Dirk Maxeiner / 27.11.2022 / 06:00 / Foto: Pixabay / 68 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Kein Winter für Frösche

Das Froschgleichnis besagt, dass ein Frosch sofort aus heißem Wasser springt, dort aber sitzen bleibt, wenn das Wasser langsam erhitzt wird. Allerdings versichern Zoologen, dass Frösche nicht so blöd seien, allenfalls Menschen. Eine Feldstudie aus Berlin.

Samstag, 26.11.2022, 10:46 Uhr. Ich halte mich gerade im Einzugsbereich der Deutschen Bahn als Beförderungsfall auf und unternehme einen Fluchtversuch aus der Bundeshauptstadt in Richtung Westen. Der Wind weht aus südwestlicher Richtung, die Regenwahrscheinlichkeit beträgt 30 Prozent, die Wahrscheinlichkeit, pünklich in Augsburg anzukommen, null Prozent. Mein ICE 1093 ist inzwischen eingetroffen, eine halbe Stunde später und auf einem anderen als dem angegebenen Gleis, dafür aber in falscher Wagenreihung. Außerdem ist die Hälfte des Zuges, die nach Wien statt nach München fahren soll, abhanden gekommen. Alle warten jetzt auf die Wiener. Auf dem Bahnsteig wird derweil angesagt: „Vorsicht auf Gleis 2 eine Zugdurchfahrt“. Das wird spannend, denn unser Zug steht wartend auf Gleis 2. Draußen gehen die helleren Zeitgenossen in Deckung. Sollte der Sonntagsfahrer hier abrupt enden, wissen Sie warum. Und bitte richten Sie meinen letzten Willen aus: Ich möchte nicht in Berlin begraben sein und bestehe außerdem darauf, dass auf meiner Beerdigung der Bahn-Klassiker Chattanooga Choo Choo  in der Version von Glenn Miller gespielt wird. Hätte ich doch bloß den Heißluftballon genommen.

Entwarnung: Die Zugdurchfahrt auf Gleis 2 ist ausgefallen. Wahrscheinlich wegen einer Reparatur am Triebwagen oder eines fehlenden Lokführers. Das Leben geht also weiter. Es ist nicht alles schlecht an der Deutschen Bahn. So wird im Bordbistro das Angebot an Speisen, die nicht angeboten werden, immer größer. Inzwischen ist auch ein maskierter Dutt erschienen und hat meine Fahrkarte kontrolliert. Ich stelle mich auf einen kontemplativen Nachmittag ein. Ich habe die Bundeshauptstadt und die Deutsche Bahn seit einigen Monaten gemieden und muss deshalb an das etwas überbeanspruchte Gleichnis mit dem Frosch denken. Sie wissen schon: Es besagt, dass ein Frosch sofort aus heißem Wasser springt, dort aber sitzen bleibt, wenn das Wasser langsam erhitzt wird. Allerdings versichern Zoologen, dass Frösche nicht so blöd seien, allenfalls Menschen. 

Ich bin hingegen der Meinung, dass zur Ermittlung der wahren Verhältnisse endlich repräsentative und depersonalisierte Kohortenstudien durchgeführt werden sollten. Möglicherweise reagieren Frösche mit Migrationshintergrund oder DDR-Vergangenheit ja anders als endemische Wessi-Frösche. Persönlich bin ich beispielsweise von französischen und italienischen Fröschen enttäuscht. Ich hätte beispielsweise nie gedacht, dass widerstandsfreudige Italiener sich zum Rauchen vor die Tür schicken und renitente Franzosen sich lockdownen lassen. Stattdessen blieben unsere Nachbarfrösche einfach sitzen.

Eine weggeworfene Aluschale mit der Hälfte einer Currywurst

Nun gut, angesichts meines Berlinausflugs wurde ich nun ins heiße respektive kalte Wasser geworfen, habe aber leider keine Badehose dabei. Nix wie raus aus dem Pott. Als ich gestern Morgen vor die Tür trat, latschte ich als erstes in eine weggeworfene Aluschale mit der Hälfte einer Currywurst, danach sahen Schuhwerk und Hosenbein schon sehr berlinerisch aus, ich fiel in der S-Bahn überhaupt nicht auf. Aber immerhin: Früher erfolgte dieser Initiationsritus in der Regel durch den Tritt in Hundescheiße, das nenne ich mal Fortschritt. 

Als Volltreffer erwies sich auch ein italienisches Lokal auf der Karl-Marx-Allee, das ich am Abend mit einigen Freunden erwartungsvoll betrat, weil von draußen Rudimente von Personal in Gestalt eines Kellners vorhanden zu sein schienen. Der Kellner war hörbar von italienischer Provinienz, denn er sprach mich, wie es sich gehört, mit Dottore an. Als Dottore um 23.00 Uhr eine weitere Flasche Wein für sich und die Seinen begehrte, wurde dieser Wunsch allerdings abschlägig beschieden. Man schließe jetzt und könne leider nichts mehr für uns tun. Obwohl ich den Schriftsteller Michael Klonovsky nur flüchtig kenne, erschien er mir im Geiste und flüsterte einen seiner besten Aphorismen in mein Ohr: „Ich komme aus der Zukunft, ich komme aus der DDR“. Wir verließen die HO-Gaststätte und traten fröstelnd hinaus in die dunkle, nebelschwangere Karl-Marx-Allee. Ich atmete tief durch die Nase ein, um zu prüfen, ob ich mich vielleicht im Jahrhundert geirrt haben könnte. Es fehlte einzig noch eine Auspufffahne mit dem Geruch von verbranntem Zweitakteröl. 

Statt eines Trabis rempelte mich dann ein eiliger Kapuzenmann auf einem Fahrrad an – gepaart mit wilden Verwünschungen, da ich offenbar auf seiner Fahrspur lustwandelte. Ich wünschte ihn zum Ausgleich auf den Mond. Sollte Ihnen dort jemand im Vorbeifahren einen Stinkefinger zeigen, seien sie versichert, es ist ein Radfahrer aus Berlin.

Mit dieser Truppe stehen wir in zwei Wochen vor Moskau

Wie ich höre, hat ja auch die Bundeswehr ein Personalproblem, und ich möchte deshalb Verteidigungsministerin Christine Lambrecht einen sachdienlichen Vorschlag machen: Rekrutieren sie Ihren Nachwuchs verstärkt unter Berliner Radfahrern, militantere und rücksichtslosere Knallkörper finden Sie sonst nirgendwo. Mit dieser Truppe stehen wir in zwei Wochen vor Moskau. Und bitte nicht die Blitzkrieger von „Letzte Generation“ vergessen, die sichern die Heimaterde und blockieren die Landebahn für die MIGs. Zur Anwerbung von Geheimdienstmitarbeitern empfehle ich indes den Kreis des Service- und Informationspersonals der Berliner Verkehrsbetriebe sowie die der Wahlhelfenden: Auch in krisenhaften Situationen bleiben diese zuverlässig unsichtbar, und selbst unter Folter ist von ihnen keine verwertbare Auskunft zu erhalten. Der Russe wird sich hoffnungslos verlaufen und verfahren, und dann lassen wir ihn in einer U-Bahn-Baustelle verhungern.

Kommen wir nun zum Positiven. Der freundlichste Berliner, der mir begegnete, war ein Dreijähriger in einem Kinderwagen, der mir in der U2 fröhlich zuwinkte, wahrscheinlich weil ich keine Maske trug. Damit war ich übrigens nicht alleine. Je nach Uhrzeit und Fahrstrecke sind Menschen ohne Maulkorb trotz gegenteiliger Ansage mittlerweile in der Mehrheit. Migrantische Stadtteile sind inzwischen auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln maskenbefreite Zonen. Auf den Routen zu den Rückzugsorten der gebildeten Schichten dominiert hingegen der verhüllte Untertan, woraus sich gewisse Rückschlüsse auf die Qualität der Bildung daselbst ziehen lassen. Wer sich in Deutschland auf die Suche nach qualifiziertem Personal macht, hat meinen bescheidenen Feldstudien zufolge deshalb zwei Möglichkeiten: entweder gebildet und doof, oder ungelernt und nicht doof.

Selbstverständlich gibt’s auch welche dazwischen. Sagen wir mal die Lernfähigen und die Schlawiner. Die peilen beim Einsteigen kurz die Lage und prüfen den Anteil der Maskenlosen. Einer genügt schon, um den Korpsgeist auszuhebeln. Sichtbar huscht die Erkenntnis übers Gesicht: „Wenn der sich das traut, dann traue ich mich das auch“. Also weg mit dem Maulkorb. Dem Beispiel folgen dann flugs auch Andere. Der Bann ist gebrochen, die Herrschenden haben verloren. So ähnlich läuft das übrigens, wenn jemand laut und deutlich seine eigene Meinung vertritt – wie und in welcher Sache auch immer. Dann trauen sich das Andere plötzlich auch. Liebe Kollegen Journalisten, wir warten.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Ostrovsky / 27.11.2022

@Hans-Peter Dollhopf : Ich war mal in Straßburg und habe da bei einem Pint Guinnes mit zwei Studenten debattiert. Sie sprachen kein Deutsch, haben aber mein Französich aussprachemäßig mehrmals korrigiert. Sie studierten irgendwas mit Computern. Der eine kam aus Huttenheim und der andere aus Matzenheim. Sie kannten das gesamte Elsass und waren auch schon in Lyon gewesen und in Zürich haben sie mir die besten Bars beschrieben. Aber sie waren noch nie in ihrem Leben in Offenburg. Da hatte ich gleich ein Gesprächsthema, weil ich auch noch nie in Offenburg war.

F.Bothmann / 27.11.2022

Lieber Sonntagsfahrer! Leider hast Du es nicht in den tiefen Westen, also hier ins Ruhrgebiet mit der Bahn geschafft. War wohl auch nicht dein Ziel. Die Wessi-Frösche hier bleiben auf jeden Fall egal wie es sich mit der besagten Temperatur verhält, immer sitzen. Sie tun einfach nix. Sie lassen alles über sich ergehen. So auch mit der Maske. 99,99% Tragequote hier in den Öffis. Die 0.01% ist meine Person. Ich wünsche mir mehr Osten hier im Westen!

T. Schneegaß / 27.11.2022

@Pia Schubert: Träumen kann so schön sein. Bereits auf dem Höhepunkt der Abriss-Birnen-Zeit, und die ist aus heutiger Sicht ja das kleinere Übel gewesen (die das größere allerdings optimal vorbereitet hat), schlug ich vor, in Sachsen Thüringen und Sachsen-Anhalt Koalitionsregierungen der beiden stärksten Parteien, also aus AfD und sich besinnender CDU zu bilden und, anders als damals 61 die Kommunisten, fair anzukündigen, in 2 Jahren um diesen 3-Länder-Bund eine Mauer zu errichten. Bis dahin kann sich jeder Einzelne und jedes Unternehmen frei entscheiden, wo sie sich niederlassen. Um es noch fairer zu gestalten, sollte nach dem Mauerbau eine Rückkehr aus diesem Bund in die bunte Republik möglich sein, umgekehrt aus Gründen der Verhinderung rotgrüner Unterwanderung gibt es keine Möglichkeit, seine Entscheidung aus der Vor-Mauer-Zeit zu revidieren. Pech gehabt. Schade, jetzt bin ich aufgewacht.

A. Ostrovsky / 27.11.2022

@Hans-Peter Dollhopf : >>“Vorsicht auf Gleis 2 eine Zugdurchfahrt“. Das erinnert mich an eine Durchsage am Mannheimer Hbf von vor ein paar Wochen. Diese endete mit “... heute von Gleis 6!” Wer mit der Anatomie des Mannheimer Hauptbahnhofs vertraut ist, erkennt das satirische Potenzial.<< Im Gegensatz zu Peter Brannen bin ich nicht mit allen örtlichen Gegebenheiten vertraut. Können Sie damit leben, dass etwa 99,9% aller Leser hier nicht verstehen, was Sie da schreiben? Nochdazu Monnem. Ist es das neben Bielefeld? Ich bin ein Mal in Monnem von der Autobahn abgefahren, weil ich mal dringend musste… Das war die falsche Entscheidung. Ich denke Sie sitzen in Karlsruhe auf dem Kaiserstuhl, in Sichtweite der Haute Koenigsbourg? Dann arbeiten Sie nur in Monnem? Bei der NASA? Ich war mal auf dem Teufelsberg in Berlin. Dort ist alles kaputt. Kaputt. Aber wo war gleich die Möllverbrennungsnalage neben der wir uns getroffen hatten? Sie wissen sicher noch?

A. Ostrovsky / 27.11.2022

@Helmut Driesel : “Nur, bis ich meine Ausrüstung beisammen hatte, war er spurlos verschwunden, unauffindbar, die große Masse an Lebendgehirn im Gehäuse nützte mir gar nichts.” Wenn Sie das als überragende Intelligenz des Frosches deuten, stellen Sie Ihr eigenes Licht im Vergleich dazu aber unter den Scheffel. Es ist die Natur eines Froschens, unaffindbar und spurlos verschwunden zu sein, während Sie in Ihrem Keller 30 Minuten Klappergeräusche machen. Vielleich war der Frosch aber auch nur schwer krank und ist zwischenzeitlich verstorben. Quittegelb ... Vielleicht Gelbsucht.

Heidi Falkenberg / 27.11.2022

Ich habe zuerst gedacht, das ist Satire… Aber es ist finstere Realität. Jedenfalls kann ich das als Berlinerin, Ost-Berlinerin (!), voll bestätigen!

Karola Peters / 27.11.2022

Das ist eine wunderbare Beschreibung der Zustände in Berlin. Wenn es so humorvoll aufbereitet ist, lässt es sich besser ertragen. In einem Punkt kann ich nicht ganz zustimmen. In der Hauptstadt der DDR gab es schon Möglichkeiten auch nach 23 Uhr in Gaststätten bedient zu werden. Ich war als junge Studentin drei Wochen zum “Studentensommer” in Berlin. Da haben wir das Nachtleben wirklich genossen. Eine Ergänzung habe ich auch noch, die “Berliner Luft” betreffend. Insbesondere kann man sie unter Straßenunterführungen oder bei S- oder U-Bahn-Brücken genießen. Ich will das Gemisch jetzt nicht beschreiben. Auf alle Fälle auch ein Grund, dort nicht spazieren zu gehen. Ihrer Analyse der Masken- oder Nichtmaskenträger kann ich nur zustimmen, vor allem die Einordnung gebildet/doof und ungebildet nicht doof scheint mir mehr als zutreffend zu sein. Ich frage mich allerdings, wie es dazu kommt. Ist die Bildung schuld? Wurde da der gesunde Menschenverstand ausgeschaltet? Berlin ist ein Spiegel des Zustands unserer Gesellschaft. Letztendlich ist es doch deprimierend. Trotzdem vielen Dank für dieses Wort zum Sonntag.

Thomin Weller / 27.11.2022

Das Personalproblem der Bundeswehr wird durch die Clownregierung und Nancy Faeser sehr elegant gelöst. Monsantos Blackwater mit US Staatsauftrag rekrutierte Söldner aus Mittelamerika. Für ein extrem geringen Sold und dem Versprechen der Greencard für die gesamte Familie wurden sie in Afghanistan eingesetzt. Ob sie dabei den getöteten “Kombattanten” die Finger abgeschnitten haben, ist mir nicht bekannt. Deutschland bzw. die Bayer AG und Co als neuer Besitzer, und wenns nur die Verträge/Verantwortung von Monsanto sind, machen es nun dank der irrlichternde Regierungstruppe eleganter, der Steuerzahler zahlt doppelt gar achtfach. Der Kauf von Monsanto soll übrigens auch der Steuerzahler gezahlt haben, s. Gaby Weber! Mit der Integration und Staatsbürgerschaft werden sie, um ihren Interagtionswillen zu beweisen, zuerst an der Front kämpfen müssen. Oder sollen auch hier wieder die hier länger lebenden Menschen einzig an der Front ihr Leben für die Sozialhilfe, Rente der Migranten, neuen Staatsbürger lassen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 21.04.2024 / 06:15 / 121

Der Sonntagsfahrer: Fahrverbote und Gesetze, die niemand einhalten kann

EU und Bundesregierung verabschieden immer weltfremdere Gesetze und schreiben Lösungen vor, die es schlicht nicht gibt.  Der sogenannte Klimaschutz wird dabei immer menschenfeindlicher, der Bürger willkürlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.04.2024 / 06:15 / 62

Der Sonntagsfahrer: Der Augsburger Gasballon

Augsburg ist eine Stadt von Friedensfreunden. Die schritten vergangene Woche aber zur Generalmobilmachung. Grund: Das Gasnetz soll früher oder später weg. Wenn es um Friede,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.04.2024 / 06:00 / 119

Der Sonntagsfahrer: Betteln um die Pleite

Trotz der gescheiterten E-Auto-Wende betteln einflussreiche Autohersteller darum, das Verbrennerverbot nicht infrage zu stellen. Die Wünsche der Kunden sind längst egal. Wer hält länger durch? Die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 31.03.2024 / 06:15 / 58

Der Sonntagsfahrer: Ich will nachhause telefonieren

Der erhobene Zeigefinger liegt schon länger voll im Trend. Nationalspieler Antonio Rüdiger machte den ET und auch allerhand weitere Berühmtheiten gestikulieren, bis der Arzt kommt.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 24.03.2024 / 06:15 / 88

Der Sonntagsfahrer: UN verbietet VW-Up

Handelt es sich bei einigen Autos, darunter beliebte Volkswagenmodelle, um gemeingefährliche Cyberwaffen? Nach UN-Vorschriften ja. Deshalb dürfen sie ab Juli in Europa nicht mehr verkauft werden. Was…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.03.2024 / 06:15 / 72

Der Sonntagsfahrer: Glückskekse von Habeck

Die Äußerungen führender Ampelpolitiker wirken wie die Botschaften, die in chinesischen Glückskeksen enthalten sind. Der Konfuzius dieser Stilrichtung ist Robert Habeck und sein treuer Knappe…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.03.2024 / 06:05 / 57

Der Sonntagsfahrer: Das Verbrenner-Aus-Aus

Die EU will das Verbrenner-Aus beenden und der Bundesrechnungshof charakterisiert die Energiewende als Blindgänger. Das Aus-Aus wird zum direkten Nachfolger des Doppelwumms. Als Zweikreisbremsanlage wird…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.03.2024 / 06:15 / 79

Der Sonntagsfahrer: E-Autos in Quarantäne

Die Mobilitätswende ist mausetot. Jetzt steigt auch noch Apple mit seinem gehypten Autoprojekt aus. Was wirklich wächst, ist die Zahl der Abstellflächen für waidwunde E-Mobile.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com