Dirk Maxeiner / 27.12.2015 / 11:00 / 0 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer (2): Pariser Patina

Wenn es ein Volk gibt, das grandios mit Patina umgehen kann, dann sind das die Franzosen. Es ist so eine Mischung aus Lässigkeit und geschmacklichem Selbstbewusstsein. Vor einiger Zeit war ich in einem alten Pariser Bistro verabredet, dem „Au Petit Panisse“ nicht weit von der Bastille. Weil ich zu früh, war konnte ich die Räumlichkeiten in Ruhe studieren. Da waren zunächst einmal die wunderbaren alten Holzfenster, ebenso zugig wie schön, in Deutschland wären die längst dem verbreiteten Energiesparwahnsinn zum Opfer gefallen. Das junge Wirtspaar stellte statt dessen mit Weinflaschen dekorierte Strohballen ins Fenster. So macht man in Paris aus der Not eine Tugend.

Die Einrichtung bestand aus unzähligen Devotionalien, die verschiedene Besitzer in verschiedenen Epochen, angehäuft haben. Einer davon muss einen Hang zu alten Automobilen gehabt haben, jedenfalls hängt ein verbeulter Mercedesgrill an der Wand, ich würde mal sagen aus den 70er Jahren. Möglicherweise verunfallte der Wirt mit dem Benz und behielt die krumme Kühlermaske als Trophäe, so wie ein Jäger das Geweih eines erlegten Hirsches.

Aus dem Fenster fiel mein Blick durch einen dichten nächtlichen Regenvorhang auf das Bistro an der gegenüberliegenden Ecke, und eine rote Leuchtreklame, die verschwommen leuchtet wie auf einem alten Pariser Kitsch-Gemälde. Und einmal mehr vermisste ich das gelbe Licht der alten Citroens und Peugeots, das einstmals das dunkle Paris so charaktervoll ausgeleuchtet hat. Gelbe Scheinwerfer und schwarze Nummernschilder mit silbernen Buchstaben, das waren für mich früher unabdingbare Accesoires für automobile Eleganz.

Über Weihnachten wurde ich wieder daran erinnert, auf Einsplus liefen zwei Filme mit Alain Delon. Als Gangster ging er in “Vier im roten Kreis” in einem schwarzen Plymouth Fury seiner Tätigkeit nach, schwarze Nummer, Lettern aus Chrom. Als Kommissar in “Der Chef” stand ihm ebenfalls ein dicker Ami (ich glaube ein in Frankreich gefertigter Chyrsler) zur Verfügung. Am schicksten war aber ein mitwirkender Transvestit mit einem weißen Jaguar MK2, gelbem Licht, Kennzeichen dito, selbstverständlich mit der gleichsam adeligen Pariser Zahlenfolge 75. Statt dessen gibt’s im heutigen Straßenbild nur noch langweiliges weißes Licht und noch langweiligere Euro-Kennzeichen. Die Beleuchtung ist so charmant wie Neonröhren in einem türkischen Späteinkauf. Und die Taxifahrer sind mit so originellen Modellen wie dem Golf-Caddy unterwegs.

Die größte Katastrophe aber: Ab kommendem Sommer soll Fahrzeugen, die vor 1997 gebaut wurden, die Einfahrt in den Innenstadtbereich innerhalb des Stadtrings Peripherique aus Umweltgründen verboten werden (zumindest werktags). Das ist eine ästhetische Katastrophe für das Pariser Straßenbild. Betagte, verbeulte Automobile, die ihre Wunden so sichtbar mit sich herumtrugen wie ein Burschenschaftler seinen Schmiss, waren für mich immer Charakterdarsteller. An jeder Ecke stand so ein waidwunder Altwagen, gut konserviert unter einer fest gebackenen Schicht aus Ruß und Straßenschmutz über dem Lack. Und unter dem Scheibenwischer steckten die gesammelten Parkstrafen wie ein verwittertes Dollarbündel. Der Besitzer signalisierte mit letzterem, dass er der Obrigkeit keinerlei Komptenz in der Frage einräumte, was für einen Pariser ein geeigneter Parkplatz ist und was nicht.

So ein Auto, wenn man denn noch eines finden würde, könnte man auf einen Sockel heben und in einem Museum für zeitgenössische Kunst ausstellen. Eine Kunst-Performance mit Autos, die das Leben zeichnete, schwebt mir schon lange vor. Ich suche lediglich noch eine Drive-In-Galerie.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 06.03.2022 / 06:20 / 60

Der Sonntagsfahrer: Bären entputinfizieren!

Arktische Bären mit russischem und amerikanischem Pass lassen sich schlecht unterscheiden. Deutschland sollte hier vorangehen und am Nordpol Lautsprecher installieren, auf denen das Lied „Sag mir,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.12.2021 / 06:00 / 50

Der Sonntagsfahrer: Elchtest für Deutschland

Vor rund 25 Jahren kippte eine Mercedes A-Klasse beim „Elchtest“ um. Ausgerechnet die Schweden entlarvten die mangelnde Stabilität des teutonischen Mustermobils – und zeigen auch…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.10.2021 / 06:00 / 43

Der Sonntagsfahrer: Parken unterm Regenbogen

in der Hanauer Tiefgarage Am Markt gibt es jetzt drei „Vielfalt-Parkplätze“, nah am Ausgang platziert, kameraüberwacht und gut erkennbar an den Regenbogenfarben. Neu ist die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.09.2021 / 06:15 / 22

Der Sonntagsfahrer: Das SOFA-Institut sagt voraus

Heute ist ja ein großer Tag der Prognostiker. Angesichts meiner eigenen direkten oder indirekten prognostischen Fähigkeiten würde „Nostradamus vor Neid erblassen“ – wie der regelmäßige Leser…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.09.2021 / 06:00 / 63

Der Sonntagsfahrer: Mein visionsbasiertes Fahr-Assistenzsystem

Am Dienstag startet die neue IAA, ab jetzt in München als „IAA Mobility". Das Wort Auto wird nur noch leise geraunt, nach einem Blick über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.08.2021 / 06:00 / 61

Der Sonntagsfahrer: SOS, Marathon!

20.000 Nervensägen umrunden Berlin auf gesperrten Straßen zum Zwecke der Körperertüchtigung. Der Rest der Berliner wird solange eingesperrt. Soviel zum Gesundheitszustand dieser Metropole. An diesem…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.07.2021 / 06:15 / 75

Der Sonntagsfahrer: Im Anflug auf Tirana

Wie ich die deutsche Gründlichkeit kenne, werden die deutschen am Schluss noch bessere Albaner sein, als die Albaner selbst. Meine persönliche Integration in albanische Sitten…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.05.2021 / 06:15 / 157

Sigwarts Fingerzeig

Es handelt sich um ein Lieblingsbild von mir, zugegeben, ich bemühe es aber trotzdem noch einmal: Der Vorgang, von dem hier die Rede sein wird, erinnert ein wenig…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com