Dirk Maxeiner / 10.12.2023 / 06:15 / Foto: Elisabeth Belik / 117 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: In den Grabkammern der E-Auto-Wende

Die Weigerung, die Wirklichkeit zur Kenntnis zu nehmen, ist das Markenzeichen der aktuellen Politik. Und seit Neuestem auch das der deutschen Automobilindustrie. Deren E-Auto-Strategie darf als komplett gescheitert und wirtschaftlicher Totalschaden gelten. Doch selbst die Belegschaft traut sich kaum, das auszusprechen.

Es ist stets das gleiche Muster. Am Anfang steht ein Ideologe, der eine Idee hat. Also jemand, der schwärmerisch weltfremden Theorien anhängt. Dazu gehören beispielsweise der ewige Friede auf Erden, die Energieversorgung per Perpetuum mobile, die Umstellung der Mobilität auf Batterieautos, die 1,5 Grad genaue Steuerung des Klimas durch Regierungswollen, der Glaube, ein Pferd könne rechnen, Robert Habeck verstehe etwas von Wirtschaft oder pubertierende Dreizehnjährige würden auf ihre Eltern hören.

Und dann: Statt des ewigen Friedens gibt es Krieg, die Sonne schickt eine Rechnung, das Klima erweist sich als so berechenbar wie ein Krokodil im Okavangodelta, und das grüne Wirtschaftswunder entwickelt sich zur größten Pleite seit dem Zweiten Weltkrieg. Spätestens jetzt muss die Wirklichkeit der Ideologie angepasst werden. Das erfolgt meist durch eine andere Beschreibung derselben, seit George Orwell auch Neusprech (Newspeak) genannt. Krieg ist Frieden, Faschismus nennt sich Antifaschismus, Schulden werden zum Sondervermögen. 

Die Beglückungsformeln in Politik und Medien werden derzeit immer phantasievoller, ein todsicheres Indiz für einen beschleunigten Abschied von der Realität. Seit dem Ampelstart beschleunigt der Irrsinn wie ein Dragster beim Rennen über die Viertelmeile. Wirtschaftsunternehmen griffen bislang meist in der Werbung zum Newspeak, um Tiefkühlkost oder Dosenfutter emotional aufzuladen und das Begehr des Publikums zu wecken. So ähnlich hat man das auch mit der neuen Elektroautokost versucht – das hat aber nicht geklappt. 

Null Reibach, Null Arbeitsplätze, Null Mobilität

Der vollelektrische ID.3 – Volkswagen Way To Zero“, heißt es in einem Spot, der inzwischen eine ganz ungewollte Bedeutung bekommt: Statt in Richtung null Emissionen holpert die Chose in Richtung null Verkäufe, null Reibach, null Arbeitsplätze, null Mobilität. In China werden Volkswagen-E-Fahrzeuge – so verraten Händler – stellenweise zu einem Drittel des deutschen Preises verramscht. Die wenigen deutschen Käufer subventionieren den Räumungsverkauf im Reich der Mitte, damit die Elektro-Kader in Wolfsburg, Stuttgart oder Ingolstadt das komplette Scheitern des deutschen E-Auto-Projektes noch eine Weile verheimlichen können.

Die elektrischen Kartoffeln gammeln im Lager, und das Ganze fängt an, muffig zu riechen. Und das nicht nur bei Volkswagen. Die Führungskräfte, die als willfährige Polit-Claqueure die Karre in den Graben gelenkt haben, wurden teilweise schon auf dem Golfplatz entsorgt, wie etwa Ex-VW-Chef Dr. Herbert Diess, der seinem schönen Kosenamen „Dr. Death“ alle Ehre gemacht hat. Die Utopisten, die noch in Amt und Würden sind, wie beispielsweise Ola Källenius von Mercedes, machen in ihrem Büro Klimmzüge wie sonst nur im Fitness-Studio, um das ganze Ausmaß ihrer Bauchlandung zu vertuschen. 

In vorauseilendem Gehorsam hissten sie vor den Feinden der Marktwirtschaft und des Autos die weiße Fahne. Die Sucht nach moralischer Anerkennung harmonierte trefflich mit blankem Opportunismus; geradezu übermächtig entwickelt sich der Wunsch, auch einmal zu den Guten zu gehören, Applaus nicht für schnöden Mammon, sondern moralische Hochleistung zu ernten, mit Frau Merkel im Regierungsflieger zu sitzen und in großem Stil staatlich subventionierte Politikerwünsche zu erfüllen, statt mühsam dem Geld der Kunden hinterherzulaufen.

Herbert Diess stieß gar VW-Stammkunden mit der Forderung nach höheren Kraftstoffpreisen vor den Kühler und trat seiner Belegschaft mit einem Applaus für das geplante Verbrennerverbot ab 2035 ins Gemächt. Doch es ging leider noch nie gut, seine Kunden zu verraten. Eine Menge staatstragender Wirtschaftsgrößen, die bislang noch von keinem kritischen Gedanken beleckt wurden, wetteiferten plötzlich um den Titel des Systemveränderers und großen Transformators. 

Keine pekuniäre Direkteinspritzung mehr zu erwarten

Einen ausgezeichneten Ruf unter grünen Investoren genoss beispielsweise der amerikanische Energiekonzern Enron, der sich vehement für das Klima-Protokoll von Kyoto einsetzte. Dann entpuppte sich Enron als Kartenhaus eines verwahrlosten Managements. Enron legte 2001 die bis dato größte Pleite der Wirtschaftsgeschichte hin. Man konnte seitdem gewarnt sein.

Eigentlich wäre eine Notbremsung der Autoindustrie das Gebot der Stunde, doch mit der könnte man ja das sensible Verhältnis zur Politik belasten, die mittlerweile genauso bankrott ist wie Enron, wirtschaftlich und moralisch. Bei der Enron Pleite löste sich ein Börsenwert von 60 Milliarden Dollar in Nichts auf, eine Summe, die auch der Bundesregierung gerade abhanden gekommen ist. 

Die deutsche Autoindustrie kann von dort also keine pekuniäre Direkteinspritzung mehr erwarten. Jetzt muss in der Branche erst einmal Zeit gewonnen werden, Gras soll über den unfruchtbaren Acker wachsen. Und so raunt man sich in den Werkskantinen allerlei hübsche Begebenheiten zu: Der Produktionsstart angekündigter neuer E-Modelle verzögert sich auf wundersame Weise, immer wieder treten unvorhersehbare Hindernisse auf die Fahrbahn – so ähnlich wie beim Krötenwechsel in der Laichzeit. Die Verzögerungstaktik beim Serienanlauf neuer E-Mobile erinnert derzeit stark an einen Heiratsschwindler, der sich zwei Kilometer vor dem Erreichen des Traualtars mit einer kreativen Ausrede in die Büsche schlägt.

Und dies nur, um mit seiner alten Flamme noch ein bisschen Spaß zu haben: Den Verbrennerfahrzeugen, die trotzig weiter nachgefragt werden, lässt man längst heimlich Frischzellenkuren und Fango-Packungen verabreichen, damit sie über ihren angekündigten Todestag hinaus unauffällig vom Band huschen können. Früher hieß so etwas „Modellpflege“, es auch so zu nennen, wäre aber schlecht für die Karriere. Für die dezente Rückkehr vom Age of Aqarius zum heiligem Christopherus, ist eher Sprachlenkung angesagt. Angehörige der Branche deuten schon mal an, dass sachdienlichen neuen Wortschöpfungen und Ideen keine kreativen Grenzen gesetzt sind. Für die lebensverlängernden Maßnahmen von Verbrennern schlage ich hiermit eine Wertschätzungs-Initiative für jene Fälle vor, bei denen die Antriebsidentität nicht mit der eingetragenen Motorisierung übereinstimmt, ein Diesel also darauf besteht künftig als Elektromobil angesprochen zu werden.

Vorstands-Astronauten in ihren E-Kapseln

Die geradezu kosmische Kränkung der Vorstands-Astronauten in ihren E-Kapseln wird noch verschlimmert durch die wirklich zu jeder Gemeinheit fähigen Chinesen. Die assoziieren nach Auskunft von Marktkennern bei einem Elektroauto nämlich den Aggregatzustand „billig“ – was stimmen muss, denn rund 1,4 Milliarden Chinesen können bekanntlich nicht irren. Oberhalb von 50.000 Euro, so erzählen Emissäre, die aus dem Reich der Mitte zurückkehren, erwartet der anspruchsvolle Mann in Shanghai oder Peking aufwendige Technik. Es handelt sich um das gleiche Publikum, das keine elektrische Swatchuhr am Handgelenk trägt, sondern eine mechanische Rolex. Und die verlangen: ein Verbrennerauto mit feinsten Zutaten, also genau das, was die flackernden Kerzen auf der Daimlertorte gerade abschaffen wollten.

Heraus kommt ein mehrfacher wirtschaftlicher Totalschaden: VW muss seine E-Autos in China verramschen, und die chinesische Dumpingkonkurrenz unterbietet sie dennoch mühelos im Preis. Die teuren E-Mercedes am oberen Ende der Preisskala floppen hingegen, weil Chinesen ab 50.000 Euro ein „richtiges“ Auto haben wollen, nämlich einen schönen Verbrenner mit einer seidenweichen Achtgangautomatik von ZF. 

Die ohnehin wenigen Privatkunden (nur etwa ein Drittel der Käufer), die hierzulande ein E-Auto kaufen, werden das nach Lage der Dinge nicht unbedingt wieder tun. Selbst Tesla, der bisherige Liebling der grünen Upperclass, musste die Preise stark senken. Und macht mitunter durch zusammengenagelte Qualität, schlechten Service und teilweise lebensgefährliche Mängel von sich reden. Schnallen Sie sich gut an und schauen Sie sich zur Illustration dieses Video eines Betroffenen an: „150.000 Euro für Tesla-X Neuwagen-Schrott". In den vergangenen Wintertagen musste auch so mancher VW ID3-Besitzer interessante Erfahrungen machen: Untersuchungen des ADAC ergaben, dass der Volkswagen statt 324 Kilometer bei 14 Grad Celsius bei minus sieben Grad Celsius nur noch eine Reichweite von 162 Kilometern hat. Dazu kommt eine Lade-Infrastruktur, die von Testfahrern der verschiedenen Marken schlicht als „katastrophal" bezeichnet wird.

Im Großen und Ganzen hält das Schweigegelübde der Betroffenen; wer zuerst die Wahrheit ausspricht, riskiert seinen Job – und die Medien zeigen wenig Lust, den selbst herbeigeschriebenen Elektroautohype zu beerdigen. Genau wie bei den Themen Migration, Energiewende, Lockdown- und Impfopfer hält auch hier die neue deutsche Omerta.

Bei Mercedes räumen sie derzeit verfügbare Tiefgaragen, um Platz für die Unterbringung der elektrischen Irrtümer zu schaffen, ohne dass jemand das Dilemma in seinem vollen Ausmaß zu Gesicht bekommt. Nennen wir diese Liegenschaften also Entsorgungspark. So heißt im Newspeak ein Wertstoffhof zur Lagerung getrennten Mülls zwecks Recycling. 

 

Dirk Maxeiner ist einer der Herausgeber der Achse des Guten.Von ihm ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Zu beziehen hier.

Jetzt bestellen

Foto: Elisabeth Belik CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Moritz Ramtal / 10.12.2023

Deshalb sind Verbrenner ja auch ab 2035 verboten. Trotz Strafsteuern auf der einen und Förderungen auf der anderen Seite ist der Sieger eines offenen Wettbewerbs klar. Eigentlich sehr schade, ich finde E-Autos schon seit über einem Jahrzehnt interessant, mit Zwang wird es aber nie etwas.

Burghard Gust / 10.12.2023

Am Donnerstag 1200 E-Scooter in Krefelder Lagerhalle abgefackelt !  :))) War natürlich ein Akku der Auslöser und nicht etwa die dezente Verschleierung eines Auftragsrückgangs?

Sam Lowry / 10.12.2023

“Weiter Vollgas Richtung Regenbogen, wir nehmen jeden Eisberg mit, wir sinken…” Das Einzige, was den Untergang noch stoppen kann, wäre ein Herzinfarkt…

Gert Köppe / 10.12.2023

@Thomas Kurt: Sie haben es durchschaut, “...........indem sie die Idioten kennzeichnen, z.B.  mit einem E am Auto oder mit Maske vorm Gesicht”. Ich habe mich vor Lachen fast an meinem Bier verschluckt, als ich das gelesen hatte. Aber, Sie haben absolut Recht. Den Idioten, die noch keine “Kennzeichnung” haben, sieht man es aber für gewöhnlich oftmals schon an. Einigen steht die Blödheit bereits, unschwer erkennbar, im Gesicht geschrieben.

Jürgen Knittel / 10.12.2023

Selbst von der Realität umzingelt nach eigener Feststellung, hören sie nicht auf. Das ist im höchsten Maße beängstigend! Was treibt sie an? Wer verantwortet das und zahlt letztlich die Zeche? Ab wann werden sie zur Rechenschaft gezogen?

sybille eden / 10.12.2023

Die deutschen Unternehmer waren noch nie glühende Anhänger der freien Marktwirtschaft, wann immer sie konnten krochen sie unter die Wohlfühldecke des Staates. Davon konnte Ludwig Erhard schon ein Lied singen. Das Vollkasko-Denken macht ebend nicht beim SPD - Michel halt.

Dieter Grimm / 10.12.2023

Kann sich noch jemand an den Elchtest bei der A-Klasse erinnern? Was für eine Pleite für Mercedes. Das Fahrwerk musste elektronisch nachgebessert werden. Wieso kann der TÜV Autos in D zulassen die sich spontan selbst entzünden? Das passiert nun schon seit Jahren und ist bis heute nicht abgestellt. Norwegische Fähren nehmen keine eMobile mehr mit. Ein Autoschiff fackelt komplett ab und die Schäden gehen in die Millionen. Busdepot’s brennen ab. Autos erntzünden sich in Parkhäusern und, und…... Das ist doch kein unabhängiger Prüfverein mehr !!! Es ist doch ganz offensichtlich das auch der TÜV und die Dekra genau so in den Fängen des Regimes gelandet sind wie die Gerichte, der Verfassungsschutz, die Polizei, der Zoll, die Medien, die ÖR-Staatspropagandasender. Diese obskuren Gefährte dürften doch gar nicht zugelassen werden, solange solche unvorstellbaren Mängel nicht behoben sind.

Lao Wei / 10.12.2023

Elektrisch fahr ich nur auf der Kirmes. Es crasht sehr schön und wenn die Sirene ertönt: „Das Spiel ist AUS, AUS, AUS! Die Ampel-MiPo hat das Synonym bisher ignoriert; schließlich duften die Fleischtöpfe köstlich!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 03.03.2024 / 06:15 / 0

Der Sonntagsfahrer: E-Autos in Quarantäne

Die Mobilitätswende ist mausetot. Jetzt steigt auch noch Apple mit seinem gehypten Autoprojekt aus. Was wirklich wächst, ist die Zahl der Abstellflächen für waidwunde E-Mobile.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.02.2024 / 06:10 / 53

Der Sonntagsfahrer: Brandmauer unter dem Meeresspiegel entdeckt!

In dem mitteleuropäischen Landstrich, den wir vorübergehend als Deutschland bezeichnen, scheinen Brandmauern und Schutzwälle schon mal unterzugehen. Das macht Hoffnung auf die Endlichkeit des grünen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 18.02.2024 / 06:15 / 92

Der Sonntagsfahrer: Der Kampf der Globulisten

Bei den Grünen tobt ein Kampf um die Homöopathie. Deren Wirksamkeit sei wissenschaftlich nicht nachweisbar, sagen die parteiinternen Kritiker. Das gilt freilich auch für Covid-Impfungen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.02.2024 / 06:05 / 93

Der Sonntagsfahrer: Wer hat Schuld am E-Auto-Desaster? Mr. Bean!

Liegt die Pleite mit den Elektroautos an der AfD? An den „Maxwellschen Gesetzen“? Oder treffen Mars und Uranus auf den Widder? Weit gefehlt: Mr. Bean war…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.02.2024 / 06:15 / 77

Der Sonntagsfahrer: Geheimsprech für Autopiloten

Sie wollen Ihre Meinung sagen? Befolgen Sie dazu einfache Prinzipien der Verschlüsselung. Ein Satz mit Olaf Scholz klingt dann so: „Die Kopfstütze braucht die Zentralverriegelung,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.01.2024 / 06:25 / 78

Der Sonntagsfahrer: Altauto-Bann – der nächste Streich

Nicht digital überwachbare Autos dürften bald nicht mehr – oder nur extrem teuer –  zu versichern sein. Auch Neuwagenbesitzer, die keine Daten weitergeben wollen, müssen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.01.2024 / 06:05 / 115

Der Sonntagsfahrer: Ausverkauf und stiller Generalstreik

Mercedes Benz verkauft seine Werksniederlassungen, wie es ausieht nach China, und die Berliner Feuerwehr kann ihren Sprit nicht mehr bezahlen. Das Berliner Regierungs-Ensemble steigt derweil…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.01.2024 / 06:10 / 128

Der Sonntagsfahrer: Jetzt kommt das EU-Altauto-Verbot

Angesichts von Elektrowahn und Verbrennerverbot wollen Sie ihren alten, elektronikfreien Golf II noch ein Weilchen aufheben? Vergessen Sie es. Die EU will das Aufbewahren von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com