Dirk Maxeiner / 27.11.2022 / 06:00 / Foto: Pixabay / 68 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Kein Winter für Frösche

Das Froschgleichnis besagt, dass ein Frosch sofort aus heißem Wasser springt, dort aber sitzen bleibt, wenn das Wasser langsam erhitzt wird. Allerdings versichern Zoologen, dass Frösche nicht so blöd seien, allenfalls Menschen. Eine Feldstudie aus Berlin.

Samstag, 26.11.2022, 10:46 Uhr. Ich halte mich gerade im Einzugsbereich der Deutschen Bahn als Beförderungsfall auf und unternehme einen Fluchtversuch aus der Bundeshauptstadt in Richtung Westen. Der Wind weht aus südwestlicher Richtung, die Regenwahrscheinlichkeit beträgt 30 Prozent, die Wahrscheinlichkeit, pünklich in Augsburg anzukommen, null Prozent. Mein ICE 1093 ist inzwischen eingetroffen, eine halbe Stunde später und auf einem anderen als dem angegebenen Gleis, dafür aber in falscher Wagenreihung. Außerdem ist die Hälfte des Zuges, die nach Wien statt nach München fahren soll, abhanden gekommen. Alle warten jetzt auf die Wiener. Auf dem Bahnsteig wird derweil angesagt: „Vorsicht auf Gleis 2 eine Zugdurchfahrt“. Das wird spannend, denn unser Zug steht wartend auf Gleis 2. Draußen gehen die helleren Zeitgenossen in Deckung. Sollte der Sonntagsfahrer hier abrupt enden, wissen Sie warum. Und bitte richten Sie meinen letzten Willen aus: Ich möchte nicht in Berlin begraben sein und bestehe außerdem darauf, dass auf meiner Beerdigung der Bahn-Klassiker Chattanooga Choo Choo  in der Version von Glenn Miller gespielt wird. Hätte ich doch bloß den Heißluftballon genommen.

Entwarnung: Die Zugdurchfahrt auf Gleis 2 ist ausgefallen. Wahrscheinlich wegen einer Reparatur am Triebwagen oder eines fehlenden Lokführers. Das Leben geht also weiter. Es ist nicht alles schlecht an der Deutschen Bahn. So wird im Bordbistro das Angebot an Speisen, die nicht angeboten werden, immer größer. Inzwischen ist auch ein maskierter Dutt erschienen und hat meine Fahrkarte kontrolliert. Ich stelle mich auf einen kontemplativen Nachmittag ein. Ich habe die Bundeshauptstadt und die Deutsche Bahn seit einigen Monaten gemieden und muss deshalb an das etwas überbeanspruchte Gleichnis mit dem Frosch denken. Sie wissen schon: Es besagt, dass ein Frosch sofort aus heißem Wasser springt, dort aber sitzen bleibt, wenn das Wasser langsam erhitzt wird. Allerdings versichern Zoologen, dass Frösche nicht so blöd seien, allenfalls Menschen. 

Ich bin hingegen der Meinung, dass zur Ermittlung der wahren Verhältnisse endlich repräsentative und depersonalisierte Kohortenstudien durchgeführt werden sollten. Möglicherweise reagieren Frösche mit Migrationshintergrund oder DDR-Vergangenheit ja anders als endemische Wessi-Frösche. Persönlich bin ich beispielsweise von französischen und italienischen Fröschen enttäuscht. Ich hätte beispielsweise nie gedacht, dass widerstandsfreudige Italiener sich zum Rauchen vor die Tür schicken und renitente Franzosen sich lockdownen lassen. Stattdessen blieben unsere Nachbarfrösche einfach sitzen.

Eine weggeworfene Aluschale mit der Hälfte einer Currywurst

Nun gut, angesichts meines Berlinausflugs wurde ich nun ins heiße respektive kalte Wasser geworfen, habe aber leider keine Badehose dabei. Nix wie raus aus dem Pott. Als ich gestern Morgen vor die Tür trat, latschte ich als erstes in eine weggeworfene Aluschale mit der Hälfte einer Currywurst, danach sahen Schuhwerk und Hosenbein schon sehr berlinerisch aus, ich fiel in der S-Bahn überhaupt nicht auf. Aber immerhin: Früher erfolgte dieser Initiationsritus in der Regel durch den Tritt in Hundescheiße, das nenne ich mal Fortschritt. 

Als Volltreffer erwies sich auch ein italienisches Lokal auf der Karl-Marx-Allee, das ich am Abend mit einigen Freunden erwartungsvoll betrat, weil von draußen Rudimente von Personal in Gestalt eines Kellners vorhanden zu sein schienen. Der Kellner war hörbar von italienischer Provinienz, denn er sprach mich, wie es sich gehört, mit Dottore an. Als Dottore um 23.00 Uhr eine weitere Flasche Wein für sich und die Seinen begehrte, wurde dieser Wunsch allerdings abschlägig beschieden. Man schließe jetzt und könne leider nichts mehr für uns tun. Obwohl ich den Schriftsteller Michael Klonovsky nur flüchtig kenne, erschien er mir im Geiste und flüsterte einen seiner besten Aphorismen in mein Ohr: „Ich komme aus der Zukunft, ich komme aus der DDR“. Wir verließen die HO-Gaststätte und traten fröstelnd hinaus in die dunkle, nebelschwangere Karl-Marx-Allee. Ich atmete tief durch die Nase ein, um zu prüfen, ob ich mich vielleicht im Jahrhundert geirrt haben könnte. Es fehlte einzig noch eine Auspufffahne mit dem Geruch von verbranntem Zweitakteröl. 

Statt eines Trabis rempelte mich dann ein eiliger Kapuzenmann auf einem Fahrrad an – gepaart mit wilden Verwünschungen, da ich offenbar auf seiner Fahrspur lustwandelte. Ich wünschte ihn zum Ausgleich auf den Mond. Sollte Ihnen dort jemand im Vorbeifahren einen Stinkefinger zeigen, seien sie versichert, es ist ein Radfahrer aus Berlin.

Mit dieser Truppe stehen wir in zwei Wochen vor Moskau

Wie ich höre, hat ja auch die Bundeswehr ein Personalproblem, und ich möchte deshalb Verteidigungsministerin Christine Lambrecht einen sachdienlichen Vorschlag machen: Rekrutieren sie Ihren Nachwuchs verstärkt unter Berliner Radfahrern, militantere und rücksichtslosere Knallkörper finden Sie sonst nirgendwo. Mit dieser Truppe stehen wir in zwei Wochen vor Moskau. Und bitte nicht die Blitzkrieger von „Letzte Generation“ vergessen, die sichern die Heimaterde und blockieren die Landebahn für die MIGs. Zur Anwerbung von Geheimdienstmitarbeitern empfehle ich indes den Kreis des Service- und Informationspersonals der Berliner Verkehrsbetriebe sowie die der Wahlhelfenden: Auch in krisenhaften Situationen bleiben diese zuverlässig unsichtbar, und selbst unter Folter ist von ihnen keine verwertbare Auskunft zu erhalten. Der Russe wird sich hoffnungslos verlaufen und verfahren, und dann lassen wir ihn in einer U-Bahn-Baustelle verhungern.

Kommen wir nun zum Positiven. Der freundlichste Berliner, der mir begegnete, war ein Dreijähriger in einem Kinderwagen, der mir in der U2 fröhlich zuwinkte, wahrscheinlich weil ich keine Maske trug. Damit war ich übrigens nicht alleine. Je nach Uhrzeit und Fahrstrecke sind Menschen ohne Maulkorb trotz gegenteiliger Ansage mittlerweile in der Mehrheit. Migrantische Stadtteile sind inzwischen auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln maskenbefreite Zonen. Auf den Routen zu den Rückzugsorten der gebildeten Schichten dominiert hingegen der verhüllte Untertan, woraus sich gewisse Rückschlüsse auf die Qualität der Bildung daselbst ziehen lassen. Wer sich in Deutschland auf die Suche nach qualifiziertem Personal macht, hat meinen bescheidenen Feldstudien zufolge deshalb zwei Möglichkeiten: entweder gebildet und doof, oder ungelernt und nicht doof.

Selbstverständlich gibt’s auch welche dazwischen. Sagen wir mal die Lernfähigen und die Schlawiner. Die peilen beim Einsteigen kurz die Lage und prüfen den Anteil der Maskenlosen. Einer genügt schon, um den Korpsgeist auszuhebeln. Sichtbar huscht die Erkenntnis übers Gesicht: „Wenn der sich das traut, dann traue ich mich das auch“. Also weg mit dem Maulkorb. Dem Beispiel folgen dann flugs auch Andere. Der Bann ist gebrochen, die Herrschenden haben verloren. So ähnlich läuft das übrigens, wenn jemand laut und deutlich seine eigene Meinung vertritt – wie und in welcher Sache auch immer. Dann trauen sich das Andere plötzlich auch. Liebe Kollegen Journalisten, wir warten.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 27.11.2022

Zum Maulkorbtragezwang in Öffis: Ich habe NICHT die Erfahrung gemacht, dass andere sich durch Maskenableger wie mich ermutigt fühlen und es mir gleich tun. Entweder sie ignorieren mein freies freundliches Gesicht, meiden Blickkontakt - oder die Maskierten strafen mich mit bösen Blicken. - Besonders manche Busfahrer scheinen es zu genießen, endlich einmal Macht ausüben zu können und z.B. mich - als einzige Passagierin in einem großen Bus - wenig freundlich aufzufordern, den Maulkorb aufzusetzen. (Weserbergland 2021). In einem ebenfalls großen Bus - es saßen mit mir nur 2 oder 3 Leute drin - wurde ich über Mikrofon aufgefordert, den Maulkorb aufzusetzen bzw. “richtig” aufzusetzen.(“Die Frau in der roten Jacke…”) - so und ähnlich geschehen in Lübeck und auch in Bayern.(2022) Von den Bahnbediensteten wird man stets auf die Maulkorbtragepflicht hingewiesen - zusätzlich zu den entnervenden Durchsagen über Lautsprecher. DIE funktionieren bei der DB - so ziemlich das Einzige außer den regelmäßige Preiserhöhungen für immer schlechteren Service. Meine regelmäßige Beobachtung: Der deutsche Untertan sitzt auch allein in einem Waggon der Bahn - mit Maulkorb! Im Osten sieht die Chose ganz anders aus, daher fühlte ich mich neulich dort viel freier als hier. Maskierte? So gut wie keine - draußen schon gar nicht.

W. Renner / 27.11.2022

Wie immer, köstlich geschrieben, Herr Maxeiner. Da fällt mir ein Erlebnis mit der Deutschen Bahn ein, welches inzwischen schon ca. 20 Jahre her ist. IC früh morgens von Düsseldorf nach Amsterdam. Erst mal frühstücken! Denkste, nicht mit der sozialistischen Reichsbahn. Die hatten tatsächlich keinen Schlüssel zum Speisewagen, mussten erst auf die Holländischen Kollegen warten. Das Elend fing schon viel früher an.

Alois Fuchs / 27.11.2022

@H. Krautner - Die Antwort ist doch einfach: Der “Marsch durch die Institutionen” ist abgeschlossen, die größten Idioten sind ganz oben angekommen, unterwegs sind auf allen Ebenen etliche kopf- oder fusskranke Mitmarschierer hängen geblieben. Und damit ganz oben auch ganz sicher die “Richtigen” untergebracht sind, hat die Abrissbirne aus der Uckermark kräftig vorgebaut und nachgeholfen. Keine Ahnung, wie daraus wieder ein funktionierendes Gemeinwesen mit echter Gewaltenteilung und abgeschaltetem Staatsfunk werden soll.

Gert Friederichs / 27.11.2022

Das mit dem Frösche Kochen gut erkannt, nicht ganz originell aber bestens aus der Feder geholt. Nur nicht ganz erfasst. Diese unsere Köche machen es mit System: Erstmal werden die ganz unten im Weckglas wie geschildert erhitzt. Da hocken aber nach meinen Erkenntnissen die Hitzeresistentesten der Gattung. Ab und zu kriegen die auch noch ne Kugel Eis, gespendet vom Trittin, damit sie ab und zu etwas abkühlen. Mittlerweile ist man dazu übergegangen den Wasserstand zu steigern und so trifft es nun völlig unvorbereitet, die in der Mitte postierten Quaker. Das aber sind nun die Potentesten, die den ganzen Quakzirkus am Laufen halten. Die da ganz oben im Topf haben nichts zu befürchten. Die tun zwar nichts, quaken halt herum, wie es ihrer grünen Farbe entspricht, sorgen nur für nicht zu ungestüme Aufheizung der tiefer angesiedelten Population. Ich schätze nur, irgendwann wird es allen zu heiss!

H. Scheid / 27.11.2022

guter Artikel, wußte nicht ob ich lachen oder weinen sollte. Aber die Ironie des Artikels hat dann doch kurzfristige Lachanfälle bei mir ausgelöst. Das mit den millitanden Radfahrern erlebe ich sehr oft auf unserem R 4 Radweg in und durch Kleinstadt Karben geht. Also es muß auf besagtem Wege als Fußgänger strickt rechts gelaufen werden. Sollte man die Fahrbahn wechseln (Naturschutzgebiet ist auf allen Seiten zu sehen) und nicht den herannahenden “high tec Rennrad Tross"optisch wahrnehmen (meist mit Tempo 40 kmh unterwegs), die trainieren oft dort scheinbar für die “Tour de France” und Ähnliches, wird man beschimpft oder es wird Gewalt angedroht!? Ich überlege mittlerweile, ob ich mir als Pazifist nicht doch mal eine defensiv Waffe zulegen sollte….....frage demnächst mal unseren Kanzler O. Scholz, der hatte doch irgendwelche Waffen im “Angebot”......................

A. Ostrovsky / 27.11.2022

@Arne Ausländer : “Wenn nun ein Herr Samsonis im 35. Jahr des Anschlusses Ostdeutschlands und der Vereinigung der Stadt Berlin darauf besteht, daß Ostberlin nicht zu Berlin gehöre, dann muß man wohl daran zweifeln.” Ich kannte mal einen griechischen Kommunist, der auch noch stolz darauf war, dass wir ihn “Herr Betonides” nannten. Grundsätzlich mag ich die Griechen, sie sind ein Kulturvolk. Wie die Italiener/Römer/Langobarden. Die kleinwüchsischen Kalabrier, da weiß man nicht genau, wo sie herkommen. Naja, Sizilien war ja mal Griechisch, aber niemand zwingt sie “FGCS” zu heißen. Weil Sizilien auch mal deutsch war, oder arabisch, das weiß man nicht so genau. :-) Herr Samsonis hat den Verrat seiner Frau Delilah nicht überwunden. Das macht bitter. Ver-bittert. Aber was nun die Berliner betrifft. Es war doch klar, dass sie jetzt, wo alle über sie lachen, ihren nationalistisch-berlinistischen Hochmut gegeneinander richten müssen. Der Berliner kann nicht leben, wenn er nicht besser ist, als die da, als der Rest. Und jetzt ist ein Zustand erreicht, dass es keinen mehr gibt, der noch schlechter ist, als er und der andere Berliner. Und nein, ich esse keine Berliner, ich esse Krapfen. Früher habe ich Amerikaner gegessen, aber die gibt es hier in der amerikanischen Zone nicht, aus Gewissensgründen. Ist mir auch inzwischen zu aufgetragen zuckerig. Das Problem ist das Wort “Wir”, weil es als Gegenpol die Anderen in sich trägt. Die universelle Liebe der ganzen Welt ist eine Fata Morgana. In anderen Sprachen heißt es “Мир”, “Cosa Nostra” oder “ich und ich”. Das klingt gut und ist anheimelnd. Aber dann fällt plützlich das Spotlight auf “Den Rest der Welt” oder “Die Russen” oder “Den Rest der Republik” und da ist dieser Rassismus, dieser Chauvinismus, diese Arroganz und dieser völlig unberechtigte Größenwahn. Und die Berliner meinen gar nicht “wir”, die meinen “icke”.

Clemens Jäkel / 27.11.2022

1815 bei Waterloo rief der britische General Arthur Wellesley 1. Duke of Wellington aus: “I wish it were night or the Prussians came.” Die Schlacht gegen die napoleonische Armee war in vollem Gange, aber Blüchers Truppen waren noch nicht aufgetaucht. Dem Reisenden heute bleibt nur zu sagen: “Ich wünschte der Benzinpreis fiele, oder der Zug käme.”

Fred Berger / 27.11.2022

Sie haben hoffentlich auch im ICE auf die Maske verzichtet, lieber Sonntagsfahrer. Wenn es dazu einer Ermutigung bedarf, so versichere ich Ihnen, es ist machbar. Keine Ermahnungen von Zugbegleiter, Bundespolizei (es ging über die Grenze und zurück) und Mitfahrern.

Kurt Schrader / 27.11.2022

Man glaubt, es kann nicht mehr schlimmer werden, aber da täuscht man sich…. Sie beschreiben es hier ja grade, Herr Maxeiner… der alltägliche Irrsinn hier wird von Tag zu Tag größer, und hier bemerkt man das nicht einmal (mehr)….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 05.02.2023 / 06:00 / 50

Der Sonntagsfahrer: Danke Jumbo!

Die Produktion der berühmten Boeing 747, genannt „Jumbo", wurde vergangene Woche eingestellt. Der Jumbo hat das Fliegen für die Massen ermöglicht und den Luftverkehr demokratisiert.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 29.01.2023 / 06:15 / 39

Der Sonntagsfahrer: 1000 Jahre Garantie!

Die neue „Partei für Schulmedizinische Verjüngungsforschung“ verspricht ein „unbegrenzt langes Leben für alle“. Das toppt sogar die SPD-Versprechen und eröffnet bestechende Perspektiven, nicht nur für…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.01.2023 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Einmal Lufttaxi Kabul-München

Anfang des Monats stellten die Taliban in Afghanistan einen neuen Supersportwagen vor. Das erinnert doch sehr an eine Veranstaltung von Markus Söder im Münchner Hofgarten.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.01.2023 / 06:15 / 96

Der Sonntagsfahrer: Der Teufel fährt Tesla

Elon Musk ist zum Lieblingsfeind der auf der linken Spur fahrenden Volkserzieher geworden. Jetzt hat seine Firma Tesla Schwierigkeiten. Liegt das am teuflischen Musk oder vielleicht…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.01.2023 / 06:15 / 78

Der Sonntagsfahrer: Unsafe at Any Speed

1965 killte der amerikanische Verbraucheranwalt Ralph Nader mit seinem Buch „Unsafe at Any Speed“ den Chevrolet Corvair, weil der öfters plötzlich und unerwartet von der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 01.01.2023 / 06:15 / 24

Der Sonntagsfahrer: Die besten Vorsätze 2023

Zum Silvesterabend habe ich meine roten Socken angezogen. Denn Rote Socken wissen ja immer, wie die Zukunft aussieht. So gelang es mir, einen zuverlässigen Blick…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.12.2022 / 06:00 / 38

Der Sonntagsfahrer: Her mit dem Winterspeck!

Die herrschende Klasse in diesem Lande unternimmt ja gerade alles, um Energie und Strom zu speichern. Wir sollten sie darin unterstützen, indem wir Fett ansetzen, früher…/ mehr

Dirk Maxeiner / 18.12.2022 / 06:15 / 63

Der Sonntagsfahrer: Schneeschippen im Aquarium

Die Weltgemeinschaft und Myriaden von Wissenschaftlern sind sich tutto completto so was von einig, dass das Klima gerettet werden muss. Sie können sich allerdings nicht darauf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com