Rainer Bonhorst / 09.01.2017 / 15:00 / Foto: N-Lange.de / 6 / Seite ausdrucken

Der Sexualassistent

Assi: Guten Morgen der Herr, ich bin ihr zertifizierter Sexualassistent.

Oldie: Was jetzt schon? Ich hab Sie doch erst für heute Abend bestellt. Nach dem Essen.

Assi: Tut mir leid, heute Abend habe ich schon eine Dame der Pflegestufe zwei.

Oldie: Überhaupt. Ich habe keinen Mann bestellt. Ich möchte eine Sexualassistentin. Ich bin streng heterosexuell.

Assi: Das mag ja sein. Aber Sie wissen doch: Unser Sexualassistenzprogramm ist strikt geschlechtsneutral. Es handelt sich hier schließlich um ein Projekt der Grünen.

Oldie: Ich kann doch in meinem Alter nicht mehr umlernen.

Assi: Dazu ist es nie zu spät. Aber ich habe ja Verständnis für Ihr Problem. Würde es helfen, wenn ich Ihnen in Frauenkleidern assistieren würde?

Oldie: Na ja, wir können es mal probieren.

Assi: Wunderbar. Jetzt müsste ich nur noch Ihr Rezept sehen.

Oldie: Das liegt auf der Kommode.

Assi: Prima. Hier ist es. O je. Sie haben ja diese Woche schon dreimal eine Sexualassistenz bekommen.

Oldie: Was dreimal schon? Donnerwetter. Das hätte ich nicht von mir gedacht. Ist das ein Problem?

Assi: Leider ja. Ihre Versicherung zahlt nur drei Assistenzen im Monat.

Oldie: Was? Nur drei? Da muss ich jetzt ja wochenlang warten!

Assi: Sie hätten sich die Sache eben etwas besser einteilen sollen.

Oldie: Ach, wissen Sie. Das sagt sich so leicht.

Assi: Wenn Sie eine Sexualssistenz-Zusatzversicherung hätten, wäre die Sache natürlich anders.

Oldie: Eine Zusatzversicherung?

Assi: Sind Sie interessiert? Ich habe ein paar Anträge dabei.

Oldie: Her damit. O verflucht.

Assi: Ja, die SAZV ist nicht gerade billig.

Oldie: Das kann man wohl sagen. Egal. Ich mach's. Wenn ich die abschließe, krieg ich dann wenigstens eine weibliche Assistentin?

Assi: Das kann die gesetzliche Pflegeversicherung leider nicht garantieren. Wenn Sie privat versichert wären ...

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

sabine erdmann / 09.01.2017

Diese geniele Idee der Grünen hätte ja zu keinem passenderen Zeitpunkt kommen können. Man fragt sich ernsthaft, ob die jemanden in ihrer PR-Abteilung beschäftigen, der heimlich für die AFD arbeitet und daran, möglichst viele potentielle Wähler der Grünen zu vergraulen. (Nicht, dass ich etwas dagegen hätte, bitte weiter so!!!) Fällt eigentlich niemandem vom führenden Personal auf, das wir gerade ganz, ganz andere gravierende Probleme haben? Wie weit kann Realitätsverweigerung gehen?

Claudia Schweda / 09.01.2017

Daaaanke, herzlichst danke für gut drei Minuten eitel Spaß! In diesen unerfreulich düsteren Zeiten - und das bezieht sich nur zum geringsten Teil aufs Wetter - wirkt Ihr kleiner “Dialog” wie ein Tässchen Ingwertees: erhellend!

Matthias Hofmann / 09.01.2017

So verkehrt finde ich den Ansatz nicht. Es gibt viele junge Menschen, die durch Unfall oder Krankheit pflegebedürftig sind und keinen Partner haben. Sexualität gehört zu für Viele zu einem erfüllten Leben dazu; warum also nicht?

Ruth Hellweg / 09.01.2017

Klasse! Genauso könnte es gehen. Vielleicht haben die “Privaten” ja gute Lobbyarbeit geleistet bei den Grünen. ;-)

W. Kirchhoff / 09.01.2017

Köstlich :-D

Hubert Bauer / 09.01.2017

Im Hinblick darauf, dass weibliche Pflegekräfte (je nach Attraktivität) sehr wohl unter sexueller Belästigung von alleinstehenden Männern (oder dementen, die ihre Frau vergessen haben) leiden, ist das der beste Vorschlag der GrünInnen, den ich je gehört habe. Das sagt viel über ihre anderen Vorschläge aus.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 08.01.2023 / 10:00 / 23

Es geht eine Stradivari auf Reisen

Von Musikern an der Isar wird neuerdings erwartet, dass sie einen Eid auf die gerade aktuelle Außenpolitik ablegen. Und was, wenn so mancher im Orchester…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.01.2023 / 12:00 / 41

Brexit – Bilanz einer Tragikomödie

Vor rund acht Jahren kam das „Ja“ zum „Nein“ zur EU. Vor knapp drei Jahren (31. Januar 2020) wurde der Brexit vollzogen. Hier zum neuen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.12.2022 / 16:00 / 12

Die ungerechte Fußballwelt – eine WM-Bilanz

Doha goes Entenhausen: Während der Emir von Katar zum Hybrid zwischen Dagobert Duck und Gustav Gans avancierte, griffen die Deutschen wie der arme Donald Duck…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.11.2022 / 16:00 / 30

Wehe, wenn die Deutschen gut spielen

Was, wenn die Deutschen wider Erwarten toll spielen? Hier vorab die vorläufige Katar-Bilanz: Boykott-Wegschauen klappt nur, wenn sie schlecht spielen. Ansonsten  würden wir in einen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.11.2022 / 12:00 / 26

Deutsche Trauer droht um Beelzebub Trump

Wird Trump noch einmal antreten? Oder setzen die Republikaner auf den „Rising Star“ Ron DeSantis, den Gouverneur von Florida? Und haben unsere Medien dann einen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.09.2022 / 11:00 / 25

Woke-Fußball gegen Non-Woke-Fußball

Die brutalste Kritik an meinem letzten Text zur englischen Monarchie lautete: Das hätte so auch in der Süddeutschen Zeitung stehen können. Um eine solche Schmähung…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.09.2022 / 10:00 / 39

Ein etwas neidischer Abgesang auf die Queen

Wie tief die Wirkung so einer Königin in der Demokratie tatsächlich ist, zeigt sich endgültig, wenn sie stirbt. So tief und so von Herzen trauert…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.08.2022 / 15:00 / 18

Lob des deutschen Flickenteppichs

Der Föderalismus ist eine der Stärken Deutschlands, obwohl viel auf unserem Flickenteppich herumtrampelt wird. Das halbwegs selbstständige Leben der unterschiedlichen Bundesstaaten ist ein Erfolgsmodell.  Gerade…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com