Gastautor / 16.02.2019 / 06:10 / Foto: Pixabay / 53 / Seite ausdrucken

Der Sexismus muslimischer Akademiker

Von Martina Lenzen-Schulte.

Was haben Sharon Stone, Serap Güler und Annegret Kramp-Karrenbauer gemeinsam? Alle drei verstehen sich darauf, bei verschiedenen Gelegenheiten viel Bein zu zeigen. Stone wurde deswegen mit ihrer Rolle als Catherine Tremell in „Basic Instinct“ berühmt. Das hätte Serap Güler auch passieren können. Was die CDU-Staatssekretärin im Kabinett Laschet in Nordrhein-Westfalen auf der Islamkonferenz anhatte und wie sie so dasaß, erinnerte manche der Deutsch-Türkischen Akademiker (e.V.) jedenfalls an diesen Film. Es beschäftigte sie so intensiv, dass der Verein die Causa eigens in einer Note an Herrn Seehofer zur Sprache brachte, was sich im O-Ton so liest: 

„Sehr geehrter Herr Bundesinnenminister, … Was war mit der Nordrhein-Westfälischen Integrationsministerin los der Frau Güler los? Wurde sie spontan in ihren jungen Jahren von plötzlichen postmenstrualen Wechseljahrsyndromen überrascht und wollte auf der Islam-Konferenz mal auf gut Deutsch ‚Die Sau raus lassen‘ oder war das der armselige Versuch ihre Kritik von islamischer Kleidung bei Frauen mit einem gänzlichen Widerspruch zu brillieren, in dem Sie ‚tiefe Einblicke‘ in ihre Persönlichkeitsstörung gewährte? Hatten Sie nicht das Gefühl das sich die Frau Güler im November erkältet bei dem wenigen was sie auf der Islamkonferenz anhatte ? Herr Bundesinnenminister , es laufen – speziell in der männlichen Community – noch bis zur Stunde wetten ob die Frau Güler einen Schlüpfer angehabt hat oder nicht. Wir erwarten Aufklärung ! Herr Bundesinnenminister hatten sie nicht zwischendurch mal die Befürchtung das sich Frau Güler in ihre Rolle als Kim Basinger bei „Basic – Instinct vertieft und für einen kurzen Augenblick die Beine spreizt und Sie nunmehr vollkommen aus dem Konzept bringt?“ (1). 

Was hat AKK, was Frau Güler nicht hat?

In diesem Fall waren die Akademiker erkennbar so irritiert, dass sie nicht nur Kim Basinger mit Sharon Stone, sondern auch postmenstrual mit postmenopausal verwechselten, aber vielleicht waren bei der Formulierung kein Filmkritiker oder Arzt unter den Mitgliedern zur Hand, die dies hätten korrigieren können. Irritiert müssten eigentlich auch alle redlichen Frauenfreunde im Lande darüber sein, dass in Post-#MeToo-Zeiten eine wahrnehmbare mediale Entrüstung gänzlich ausblieb – einige Online-Plattformen ausgenommen (2,3). Keiner der flugs alarmierten, sonst für die gute Sache der Frauenverteidigung zu begeisternden Kollegen sah sich offenbar genötigt, in diesem Fall mit der roten Karte zu wedeln. Ausgesparte Debatten rumoren jedoch unterschwellig weiter und fördern das Grübeln. Etwa über die Frage, warum sich die Deutsch-Türkischen Akademiker just auf Frau Güler einschossen und die neue Parteivorsitzende der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, davon kommen ließen?

Die zeigte sich wenige Tage später in der Talkshow bei Anne Will in ihrem kurzen lila Kleid in ziemlich ähnlicher Pose wie Frau Güler auf der Islam-Konferenz, der Winkel der unzensierten Kameraführung auf die Oberschenkel von AKK im Sessel ist sogar noch etwas steiler. Was hat Frau Güler, was AKK nicht hat? Eine kurze Recherche ergibt, dass ihr Äußeres bereits 2017 Anlass zur Missbilligung gab. Die galt jedoch damals nicht der aktuell Gescholtenen selbst, sondern NRWs Integrationsminister Rainer Schmeltzer. Der nämlich hatte Frau Güler als „gutaussehende schwarzhaarige“ Dame bezeichnet, was seinerzeit in einer Anfrage der frauenpolitischen Sprecherin der Union als „sexistische Rhetorik“, als „unerträglich“ und „inakzeptabel“ gerügt wurde und überregionale mediale Aufmerksamkeit erzielt hatte (4).  

Bildung schützt vor Paschatum nicht

Dies lehrt uns in Sachen Frauendiskriminierung, dass sich die öffentliche Empörung weniger danach richtet, wie tief unter der Gürtellinie eine sexistische Bemerkung angesiedelt ist, auch nicht danach, wie hoch der Rock rutscht. Entscheidend ist vielmehr, wer sakrosankt ist, sowohl unter den Kritikern, als auch unter den Kritisierten. Frau Güler stehen eben nicht die publizistischen Mittel einer Laura Himmelreich zu Gebot, die als Stern-Journalistin Rainer Brüderle wegen seines anzüglichen Komplimentes vorführen durfte. Nicht einmal ein milder Sturm war Güler gegönnt, wie ihn die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli auslöste, als sie sich schockiert über die in ihren Augen sexistische Bemerkung eines ehemaligen Botschafters beschwerte. Der hatte sich bei Chebli mit den Worten „Ich habe keine so junge Frau erwartet. Und dann sind Sie auch so schön“ in die Nesseln gesetzt, als sie zu einer Sitzung zu spät kam und er sie nicht erkannt hatte (5). Die Latte hängt tief, möchte man meinen, will man Sexismus heraufbeschwören. Aber offenbar nicht tief genug, wenn es um die Deutsch-Türkischen Akademiker geht. 

Deren Einlassungen zu Frau Güler lassen überdies erkennen, dass Bildung und akademischer Abschluss keineswegs vor einem – gemessen an hiesigen Standards – unterirdischen Frauenbild schützen. Das ist die eigentlich beunruhigende Botschaft, die weit über den konkreten Fall hinaus weist, von dem niemand künden wollte. Akademikerverein hin oder her, wenn die Kleidung unpassend erscheint, rügen die Männer die Frauen ganz ungeniert. Offensichtlich behalten Religion und patriarchalische Prägung im Zweifel gegenüber Bildung und akademischen Graden die Oberhand. Als infolge der Schließung von Gebetsräumen an deutschen Universitäten ruchbar wurde, wie lange sich dort schon muslimische Studentinnen etwa beim Gebet den Geboten der Männer zu unterwerfen hatten – abgetrennte Kompartimente, die kleineren für die Frauen und bitte ja kein Parfüm auflegen (6) – hätte sich der Bildungsbürger schon fragen können, warum die Gleichstellungsbeauftragten dies all die Jahre sehenden Auges duldeten, ohne nervös zu werden.

Wie konnten sich in unseren akademischen Kaderschmieden unter dem Label kultureller Rücksichtnahme überhaupt Verhaltensweisen etablieren, die Frauen herabwürdigen und den wohlfeilen Schutzbehauptungen auf den Webseiten der Universitäten Hohn sprechen? Wenn männliche muslimische Studenten sich weigern, bei Frauen eine Prüfung abzulegen oder – etwa in medizinischen Fächern – allfällige Putz- und Aufräumarbeiten nach den praktischen Übungen in Laboren oder Sektionssälen den Kommilitoninnen überlassen, lässt dies darauf schließen, dass sich mitunter die akademische Elite der muslimisch Sozialisierten extrem schwer tut, Frauen als gleichberechtigt, vorgesetzt oder als echte Kollegin zu betrachten. Wenn kultursensible Professoren dem auch noch Vorschub leisten – „Frau Kollegin, ich prüfe die Herren rasch selbst“ – dann demütigen die ihre Mitarbeiterinnen nicht nur dann, wenn sie dem Wunsch nach einem männlichen Prüfer nachgeben. Sie verschaffen solchen muslimischen Studenten die Gelegenheit, die Professorin, Assistentin oder weibliche Hilfskraft mit siegesgewissen Blicken danach ein zweites Mal zu erniedrigen: „Deine Kompetenz“, so die unmissverständliche Botschaft „muss sich meiner Macht als Mann beugen“. 

Wollen wir sexistische Akademiker?

Nur wenige thematisieren offen die systemimmanente und vor keiner sozialen Schicht haltmachende Frauenverachtung in vielen islamisch geprägten Gesellschaften. In ihrem Beitrag für die aktuelle „EMMA“ beschreibt die Journalistin Hannah Wettig ihre Erfahrungen mit arabischen Männern in einem Workshop, der „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ heißt, in dem Fall eine euphemistisch-genderneutrale Bemäntelung für Frauenfeindlichkeit. Dort erklärte ein Mann, für ihn sei das Kernproblem der arabischen Gesellschaften die untergeordnete Rolle der Frau. Man dürfe Islamisten durchaus ungestraft sagen, man glaube nicht an Gott, aber sie würden wütend, sobald man die Gleichrangigkeit von Frauen anspreche.

Wenn der algerische Journalist Kamel Daoud das Verhältnis zur Frau in den Ländern Allahs eingehend analysiert und als „krank“ bezeichnet (7), oder der langjährige ARD-Korrespondent Samuel Schirmbeck versichert, wie absolut selbstverständlich sexuelle Belästigungen und Demütigungen von Frauen in der arabischen Welt sind (8), nimmt die gut ausgebildete Elite hierzulande wie im übrigen Europa solche Beobachtungen zwar zur Kenntnis. Sie bezieht sie freilich nicht auf sich selbst. Wer trifft nicht auf Kongressen, auf internationalem Parkett muslimische Herren aus aller Herren Länder, die Frauen die Hand geben, mit ihnen diskutieren, mit ihnen arbeiten. Bildung und Ausbildung macht uns gleich, so die Grundüberzeugung. Diese Community glaubt daran, die muslimische Prägung mache am akademischen Gartenzaun halt – wo sie es nicht tut, sind relativierende Argumente zur Verteidigung des kulturell anders geprägten Kollegen nicht weit. 

„Integration durch Bildung“ wirkt denn auch wie eine selbsterklärende Erfolgsformel, die anscheinend keiner weiteren Begründung bedarf. Wer diese Suchwortfolge eingibt, erhält bei Google auf Anhieb knapp 42 Millionen Treffer. Aber wer Deutsch kann und Abitur macht, ist damit noch lange nicht auf Augenhöhe mit den Frauen in diesem Land, das beklagen inzwischen nicht nur immer mehr Lehrer. Wenn sich Akademiker an der Rocklänge einer Frau derart stoßen, wie das Beispiel Güler lehrt, wie reagiert erst ein muslimisch akkulturierter Arzt, wenn er im Nachtdienst einer jungen Frau die „Pille danach“ rezeptieren soll? Oder einer, der die Spuren von sexueller Gewalt durch einen Ehemann medizinisch sichern soll? Wollen Frauen sich bei einer Scheidung von solchen Anwälten beraten, von solchen Richtern den Versorgungsausgleich, das Besuchsrecht für ihre Kinder regeln lassen? Können Schülerinnen oder Untergebene, die auf Facebook kurzberockt abgebildet sind, von solchen Lehrern faire Noten, von solchen Vorgesetzten eine gerechte Beurteilung erwarten? Michel Houllebecqs Buch „Unterwerfung“ war auch deshalb eine unerhörte Provokation, weil darin muslimische Intellektuelle ebenso wenig für Frauenrechte übrig haben wie ihre geistig weniger gut geschulten Glaubensbrüder. Und auch deshalb – leider wurde das allzuwenig beachtet –, weil bei Houllebecq das westliche akademische Juste Milieu die Frauen, ohne mit der Wimper zu zucken, im Stich lässt. 

Lieber Slutshaming als Islamkritik

Bei der mangelnden Solidarisierung mit dem Vorkommnis um Frau Güler haben wir es nicht zuletzt mit einer unseligen Allianz von Frauenverachtung und Arroganz der Eliten gegenüber niederen sozialen Schichten zu tun. Diese gibt sich nur selten eine Blöße, indem sie den weiblichen Opfern den Schwarzen Peter zuschiebt. Wenn, dann desavouiert sie sich jedoch aufs Peinlichste. So befand zum Beispiel Werner Kolhoff, Journalist und ehemaliger Mitarbeiter im Bundespresseamt, im Fall der von einem irakischen Asylbewerber ermordeten Susanna Feldmann in Wiesbaden: „Ein pubertierendes Mädchen treibt sich im Umfeld von Heimen mit Jungs herum – so etwas geht nicht immer gut.“ (9) 

Dass sich heute allen Slut Walks zum Trotz eine Anschauung ungerügt Bahn brechen kann, bei der das Opfer zur Herumtreiberin wird, sollte der gebildeten Frauenmüttergeneration doch zu denken geben. Es ist dieselbe Diktion, die sie selbst früher erfolgreich bekämpften und ausmerzten. Eine Diktion aus jener Zeit, als die Schlampen selbst schuld waren, als Mädchen, die keinen Büstenhalter trugen, in juristischen Übungsklausuren noch „Fräulein Sexy“ hießen und auf dem Nachhauseweg vergewaltigt wurden. Als unlängst in einer Diskussion mit britischen Freunden das Stichwort „Rotherham“ fiel – es steht für den Missbrauchsskandal an geschätzt 1.400 jungen weißen Mädchen durch muslimische Pakistani-Banden – räumte jemand zerknirscht ein, dass sich um die „white trash“ Mädchen eben niemand geschert habe. Diese Klassendistanz, gepaart mit dem Unbehagen, wegen Anschuldigungen gegen Muslime des Rassismus bezichtigt zu werden, ließ englische Behörden und Polizei dem Treiben über viele Jahre ungerührt zusehen. Wer denkt, am Ende der Nahrungskette stünden die unteren sozialen Schichten, muss lernen, dass am Ende der muslimischen Nahrungskette die Frauen stehen, ganz hinten die ungläubigen westlichen. 

Wo sind heute nur die Feministinnen?

Das Gefühl bestimmter Schichten, sich in ausreichender Distanz zur frauenverachtenden Muslimkultur zu befinden, ist auch hierzulande verbreitet. Jene Frauen, die einst als Studentinnen Mariama Bas so langen Brief über die Demütigung als Zweitfrau in der Gewissheit lasen, dass dies unter allen Umständen und überall auf der Welt abgeschafft gehört, zucken nicht einmal mehr zusammen, wenn Maria Gresz auf Spiegel-TV den Film über einen 32 Jahre alten Syrer, der in Pinneberg mit zwei Frauen lebt – eine davon durfte er bereits im Alter von 13 besteigen, eine dritte will er nachkommen lassen – mit nur leicht gequältem Gesichtsausdruck als eine Art Mini-Harem ankündigt (10). Wie konnte es mit den Emanzipationsveteraninnen nur dahin kommen? Dieselben Frauen, die es heute dem Philosophen Precht verzückt durchgehen lassen, wenn er sich frohlockend über „mehr Machos“ aus dem Morgenland auslässt (11), bejubelten vor vielen Jahren in Köln die legendäre „Löwin vom Nil“.

Die Ägypterin Nawal al Saadawi prangerte an, dass selbst gestürzte Imame nie so tief fallen können wie muslimische Frauen am Punkt Null. Wer heute ihre Bücher über die Abscheulichkeiten einer patriarchalischen Kultur als Schullektüre empfiehlt, merkt an den Reaktionen, dass diese Ärztin und Frauenrechtlerin auf der Domplatte keine Freunde fände. Ihre Romane zeugen eindrucksvoll davon, dass sexuelle Demütigung stets – und so auch im muslimischen Kontext – mehr mit Macht als mit Sex zu tun hat. Gejagt wird das schwache, verletzliche Wild, die „dummen“ und „drittklassigen“ weißen Mädchen, so bezeichneten die Täter von Rotherham ihre Beute (12). Deshalb ist es ein besorgniserregender Trugschluss, wenn sich manche Frauen noch auf der sicheren Seite wähnen und untätig zusehen. Frau Kramp-Karrenbauer wurde nicht etwa deshalb von den deutsch-türkischen Akademikern verschont, weil sie zur gebildeten Schicht gezählt wird, sondern weil sie als Gegnerin zu mächtig wäre. Aber die frauenfeindlichen Einschläge kommen näher, Frau Güler war schließlich auch nicht irgendwer. Wir sollten die bisherigen Errungenschaften der Emanzipation gegen jedweden Anwurf verteidigen, sonst sind wir am Ende tatsächlich selbst schuld. 

Dr. med. Martina Lenzen-Schulte ist Redakteurin beim Deutschen Ärzteblatt. Sie arbeitet seit ihrer Approbation als Medizinjournalistin, hat medizinische Ratgeber geschrieben und veröffentlicht ihre Artikel bei EMMA und in der FAZ.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf The European.

Quellen und Belege:

1. Zwischenzeitlich gelöscht, als Beleg siehe aber hier:

https://web.archive.org/web/20181202101624/https://www.facebook.com/ThinkTankDTA/photos/a.919628418060725/2235057586517795/?type=3

2. Weil sie einen Rock trug – Verein würdigt Ministerin in Facebook-Post herab: publiziert am 07.12.2018 auf www.watson.de

https://www.watson.de/deutschland/best%20of%20watson/671154946-weil-sie-einen-rock-trug-verein-wuerdigt-ministerin-in-facebook-post-herab

3. Roger Letsch: Deutsch-Türkische Akademiker im Originalton: Giftschrank auf! Publiziert am 03.12.2018 auf www.achgut.com

https://www.achgut.com/artikel/deutsch_tuerkische_akademiker_im_originalton_giftschrank_auf

4. Peter Poensgen: SPD-Minister nannte CDU-Politikerin „Gut aussehend“. Staatsaffäre um Macho-Spruch: publiziert am 16.02.2017 Bild Zeitung

https://www.bild.de/regional/duesseldorf/landtag-nordrhein-westfalen/ministerin-kritisiert-minister-wegen-aussage-ueber-aussehen-50463568.bild.html

5. Anja Kröning, Sabinie Menkens: Sawsan Chebli. Staatssekretärin prangert Sexismus an. Publiziert auf www.welt.de am 16.10.2017 

https://www.welt.de/politik/deutschland/article169668512/Staatssekretaerin-prangert-Sexismus-an.html

6. Regina Mönch: Die Universität als Moschee. Aktualisiert am 14.3.2016 auf www.faznet.de

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/tu-berlin-die-universitaet-als-moschee-14122316.html

7. Kamel Daoud: Islam und Körper. Das sexuelle Elend der arabischen Welt. Aktualisiert am 18.2.2016 auf www.faznet.de

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/islam-und-koerper-das-sexuelle-elend-der-arabischen-welt-14075502.html

8. Samuel Schirmbeck: Muslimisches Frauenbild. Sie hassen uns. Aktualisiert am 11.1.2016 auf www.faznet.de

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gastbeitrag-von-samuel-schirmbeck-zum-muslimischen-frauenbild-14007010.html),

9. Alexander Wendt: Land der Lüge. Publiziert auf www.publicomag.com am 8.6.2018

https://www.publicomag.com/2018/06/land-der-luege/

10. https://www.spiegel.tv/videos/1279861-ein-mann-zwei-ehefrauen-sechs-kinder

11. Richard Precht: Echte Träume, echte Not. Publiziert auf www.zeit.de am14.1.2016

https://www.zeit.de/2016/01/moral-fluechtlinge-deutschland-fluechtlingspolitik-buerokratie/komplettansicht

12. Katja Mitic: Das leichte Spiel mit den „dummen“ weißen Mädchen. Publiziert am 4.2.2015 https://www.welt.de/vermischtes/article137114649/Das-leichte-Spiel-mit-den-dummen-weissen-Maedchen.html

Hinweis auf Erstveröffentlichung:

https://www.theeuropean.de/martina-lenzen-schulte/15331-der-angriff-auf-die-emanzipation

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marc Stark / 16.02.2019

@ Prisca Kawubke Du sprichst mein “Lieblingsproblem” an: Die ersten Opfer des Islam sind die Muslime selbst! Besonders die “Anderen”, besonders die Frauen! Frag nen schwulen Muslim, nen Konvertiten, oder frag einfach in den Frauenhäusern… was die denn so von der “Friedens-Religion” halten… Nicole Hoechst wollte mal das LEIDEN der ZWNAGS-Muslime(innen) im BT zum Thema machen. Leider ist daraus nix geworden, oder ich habs versemmelt???  Punkt ist, die AFD kümmert sich zwar lautstark um “deutsche” Opfer, aber JEDE Zwangs-Muslima, die versucht sich zu befreien, ist in meinen Augen noch viel mehr ein “deutsches” Mädel… Von der AFD, von “uns”, erwarte ich, das wir solchen Menschen, die gegen wahrhaft ERHEBLICHE Widerstände versuchen “Abendländler” zu werden viel, VIEL mehr Solidarität entgegenbringen! Wir haben Privilegien, Freunde, Stellungen… oder anderes zu verlieren… Diese Menschen aber, riskieren noch weitaus mehr, nur weil sie sich “integrieren” möchten! Es sind wahre Helden! Unser Schweigen dazu, oder bestenfalls tatsächlich “instrumentalisierte” Pseudo-Empathie ist ein Armutszeugnis für die “Auf-Rechte!”. Das Leiden und teilweise heroischen Kampf der “Zwangs-Muslime”... sollte endlich den Fokus bekommen, den es verdient. Vor allem sollten wir unsere Hände weit, weit, weit ausstrecken für alle diese Menschen!

Christian Johnsen / 16.02.2019

Mich stört eher der offenkundige Analphabetismus der angeblichen Akademiker (das “dass” mit dem Doppel-S schein völlig unbekannt zu sein, der Space vor einem Fragezeichen ist jedenfalls nicht deutsche Norm etc. pp. ... ) und die Zählweise 1., 2., 3., 5., 5., als dessen oder deren ehrlicher Versuch, gefühlte Provokationen oder Demütigungen auszudrücken und darauf mit dem für bestimmte Türken typischen kindischen Trotz zu reagieren. Die Sache mit dem Schwein ist doch gut auf den Punkt gebracht und satirisch geschickt verwurstet, die Spitzen in diesem Teil hätte der Broder vermutlich kaum besser hingekriegt. Zum Teil über Serap Gülers Auftritt ist der Vergleich mit der Attacke auf den Basic-Instinkt der dort anwesenden Männer und ein Auskosten von deren demütigender Hilflosigkeit einem vom Rechtsstaat geschützten cleveren Monster in Frauengestalt gegenüber wie im gleichnamigen Film - kann man auch als freimütiges Geständnis lesen. Dass AKK nicht die gleichen Männer-Ängste und -Phantasien auslösen konnte, trotz kürzeren Rockes und steileren Kamera-Winkels, kann eine Frau vielleicht nicht verstehen. Ich als Mann schon. Es hat m.E. nichts mit “zu mächtig” zu tun, sondern mit dem Frauentyp. Und dass es hier keinen Aufschrei gab wie bei dem deutschen Landespolitiker, dem die Reflexe zumindest rhetorisch bei ihr durchgingen, hängt wohl damit zusammen, dass er (im Gegensatz zu “Türkische Akademiker”) ein “jemand” ist, den man kennt, ähnlich wie Brüderle oder diverse Film- und Theaterschaffende. #metoo funktioniert bisher vor allem durch das Beschädigen namhafter Persönlichkeiten, der anonyme Möchtegernmacho aus den Clubs von Nebenan wird dadurch nicht aussterben, soll er auch nicht.  Es geht #metoo offensichtlich um die Verquickung von Sex und Macht, und die kann man als Mann oder als Frau gezielt zu nutzen versuchen.

Christa Blessing / 16.02.2019

Gratuliere zu Ihrem Artikel und herzlichen Dank dafür!

Margit Broetz / 16.02.2019

Herrn Chris Groll: “Früher für mich eine undenkbare Aussage: Es geht nur noch, indem diese archaische Ideologie verboten wird und alle Muslime das Land/den Westen verlassen müssen.” Das letztere dürfte im Rahmen unseres Rechts in der Tat schwierig sein, aber für das erste gibt es Hoffnungszeichen, einfach mal nach ” Hartmut Krauss “Der staatliche Deckungsschutz für den Islam muss überwunden werden” suchen. Wenn man den organisierten Nationalsozialismus verbieten kann, müßte das eigentlich auch gehen für eine Ideologie, die ihn in jeder Hinsicht “toppen” kann. Jedenfalls sollte der Islam kein höheres Ansehen haben, als andere totalitäre Ideologien!

Karl Mallinger / 16.02.2019

Wen wundert’s. In der “Zeit” konnte man im März 2011 lesen, Zitat: “Eine Frau mit Kopftuch signalisiert, dass sie sexuell nicht verfügbar ist. Aber gerade das kann reizen. Schließlich gehört das Verhüllen zum Geschlechterspiel.” -  Google-Tipp: “Der Reiz des Kopftuchs” von Deniz Baspinar. Übrigens: Deniz Baspinar ist eine türkischstämmige Diplom-Psychologin, die für die angeblich linksliberale “Zeit” schreibt, also, so sollte man meinen, ebenfalls emanzipatorisch in ihrem Denken.  Aber denkste, wie man in Berlin sagt!

Marcel Seiler / 16.02.2019

Es gibt im Fühlen (Denken mag ich das nicht nennen) der deutschen Gesellschaft eine Hierarchie, wer wem ohne Konsequenzen Gewalt antun darf. Ein weißer Mann steht ganz unten: der darf sich gegen niemanden wehren. Frauen stehen etwas höher; sie dürfen Männer prügeln. Aber ganz oben stehen Muslime, die dürfen unkritisiert fast alles tun. – Es gibt auch eine links-rechts Hierarchie: Einen AfD-Mann verprügeln: voll in Ordnung! Wenn die Polizei linken Gewalttätern gegenübertritt: das nennt man Polizeigewalt. Auch Juden darf man ungestraft angehen. – Ich habe mich lange über diese Unmoral aufgeregt; jetzt schaue ich nur noch zu. Die deutsche Gesellschaft hat für die von ihr gebilligte und geförderte Nazi-Gewalt einen hohen Preis bezahlt. Sie wird es wieder tun.  

Jürgen Behm / 16.02.2019

Wenn es doch bloß ein Alptraum wäre, was ich mir mit diesem tiefgründigen Artikel antun musste. Trotzdem ganz großen Dank an die Autorin. Meinen besonderer Dank auch für die Links, die noch zu anderen ähnlichen Ungerheuerlichkeiten führen. Die werde ich ungefragt auch an alle Diejenigen mitsamt Artikel weiterleiten, die sich mit ihrem Toleranzwahn weiterhin an ihre geistig-moralisch dekadenten Kuschelecke klammern und infantil solche Kritik und diejenigen, die solche versenden, als Nazi abtun.

Prisca Kawubke / 16.02.2019

Leider wird dieser Artikel niemanden aufrütteln, da er sowieso nur von Leuten gelesen wird, die sich der Gefahr bewusst sind. Die Ignoranz deutscher Männer gegenüber der Benachteiligung muslimischer Frauen durfte ich vor vielen Jahren im Studium während einer mehrwöchigen Exkursion in ein muslimisches, sehr rückständiges Land erfahren. Keinerlei Empathie für die Frauen dort, ist ja alles ‘so normal. Ich habe mehrere Jahre in Neukölln gelebt. Einmal habe ich den Ellenbogen eines dieser aggressiven Jungmänner in den Arm gehauen bekommen, bin wohl nicht weit genug aus dem Weg gegangen. Die Frauen machen einem auch keinen Platz auf dem Gehweg, warum auch, die Ungläubigen wissen doch, wo ihr zukünftiger Platz sein wird, die unverschleierten westlichen Quasihuren müssen es doch allemal wissen. Selten in meinem Leben habe ich mich so befreit gefühlt wie nach meinem Wegzug in eine kleinere Stadt in Ostdeutschland. Lebensqualität stieg sofort spürbar! Der Artikel lässt ein enges Gefühl im Hals zurück. Man kann kaum ausweichen vor den Geschehnissen. Früher ging es einen kaum etwas an, jetzt rückt es einem so nahe, dass man auf der Straße in Habachtstellung ist, das ist die neue Normalität. Furchtbar. Und viele gucken weg…

Uta Buhr / 16.02.2019

Einmal abgesehen von dem unsäglichen Stuss, den diese “Akademiker” da absondern, sind sowohl Syntax als auch Orthographie und Interpunktion ” dieses Machwerks “unter aller Sau”, um es einmal sehr volkstümlich auszudrücken. Auf welcher Klippschule mögen diese Typen wohl die Schulbank gedrückt haben? Auf derartige Fachkräfte können wir in der Tat verzichten.

H.Reichmuth / 16.02.2019

Die Idee zum Text stammt nicht von mir, sondern von Martin Niemöller - er ist an die heutige Zeit angepasst: “Als die Islamisten die Juden holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Jude. Als die Islamisten die fröhlichen Mädchen und selbstbewussten Frauen einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja keine Frau. Als die Islamisten die säkularen Muslime und gläubigen Christen holten, habe ich geschwiegen; ich war ja weder Muslim noch Christ. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.” Als Old-School-Linker (ich orientiere mich an George Orwell oder Albert Camus) bin ich nur entsetzt über die Naivität der Linken in Bezug auf den Islam. Es ist unbegreiflich, dass man 150 Jahre die Gängelungen der Amtskirchen bekämpfte, nun aber wirklich jedes noch so verquere Anliegen von Islamisten unterstützt und säkulare Reaktionen darauf als “fremdenfeindlich” verunglimpft. Es ist unverständlich, dass man Konservatismus und Liberalismus mit allen Mitteln disqualifiziert, aber den Faschismus des Islam verleugnet oder entschuldigt. Ich war - wie viele Menschen - als Jugendlicher links und stehe immer noch zu den Werten der Aufklärung und der Menschenrechte. Dass die Linke sich mit Faschisten ins Bett legt, kann ich nur mit Feigheit - welcher Linke will wie Theo van Gogh enden? - oder abgrundtiefen Nihilismus erklären. Dabei könnte jeder Linke anhand der Geschichte Irans selber lesen, wo er in der islamischen Weltordnung zu finden ist: 2 m über dem Boden, an einem Baukran hängend. Die iranische Linke glaubte, mit Hilfe der Islamisten das verhasste System überwinden zu können. Gelungen ist ihnen nur der erste Teil ihres Plans - am Ende erwiesen sich die Islamisten als kaltblütiger und brutaler. Ich habe nur Verachtung für die heutige Linke übrig - sie verrät die Juden, dann die Frauen, dann die LGBT-Gemeinde und am Ende sich selbst.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 16.09.2019 / 06:25 / 47

Everyday for Future

Von Michal Kornblum. Ich sehe die Straßen von Jerusalem an mir vorbeirauschen, während ich in einem Rettungswagen sitze und mich bei rasender Fahrt im dichten Verkehr…/ mehr

Gastautor / 14.09.2019 / 12:00 / 11

Die Auferstehung sozialistischer Mythen (3): Die Macht der Unterdrückung

Von Amos Zweig. Dies ist der dritte Teil einer Reihe, die nach dem Eindruck einer Unterhaltung entstand, die ich mit einem Bekannten über den Kapitalismus…/ mehr

Gastautor / 14.09.2019 / 06:15 / 63

Von wegen Diktatur: Mein Ungarn ist anders

Von Imogen Lemke. Seit dem Amtsantritt der rechtskonservativen Regierung unter Viktor Orbán im Jahr 2010 lässt die deutsche Presse kein gutes Haar an den politischen…/ mehr

Gastautor / 13.09.2019 / 06:00 / 12

Die Auferstehung sozialistischer Mythen (2): Die Macht der Korruption

Von Amos Zweig. Dies ist der zweite Teil einer Reihe, die nach dem Eindruck einer Unterhaltung entstand, die ich mit einem Bekannten über den Kapitalismus…/ mehr

Gastautor / 12.09.2019 / 06:28 / 126

Mein Leben und Leiden am Görlitzer Park

Von Pauline Schwarz. Ich war viele Jahre lang felsenfest überzeugt: Polizisten sind machthungrige, rassistische und gewalttätige Marionetten des Staates. Schon als ich klein war, erzählten mir die…/ mehr

Gastautor / 12.09.2019 / 06:09 / 42

Die Auferstehung sozialistischer Mythen (1)

Von Amos Zweig. Kürzlich, in einem sehr spannenden Gespräch, kamen ich und mein Gesprächspartner auf den Sozialismus zu sprechen. Ich meinte dann, dass bei Gesellschaftssystemen,…/ mehr

Gastautor / 11.09.2019 / 06:25 / 41

Vor 20 Jahren: Vertreibung und Zerschlagung der Hoechst AG

Von Jörg Schierholz Weiß noch jemand, dass die Hoechst AG vor nicht allzu langer Zeit eine der größten Pharma-Firmen der Welt und der führende Chemie/Agrarkonzern…/ mehr

Gastautor / 10.09.2019 / 12:00 / 27

Maternalismus (2): Moral über alles?

Von Maximilian Tarrach. Der Maternalismus hat ideologische Facetten. Diese ergeben aber kein ganzheitliches Gesellschaftsmodell. Sie sind eher ein Sammelbecken von Ideen, die der Einschränkung des…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com