Der Sonntagsfahrer: Wie sich VW zum E-Affen macht

Volkswagen lässt nagelneue E-Autos vernichten, die ein Händler aus chinesischer VW-Produktion kaufte und in Deutschland anbot. Eine Jahresendposse aus dem elektromobilen Regenwald.

Im gedämpften Licht der Feiertage stahl sich der deutsche Kohleausstieg davon, die Kohlekraftwerke sollen auch über 2031 hinaus weiterbetrieben werden. Die Bundesregierung legte ein Veto gegen sich selbst ein, indem sie die ihr unterstellte Bundesnetzagentur anwies, ihr das Abschalten zu untersagen. Für Besitzer deutscher Elektrofahrzeuge ist das prinzipiell eine gute Nachricht, denn sie fahren je nach Umständen weiterhin mit einem soliden Kohleverbrenner durch die Lande, nutzen also den bevorzugten Energieträger des 19. Jahrhunderts, um das Klima zu retten. Deutschland kehrt so zur Dampflokomotive zurück, allerdings nicht zu deren Pünktlichkeit.

Der Berliner Staatszirkus bietet mittlerweile reihenweise solche Sprünge durch den Feuerreifen, die man je nach Temperament mit Verwunderung, Fatalismus oder Galgenhumor nehmen kann. Besonders gefallen mir aber jene Zeitgenossen, die den herrschenden Verhältnissen mit List und Tücke eine Geschäftsidee abzutrotzen versuchen. 

Mein Held zum Jahresende heißt deshalb Gregory Brudny. Er ist Inhaber der beim Amtsgericht in Charlottenburg eingetragenen „Gregory’s Cars GmbH“ und beschäftigt sich ausweislich von „North Data“ mit „Vertrieb von Kraftfahrzeugen, Helikoptern und Yachten“ sowie deren Reparatur und Vermietung. Gregorys goldene Visitenkarte aus Hartplastik weist laut Die Welt vier Firmensitze in Berlin, Sankt Petersburg, Mailand und Monte Carlo aus. Gregoris Verkaufsräume am Salzufer in Berlin strahlen eine gewisse Noblesse aus und sprechen für ein Publikum, das eher nicht vom Fürsorgestaat lebt. Obwohl: In Neukölln sollen ja durchaus mittellose Lamborghini-Fahrer vorkommen, die den Avantador nur von Oma ausgeliehen haben. Gregory kennt sich offenbar gut aus in der „Mein-Kraftfahrzeug-, Mein Helikopter-, Meine Yacht-Fraktion“ – hier ein fröhliches Foto vom Empfang der italienischen Botschaft zum Nationalfeiertag Italiens – der Mann verkauft schließlich auch Maseratis.

Der russischstämmige Mobilienhändler ist ein wacher Zeitgenosse von praktischem Verstand und machte im fernen China ein Angebot aus, dem er nicht widerstehen konnte. Volkswagen bietet dort (und nur dort) ein adipöses SUV-Elektromonster namens VW ID.6 an, mit 2,3 Tonnen Gesamtgewicht, sieben Sitzen und bis zu 300 PS genau richtig also, um mit sechs Matrosen zum Yachthafen zu gelangen. Erhältlich ist der Metallberg im Reich der Mitte ab etwa 24.000 Euro. 

Ein russischer Marschflugkörper im Rathaus von Odessa

Gregory folgerte messerscharf, dass dieses Ding in Deutschland selbst für das Doppelte losschlagbar sein müsste, gleichsam als Giveaway für Leute, die gerne mit offener Hose rumlaufen und sich dabei als Klimaretter vorkommen möchten. Ein wirklich guter Gedanke von praktischem Verstand, aber leider musste Gregory feststellen, dass praktischer Verstand in Deutschland schon lange kein „Must have“ mehr ist, sondern ganz im Gegenteil.

Dazu sollte man wissen: In Deutschland verlangt Volkswagen schon für den kleinsten elektrischen VW ID.3 satte 40.000 Euro, der das Ausstattungsniveau eines Alibert-Toilettenschrankes mit der Reichweite einer BMW-Isetta kombiniert und der sich inzwischen auf Halde stapelt wie die Terrakotta-Armee im Mausoleum Qin Shihuangdis. Gregory beschaffte also kurzerhand 22 VW ID.6 und bot sie im Internet Volkwagenhändlern zum Schnäppchenpreis an, was im VW-Hochhaus bedauerlicherweise ankam wie ein russischer Marschflugkörper im Rathaus von Odessa.

Der gute Gregory war drauf und dran, die Statik der Volkswagen-Elektrostrategie zum Einsturz zu bringen, die ja nicht auf praktischem Verstand, sondern auf praktischer Dummheit fußt – sprich politischen Vorgaben – siehe etwa hier. Wenn der Mann mit der goldenen Visitenkarte mit seinem Husarenstückchen durchkommen würde, wäre das hiesige VW-E-Auto-Geschäft nicht nur wie bislang komatös, sondern so tot wie das Ufer des Mittellandkanals in Wolfsburg nachts um halb eins.

Und schlimmer noch: Das gegenüber dem Betriebsrat abgegebene Versprechen, dass in China produzierte Billigvolkswagen niemals in Deutschland einwandern dürften, um die heimische Ware zu verdrängen, wäre gebrochen. Seit die Freudenhausbesuche in Brasilien eingestellt wurden, sind die Arbeitnehmervertreter in Wolfsburg deutlich hartleibiger. Allerdings haben sie nicht mitgekriegt, dass solche Autos – obendrein hochsubventioniert – längst den deutschen E-Markt fluten, sie heißen nur nicht Volkswagen, es steckt aber all das über die Jahre treudoof exportierte Fertigungs- und Entwicklungs-Know-how drin. Sei es, wie es sei: Als Gregory auf dem VW-Radar auftauchte, wurde sofort Fliegeralarm gegeben, und die Anwälte der großen Kanzleien stiegen auf wie eine Rotte amerikanischer F-14, um das Geschäft zu torpedieren.

Sich zuhause auf keinen Fall damit sehen lassen

Und die fuhren ihr ganzes Waffenarsenal auf. Per einstweiliger Verfügung wurde Gregory’s Cars der Verkauf der elektrifizierten Panzer aus dem Hause Volkswagen-China untersagt, mit ebenso wechselnden wie schwachsinnigen Begründungen – aber mit Erfolg. Die einstweilige Verfügung gegen das Geschäft ging vor Gericht durch, das Hauptsacheverfahren steht aber noch aus. VW bemühte das recht komplizierte Markenrecht, mit dem man sich die Gregorys dieser Welt vom Leibe halten will. Der Händler, so schreibt Die Welt, darf das VW-Logo und das Fahrzeug ID.6 insgesamt nicht verkaufen, weil der Konzern ein geschütztes „Geschmacksmuster“ darauf besitzt. 

Das „Geschmacksmuster“ auf das Protzteil scheint Volkswagen aber auch ein wenig peinlich zu sein, jedenfalls wollten sie sich zuhause auf keinen Fall damit sehen lassen. „Mit seinem verlängerten Radstand und dem deutlich größeren Platzangebot im Fond“ entspreche der ID.6 „den spezifischen Anforderungen des chinesischen Marktes“, sagte ein VW-Sprecher. Warum ein ausladender Fond für eher kleinwüchsige Chinesen geeignet sein soll, nicht aber für großwüchsige Teutonen, bleibt dabei das Geheimnis von VW. Kurzum: Die Deutschen sollen dreimal soviel blechen, die Knie anziehen und die Klappe halten. Eine Adaption für den europäischen Markt habe man analysiert und verworfen: „Der Aufwand für Anpassung und Umrüstung für den europäischen Markt und das erwartete Volumen ließen kein funktionierendes Geschäftsmodell für den ID.6 erwarten.“ Ließ es eben doch, sonst müssten die Wolfsburger den guten Gregory jetzt ja nicht zu Tode prozessieren. Merke: Es zählt nicht, was die Kunden wünschen, sondern was Volkswagen an sie zu verteilen gedenkt.

Hilfsweise macht VW noch sein eigenes Auto schlecht (oder sind die einfach nur ehrlich?). Man schickte jedenfalls hinterher, dass es sich beim ID.6 gar nicht um ein Auto nach hier gewohnten Maßstäben handele, sondern eine eher unausgereifte Schüssel, vor der man die Menschen bewahren müsste. Man wolle die Kunden vor möglichen finanziellen Nachteilen schützen, ließ man wissen, und wolle „Handels- und Servicepartner davor bewahren, sich auf juristisch problematisches Terrain zu begeben“. Die für China produzierten ID-Modelle seien „aufgrund ihrer Hard- und Softwarekonfiguration im europäischen Raum nicht zulassungsfähig“. Die Unterschiede beträfen etwa das Hochvolt-Batteriesystem, es fehlten auch in der EU vorgeschriebene Funktionen wie das automatische Notrufsystem.

Was sich aber offensichtlich nicht bei den deutschen Zulassungsstellen herumgesprochen hat: Brudny hat die Fahrzeuge umrüsten lassen; für die Zulassung hat er ein TÜV-Gutachten vorgelegt, der Fahrzeugbrief trägt Unterschrift und Siegel der Zulassungsstelle in Berlin. 

15.000 Euro Entsorgungskosten – pro Stück

„Was glauben Gregory?“, muss daraufhin jemand im 13. Stock in Wolfsburg ausgerufen haben. VW besteht jetzt jedenfalls darauf, dass die 22 ID.6 vernichtet werden. Gregory verrät in diesem Zusammenhang noch ein paar interessante Zahlen: Allein für die Aufbewahrung des gestrandeten Chinaporzellans seien 8.000 Euro im Monat fällig, die Entsorgung würde 15.000 Euro kosten – pro Stück. Er liefert damit eine interessante Kalkulationsgrundlage für jeden, der mit dem Kauf eines gebrauchten E-Fahrzeuges liebäugelt. Sollte das gute Stück noch fünfzehntausend Euro kosten, ziehen sie die Entsorgungskosten ab und lassen es sich schenken.

Doch ein Unglück kommt selten allein, und so gesellt sich zu dem widerspenstigen Gregory auch noch ein selbstgeschaffener Rohrkrepierer der Wolfsburger. Der große Nimmersatt hat seine Händler nämlich vor einiger Zeit zu Agenten degradiert, weil man die Gewinne im Endkundengeschäft möglichst umfangreich auf das eigene Konto lenken wollte. Der einst selbstständige Händler erhält nur noch eine Agenten-Provision, das Geschäft wird direkt zwischen VW und dem Käufer abgewickelt. 

Auch sogenannte Leasingrückläufer landen seitdem nicht mehr auf dem Hof des Händlers, sondern direkt in den Büchern von VW. Und das ist beim Elektroramsch a la ID.3 jetzt der Kaugummi an der Schuhsohle: Die unverkäuflichen Dinger wurden en gros an Flottenbetreiber und Firmen in den Leasingmarkt verschoben, jetzt tauchen sie allmählich wieder auf wie das Ungeheuer von Loch Ness. Sie stehen mit gepimpten Restwerten von der Nachhaltigkeit eines Luftballons in der Bilanz und werden früher oder später auch so zusammenfallen. Die VW-Händler schlagen jedenfalls drei Kreuze, dass dieser Kelch an ihnen vorübergegangen ist.

Auf Gregory Brudny wartet indes schon der VW ID.7, dessen Vorverkauf am 15. Dezember in China gestartet wurde. In Deutschland soll er ab rund 60.000 Euro zu haben sein, in China ab 30.000. Doch die Chinesen wollen nicht einmal für die Hälfte anbeißen: Eine erste Trendanalyse ergab für die ersten drei Verkaufstage für ganz China gerade mal 300 Bestellungen. Einfach gesagt: Das Interesse liegt aktuell bei null. Deshalb sollte Gregory Brudny sein Geschäftsmodell vielleicht überarbeiten und sich auf die kostengünstige Vernichtung von nagelneuen Elektroautos spezialisieren; ich vermute, da gibt es demnächst einen Riesenmarkt.

Ich wünsche Gregory Brudny und den Achse-Lesern einen unfallfreien Rutsch ins Jahr 2024!

 

Dirk Maxeiner ist einer der Herausgeber der Achse des Guten.Von ihm ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Zu beziehen hier.

Jetzt bestellen

Foto: Montage Achgut.com/Vanellus CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dirk Freyling / 31.12.2023

Da exemplarisch auch einer der großen »Chefs des (vermeintlich) medialen Zensur-Widerstandes« namens Elon Musk prächtig von der E-Auto-Subventionierung lebt, die Bevölkerung sich in weiten Teilen aphoristisch folgendermaßen definieren lässt: “Die Mutter der Dummheit ist immer schwanger. Dummheit ist Menschheit”, bleibt letztendlich nur eine kleine Gruppe von punktuell Erleuchteten, die, wenn man deren anderweitig irrigen, irrationalen, sprichwörtlichen Glaubensbekenntnisse, mit in die Waagschale legt, diese bereits Wenigen auf eine rational denkende Mikrogruppe schrumpfen. Hand aufs Herz, für die meisten gilt: Die Leute bekommen das, was sie verdient haben. Die (historisch) kurze Phase der Aufklärung ist schon lange beendet und hat sich mit sozialen inneren Kräften in eine beschleunigte faktenfeindliche respektive faktenfreie Zeitgeist-Periode katapultiert, zu der bereits Nietzsche folgendes bemerkte: „Der Sozialismus — als die zu Ende gedachte Tyrannei der Geringsten und Dümmsten, der Oberflächlichen, der Neidischen und der Dreiviertels-Schauspieler — ist in der Tat die Schlussfolgerung der modernen Ideen und ihres latenten Anarchismus. In der lauen Luft des demokratischen Wohlbefindens erschlafft das Vermögen, zu Schlüssen oder gar zum Schluss zu kommen.“ Nur «Grüne Politik» als Steigerung von Sozialismus kannte er noch nicht.” Das E-Auto ist ein Symbol des heutigen Sozialismus. 2006 war der Film Idiocracy zumindest teilweise noch “Science Fiction-Comedy”.  Im Jahr 2023 war es schon schwierig jemanden zu finden, der nicht zu den funktionalen Analphabeten gehört und einen einfachen Dreisatz beherrscht…Idiocracy wird Realität, wir schaffen das…

Rainer Junge / 31.12.2023

@Karl Dreher: Wir sind Freunde im Geiste!!! Alles GUTE … für Sie und alle hier!

Hans-Joachim Gille / 31.12.2023

@Gerd Maar “Der Witz mit dem Marschflugkörper auf Odessa war einigermaßen geschmacklos angesichts der letzten Angriffe Russlands auf Zivilisten. Man hätte wohl auch kaum eine entsprechende Bemerkung mit Hamas-Raketen auf Israel gemacht.” ... Wie wollen Sie sonst die negative Intensität für viele tausend VW-Mitarbeiter, VW-Aktionäre, der Deutschen Wirtschaft, dem Deutschen Prestige, etc.pp. eindrücklich in Worte fassen? Der Niedergang von VW ist wie ein verlorener Krieg. E-Autos verloren schon im 19. Jahrhundert das Rennen gegen die Verbrenner, alleine schon wegen der Energie-Effizienz. Warum Fehler wiederholen? Und was soll Ihre Moral-Apostelei? Der Angriff auf Odessa kommt nicht aus heiterem Himmel, genausowenig wie die Niederlage Volkswagens. Der Angriff auf Gaza, Odessa, Leningrad, etc. wo auch immer Ihre Moralkeule einschlägt, hätte sich schon immer durch Kapitulation vermeiden lassen können. Wir werden sehen, wann Elon Musk umsteigen & VW-Verbrenner-Motoren bei Tesla einbauen lassen wird. Man muß kein Prophet sein, um das vorherzusagen.

J. Harms / 31.12.2023

PS: Und da für den Pöbel eh keine erschwinglichen Fahrzeuge mehr produziert werden sollen, da die deutschen Premium-Hersteller ihr Heil in dem umsatzstarken Segment ab 100.000 Euro plus sehen, empfehle ich am Heck einer jeden neuen S-Klasse, Audi A8 oder BMW 7er Karosse serienmäßig eine aus funkelnden Swarovski-Steinen bestehenden Plakette mit der Aufschrift: “Eure Armut kotzt mich an!” anzubringen!

Hans Kloss / 31.12.2023

Kann die Marke Weiterverkauf des Autos tatsächlich stoppen? Das bedeutet dann, dass man kein Eigentümer des Fahrzeugs ist - was ist man dann?

Gerhard_F_Mossmayr / 31.12.2023

Lieben Dank, Herr Maxeiner, das war für mich der erste Silvesterknaller! Wenn ich in meine Kristallkugel blicke, erscheint mir die Möglichkeit, dass VW richtig Geld in die Hand nehmen wird um Herrn Brudny die China-Kaleschen abzukaufen. Und dann noch einmal soviel, um mit Herrn Brudny eine Verschwiegenheits- und Unterlassungsvereinbarung zu erzielen. Bitte bleiben Sie da am Ball. Ich würde gerne erfahren, wie dieses “mustergeschützte” marktwirtschaftliche Schelmenstück ausgehen wird. Dabei hat die Nacht gerade erst angefangen. Chips, Popcorn und Cola stehen bereit, ich erwarte mir noch einiges. Ihnen, den Kollegen der Achse und den Mitlesern einen guten Rutsch!

W. Renner / 31.12.2023

Nur ein vernichtetes E-Auto ist ein klimaneutrales Auto.

sybille eden / 31.12.2023

VEB - Volkswagen , erst tiefbraun und nun grün, kann abgewickelt werden , mitsamt allen Idioten - SUVs. Ein deutsches Trauerspiel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 03.03.2024 / 06:15 / 79

Der Sonntagsfahrer: E-Autos in Quarantäne

Die Mobilitätswende ist mausetot. Jetzt steigt auch noch Apple mit seinem gehypten Autoprojekt aus. Was wirklich wächst, ist die Zahl der Abstellflächen für waidwunde E-Mobile.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.02.2024 / 06:10 / 53

Der Sonntagsfahrer: Brandmauer unter dem Meeresspiegel entdeckt!

In dem mitteleuropäischen Landstrich, den wir vorübergehend als Deutschland bezeichnen, scheinen Brandmauern und Schutzwälle schon mal unterzugehen. Das macht Hoffnung auf die Endlichkeit des grünen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 18.02.2024 / 06:15 / 92

Der Sonntagsfahrer: Der Kampf der Globulisten

Bei den Grünen tobt ein Kampf um die Homöopathie. Deren Wirksamkeit sei wissenschaftlich nicht nachweisbar, sagen die parteiinternen Kritiker. Das gilt freilich auch für Covid-Impfungen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.02.2024 / 06:05 / 93

Der Sonntagsfahrer: Wer hat Schuld am E-Auto-Desaster? Mr. Bean!

Liegt die Pleite mit den Elektroautos an der AfD? An den „Maxwellschen Gesetzen“? Oder treffen Mars und Uranus auf den Widder? Weit gefehlt: Mr. Bean war…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.02.2024 / 06:15 / 77

Der Sonntagsfahrer: Geheimsprech für Autopiloten

Sie wollen Ihre Meinung sagen? Befolgen Sie dazu einfache Prinzipien der Verschlüsselung. Ein Satz mit Olaf Scholz klingt dann so: „Die Kopfstütze braucht die Zentralverriegelung,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.01.2024 / 06:25 / 78

Der Sonntagsfahrer: Altauto-Bann – der nächste Streich

Nicht digital überwachbare Autos dürften bald nicht mehr – oder nur extrem teuer –  zu versichern sein. Auch Neuwagenbesitzer, die keine Daten weitergeben wollen, müssen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.01.2024 / 06:05 / 115

Der Sonntagsfahrer: Ausverkauf und stiller Generalstreik

Mercedes Benz verkauft seine Werksniederlassungen, wie es ausieht nach China, und die Berliner Feuerwehr kann ihren Sprit nicht mehr bezahlen. Das Berliner Regierungs-Ensemble steigt derweil…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.01.2024 / 06:10 / 128

Der Sonntagsfahrer: Jetzt kommt das EU-Altauto-Verbot

Angesichts von Elektrowahn und Verbrennerverbot wollen Sie ihren alten, elektronikfreien Golf II noch ein Weilchen aufheben? Vergessen Sie es. Die EU will das Aufbewahren von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com