Der Sieg über den Islam wird weiblich sein

Es gibt im Internet einen Ort von so stiller, trauriger Schönheit, dass er für Momente die schrille, meinungsvernarrte Hässlichkeit überstrahlt, die zivilisierten Menschen nicht nur in den Kommentarspalten rechter Agitationsseiten, sondern auch in denen der Tagesschau oder der Bundesregierung zugemutet wird. Einen Ort, der zum Verweilen einlädt, wenn die „Bunt-statt-Braun“-Fraktion einmal mehr zu demonstrieren scheint, dass sie den Wettbewerb um die dümmsten Ansichten gegen die Anhängerschaft eines Björn Höcke um jeden Preis gewinnen will.

Die Rede ist von der Facebookgruppe „Before sharia spoiled everything“ (bevor die Scharia alles vermasselt hat), und die sich so vorstellt:

„Diese Gruppe ist dem Andenken säkularer Gesellschaften und Subkulturen des Zwanzigsten Jahrhunderts in Ländern mit muslimischen Bevölkerungsmehrheiten gewidmet, die seit dem Ende der Siebzigerjahre entweder zurückgedrängt oder vollständig verschwunden sind. Das Ziel der Gruppe ist damit, diese Menschen und ihren ganz gewöhnlichen Alltag insbesondere Europäern bekanntzumachen, die von der Existenz dieser Gesellschaften weitestgehend nichts wissen oder nur wenig Kenntnisse über sie haben. Die Mitglieder der Gruppe werden daher gebeten, in erster Linie Fotos aus dieser Zeit (ca. 1920-1980) von Menschen zu posten, die offenkundig ein modernes und säkulares Leben führen."

Der Seite wohnt eine Melancholie inne, die ihrem Potenzial entspricht, einen kritischen Blick auf die Gegenwart zu werfen. Und dieses Potenzial hat sie dann, wenn sie, die Melancholie, „als Reflexion der Verstelltheit richtigen Lebens“ und als „Triebkraft eines unreglementierten Blicks auf die Wirklichkeit“ (Magnus Klaue) begriffen und gelebt wird.

Melancholisch stimmt dort etwa das Bild der türkischen Sängerin Safiye Ayla, die im hohen Alter noch erwachsene türkische Männer zu Tränen rührte. Es erinnert an eine Türkei, die mit dem Land, in welchem der Erdogan-verrückte Mob sich den Tod für noch jugendliche Soldaten wünscht und bereits kapituliert habende Soldaten ausgepeitscht werden, so wenig zu tun hat, wie das Istanbul von 1969, von dem eine andere Fotografie erzählt.

Melancholische Fotos und iranischer Aufstand

Auf der sieht man junge Pärchen in sommerlicher, attraktiver Kleidung gedankenlos flanieren, während im Hintergrund, in Form zweier in den Himmel ragender Minarette, symbolisch schon die Regression droht.

In diesem Kontrast zwischen der Fragilität unbeschwerten Lebens und dem islamischen Herrschaftsanspruch kommt zum Ausdruck, was die multikulturelle Linke, die nicht die Freiheit des Individuums, sondern die der Kultur interessiert, nicht verstehen möchte: dass Freiheit ein zerbrechliches Gut ist und von Bedingungen abhängt, die stets bedroht werden. Eindrücklich zeigt sich dies in La Chapelle, wo die Straßen den Männern gehören, in London, wo die freiwillige Schariapolizei bereits patrouillierte, oder in Berlin, wo an Silvester Sicherheitszonen für Frauen eingerichtet wurden.

Diese Fotografien berichten von einer vergangenen Zeit, die, als Repräsentation säkularer Moderne und westlichen, unbeschwerten Lebensstils, bis in die Gegenwart hineinragt und dort mit dem Islamfaschismus ringt. In das Schwarzweiß veralteter Fototechnik getaucht, könnten sie doch aktueller nicht sein. Denn sie stehen in einer Tradition mit der schon ikonisch gewordenen Fotografie jener iranischen Frau, die Ende Dezember für den iranischen Aufstand ihren Hidschāb an einer Stange aufgespießt und damit sehr schön zum Ausdruck gebracht hat, wo dieses Herrschaftsinstrument zur Durchsetzung islamischer Geschlechterapartheid hingehört.

Nichts anderes ist das Kopftuch, das die Frau zum sündigen Gefäß erklärt, das verdeckt werden müsse, um den vermeintlich triebdeterminierten Mann vor ihrem Anblick zu schützen. Als „Misshandlung von Minderjährigen“ müsste die Verschleierung betrachtet werden, da sie „unauslöschbare Spuren in der Psyche, der Sexualität und der sozialen Identität“ (Chahdortt Djavann) hinterlässt.  

Wie schnell es gehen kann

Die Betrachtung eines kurzen Videos auf der iranischen, feministischen Seite „My stealthy freedom“, in welchem ein in schwarzer Weste und in ein weißes Hemd gekleideter Herr unter frühabendlichem Laternenschein mit einer stilvoll bemäntelten Dame Hand in Hand den Bürgersteig entlang läuft, ihr den Hidschāb abnimmt, hinter welchem ihr schönes langes, zu einem Zopf geflochtenes, schwarzes Haar zum Vorschein kommt, und ihn sich selbst um den Hals legt, lässt erahnen, dass ein islamisches Regime zu stürzen, also eine Gesellschaft zu kippen, um sie in einer besseren aufzuheben, eine melancholische Ernsthaftigkeit erfordert, von der die heutige Linke nicht den Hauch einer Ahnung hat.

Weil sie immer in Bewegung ist und nie zur Besinnung kommt, mit Argusaugen ihren Feind beobachtet und ständig den Rechtsruck beschwört, dabei gar nicht mehr bemerkt, wie konsensfähig ihre antirassistischen Ansichten bereits geworden sind, wie sträflich ihre Nachlässigkeit gegenüber dem politischen Islam.

Dabei müsste sie nur auf solche Fotografien reflektieren, um in geschichtlicher Erfahrung zu begreifen, wie immens wichtig die Kritik dieser Ideologie ist, zeigen sie eben die Existenz säkularer Gesellschaften und (Sub-)Kulturen dort, wo Muslime die Bevölkerungsmehrheit bilden. Dass diese seit dem Ende der Siebziger zurückgedrängt oder vollständig untergangen sind, sollte uns eine Mahnung sein, wie schnell es gehen kann. Während die Linke „Vielfalt“ und „Toleranz“ predigt, das Eigene zu verteidigen nicht gewillt ist, während sie das Fremde fetischisiert oder beides „dekonstruieren“ möchte, erinnern diese Bilder, auf denen getanzt und getrunken, geraucht und flaniert, gelacht und posiert wird, an das Gemeinsame, das auch die eigenen Familien-, Hochzeits-, Kinder- und Jugendfotos prägt. 

Die Bilder von Schulkindern in Afghanistan, Ballettschülerinnen in Bagdad, Chemiestudentinnen in Ankara und Frauen, die in den Achtzigern in Kabul eine Art „Women’s March“ organisierten, künden in der fast vollständigen Abwesenheit von Kopftüchern von dem Wissen, dass zur Freiheit die Freiheit vom Islam gehört. Genauso wie es jene Transparente tun, die von iranischen Frauen im Jahre 1979 getragen wurden und eine Wahrheit herausstellten – „Emanzipation ist nicht westlich oder östlich, sondern universal“ –, welche gerade auch im heutigen, kulturrelativistisch verdummten Feminismus abhanden gekommen ist.

Dies haben die feministisch bewegten Frauen des amerikanischen „Women’s March“ (und ihre hiesigen Unterstützer) leider nur allzu deutlich gemacht, als sie ihre Grenzdebilität und ideologische Verwahrlosung nicht nur durch die Synthese von Kopftuch und amerikanischer Flagge zur Schau stellten und damit zu verstehen gaben, keinen blassen Schimmer davon zu haben, für was diese Flagge steht, sondern auch dadurch, dass sie allen Ernstes der Scharia-Apologetin und Organisatorin Linda Sarsour folgten.

Diese wiederum wartete schon mit sadistischen Bestrafungsphantasien gegenüber der liberalen Islamkritikerin Ayaan Hirsi Ali auf und stellt auch sonst in wirklich allem, was sie tut, zur Schau, dass sie den Feminismus nur für ihre, vermutlich von der Muslimbruderschaft stammende, islamische Agenda instrumentalisiert.

„Tigersprung ins Vergangene“

Gegen diesen zum Steigbügelhalter des politischen Islams heruntergekommenen und damit in sein Gegenteil verkehrten „Feminismus“ hätte jeder Einspruch zu erheben, der es mit ungeteilter Freiheit, zu welcher notwendig jene der Frau gehört, ernst meint. Zu den mutigsten Menschen dieser Tage gehören die folgenden iranischen Studenten, die wegen ihres Säkularismus und ihrer politischen Haltung zu den Aufständen allesamt verhaftet wurden, deren Verbleib teilweise ungeklärt ist und die es verdient haben, namentlich genannt zu werden:

Leila Hosseinzadeh, Yasaman Mahmoubi, Negin Aramesh, Pedram Pazireh, Majid Akbari, Aref Fathi, Soheil Aghazadeh, Amin Osanloo, Peyman Geravand, Soha Mortezaie, Sina Omran, Ehsan Mohammadi, Faezeh Abdipour, Mohammad Sharifi, Kasra Nour, Mohsen Haghshenas und Amir Jamshidi.

Ein Mitglied des Mainzer AStAs veröffentlichte Fotos von ihnen und schrieb: „Dies sind ihre Gesichter. Merkt sie euch, merkt euch ihre Namen. Sie sind wie wir, doch ihr Mut überstrahlt unsere Hilflosigkeit, und sollte uns mahnen, uns nicht der eigenen Ohnmacht hinzugeben.“

Und das trifft zu. Denn diese Menschen wagen jenen „Tigersprung ins Vergangene“, über den Walter Benjamin in seinen Thesen über den „Begriff der Geschichte“ schrieb:

„Die Geschichte ist Gegenstand einer Konstruktion, deren Ort nicht die homogene und leere Zeit sondern die von Jetztzeit erfüllte bildet. So war für Robespierre das antike Rom eine mit Jetztzeit geladene Vergangenheit, die er aus dem Kontinuum der Geschichte heraussprengte. Die französische Revolution verstand sich als ein wiedergekehrtes Rom. Sie zitierte das alte Rom genau so, wie die Mode eine vergangene Tracht zitiert. Die Mode hat die Witterung für das Aktuelle, wo immer es sich im Dickicht des Einst bewegt. Sie ist der Tigersprung ins Vergangene."

Wenn Iranerinnen ihre Kopftücher ablegen und gegen dieses Mörderregime kämpfen, dann setzen sie zum Sprung in eine Zeit an, von deren Notwendigkeit, sie wiederherzustellen, die Bilder in jener Facebook-Gruppe künden. Was für Robespierre das antike Rom war, diese mit „Jetztzeit geladene Vergangenheit, die er aus dem Kontinuum der Geschichte heraussprengte“, das ist für die mutigen Studenten der Iran, before Sharia spoiled everything. Heute können wir uns kaum vorstellen, „dass es vor einhundert Jahren im Iran Frauenrechtlerinnen gab. Wie wir uns ohnehin nicht vorstellen können, dass es in einem Land, in dem sich 1979 eine islamische Revolution ereignete, 1905 bis 1911 eine demokratisch-liberale stattgefunden haben soll.“ (Sama Maani in seinem Buch „Respektverweigerung“.)

Feminismus versus Islam

Weil der politische Islam von den Frauen abhängig ist, muss er scheitern, wenn sie sich von ihm abwenden und ein eigenständiges Leben führen. Wenn sie Kinder für sich und nicht für die Umma bekommen, ihr eigenes Geld verdienen und schlafen, mit wem sie möchten. Wenn sie anziehen, was ihnen gefällt, feiern, wie sie dies wollen, und lieben, wie es ihren Vorlieben entspricht. Wegen dieser Abhängigkeit ist der Kampf gegen ihn nur als feministischer zu gewinnen.

Erst wenn jene Frauen – die bislang im Herrschaftsbereich des Islam aufwachsen und psychisch und physisch gefährdet sind, insofern sie sich für diese eigentlich selbstverständlichen Freiheiten entscheiden, Freiheiten, für die sie im schlimmsten Fall wie Hatun Sürücü umgebracht werden – aus den islamischen Zwängen durch Maßnahmen wie zum Beispiel ein Kopftuchverbot für Schülerinnen befreit werden, wird sich das Blatt nicht nur für sie, sondern für alle säkular orientierten Menschen wenden. Weder hat dies mit Paternalismus noch mit Instrumentalisierung zu tun.

Es liegt schlichtweg im Begriff ungeteilter Freiheit begründet, von dem heutige linke Identitätspolitik keine Ahnung mehr hat, dass diejenigen, deren Politik auf diese eine, gemeinsame und universalistisch zu sichernde Freiheit zielt, ganz automatisch gemeinsame Interessen verfolgen.

Dass bedeutende Teile der Linken und Grünen dies nicht begreifen wollen, verwundert nicht, hofiert doch beispielsweise Claudia Roth lieber das iranische Mullahregime, anstatt ihren Geschlechtsgenossinnen zur Seite zu stehen. Dass sie demütig und unterwürfig das Kopftuch aufsetzt und sich trotzdem für feministisch hält, ist in Anbetracht der Tatsache, dass im Iran nach Durchsetzung der Kopftuchpflicht in den Achtzigern junge, politisch gefangen genommene Frauen vor ihrer Exekution vergewaltigt wurden und dies deshalb, weil gemäß der islamischen Lehre der Mullahs Jungfrauen ins Paradies kämen, nur ein bisschen weniger grotesk und verkommen als jene schwedischen, für eine „feministische Außenpolitik“ stehenden Politikerinnen, die ihrer Aufwartung des iranischen Regimes durch die Verhöhnung iranischer, islamkritischer Feministinnen noch die Krone aufsetzten.

Ihnen allen wären jene Fotografien zu zeigen, die gerade in ihrer Stille und Unaufdringlichkeit deutlicher nicht machen könnten, dass die Freiheit zerbrechlich ist und der Islam sie bedroht.  

Felix Perrefort lebt und arbeitet in Berlin, er hat einen Bachelor in Filmwissenschaft und einen Master in Kulturwissenschaft.

Foto: Before sharia spoiled everything

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hanna Hilligardt / 25.01.2018

Vielen Dank für diesen Beitrag, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Tom Hess / 25.01.2018

Ich habe auch aus Palästina ähnliche Bilder sehen können. Es stellt sich die Frage, ob wir ohne den radikalen Islam nicht längst Frieden hätten dort. Denn die Menschen waren (für die damalige Zeit) modisch und modern angezogen. So auch gesehen zu Tunesien und anderen heute radikal-islamistischen Ländern. Übrigens erfolgt gerade eine entsprechende Wandlung in einem anderen Land. Wer quasi live erleben möchte, wie der textile Weg von der liberalen zur radikal-islamischen Welt aussieht, braucht nur einen Blick nach Malaysia oder Indonesien werfen. Auffällig auch: ausschließlich für Frauen bedeutet das ein Leben im schwarzen Sack. Männer sind gar nicht stolz genug und konsequent genug. Trotz ihrer Keiferei gegen den Westen sind sie auch heute hyper-modern westlich gekleidet. Schon das ein Widerspruch, der zeigt, wie inkonsequent sie tatsächlich sind, wenn´s um sie selbst geht.

Karla Kuhn / 25.01.2018

“Ein Mitglied des Mainzer AStAs veröffentlichte Fotos von ihnen und schrieb: „Dies sind ihre Gesichter. Merkt sie euch, merkt euch ihre Namen. Sie sind wie wir, doch ihr Mut überstrahlt unsere Hilflosigkeit, und sollte uns mahnen, uns nicht der eigenen Ohnmacht hinzugeben.“  Heute würde ich die Ohnmacht mit Feigheit und Unterwürfigkeit von vielen ersetzen. “Ihnen allen wären jene Fotografien zu zeigen, die gerade in ihrer Stille und Unaufdringlichkeit deutlicher nicht machen könnten, dass die Freiheit zerbrechlich ist und der Islam sie bedroht.”  Dazu müßten heute erstmal viele ihre Augen öffen und den Verstand einschalten. Außerdem scheint es ja auch ein riesen Kommerz zu sein. Das wird ein schwieriger Weg aber wenn ALLE Betroffenen an einem Strang ziehen (würden) könnte sich wirklich etwas ändern.

Wolfgang Meins / 25.01.2018

Lieber Herr Perrefort, was für ein beeindruckender, anrührender Text. Vielen Dank!

Dr. Ralph Buitoni / 25.01.2018

Man muss wohl Kulturwissenschaftler sein - also Mitglied der akademischen Disziplin, die Gesellschaft allein aus ihren Geschwätzanteilen heraus zu interpretieren und verstehen versucht, ohne Blick auf soziale Funktionsbedingungen zwischen Ethik, Wirtschaft, Recht, Politik - um zu solch naiven Einschätzungen zu gelangen. Die Kulturwissenschaften sind ja die Hauptprotagonisten der poststrukturalistischen Wende und Zerstörung der akademischen Sozialwissenschaften, und ihr Hauptanliegen und ihre poststrukturelle Methode dazu besteht in der konsequenten Dekontextualisierung von gesellschaftlichen Phänomenen. Deshalb fehlt den Kulturwissenschaftlern ja notorisch auch jede historische Tiefendimension und jede Vorstellung von sozialen “Prozessen”. Stattdessen werden diese ausschließlich über den immer selben, simplifizierenden linguistischen Leisten geschlagen, was jedes differenzierende Verstehen unmöglich macht - nun zum vorliegenden Fall: die hier prösentierten Bilder sind Momentaufnahmen von sehr, sehr kleinen Gruppen in islamischen Gesellschaften, in der Regel Menschen in sehr privilegierter Position, die für einen historisch sehr sehr kurzen Zeitraum sich westliche Lebensart und Kultur anzueignen versuchten. Diese Mimikry-Versuche, wie die darin zu sehende Übernahme europäisch-“westlicher” Kleidung und Verhaltensweisen, ist vor dem Hintergrund der ungeheuer erfolgreichen europäischen Expansion über den Globus zu verstehen. Wobei verstanden werden muss, dass diese europäische Expansion nichts mit einer besonderen “europäischen Aggressivität” zu tun hatte (wie die ungebildete Linke heute meint), sondern mit einer enormen Überlegenheit nicht nur auf wissenschaftlichem Gebiet, sondern dieser vorausgehend bezüglich der sozialen Organisation, der darauf aufbauenden Institutionen (nicht nur Militär, sondern eben auch Bildung, Wirtschaftsorganisation, Kommunikationskanälen), der Wertschätzung und Förderung individueller Leistung, und der damit verbundenen ungeheuren Innovationen (nicht zuletzt in der Kunst und kulturellen Verfeinerung). Dies erlaubte es den Europäern, hoch flexibel, anpassungsfähig, effizient und grundsätzlich neugierig sich immer neuen Bedingungen und Herausforderungen zu stellen. Vor diesem Hintergrund versuchten sich die gesellschaftlichen Eliten in islamischen Gesellschaften dieser stupenden Erfolgsgeschichte anzuschließen, indem sie - mehr oder eher weniger erfolgreich - nicht nur europäische Institutionen kopierten, sondern eben auch Lebens- und Verhaltensweisen. Vor allem im osmanischen Reich lässt sich dies seit der Stagnation und Verfallsphase im 17. Jahrhundert beobachten. Nachdem zunächst allein Einrichtungen und Institutionen in Militär und Verwaltung kopiert wurden (Tanzimat), versuchte eine junge Elite seit dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert auch den eurpäischen Lebenswandel teilweise zu übernehmen, da diese Gruppen sehr wohl, wenn auch unvollständig verstanden hatten, dass es zwischen dieser Lebensweise und den Institutionen einen Zusammenhang geben muss. Aber damit begaben sich diese Eliten in ein immer stärkeres Spannungsverhältnis zum allgemeinen “Volksempfinden”, das schließlich seinen Protest gegen eben jene Eliten und ihrer “korrupten”, d.h. extrem exklusiven Herrschaftsweise, mit den traditionellen Forderungen der islamischen Gesellschaftsordnung verband. Aufnahmen der damaligen Straßensituationen zeigen jedenfalls das extreme Spektrum zwischen Stadt und Land, zwischen den einerseits westlich gekleideten Effendis und der nicht nur Kopftuch, sondern Burka- und Tschador-tragenden weiblichen Bevölkerung. Von den in Photographien nicht-sichtbaren tatsächlichen sozialen Leitvorstellungen und Wertbildern ganz zu schweigen. Egal wie westlich gekleidet: Frauen hatten ZU KEINEM ZEITPUNKT in islamischen Gesellschaften, egal in welchem Land, das Recht der eigenen, freien Gattenwahl. Und als Ergänzung: es wäre auch zu prüfen, wieviele dieser historischen photographischen Aufnahmen tatsächlich moslemische Menschen zeigen, und nicht vielmehr die damals noch zahlreicheren nicht-moslemischen Minderheiten, wie koptische, armenische, aramäische und griechische Christen, Zoroastrer, Hindus und Buddhisten. Und als weitere Ergänzung: gerade der Feminismus hat sich nicht nur im heutigen Westen, sondern schon in der iranischen islamischen Revolution als stärkster Verbündeter der Islamisierung erwiesen, denn wie der Islam strebt der Feminismus eine Geschlechtersegregation an.

Kai Witzmann / 25.01.2018

Ein schöner Artikel, der bestimmte falsche Selbstverständlichkeiten aufrüttelt. Ich musste dabei stets an ein radikales Gedankenspiel denken: Was wäre, wenn wir nur weibliche Flüchtlinge ins Land liessen? Würde dies etwas an dem bestehenden Konflikt ändern? (Ja, das ist ganz offensichtlich diskriminierend und auch nicht durchsetzbar. Deswegen ist es ja auch nur ein Gedankenspiel). Ich wünsche der feministischen Bewegung in jedem Fall, dass sie wieder zu ihren ursprünglichen Idealen findet - weltweit.

Bernd Ackermann / 25.01.2018

Die Botschaft hör’ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube - die islamischen Gesellschaften sind durch und durch patriarchalisch, sollten Frauen zu laut aufmucken gibt es - frei nach Andrea Nahles - “in die Fresse”. Die Linken und Grünen sehen darin wohl eine Art “folklorisitischer Tradition”, Teil einer unkritisch zu bejubelnden Kultur. Auch scheint mir das Streben nach Freiheit und Demokratie in islamischen Ländern nicht besonders ausgeprägt, kaum hatte man sich während des Arabischen Frühlings der Despoten entledigt und durfte erstmals selbst bestimmen, wählte man Gruppierungen wie die Muslimbrüder oder die Ennahda an die Macht, die ja nun nicht gerade für Liberalität und freiheitliche Werte stehen.

Volker Weichert / 25.01.2018

So schöne Fotos… Das schweigen der Linken zur schleichenden Islamisierung ist die gegenwärtig größte Katastrophe der westlich orientierten Gesellschaften.

Michael Lorenz / 25.01.2018

Sehr geehrter Autor, bevor es da zu einer Verwechslung kommt, möchte ich korrigieren. Das Zitat: “Man ahnt, daß dieses Schandmal gegen die Hauptstadt und das in Berlin sich neu formierende Deutschland gerichtet ist. Man wird es aber nicht wagen, (…) die Mitte Berlins freizuhalten von solch einer Monstrosität” stammt nicht von Höcke. Das war der SPIEGEL-Gründer Rudolf Augstein in seinem eigenen Magazin im Jahr 1998. An dieser Stelle könnte man Höcke also lediglich anmahnen, nicht ohne Quellenangabe zu zitieren. Im übrigen möchte ich anfügen, dass es mir langsam aber zunehmend auf den Zeiger geht, dass jeder dritte ‘kritische’ Autor sich dennoch verpflichtet zu fühlen scheint, durch Bashen der AfD oder eines ihrer Vertreter der modernen Form des Druckes, einen Gessler-Hut zu grüßen, nachzukommen.

André Dittmann / 25.01.2018

Wirklich zutreffend auf den Punkt und in der Tat melancholisch. Für mich stellt sich nur die Frage: Was war der Einfluss des sogenannten „Westens“, die ihm immanenten Werte in eben diesen Ländern zu unterminieren und somit die archaische Regression dort noch zu fördern? Wie konnte sich in den dortigen Mehrheitsgesellschaften trotz offenkundiger Vorteile in der Lebensqualität eines modernen Lebensstils ein antimimodernistisches Weltbild durchsetzen? Was spitzte sich zwischen 1960 und 1980 zu? Was war im Kern der Auslöser der sogenannten „islamischen Revolution“ im Iran, dem bis dahin dem weltlichen Lebensstil am deutlichsten zugewandten Landes der islamischen Welt? Neben den strukturellen und kulturellen Ursachen in diesen Ländern selbst ganz sicher eine auf maximale, rücksichtslose, wor allem auf wirtschaftliche Ausbeutung setzende „westliche“ und nicht zuletzt amerikanische Außenpolitik dürfte nach allem Ermessen eine entscheidende Rolle, vor allem im Kopf des „einfachen Menschen“ in diesen Gesellschaften, gespielt haben. Ein gravierender Teilaspekt, der aus meiner Sicht in einer wirklich differenzierten Debatte ohne Ideologische Scheuklappen (die leider links wie rechts immer wieder gern bemüht werden, sobald die eigene naive Weltsicht ins wanken gerät) nicht fehlen darf.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 11.01.2022 / 06:15 / 95

Ab nach Madagaskar! Die Sprache in Zeiten von Corona

„An der Sprache sollst du sie erkennen“, so Hans Jacob im Jahr 1938 zum Sprachgebrauch der Nazis. Was erkennt man an der Sprache der Corona-Politik? Die Lehren,…/ mehr

Felix Perrefort / 18.12.2021 / 06:15 / 93

Reaktionäre Regeln für das Begehren

Ex Bild-Chef Julian Reichelt wurde offiziell wegen einer Beziehung zu einer Bild-Angestellten entlassen. Künftig soll der Arbeitgeber über das Intimleben der Mitarbeiter informiert werden. Am Ende blieb nur der…/ mehr

Felix Perrefort / 26.11.2021 / 14:00 / 27

Flaschenpost: Jeder ist seines Nächsten Krankheit 

To whom it may concern. Heute fragen sich Menschen, wie Nationalstolz ganze Nationen in den Wahnsinn treiben konnte – und gleichzeitig schafft dies eine in der…/ mehr

Felix Perrefort / 22.10.2021 / 16:00 / 50

Einmal mehr ein verlorenes Volk?

Nach eineinhalb Jahren Corona-Politik ist es wichtiger, dass der Laie die entstandenen Dammbrüche benennt, als den reinen Streit um die Fakten zu führen. Die Menschen sind Anhängsel…/ mehr

Felix Perrefort / 02.10.2021 / 06:15 / 91

Flaschenpost: Corona als Zentrum politischer Hässlichkeit

To whom it may concern. Man muss die Corona-Krise auch ästhetisch beurteilen. Unrecht offenbart sich im Lächerlichen und Hässlichen. Ich weiß nicht, ob du Geschmack hast, doch falls…/ mehr

Felix Perrefort / 16.06.2021 / 15:00 / 24

Ansteckende Bürger – deneurotisiert euch!

Verbirgst du dein Angesicht, so erschrecken sie; nimmst du weg ihren Odem, so vergehen sie und werden wieder Staub. –­ Psalm 104 Jesus hätte Maske getragen, hieß es…/ mehr

Felix Perrefort / 28.05.2021 / 15:30 / 32

Wie die BVG mich trotz Maskenattest des Busses verwies

Letzten Dienstagabend betrat ich guter Dinge einen Bus der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), in dem ich schließlich darüber belehrt werden sollte, dass nach fünfzehn Monaten Hygiene-Propaganda im durchschnittlichen…/ mehr

Felix Perrefort / 24.04.2021 / 17:00 / 45

#allesdichtmachen: Bleibet Antifaschisten!

Allein die Vorstellung, dass ohne Einschränkungen alles genauso wie immer sein könnte, überfordert die Einbildungskraft aerosolfürchtiger Kleingeister, sodass sie schneller zu den Moralkeulen greifen als sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com