Dirk Maxeiner / 01.01.2023 / 06:15 / Foto: Pixabay / 24 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Die besten Vorsätze 2023

Zum Silvesterabend habe ich meine roten Socken angezogen. Denn Rote Socken wissen ja immer, wie die Zukunft aussieht. So gelang es mir, einen zuverlässigen Blick auf 2023 zu werfen – die guten Vorsätze und heimlichen Wünsche unseres Führungspersonals eingeschlossen. 

Die städtischen Reinigungskräfte, welche ab heute die Hinterlassenschaften der Silvesternacht zusammenkehren, nehmen vielerorts die erste frohe Botschaft für das neue Jahr mit: Die Deutschen sind ein wehrhaftes Volk! In patriotischen Stadteilen – etwa dem Wedding in Berlin oder der Nordstadt in Dortmund – finden sich zahlreiche Hülsen scharfer Munition, die von Fachkräften zur standesgemäßen Begrüßung des neuen Jahres in die Luft geschossen wurde. In Ermangelung einer Beretta 92, Glock 17 oder Walter PPK musste ich gestern Abend leider auf diese Wehrsportübung verzichten.

Bleihaltige Luft an Silvester gefährdet aber auch in anderer Form die Gesundheit. So dürfen die käuflichen Bleigieß-Sets laut einer EU-Verordnung von 2018 nur noch einen Bleigehalt von 0,3 Prozent aufweisen. Mit so etwas kann man vielleicht ein Fondue zubereiten, aber doch keine Zukunft vorhersagen. Also ließ ich es und sann nach einer anderen Methode, das neue Jahr ahnungsvoll zu begehen.

In Italien gehört es beispielsweise zum Brauch, an Silvester rote Unterwäsche zu tragen, um das Liebesglück zu befördern. Leider habe ich auch diese Ausrüstung nicht. Deshalb habe ich zur Feier des Abends das neue Paar rote Socken angezogen, die ich mir zu Weihnachten geschenkt habe. Rote Socken befördern zwar nicht das Liebesleben, aber die Karriere. Außerdem verleihen sie ihrem Träger gewisse magische Eigenschaften, die Rote Socke weiß stets, was für die Anderen gut ist – und zwar besser als diese selbst. So gelang es mir gestern Abend, einen zuverlässigen Blick in die Zukunft unseres Landes zu werfen – die guten Vorsätze und heimlichen Wünsche unseres Führungspersonals eingeschlossen. 

Wir zahlen aber einfach das Doppelte

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht hat sich beispielsweise fest vorgenommen, das Gerede um die bedingte Abwehrbereitschaft der Bundeswehr endgültig zu beenden. Der Laden wird jetzt privatisiert und öffentlich ausgeschrieben. Als Favorit gilt ein russisches Startup namens „Gruppe Wagner“, das von dem dynamischen Verteidigungsexperten Jewgeni Wiktorowitsch Prigoschin gegründet wurde. Die Firma Wagner bietet sich schon deshalb an, weil eine Vorhut bereits hier ist und Land und Leute kennt. Das spart den Umweg über die Ukraine. Das private Militärunternehmen steht derzeit noch im Dienste Putins, wir zahlen aber einfach das Doppelte. Das ist aber immer noch billiger als der Bundeswehrhaushalt, weil alles billiger ist als der. Dem Vernehmen nach besteht der misstrauische Prigoschin auf einer Sicherheitsleistung, da nehmen wir einfach die deutsche Rentenkasse, denn die Rente ist sicher. Im Ergebnis dürfte sich die außenpolitische Verhandlungsposition der Bundesregierung dramatisch verbessern.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat indes den guten Vorsatz gefasst, Europa fest aneinanderzuschweißen, damit die EU-feindlichen Defätisten endlich zum Schweigen gebracht werden. Die Idee ist ebenso einfach wie brillant und auch schnell erzählt: Jeder Europäer bekommt einen deutschen Pass geschenkt, und dann führen wir wieder die D-Mark ein. 

Olaf Scholz wünscht sich indes mehr Zeit für sich selbst und hat sich vorgenommen, etwas für sein Gedächtnis zu tun. Die Internetseite Gegen-das-Vergessen.net verspricht beispielsweise: „Die Übungen sind kurzweilig und abwechslungsreich gestaltet, um gezielt verschiedene Bereiche des Gehirns anzusprechen und so das Gedächtnis zu stärken. So kann unter anderem das Zahlenverständnis getestet, der Wortschatz aufgefrischt und das räumliche Denken auf die Probe gestellt werden“. Es ist beispielsweise wieder möglich, Cum-Ex von Wirecard zu unterscheiden, Worte wie „Doppelwumms“ zu vermeiden und den Unterschied zwischen einem Windrad und einem Kraftwerk zu erkennen.

Nachdem die Welt so im Großen und Ganzen gerettet ist, komme ich nun zu den Details.

Große Chancen in aufstrebenden kleineren Despotien

Innenministerin Nancy Faser wird Chefin des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, denn ihr großer Wunsch zum neuen Jahr besteht darin, den deutschen Export in die weite Welt zu befördern. Ihr Schwerpunkt liegt dabei auf qualitativ hochwertigen Kontrollarmaturen wie dem „Demokratiefördergesetz“, der „Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)“, dem „Hinweisgeberschutzgesetz“ oder dem „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“. Damit ist die deutsche Kontrollindustrie den Konkurrenten in Moskau, Peking, Pjönjang, Istanbul oder Myanmar mindestens ebenbürtig, man sieht aber noch große Chancen in aufstrebenden kleineren Despotien, die unserem Vorbild nacheifern möchten.

Um Frau Faeser zu ersetzen, tritt Ahmed Remmo, Chef einer Organisation zur Vermögens-Umverteilung, der SPD bei und wird Bundesinnenminister. Der Mann ist gut integriert und wünscht sich für das neue Jahr sehnlich eine bürgerliche Reputation und Anerkennung seiner Verdienste. Seine Fachkenntnisse sind darüber hinaus geeignet,  Bundesanwaltschaft und Verfassungsschutz auf den neuesten Stand zu bringen. Wir haben es hier mit einer klassischen Win-Win-Situation zu tun. Thomas Haldenwang und Ahmed Remmo sind das neue Dreamteam.

Christian Lindners geheimer Neujahrswunsch lautet, sich mehr körperlich zu ertüchtigen. Dies bietet große Chancen für eine liberale Personal-Rochade: Boris Becker wird Finanzminister und Christian Linder Tennis-Coach. Bei beiden Tätigkeiten soll der Resozialisierungsgedanke im Vordergrund stehen.

„Ich bin Fischvegetarier und rauche nicht, aber Alkohol sehr gerne“

Wirtschaftsminister Robert Habeck hat sich vorgenommen, den Kulturbetrieb zu bereichern und schreibt neben seinem Amt einen Roman mit dem eingängigen Titel „einfach erst mal aufhören zu produzieren“. Dafür erhält er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Die Talk-Gastgeberin Sandra Maischberger möchte in Zukunft „mal etwas Neues machen“ und benennt ihre Sendung „Maischberger“ in „Millowitsch“ um. Karl Lauterbach („Ich bin Fischvegetarier und rauche nicht, aber Alkohol sehr gerne“) wird als Gesprächspartner fest im Studio angeschraubt. Millowitsch („Improvisation ist die Kunst, etwas Unbeabsichtigtes gut vorzubereiten“) und Lauterbach sind geradezu kongeniale Persönlichkeiten. An Millowitsch ging übrigens ein Gesundheitsminister verloren, lautete doch sein Neujahrs-Tipp: „Der Appetit kommt mit dem Essen, aber noch häufiger mit dem Fasten“.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder erfüllt sich 2023 ebenfalls einen Herzenswunsch und wird pünktlich zur Wahl in Bayern Ehrenpräsident des „Deutschen Freiballonsport-Verbandes“, weil er so gerne heiße Luft produziert und viel Wind macht.

Luisa Neubauer wird Chefredakteurin der Deutschen Vogue und stellt das Blatt aus Klimagründen auf Nichterscheinen respektive das „Zero-Inhaltsziel“ um, man abonniert künftig lediglich die vorbildliche Haltung.

Christian Drosten will verstärkt an seiner wissenschaftlichen Reputation arbeiten und wechselt von der Charité zur Cenap, der zentralen Ufo-Meldestelle in Deutschland.

Last but not least: Volkswagen wird zum führenden Anbieter für „autonomes Fahren“. Nach einigen Fehlschlägen hat man in Wolfsburg nun einen genialen Einfall: Der Golf IV, ziemlich chipfrei gebaut von 1997 bis 2003, Verbrauch 5 Liter, wird in seiner Diesel-Version einfach wieder aufgelegt. Autonomer geht's nicht. 

Und damit wünscht Ihnen der Sonntagsfahrer ein unfallfreies Jahr 2023!  

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Zu beziehen hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Ostrovsky / 02.01.2023

Lieber Herr Maxeiner, vielen Dank für ein weiteres Jahr der Achse. Ich wünsche mir im neuen Jahr, dass Sie weiterhin mit Herrn Grimm und Herrn Broder in kontinuerlichem Fleiß das Gerüst der Achse bilden, an dem die bunten Schmetterlinge Halt finden. Die Zuverlässigkeit und innere Festigkeit der Beiträge von Ihnen, die Morgenlage und die Hohe Aktualität und Exaktheit der Achse waren gerade in den letzten Jahren ein Fixpunkt für mich, an dem ich mein Denken immer wieder ausrichten konnte. Mein Dank geht unbedingt auch an Gunter Frank. Er ist ein Licht in der Corona-Finsternis. Viel Erfolg im neun Jahr. Danke.

Dirk Jungnickel / 01.01.2023

Liebe Frau Grimm, ich würde gern verstehen, wie und warum Sie sich ernsthaft vorstellen können, dass man mit einem der übelsten Kriegsverbrecher nach Hitler, Stalin ect. “von Anfang an Diplomatie ” hätte betreiben sollen oder können ??? Das müßten doch inzwischen eigentlich selbst die notorischsten US /NATO - Hasser ausschließen können. Für Ex -KGB - Schergen wie Putin, die Lüge, Gewalt und Machtmißbrauch zu ihrem Lebenselixier gemacht haben,  gibt es - LEIDER!!-  nur eine Antwort:  Gewalt.  Sorry, wer das immer noch nicht begriffen hat, ist politisch schlicht naiv.

Kurt Schrader / 01.01.2023

Ihnen lieber Herr Maxeiner und der Achse ein gutes neues Jahr….. es tut gut, zu sehen, dass noch nicht alle das Gleiche denken, aber das Narrenschiff nimmt Fahrt auf… und das weiß man, wenn man sich über Ihre Texte amüsiert…. ….Danke wieder für Ihren schönen Sonntagsgruss…

Joerg Machan / 01.01.2023

Wenn man bedenkt, wie oft uns die 7 begegnet, sei es im Märchen, in der Woche, in der Anzahl von Himmeln oder Körperöffnungen im Kopf, dann möchte ich darauf hinweisen, dass die Quersumme von 2023 wieder einmal die 7 ist. Außerdem ist 2023 das Produkt von 7 x 17 x 17. Ich schätze, es wird ein besonderes Jahr ...

Leo Hohensee / 01.01.2023

Hallo Herr Maxeiner, Sie erwähnen die russische, putinahe Gruppe Wagner, die als Startup von Frau Lambrecht bei der Privatisierung der Bundeswehr berücksichtigt werden sollte. Sie wissen doch, alles muss europaweit ausgeschrieben werden. Da gibt es dann auch noch die selenskynahe Gruppe Asow in der Ukraine. Deren Vorteil ist, die führen schon militärische Einheiten in der Ukraine, und haben nach Christian Fuchs von der “Zeit”, „entscheidender“ als die Gruppe Wagner, Skrupel vor gar nichts! Ich finde wir sollten der Frau Lambrecht gleichgewichtet die vorhandenen Möglichkeiten aufzeigen. Dies ist ein Wermutstropfen in einem humorigen Jahresanfangsbeitrag . Was solls? Ich wünsche Ihnen und uns allen alles Gute für 2023

Peter Wachter / 01.01.2023

@Ottmar Zittlau, zu ihrem Kommentar, das passende Video auf YT:“Kugelbombe explodiert über Polizeiwagen in Berlin”. Kein Kommentar meinerseits !?

Hans Kloss / 01.01.2023

Sie haben nicht gegendert - ich hab gedacht, dass es strafbar sei?

Emil.Meins / 01.01.2023

Warum nicht gleich den GOLF III, dazu noch etwas gewichtsmäßig abspecken, dann braucht das Ding unter 5 Liter, und das schaffte übrigens schon der GOLF I, weshalb ich mich heute noch frage, wohin die ganzen Fortschritte in der Motortechnologie verschwunden sind? Anscheinend gibt es auch zwischen den Motoren der einzelnen Hersteller enorme verbrauchstechnische Unterschiede. Fahre ich innerstädtisch mit einem Mercedes A-Klasse 180 CDI, mit vielen Stops, also klassische Einkaufstour, steigt der Verbrauch auf bis zu >8 Liter (Landstraße < 4,5 bei Opa-Fahrstil) und geht auch nicht auf niedrigere Werte, solange nicht mindestens 20 km Landstraße gefahren wird, während ein GOLF IV Diesel anfangs ebenfalls mehr verbraucht, aber viel schneller auf zivile Werte abfällt, auch innenstädtisch. Ob das an der langsameren Erwärmung liegt, oder an Unterschieden der Motorsteuerung, ist mir bis heute ein Rätsel. Zudem ist auch die als Rentnervehikel geschmähte A-Klasse das genau nicht: fährt man sie nämlich fast nur im niedrigen Drehzahlbereich, sind Probleme mit dem AGR-Ventil vorprogrammiert, das sich mit Rückständen zusetzt. Allerdings hatte ich auch schon einen PASSAT gesehen, der bei täglich geringer Fahrleistung mehrfach in den Notlauf ging, und der Auspuff freigebrannt werden musste, wie dort wohl das AGR-Ventil aussah? Die Probleme hatten die simplen alten Motoren eben noch nicht, der Motorraum war deutlich “leerer” als heute, da noch keine aufwendigen Zusatzaggregate verbaut waren. Sogar im GOLF III war noch reichlich Luft vorhanden. Vorsicht übrigens bei roten Socken, die können “rammsdösig” machen, man lese mal zu “Farbtherapie"mit aufgeklebten farbigen Stoffschnipseln, und nicht umsonst sagt man: “Er hat wieder das Närrische Hemd an”, wenn dessen Farbe auf Psyche wirkt…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 02.06.2024 / 06:05 / 44

Der Sonntagsfahrer: Ich bin reif für die Insel

Ich habe bei der britischen Regierung nachgefragt, ob sie bereit wäre, mich nach Ruanda zu deportieren. Die illegale England-Einreise, vorbei an den Kreidefelsen von Dover,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.05.2024 / 06:15 / 94

Der Sonntagsfahrer: Vorsicht geschmierter Radweg

In diesem Text geht es um den Fahrrad-Märchenpark von Lima, die Weltmeisterschaft in Korruption ("Good Governance-Spiele 2024"), 14 Rolex-Uhren und einen Condor, der vorbeifliegt. Trost…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.05.2024 / 06:15 / 74

Der Sonntagsfahrer: Strom aus dem Speicher, Hirn vom Himmel

Da an diesem Wochenende allenthalben der Heilige Geist herabweht, hier drei E-Auto-Andachten für den kleinen Denk-Stau zwischendurch. An Pfingsten kommt üblicherweise der heilige Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.05.2024 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Denkmalschützer, rettet die Atomkraft!

Windrad-Betreiber können den „Rückbau" ihres Elektroschrotts vermeiden, wenn sie schlau sind und den Propeller zum Denkmal erklären lassen. Eine echte Steilvorlage für die AKW-Branche! Windmüller ist…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.05.2024 / 06:15 / 128

Der Sonntagsfahrer: Schiffbruch im Oderbruch

Katrin Göring-Eckardt wurde mit ihrem Dienstwagen von der Landbevölkerung stillgelegt. Das findet sie prinzipiell gut, nur nicht bei sich selbst. Im Deutschen gibt es so…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.05.2024 / 14:00 / 26

Schotten dicht für E-Autoflut aus China?

Sind geplante EU-Zölle zu niedrig, um den Dumping-Import chinesischer E-Autos zu stoppen? Oder sollen protektionistische Umwelt- und Sicherheitsvorschriften sie draußen halten? Vielleicht erledigt es aber auch der Kaufunwille der Kunden.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.04.2024 / 06:15 / 84

Der Sonntagsfahrer: Ich sage nur China, China, China

Der chinesische Geheimdienst weiß in jedem Fall besser Bescheid über deutsche Regierungsvorlagen als der von der Berliner Falun-Gaga-Sekte informierte Wirtschaftsminister.  In Deutschland leben etwa 150.000 chinesische…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.04.2024 / 06:15 / 121

Der Sonntagsfahrer: Fahrverbote und Gesetze, die niemand einhalten kann

EU und Bundesregierung verabschieden immer weltfremdere Gesetze und schreiben Lösungen vor, die es schlicht nicht gibt.  Der sogenannte Klimaschutz wird dabei immer menschenfeindlicher, der Bürger willkürlich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com