrer Kunden haben. Ich habe mir die aktuelle Ausgabe (Süd) gültig vom 18.10.2019 bis 2.11.2019 ausgiebig angesehen, mit der Titelgeschichte „Happy Halloween – Gruselige Rezepte im Innenteil“. Zwischen den Zeilen lesende Menschen merken natürlich sofort, dass es sich um eine hochpolitische, ja subversive Ausgabe handelt. Ein Meisterwerk der gekonnten Anspielung.

Es geht offenbar – gemein getarnt – um die heutige Wahl zum Landtag in Thüringen. Die „gruseligen Rezepte“ lassen sich mühelos als Metapher auf künftige Regierungsvorhaben unter einem Ministerpräsidenten Bodo Ramelow lesen. Ein „Gruseliger Gespenstersnack“ wurde sogar dauerhaft ins Discounter-Programm aufgenommen, ein raffinierter Hinweis auf die Talkshows des heutigen und künftiger Fernseh-Abende, den auch ein Franz Kafka nicht besser hätte platzieren können.

Auch „Freakadellen in Blutsoße“ sind jetzt dauerhaft im Sortiment. Dies ist eine verklausulierte Reminiszenz an sämtliche CDU-Mitglieder, die angesichts der Aussicht, künftig als einer der Junior-Partner der EX-SED verheizt zu werden, den Freitod nach guter alter Samurai-Sitte suchen dürften. Das nennt sich Seppuku, und man legt ein Schwert an sich selbst an. „Freakadellen in Blutsoße“ veranschaulicht das Verfahren kurz und prägnant. Dem thüringischen CDU-Landesvorsitzenden Mike Mohring sei für die Überzeugungsarbeit an der Rest-CDU das "Knetmassenset Play Doh" (9,99 Euro) empfohlen.

Plus- und Minuspol bei der Wiedervereinigung vertauscht

Der Hit aber dürfte der offerierte Aldi „Haltungstrainer“ (4,99 Euro) werden, „Verwendbar im Alltag, am Arbeitsplatz oder beim Sport ... einfach unter oder über der Kleidung tragbar, mit verstellbaren Gurten in den Farben Schwarz und Naturell“. Diese stehen nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung, wer noch einen ergattern will, muss sich beeilen, da die richtige Haltung nicht nur in Thüringen immer wichtiger wird. Dort aber besonders. 

Es verdichten sich die Anzeichen, dass 30 Jahre nach dem letzten Parteitag der SED im Dezember 1989 die alte Bundesrepublik endlich in die ehemalige DDR eingegliedert wird. Der Anschluss des Westens wird damit endgültig vollendet. Man hat einfach heimlich Plus- und Minuspol vertauscht – was bisher keiner gemerkt hat.

Den Genossen von damals, sofern sie noch unter uns weilen, stehen bereits Tränen der Vorfreude in den Augen. Da es voraussichtlich für die bisherige rot-rot-grüne Koalition nicht reicht, steht eine rot-rot-grün-schwarze Koalition oder gegenseitige Tolerierung mit Bodo Ramelow an der Spitze ins Haus und wird die CDU endlich heim ins Reich der Blockparteien holen: Die CDU darf künftig neben der herrschenden Partei existieren und zu Regierungsvorhaben beitragen, aber ohne eigentliche Macht ausüben zu können. Liebe CDU-Wähler und Mitglieder, ohne Haltungstrainer läuft also künftig gar nichts mehr, die Gurte also schon mal enger schnallen und ein wenig üben: „Wer zuletzt überholt, hat gewonnen“. Und jetzt alle: „Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf“. 

Für das Studium der Koalitionsvereinbarungen haben sich die Kollegen der Aldi-Woche ebenfalls ein paar fürsorgliche Artikel einfallen lassen. Beispielsweise „Augentropfen" (6,89 Euro) oder „Pro Immun von Sanotact", die 10 Stick-Packung zu 4,79 Euro. Von unschätzbarem Wert könnte auch eine „Lesehilfe mit LED-Licht“ (4,99 Euro) sowie das „Kopfschmerz-Roll’on" von Multinorm (2,89 Euro) sein. Das „Oberarm-Blutdruckmessgerät" (19,99 Euro) kann ebenfalls wertvolle Dienste leisten. Für die Präsentation der künftigen Regierungspolitik – und dies nicht nur in Thüringen – bietet das Aldi-Magazin außerdem „hochwertige Geschenk- und Dekorationsbänder“ (1,99 Euro), „Geschenkanhänger mit Satinband" (1,99 Euro) sowie ein "Ausmalbuch" (2,99 Euro) und 24 bunte Stifte (4,99 Euro) an.

Für die Unbelehrbaren, die trotz Geschenken mit einem Exil liebäugeln, werden im Aldi-Magazin vorsorglich „Traumreisen zum Aldipreis“ thematisiert, unter anderem mit den Kreuzfahrtschiffen „AIDAnova“, „AIDAablu“ und „AIDAmar“. Auf so einen Pott passen bis zu 5.000 Blockparteien-Flüchtlinge, architektonisch folgen sie dem Prinzip des maritimen Plattenbaus. Wenn so eine Schwimmplatte am Kai anlegt, fühlt man sich in Venedig gleich  wie in Berlin-Marzahn. Aus ökologischen Gründen gibt es deshalb Überlegungen, das Kreuzfahrt-Konzept ein wenig abzuwandeln. Jeder Block in Marzahn erhält zu diesem Zweck einen exotischen Namen wie "Aidakuba" oder "Aidapjöngjang" sowie ab 5 Uhr morgens eine Lautsprecherbeschallung mit zeitgenössischen Hafengeräuschen. Ferner werden die Zebrastreifen zur Verkehrsberuhigung in Rialto-Brücken umgewandelt. Auch an die weiteren Mobilitäts- und Reisebedürfnisse der deutschen Bevölkerung hat Aldi gedacht. Auf Seite 16 werden für klimagerechte 19,99 Euro wahlweise eine "Holz-Autobahn" oder eine "Holz-Eisenbahn" angeboten.

„Papier aus verantwortungsvollen Quellen“

Die Verantwortung für die Umwelt steht bei Aldi an erster Stelle, was auf dem Umschlag abgedruckte Zertifikate nachweisen: „Erster klimaneutraler Lebnensmitteleinzelhändler in Deutschland seit 2017", “Heute für Morgen“, "www.FSC-Org" sowie „MIX Papier aus verantwortungsvollen Quellen“. Angesichts steigender Heiz- und Stromkosten offeriert Aldi eine ganze Reihe intelligenter Artikel zur Abmilderung sozialer Härten durch die Energiewende: Unterhemd (12,99 Euro), Unterhose (14,99 Euro) sowie Fußwärmer (5,99 Euro) jeweils aus Lammwolle als „Kuschelwäsche für Leib und Seele“. Wenn es ganz kalt kommt, hilft auch die „Easy Home Wärmflasche" (4,99 Euro), außerdem empfiehlt die Redaktion das „Capsi-med Wärmepflaster" (2,49 Euro). Das Pflaster entspricht weitgehend dem von den Grünen geforderten „Klimageld“.

Die programmatische Bandbreite der Aldi-Artikel ist wirklich vorbildlich, ab morgigem Montag gibt es sogar „krumme Dinger“, was wiederum der politischen Praxis geschuldet sein könnte, aber nicht muss. Im Grunde handelt es sich um eine Maßnahme, die mit der Diskriminierung von benachteiligtem Fallobst Schluss macht. „Wir haben ein Herz für jeden Apfel... und engagieren uns gegen die Verschwendung von Lebensmitteln“, heißt es dazu im Aldi-Magazin. Die Antwort sind „Wetteräpfel“ („krumm in der Form, makellos im Geschmack“) zu 1,89 Euro der Dreikilo-Beutel, von der Idee her eine hinterlistige Analogie zum Misswahl-ohne-Bikini-Wettbewerb.

Ganz großartig sind schließlich die Artikel, die sich der Verantwortung gegenüber künftigen Generationen widmen. Für die Greta Thunbergs und Analena Baerbock-Kobolde wird unter der Rubrik „Platz für Kinderträume“ über ein XXL-Puppenhaus (39,99 Eurro) berichtet, dass das „räumliche Verständnis und die Kreativität“ fördert, jeweils aus Holz und Kunststoff sowie ab 3 Jahren, empfohlen von „Brigitte Mom“. Das Kinder-Tipi (Zeltstoff aus 100 Prozent Baumwolle, 29,99 Euro) appeliert an die politische Phantasie der Kleinen – man könnte beispielsweise einen Designerfummel für Claudia Roth daraus machen. Wenn die Kinder dann etwas älter sind und sich selbst politisch engagieren können, üben sie am besten mit den „Holz-Geschicklichkeitsspielen“ (3,99 Euro), etwa dem „Wackelturm“. Die ganz hohe Schule für die künftige Ausgestaltung von Energie- und Verkehrswenden stellt aber das „Gravity Challenge-Set“ (29,99 Euro, Seite 17) dar, mit dem Motto: „Fordere die Schwerkraft heraus!“.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Ecureuil CC BY 3.0 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Eckhard Meyer / 27.10.2019

....“Von unschätzbarem Wert könnte auch eine „Lesehilfe mit LED-Licht“ (4,99 Euro) sein.” Ist das ein Druckfehler? Müsste das nicht richtig “SED-Licht” heißen?

A.Ostrovsky / 27.10.2019

Wer die Qual hat, trifft die Wahl. Kahlschlag im Gemüsefach, Radieschen verschrumpelt, schwarzbier ausverkauft. Die Lebensmittelampel blinkt rot-gelb-grün, aber durch die Plastikverpackung schimmert es violett und blau. Nein, Aldanative geht gar nicht. Ich streiche sorgfältig meine wiederbenutzbare Lidl-Tüte glatt und schaue sorgenvoll auf die Ringe an der Tür. Morgen kommt wieder die “Russenpeitsche. Dann drehe ich mich um und lache schallend.

F. Hoffmann / 27.10.2019

Im Sinne der politischen Ausgewogenheit bitte nächste Woche eine Exegese des LIDL-Prospekts liefern! Ansonsten prima Artikel (also von Ihnen, die von Aldi kenne ich nicht)!

Karla Kuhn / 27.10.2019

“Es verdichten sich die Anzeichen, dass 30 Jahre nach dem letzten Parteitag der SED im Dezember 1989 die alte Bundesrepublik endlich in die ehemalige DDR eingegliedert wird. Der Anschluss des Westens wird damit endgültig vollendet. Man hat einfach heimlich Plus- und Minuspol vertauscht – was bisher keiner gemerkt hat.”  Wieso verdichten, ist das Werk nicht bereits vollzogen, Dank der DDR Agit Prop Expertin ? (und ihren Untergebenen?) “....Die CDU darf künftig neben der herrschenden Partei existieren….” einfach herrlich aber sie kann von der SPD lernen, die ist ja jetzt schon bereis der Steigbügelhalter für vom Wähler abgestrafte Parteien.  “.....ohne Haltungstrainer läuft also künftig gar nichts mehr…”  Zum Glück gibts für mich keinen passenden “Haltungstrpner. das vom Aldi hat das einen CO² FREI STEMPEL ??  Denn wenn nicht “klimaneutral” hergestellt kommt es mir nicht mal in die Alditüte.  “...man könnte beispielsweise einen Designerfummel für Claudia Roth daraus machen. “Aus einem Tipi ?? Wäre da nicht eher ein Zirkuszelt angebracht ?  „Wir haben ein Herz für jeden Apfel… ”  WO nehmen die denn die vielen Herzen her ? Alle Achtung, für JEDEN ?  Wie viel Millionen Äpfel gibt es in Deutschland ? Wenn Aldi schreiben würde, wir haben ein Herz für arme Rentner, die trotz jahrelanger Arbeit nur eine Rente bekommen, die nicht mal zum sterben langt, würde ich die beherzten Äpfel kaufen.  Die Werbung allgemein ist so was von einfallslos, ich lese die Aldi Prospekte nicht. Früher hatte die brave Hausfrau noch eine glattgebügelte Schürze an, wenn sie dem Gatten die Aktentasche mit dem Frühstück und den Oetkerpudding hinterhertragen mußte. Gab es damals schon die Quote ??  Wieder eine schöne Satire.

Doris Kubica / 27.10.2019

Wieder einmal unübertroffen! Wenn ich die Achse nicht hätte, wäre es zum Verzweifeln.

Geert Aufderhaydn / 27.10.2019

Bin begeisterter Aldi - Kunde.  In Filialen, die ich erstmals aufsuche, habe ich es mir zur Angewohnheit gemacht, gleich an der Kasse nach dem Regal mit den unfairen Bananen zu fragen (1kg=1€, entspricht etwa 5-7 grossen, schönen Bananen). Das bringt die Reihen der an der Kasse Wartenden regelmässig zum Verstummen; es dauert dann etwa 1-3 Sekunden, bis der Globus sich wieder dreht, die ersten ihr unterbrochenes Gespräch fortsetzen. Einige Wagemutige recken sogar den Kopf, um den Ketzer ausfindig zu machen, dann ist es vorbei. Ich schildere dies, um hier in diesem Forum unmißverständlich klarzumachen: auch das ist Aldi!  Es gibt nicht nur den Bio - Aldi, nein - viele, viele Aldis tragen zum Gesamtaldi bei.  Er ist multikulti und gemüsepatriotisch zugleich, Hasser aller Lidlkunden und tolerant bis zur Selbstaufgabe. Er liebt den schönen, vitaminstrotzenden Apfel, ohne aber den kleinen, häßlichen, ja: pampig-faulig-madigen geringzuschätzen. Einträchtig ruhen in seinen Regalen politkorrekte fair-trade-bio- neben klimatisch fragwürdigen Sparfuchs-Ausbeuterbananen.  Für Allgemeinplätzchen, Dauerbrenner in den Weihnachtsauslagen der Konkurrenten, ist dagegen bei unserem Aldi kein Platz.  Ich sehe die von Ihnen dem Mainstream zugeordneten Produktnamen daher eher als maliziöse Verhöhnung des Apparats, die natürlich in Klarform nicht erscheinen darf.  Vielleicht haben Sie den Ur - Aldi einfach nicht verstanden. Oder - Sie haben eine nichtautorisierte Übersetzung erwischt, sowas kommt immer öfter vor . . .

Anders Dairie / 27.10.2019

Solche Projekte des Zusammenspannens von Politiken widersprüchlicher Art werden aus Angst vor dem Machtverlust gemacht.  Wer ist MIKE MOHRING ?  Der Mann ist der Mehrheiten-Lieferant schlechthin.  Von ihm ist keine Idee ür eine bürgerliche Koalition erwartbar,  der Mut dazu schon gar nicht.  Wer CDU wählt, muss angesichts der Relationen der Parteien schlicht bekloppt sein.  Landet doch jede Stimme bei den Verlierern SPD und GRÜNE, die somit ihre Posten sichern. “Für Thüringen !”  Das ist schlicht gelogen.  “Für meinen Job”,  trifft den Kern sofort.  Der Konflikt wird nur verschoben:  Der EURO-Zusammenbruch ändert alles.

Max Wedell / 27.10.2019

Gottseidank ist unser discounterpolitisches System von Pluralismus geprägt. Auch Lidl etwa schlägt in seinem wöchentlich erscheinenden “Aktions-Prospekt”  wichtige politische Aktionen vor. Mit großer Klarheit wird von Lidl erkannt, daß das Energieproblem ein zentrales Problem unserer Gesellschaft ist. Auf die aktuelle Titelseite schaffte es daher der “Energy-Drink XXL”. Vorbildlich: Bei seiner Herstellung wurde CO2 in Wasser gebunden und gelangte damit nicht in die Atmosphäre! Dennoch ist man bei Lidl natürlich auch realistisch und stellt sich auf veränderte Kochgewohnheiten frühzeitig ein. Für ein langsames Heranführen der Menschen in Deutschlands Küchen an die Zeit, wenn in Deutschland nur noch Palmen wachsen werden, ist “Natives Bio-Kokosnussöl XXL” im Angebot. Ein sooooo dringend benötigtes Statement für mehr Feminismus sind nächste Woche violette Kohlrabi, violette Möhren und violette Speisekartoffeln. Das mag den alten, weißen Mann in der Kundschaft erschrecken, aber sie sind immerhin frisch. Lidl fasst das so zusammen: “Erschreckend frisch”. Auch der Lidl-Prospekt wird sicherlich gesellschaftlich kontrovers diskutiert werden, denn nicht nur in den Medien (taz, SZ, ZEIT, ÖR usw.) gibt es sie zum Unmut vieler, sondern auch Lidl hat sie: “Rote Knacker XXL”. Zum Ausgleich, wohl um die eher konservativen Bürger wenigstens ein bischen zufriedenzustellen, wurde erstaunlich vielen Produkten das Etikett “Deutsch” verpasst. Es geht doch nichts über ein “Deutsches Brathähnchen XXL”, wird sich mancher AfD-Wähler denken. Kurzzeitig glaubte ich, auch der Innenminister käme im Prospekt zu Wort, aber nachdem ich die Brille geputzt hatte, wurde der “Bayerische Laberkäse XXL” dann doch mit “e” geschrieben. Sensationell ist das Angebot von “Holzlebensmittel-Sets”. Der Nachteil herkömmlicher Lebensmittel ist ja ihr Schwund und daß sie immer wieder nachgekauft werden müssen. Holzlebensmittel sind hingegen Lebensmittel fürs ganze Leben und daher extrem umweltfreundlich.

Martin Schüssel / 27.10.2019

„ einfach Plus und Minus vertauscht und keiner hat’s gemerkt „. das ist der Tagestreffer und geht runter wie 10 W 60 in einen V 6 . Nur wie lange geht so ein Zustand…. in der Regel gibts einen Kurzen.

Olaf Manns / 27.10.2019

Was ich an Herrn Maxeimer schon immer wertschätze,ist sein Hauptaugenmerk auf das vermeintlich unwesentliche.Für mich bedeuten die leicht übersehbaren Kleinigkeiten auch den wesentlichen Bestandteil späterer,auffälliger Gesamtheit,quasi das nichtsichtbare Bodenfundament eines Hauses,weil jeder nur fasziniert das schöne (Solar)dach oder die hübschen Gärten sieht.Ist zb die auffällige Merkelraute ein Signal an ihre Befehlsobrigkeit,das die Verhandlungen X im Sinne der Rothschildschmiede läuft,oder eine gewohnte, dumme Geste?Sind eigenmächtige Bezugserhöhungen von 60% für Berliner Abgeordnete ein aus dem Sozialismusversuchslabor entsprungenes Experiment,um die Restreaktionen des Mischbürgers zu testen,oder logische Konsequenz für Mehrarbeit im Berliner Senat?Sind Versprechen seitens der bösen Schlepper auf Werbeplakaten,das die Kundschaft von der NGO Sammelbootvereinigung Küstennah abgeholt wird,ein Resultat der häufigen Erscheinung der Hilfslinken oder eine schon lange bestehende,geschäftliche Mitbeteiligung?All dieses wird nun ins Stammhirn geschickt,mit emotinalen Synapsen versehen und zur Denk-und Handelsstruktur motiviert als fertige Meinung zur Disskussionsbereitschaft zur Verfügung gestellt.Das weiss auch meine Regierung,deshalb seien die Denkstrukturen philosophisch frei,aber die Effektivität wird dann halt in der Diskussions- und Meinungsbreite struktuiert und unterdrückt,man staune und lerne,denn denken ist dann eine Überschreitung der vorgegebenen Meinungsnutzlast…und sowas kann Punkte im Merkel-Flensburg geben…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 17.11.2019 / 06:20 / 99

Der Sonntagsfahrer: Elon und die Weihnachtsgans

Vor eineinhalb Jahren bin ich Tesla-Gründer Elon Musk zum ersten Mal in der Nachbarschaft begegnet. Nein, nicht als reale Person. Stattdessen kam sein Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.11.2019 / 06:15 / 50

Der Sonntagsfahrer: Fusionitis

Periodisch auftretende Zustände von Paarungsbereitschaft nennen die Biologen „Brunst". Der Hase beispielsweise wird regelmäßig im März davon ergriffen. Ein klug gewählter Termin: Die Kinderschar kommt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 20.10.2019 / 06:25 / 27

Der Sonntagsfahrer: Die Eidechsen-Therapie

Der alte Volvo hat uns brav bis nach Istrien gefahren. Eine neue Reiseerfahrung stellte sich gleich nach unserer Ankunft ein. Je weiter man von Deutschland…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.10.2019 / 06:01 / 38

Zur Pariser Fashionweek: Happy Burka!

"Wir sind Greta" berichtet Zeit-online über die Pariser Fashion Week, man macht auf umweltbewusst und nachhaltig. "Man gibt sich grün und konsumkritisch, man feiert die Mode. Beim…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.10.2019 / 13:00 / 18

Ein Tag im deutschen Herbst

Es gibt so Tage, da zeigt sich der Zustand der Republik wie in einem Brennglas. Dieser Gedanke drängte sich mir beim Sichten der Meldungen auf,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 29.09.2019 / 06:25 / 77

Der Sonntagsfahrer: taz oder Tropenpark?

Nachdem der Klimawandel sich mal wieder bitten lässt, wollte ich am Wochenende eigentlich in den Spreewald zum „Tropical Island“ aufbrechen. „Europas größte tropische Urlaubswelt“ ist in einer…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.09.2019 / 11:00 / 133

Fridays For Hubraum

Gestern rief mich ein Kollege an und machte mich auf eine „skurrile“ Bewegung aufmerksam. „Die Ruhrbarone berichten über eine Facebook-Gruppe, die sich Fridays for Hubraum…/ mehr

Dirk Maxeiner / 24.09.2019 / 08:42 / 246

Klima-Exorzismus: „Meine Botschaft ist, dass wir euch beobachten werden.”

Beim UN-Sondergipfel zum Thema-Klima ging es für die anwesenden Politiker darum, ein wenig vom medialen Heiligenschein der 16-jährigen Greta Thunberg abzubekommen, allen voran Angela Merkel. Die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com