Dirk Maxeiner / 23.01.2022 / 06:15 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 91 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Impfwarnung der Gelben Engel

Ich pflege ein inniges Verhältnis zu Engeln aller Art; seit meinem Austritt aus der evangelischen Kirche hat sich das Verhältnis leider etwas abgekühlt und ich beschränke mich auf weltliche Vertreter dieses Berufstandes. Vor allem bei den „Gelben Engeln" des ADAC bin ich als Oldtimer-Besitzer häufiger Gast, versagt doch das alte Blech immer mal wieder den Dienst. Die Münchner Zentrale muss mir dann einen Götterboten schicken, um die Benzinpumpe oder die Lichtmaschine zur Wiederaufnahme ihres Dienstes zu bewegen. Der ADAC ist ein Versicherungs- und Reisekonzern, der es geschafft hat, sich ein selbstloses Image zu bewahren, allerdings haben die Gelben Engel schon den einen oder anderen Kratzer abbekommen. Das altruistische Blattgold blättert, aber ich halte dem Verein aus ganz pragmatischen Gründen die Treue, der liebe Gott schickt Dir nämlich keinen Abschleppwagen. Außerdem habe ich während des Rücktransports meiner havarierten Altfahrzeuge immer sehr angeregte Gespräche mit dem Autobahn-Rettungspersonal, das schon als Stoff für so manchen Sonntagsfahrer diente.

Dennoch darf man dem ADAC ein feines Gespür für Geschäfte attestieren und ein noch feineres für Risiken und Nebenwirkungen, die man vertraglich ausschließen sollte, damit die Selbstlosigkeit nicht unmittelbar in die Pleite führt. Ein hübsches Beispiel dafür lieferte mir Achgut-Leser T. W., der sich das Kleingedruckte der ADAC-Unfallversicherung etwas genauer angeschaut hat. Unter der Überschrift „Was gilt als Unfall bei der Unfallversicherung? Und was nicht?" lohnt der Blick besonders auf die Fälle, die nicht versicherungsfähig sind:

Die Unfallversicherung leistet nicht bei folgenden Unfällen:

  • Wenn Sie aufgrund von Bewusstseinsstörungen infolge von Drogenkonsum einen Unfall erleiden
  • Wenn Sie beim Lenken eines Kraftfahrzeugs aufgrund von Bewusstseinsstörungen infolge von Alkoholkonsum (mit einem Alkoholgehalt im Blut ab 1,1 Promille) einen Unfall erleiden.
  • Die Gesundheitsschädigung von Ihnen vorsätzlich herbeigeführt wird.
  • Impfschäden aufgrund angeordneter Massenimpfungen.
  • Unfälle bei der aktiven Teilnahme an motorsportlichen Wettbewerben oder Trainings.
  • Unfälle durch Kriegs- oder Bürgerkriegsereignisse

Besonders gefällt mir Punkt 4, „Impfschäden aufgrund angeordneter Massenimpfungen". Ich entnehme dieser Einschränkung zunächst einmal, dass die Gelben Engel „angeordnete Massenimpfungen" als „Unfall" werten, allerdings nicht im Sinne ihrer Versicherungsbedingungen. Das ist kein Wunder, weil ja Karl Lauterbach am Steuer sitzt. Dieser Umstand ist offenbar vergleichbar mit „Bewusstseinstörungen infolge von Drogenkonsum", „Alkoholkonsum", „Vorsatz", „Autorennen" sowie „Kriegsereignissen". Ich finde, das ist die beste Beschreibung der regierungsamtlichen Gesundheitspolitik seit Erfindung des sozialverträglichen Frühablebens.

Die „Massenimpfung" fällt in der Aufzählung der automobilen Risiko-Sportarten auf wie eine Dampfwalze in einem Formel 1-Feld oder ein Zebra in der Schafherde und es drängt sich die Frage auf, welche Vorhersehung die gelben Götterboten dermaßen erschreckt hat. Sie bemühen sogar den toxischen Begriff „Impfschäden" für die amtlicherseits „nebenwirkungsfreie Impfung", obwohl der inzwischen voll ergrünte und e-mobilisierte Autoclub bisher nicht gerade durch politisches Renegatentum aufgefallen ist.

Vielleicht war es ja nur eine freudsche Fehlleistung und sie haben "Massenimpfung" mit "Massenpimpfung" verwechselt? "Pimp my Ride" war eine Fernsehsendung auf MTV bei der es darum ging alte Schrottautos in Hingucker zu verwandeln, etwa durch den Einbau eines Whirlpools, womit man nach den Bedingungen der ADAC-Unfallversicherung ebenfalls gegen die Richtlinien verstoßen dürfte. Baden gehen während der Fahrt ist ansonsten nur auf  Fahrzeugen der Marke Costa Concordia versichert – sogar massenhaft.

Den Reisenden in deutschen Landen bleibt indes nur noch die Option zwischen zwei Transportformen: Entweder geboostert Bahnfahren oder ungeimpft ins Auto steigen. Massengeimpfte Automobilisten befinden sich hingegen risikomäßig irgendwo zwischen der Parabolica-Kurve in Monza und einem Urlaub im Donezk-Becken. 

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Wachter / 23.01.2022

@Hermann Sattler, so vor 2 Jahren rief ich meine Unfall- und Lebensversicherer an und fragte ob ich auch im Todesfall durch “EinMannMesserstecher” versichert wäre, er bejaht dies, wies mich darauf aber hin, bei Suizid wäre dies nicht so, könnte ich aber sogar upgraden, würde nur mehr kosten. Meine Antwort war, mir macht das Leben so viel Spass (das war vor Corona) und als alter, weißer, böser und deutscher Rentner möchte ich die Deutsche Rentenversicherung möglichst lange ärgern, deshalb werde ich mich auch niemals impfen lassen !

Gisel Schinnerer / 23.01.2022

Jeder Impfling unterschreibt beim Arzt “VdK Merkblatt und Einwilligung in einfacher Sprache - 00122069D1610628336.pdf”. Ich hatte ab Unterschrift keine Illusionen.

Sabine Schönfelder / 23.01.2022

H.@Krautner, eine Risikolebensversicherung zahlt nur bei Tod. Bei Impfnebenwirkungen hält sich die Versicherung nicht auf. Zahlt nicht, ist nicht zuständig. Da keine Obduktionen stattfinden, gibt es auch ganz wenige offizielle „Impftote“. Selbst wenn die Nadel noch im Fleisch steckte, nach der Injektion, diagnostizierte der herbeigeeilte Arzt zunächst nur das HERZVERSAGEN. Wenn in geraumer Zeit die Impfnebenwirkungen breitere Bevölkerungsschichten betreffen, dürfen wir auf unsere „vorausschauende Regierung“ bauen. Ab 2024 zahlen wir alle für eine ERZWUNGENE, übergriffige Impfpolitik einer eingeblödeten, lobbyistisch- determinierten Idioten-Regierung.

Esther Braun / 23.01.2022

Corona-, Klima- und Migrationsterror: wir leben in einer Dystopie. Filmisch gesehen irgendwo zwischen Mad Max und - schielend auf die Impfpflicht ab 50 - da gab es doch diesen etwas älteren Film, in dem alle über 30 Jahre umgebracht wurden. Kann sich noch jemand erinnern?

Paul Ehrlich / 23.01.2022

wovor wir uns am meisten fürchten müssen, ist Intelligenz in den falschen Köpfen. Unsere Politdarsteller sind dazu zu dumm. Sie haben andere pathologische Eigenschaften. Sie sind Soziopathen, machtbesessen, empathielos und wie man weiß, Macht korrumpiert. Das macht Sie zwar nicht weniger gefährlich, aber Sie folgen dem von Anderen ,weit gefährlicheren Gestalten vorgegebenem Drehbuch. Diese planen langfristig, weit vorausschauend und absolut skrupellos. Diese schrecken vor nichts zurück und sie werden nie aufgeben ihren Plan, so ungeheuerlich und unfassbar niederträchtig er auch sein mag mit aller ihnen zur Verfügung stehenden Macht umzusetzen.  Wir können zwar versuchen uns dagegen zu wehren, aber da wir den Plan dieser Personen nicht, oder nur bruchstückhaft erahnen können, werden wir immer nur der Bauer in diesem Schachspiel sein. ich sehe leider keinen Ausweg. MfG Paul

Franz Michael / 23.01.2022

Wer glaubt das eine Versicherung versichert, glaubt wohl auch an Zitronenfalter die Zitronen falten. Deutschland ist mit die weltgrößte Gutachter-Republik. Soweit meine Info stimmen, wurden die DB Eschede Opfer nach dem Truppentransportgesetz von ~1933 entschädigt.—Passend auch “Die Türen der Wahrnehmung, Dr. Tim O’Shea”. Wenn jedermann an etwas glaubt, ist es vermutlich falsch. Wir nennen das Alltagsweisheit. “Medikamente machen gesund. Impfungen machen immun. Die Heilung von Krebs steht kurz bevor. Die FDA (Food and Drugs Administration, Aufsichtsbehörde für Medikamente und Lebensmittelzusatzstoffe) prüft alle Medikamente eingehend, bevor sie auf den Markt kommen.”

dina weis / 23.01.2022

Aha, letztendlich ist ein Zugeständnis, dass es Impfschäden gibt und zwar gehäuft, so wie unter Alkohol oder Drogen Fahrt, sonst würde man es ja nicht erwähnen….interessant und auch so vorausschauend…. Das Ganze ist nur noch ein Schmierentheater und die Leute fallen immer noch massenweise darauf rein, das ist das Schlimme.

Wolfgang Schüler / 23.01.2022

Ein weiterer interessanter Punkt wäre auch, welche Länder tatsächlich so unpfiffig waren, ihre Truppen komplett durchzu"impfen”. Sollten die offiziellen Angaben stimmen und sich jetzt all die befürchteten Gesundheitsprobleme einstellen, dürfte die Stimmung in etlichen Militär - Hauptquartieren ziemlich mies sein. Panzer, die führungslos durch die Gegend rollen, bis sie in irgendeinem Waldstück zwischen dicken Bäumen stecken bleiben, dort dann noch ein paar Stunden mit dröhnenden Motoren und rasenden Ketten sich immer tiefer in eine Grube reinfräsen. Irgendwann ist der Sprit verbraucht. Ein letztes Töff-Töff noch, ein kleines Wölkchen aus dem glühenden Auspuff noch - und dann ist Stille.  Und dann hätte man doch ein tolles Fundament für ein Windrad!  In der Nähe versucht ein Spezialkommando, einen hohen Drahtzaun zu überklettern - der Auftrag lautet: Sabotage durch Sprengung der Umspannungsanlage. Leider kommt keiner höher als 2 Meter, dann bekommt er so schlimme Herzbeschwerden, dass er tot runterplumpst. Im Hintergrund bohrt sich grade ein Kampfjet in ein kleines Dorf und detoniert dann auf dem Festplatz. Der Pilot hat gar nicht versucht, auszusteigen. Echt Komisch.

Uta Buhr / 23.01.2022

Na sowas, da wird auch in Frankreich unentwegt die Trommel gerührt für diverse Piekse, die nur zu unserem Besten sind. Und da weigert sich doch - parbleu - ein französischer LV-Versicherer. eine Prämie in Millionenhöhe auszuzahlen,  weil der Versicherte sich durch die Impfung selbst in Lebensgefahr gebracht hat und letztlich daran gestorben ist. Diese Vorgehensweise wird bestimmt demnächst auch hierzulande Schule machen, denn wir wissen ja alle, dass die Versicherungen im Abbuchen der Prämien stets sehr fix, aber beim Auszahlen der Ansprüche außerordentlich zögerlich sind. Fragen wir doch mal unseren Nobelpreis verdächtigen Klabautermann, was er von dieser Regelung hält. Der wird sicherlich eine ganz dezidierte Meinung dazu vertreten. Einer, der schon das Unwort “freiwilliger Zwang” im schlecht bezahnten Mund führt, hat auf alles eine Antwort. Man sollte diesen Typ mit einem kräftigen Tritt in den verlängerten Rücken aus seinem Elfenbeinturm hinaus befördern. Stante pede. Jawoll!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com